Wie kann der Raum zwischen Traum und Erinnerung beschrieben werden? Und wie deren gegenseitige Beziehung? War das wirklich meine Erinnerung oder habe ich diese lediglich irgendwo aufgeschnappt? Habe ich von Dir geträumt oder Du von mir?

Das Stück „Die Schwelle“ setzt sich mit diesen Phänomenen auseinander und bringt dieses Nicht-mehr und Noch-nicht auf die Bühne. Mit allen Sinnen.

SPIEL: Alina Antonov, Julia Nesswetha, Martin Burkert, Felix Kerkhoff, Therese Banzhaf

REGIE: Sven Glatzmaier

ASSISTENZ: Maxie Pfannkuchen

PRODUKTION: Eleanor Großhennig

Halle A, Einlass: 20 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr, VVK: 12,10 €/ermäßigt 9,90 €

Die Veranstaltung ist bestuhlt. Freie Platzwahl.

Ticketlink: https://www.tixforgigs.com/de-DE/Home/Search?searchText=die+schwelle+leipzig

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar