Sachsen exportiert wieder mehr in die EU

Was passiert eigentlich, wenn Staaten wie die USA und Großbritannien zu nationaler Handelspolitik zurückkehren? Immerhin glaubt ja ein Donald Trump, er würde Amerika wieder stark machen, wenn er den globalen Handel erschwert und importierende Staaten gar noch mit Strafzöllen belegt. Aber da hat er dasselbe Problem wie Lenin 1917. Toller Vergleich, nicht wahr? Aber er stimmt.
Anzeige

Denn Lenin stand 1917 vor einem Grunddilemma, das er nicht lösen konnte. Schon der alte Marx hatte ziemlich nüchtern festgestellt, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, in einer von der kapitalistischen Wirtschschaftsweise beherrschten Welt eine andere Wirtschaftsstruktur wie z. B. den Kommunismus zu bauen. Für den Mann, der sich ja auf tausenden Seiten intensiv mit der Funktionsweise, der Radikalität und Unbarmherzigkeit der kapitalistischen Produktionsweise beschäftigt hat, war unübersehbar: Eine Wirtschaftsordnung, die nicht denselben knallharten, aber auch hochgradig effektiven Regeln gehorchte, hatte keine Chance. Sie würde entweder gnadenlos niederkonkurriert werden, einfach ausbluten oder schlicht zurückbleiben, abgeklemmt von allen Entwicklungen der Weltwirtschaft.

Das Wort verwenden wir hier mal ganz bewusst, weil es in den vergangenen 20 Jahren regelrecht verdrängt wurde vom völlig anders konnotierten Wort Globalisierung. Denn meist meinen die Autoren, die von Globalisierung reden, die Weltwirtschaft, wie sie sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts herausgebildet hat: mit dicht verflochtenen weltweiten Handelsbeziehungen, globusumspannenden Lieferketten, (Frei-)Handelsverträgen, globalen Börsen und Finanztransfers und was noch alles dazugehört.

Ein Phänomen, das dem akribischen Dr. Marx durchaus bewusst war, auch wenn er noch glaubte, das Gebilde sei höchst  krisenanfällig und jede weltumspannende Krise hätte so tiefgreifende Folgen, dass sie praktisch ganz automatisch die Weltrevolution auslösen würde.

Die Weltrevolution blieb bekanntlich zu Marx’ Zeiten aus. Die Krisen wurden eher zum Lehrmeister der Marktakteure, die nicht nur lernten, damit umzugehen. Sie sorgten auch dafür, dass sich die kapitalistische Produktionsweise immer mehr perfektionierte.

So gesehen war es mehr als nur ein Wagnis, als Lenin verkündete, er würde den Kommunismus dann eben erst mal in einem Land aufbauen. Das Experiment lief, wie wir wissen, 73 Jahre, dann war es am Ende. Und es lief nicht so lange, weil es anfangs erfolgreich war, sondern weil es sich schon frühzeitig in eine Diktatur verwandelte und in ein exemplarisches Beispiel für Staatskapitalismus. Was alles nichts half. Spätestens in den 1970er Jahren war klar, dass die Insel des kommunistischen Experiments wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig war.

Was hat das mit Donald Trump zu tun?

Für protektionistische Staaten gilt genau dieselbe Regel. Die Chinesen haben es schon begriffen: Wer erfolgreich am weltumspannenden Wettbewerb teilnehmen will, der behindert den globalen Handel nicht, der versucht den Protektionismus zu beschränken. Denn wohin die Warenströme fließen, darüber bestimmt der Grad der Durchlässigkeit. Das benennen wir hier einfach mal so, weil wir in den ganzen wirtschaftswissenschaftlichen Texten zum Thema noch keinen Begriff dafür gefunden haben.

Man könnte auch von Viskosität und Fluidität sprechen. Denn Handelsbeziehungen verhalten sich wie Flüssigkeiten. Die Warenströme fließen dorthin, wo die besseren und leichteren Absatzchancen sind, die größeren Gewinnmargen, der aufnahmefähigere Markt.

Und Markt heißt eben nicht nur Börse und Konsum, sondern auch Einkommen, Lebensstandard, Investitionskraft, staatliche Stabilität, Bildungsstandard, individuelle Freiheit usw. Wenn ein Land wie die USA und demnächst Großbritannien die Aufnahmefähigkeit ihrer Märkte mit protektionistischen Mitteln verringern, verändern sich zwangsläufig die internationalen Warenströme. Sie fließen anders. Sie sind sowieso ständig in Bewegung, wie die jüngste Vorabmeldung des statistischen Landesamtes für Sachsen zeigt.

„Mit einem Exportumsatz von 36,78 Milliarden € hat der Freistaat Sachsen im Jahr 2016 zwar den Höchstwert des Vorjahres um vier Prozent verfehlt, aber immer noch den zweithöchsten Wert seit Beginn der Erhebung in Sachsen zu Beginn der 1990er Jahre erreicht“, heißt es da.

Die weltweite Autokrise rund um den Dieselskandal hat auch um das Autoland Sachsen keinen Bogen gemacht. Glück für Sachsen: Die meisten Staaten Europas haben endlich die schlimmsten Folgen der Finanzkrise von 2008 überwunden.

„57 Prozent aller Lieferungen blieben auf dem europäischen Kontinent, insgesamt Waren im Wert von 21 Milliarden €. Das bedeutet einen Anstieg um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr, das Exportvolumen in die EU-Länder stieg sogar um vier Prozent. Im Gegensatz dazu gingen die Lieferungen nach Asien um fünf Prozent, die auf den amerikanischen Kontinent sogar um mehr als ein Fünftel zurück.“ Das waren dann hauptsächlich die Diesel-Pkw, die weniger verkauft wurden. Eigentlich auch so eine kleine Warnung für Donald Trump: Was die USA da so eifrig aus Europa importieren, sind oft genug lauter Luxusgüter wie eben Pkw der Luxusklasse. Das riesige Importdefizit der USA entsteht auch dadurch, dass sich die Amerikaner selbst mehr geleistet haben, als sie im eigenen Land produziert haben. Niemand hat die Amerikaner „ausgeplündert“, auch die Europäer nicht. Ob die Amerikaner wieder mehr eigene Produkte kaufen, wenn Trump die Schranken hochzieht? Man darf zweifeln. Luxusgüter werden durch Strafzölle nur teurer – das Geld fließt trotzdem ab.

Und der nächste Kandidat auf der Liste hat 2016 zumindest noch eifrig gekauft: „Allerdings war der wichtigste europäische Abnehmer des Freistaates das Vereinigte Königreich (Anstieg um zwei Prozent auf 2,22 Milliarden €), welches gerade aus der Europäischen Union austreten möchte.“

Was passiert eigentlich, wenn die Briten nicht mehr so freizügig Handel mit Sachsen treiben können? Der Austritt aus der EU wird ganz ähnlich wirken wie das von Trump gewollte Strafzollsystem. In Europa wird sich so einiges umverteilen, und zwar nicht nur Warenströme. Auch Investitionen und Firmensitze.

Was möglicherweise dem nächsten sächsischen Handelspartner Aufwind gibt: „Es folgte Frankreich mit einem Warenwert von 2,08 Milliarden € und damit unverändert gegenüber dem Jahr 2015. Wichtige Handelspartner für Sachsen waren aber auch unsere direkten Nachbarn Polen und die Tschechische Republik auf den folgenden Plätzen mit Zuwachsraten von vier bzw. fünf  Prozent.“

Die möglichen Kandidaten für verstärkte Handelsbeziehungen sitzen also in den Startlöchern. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich mit den Warenströmen auch die Finanzströme innerhalb der EU verändern. Eigentlich eine Riesenchance für Osteuropa. Doch dort agieren selbst wieder nur verkniffene Populisten, die in nationalem Protektionismus die Rettung sehen, von den baltischen Staaten abgesehen, wo man ziemlich genau weiß, wie lebenswichtig der freie Handel ist.

Aber die Narren in Ungarn und eigentlich auch Polen schielen ja alle irgendwie auf das russische Modell, das aber nicht funktioniert. Und zwar nicht nur wegen der EU-Sanktionen.

„Die Exporte in die Russische Föderation gingen bereits das vierte Jahr in Folge zurück, im Jahr 2016 besonders deutlich um 29 Prozent“, merken die Landesstatistiker an.

2016 gab es keine neuen EU-Sanktionen für Russland. Die Importschwäche Russlands hängt direkt mit der russischen Wirtschaftsschwäche zusammen, verstärkt noch durch die enormen Kriegskosten, die Putins Regierung noch gar nicht beziffert hat. Der Mann im Kreml tut zwar gern so, als hätte er was gelernt. Aber er geht mit seinen Muskelspielen genauso um wie seinerzeit Breschnew mit Afghanistan: Über die horrenden finanziellen Kosten der Kriege schweigt man sich aus und versucht, sie irgendwo im Haushalt zu verstecken, auch wenn sie so langsam die Handlungsfähigkeit des Staates untergraben.

Vorbild Putin? Wer das glaubt, hat von Wirtschaft wirklich keine Ahnung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

ExportWeltwirtschaftProtektionismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.