Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn

Für alle LeserAm Donnerstag, 7. Februar, veröffentlichte die Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern im Freistaat Sachsen die Ergebnisse der Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn 2019 und kam zu dem Fazit: „Wachstumstempo lässt nach“. Aber wenn man sich die Zahlen genauer anschaut, kommt man ins Grübeln: Von welcher Wirtschaft sprechen wir da eigentlich? Und um welches Wachstum geht es?

Die aktuelle Konjunkturumfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern, an der sich 1.760 Unternehmen aus Industrie, Baugewerbe, Einzel- und Großhandel, Dienstleistungen und Verkehr mit rund 98.000 Beschäftigten beteiligten, zeigt – so interpretieren es die Geschäftsführungen der drei sächsischen IHKs – dass die Konjunktur ihren Zenit überschritten habe.

„Der IHK-Geschäftsklimaindex drückt die abgeschwächte Wachstumsdynamik der sächsischen Wirtschaft aus. Vor allem aufgrund der zuletzt verhalteneren Prognosen geht der Index weiter auf aktuell 130 Punkte zurück.“

Der Index entsteht durch das Abfragen der augenblicklichen Lageeinschätzung (gut, schlecht oder befriedigend) und die Einschätzung der Geschäftserwartungen (gut, schlecht, befriedigend). Die Unternehmen sind in Branchen gegliedert. Deshalb begegnen sich dann auch Unternehmen, die miteinander konkurrieren in derselben Branche.

Die einen, die bislang mit alten Geschäftsmodellen erfolgreich waren, verlieren an Boden, die anderen wachsen. Wenn sie dürfen und nicht an Gesetzen scheitern, die ihnen die Arbeit erschweren. Oder an einer Industriepolitik, die alte, umweltschädliche Technologien bevorteilt und subventioniert, Start-ups mit neuen, klugen Ideen aber das Geld entzieht.

All das macht so eine Umfrage leider nicht sichtbar. Deswegen darf man auch die geäußerten Argumente durchaus mit der Pinzette anfassen. Man bekommt nur General-Stimmungswerte, aber keine echten Daten und Fakten zu Wachstum – von was auch immer.

Tatsächlich hat sich am Grundrauschen seit der Herbstumfrage so gut wie nichts geändert: „Die Geschäftslage der Unternehmen bewegt sich zum Jahresbeginn 2019 auf dem Niveau der beiden Vorumfragen im Frühjahr und Herbst 2018, liegt allerdings unter der vom Jahresbeginn des Vorjahres. Aktuell bewerten 63 Prozent der Unternehmen ihre Lage mit gut (JB 2018: 67 Prozent). Der Lagesaldo aus guten und schlechten Urteilen bewegt sich mit 57 Prozentpunkten auf hohem Niveau, aber merklich unter dem Höchststand von 2018 mit 63 Prozentpunkten. Die Geschäftserwartungen der Unternehmen geben in allen Wirtschaftsbereichen gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach. Für die kommenden 12 Monate rechnen 88 Prozent mit besseren oder gleichbleibenden Geschäften (JB 2018: 93 Prozent).“

Auch in der Industrie ist die Lage nach wie vor gut.

Denn, so schätzen selbst die IHKs ein: „In der sächsischen Industrie setzt sich das Wachstum fort. Die Stimmung ist aber weniger euphorisch als Anfang 2018. Eine Vielzahl von Geschäftsrisiken bremst zunehmend das konjunkturelle Wachstum. Die Geschäftslage verringert sich auf +57 Saldopunkte – ein Rückgang um 8 Prozentpunkte binnen Jahresfrist. Tendenziell eher verhaltene bis rückläufige Auftragseingänge aus dem In- und Ausland lassen den Blick auf die nächsten Monate eher vorsichtiger ausfallen. Von daher geben die Geschäftserwartungen erneut nach. Der Saldo fällt von 23 Saldopunkten zu Jahresbeginn 2018 auf nun 10 Punkte.“

Die Hitliste der genannten Geschäftsrisiken. Grafik: Sächsische IHKs

Die Hitliste der genannten Geschäftsrisiken. Grafik: Sächsische IHKs

Bauchschmerzen gibt es vor allem in der Autobranche, wo man nun merkt, dass die Dieselaffäre so langsam aufs Geschäft durchschlägt. Der Außenhandel macht zwar Sorgen, hat aber 2018 für ordentliche Geschäfte gesorgt. Weil die Sachsen aber endlich ein bisschen mehr Geld verdienten, hat das vor allem die Konsumgüterindustrie beflügelt – auch wenn Sachsen davon nicht mehr allzu viel hat. Das meiste wird ja irgendwo in Asien hergestellt.

Was einem immer zu denken gibt: Werden die Chinesen aufhören, deutsche Maschinen zu kaufen, wenn sie ihre Konsumgüter weiter in Deutschland absetzen wollen?

Die Dienstleister hängen zwar irgendwie immer direkt dran an der Auftragslage der Industrie.

Eben darum sind sie aber auch ein besserer Indikator für den wirklichen Stand der Entwicklung. Fazit: „Sowohl bei den konsumorientierten als auch bei den unternehmensnahen Dienstleistern ist die Stimmung dank der starken Binnennachfrage hervorragend. Die Einschätzung zur Geschäftslage ist nahezu unverändert auf hohem Niveau. Die Geschäftsaussichten bleiben auch für 2019 insgesamt zuversichtlich, dennoch geben die Prognosen nach. Der Erwartungssaldo, der Anfang 2018 bei 18 Saldopunkten lag, notiert gegenwärtig bei 11 Punkten.“

Wobei es einen Bereich in der Dienstleistung gibt, der laut und durchdringend jammert – das ist die Arbeitnehmerüberlassung, die sich maßlos darüber ärgert, dass die Regeln für Zeitarbeit ein bisschen eingeengt wurden. Was eigentlich bei den benachbarten Dienstleistern Kopfschütteln auslösen dürfte, die oft über fehlende Fachkräfte klagen.

Der Fachkräftehunger ist zwar ein Stück weit zurückgegangen, ist aber noch immer Sorgenkind der Unternehmen Nr. 1. Was wohl auch heißt: Die Zeitarbeitsfirmen sehen ihre Pfründe schwinden und die suchenden Unternehmen setzen weniger auf billig, befristet und schnell-raus-schnell-rein.

Denn gut ausgebildete Leute brauchen sie alle. Allen voran die Bauwirtschaft, die zwar irgendwie etwas sinkende Zukunftserwartungen signalisiert, obwohl jeder Bürgermeister in der Region sagen kann, dass er gar nicht alle Bauaufträge an den Markt kriegt. Also was denn nun? Die Auftragsbücher sind nicht nur übervoll, sie laufen über. Und trotzdem jammern einige Chefs?

Die Einschätzung der Bauwirtschaft. Grafik: Sächsische IHKs

Die Einschätzung der Bauwirtschaft. Grafik: Sächsische IHKs

Oder mit den Worten der IHKs: „Dank der anhaltend starken Auftragslage und der hohen Kapazitätsauslastung läuft die Bauwirtschaft weiter auf Hochtouren. Die Bauunternehmen sind mit ihrer Geschäftslage sehr zufrieden und gehen mit gut gefüllten Auftragsbüchern ins neue Jahr. Gut drei von vier Befragten beurteilen ihre Geschäfte mit ‚gut‘. Nur 3 Prozent sind mit ihrer Situation unzufrieden. Mit 75 Saldopunkten verfehlt die Baubranche nur knapp ihr Allzeithoch aus der vorherigen Umfrage. Die Geschäftserwartungen geben saisonal bedingt etwas nach, wobei insgesamt vier von fünf Unternehmen gleichbleibende Geschäfte prognostizieren.“

Der Einzelhandel hat übrigens endlich mal gejubelt. Denn wenn die Sachsen einigermaßen Geld in der Börse haben, klingeln die Kassen.

„Die Branche profitierte von einer stabilen Arbeitsmarktlage, Einkommenszuwächsen und niedrigen Zinsen, muss sich aber auch einem harten Preiswettbewerb und einer stark wachsenden Zahl von Online-Anbietern stellen“, schätzen die IHKs ein. „Per Saldo bewegt sich damit die Lageentwicklung mit 45 Punkten unter der des Vorjahres (49 Punkte), aber günstiger als im Herbst. Trotz der wieder besseren Geschäfte bleiben die Einzelhändler mit ihren Geschäftserwartungen Anfang 2019 eher zurückhaltend. 64 Prozent der Firmen rechnen mit einer gleichbleibenden Geschäftslage.“

Auch die Geschäftslage im sächsischen Großhandel bleibt auf hohem Niveau stabil.

Und dann ist da die Branche, die jetzt so langsam merkt, dass Deutschland im Verkehr vor 20 Jahren wahrscheinlich aufs falsche Pferd gesetzt hat.

„Im sächsischen Verkehrsgewerbe setzt sich die solide Geschäftsentwicklung nach einer saisonal bedingten Delle im Frühjahr fort. Dank der anhaltend starken Nachfrage nach Transportkapazitäten und logistischen Dienstleistungen liegen die Lagebewertungen auf einem insgesamt hohen Niveau“, finden die IHKs. „Dennoch wird deutlich, dass neben saisonalen Gründen auch wegen zunehmender Risiken die Stimmung nachlässt. 55 Prozent (JB 2018: 60 Prozent) berichten über eine gute und 6 Prozent über eine schlechte Geschäftslage (JB 2018: 2 Prozent). Die Geschäftserwartungen sind immer weniger von Zuversicht bestimmt. Der aktuelle Prognosesaldo liegt seit drei Jahren erstmals wieder im Minus.“

Wo er auch hingehört. Klingt zwar etwas scharf, ist aber so.

Im Bericht selbst heißt es dazu: „Als weitere Probleme werden unter anderem eine zunehmende Bürokratisierung, neue Regelungen zu Wochenruhezeiten, Mauterhöhungen, Umweltzonen, Dieselfahrverbote, das Lohngefälle im Wettbewerb mit ausländischen Konkurrenten oder der Brexit genannt. Die anhaltende, kräftige Baunachfrage, die Entwicklung des Onlinehandels einschließlich des wachsenden Paketlogistikmarktes, Kooperationen mit Wettbewerbern und die Digitalisierung der Geschäftsprozesse werden demgegenüber als Chancen der künftigen Entwicklung gesehen.“

In dieses Themenfeld gehören all die Geschichten zu übermüdeten Lkw-Fahrern, die wochenlang auf der Autobahn leben, zu nicht eingehaltenen Ruhezeiten, zu immer mehr reparaturbedürftigen Autobahnen, die für diesen Massen-Schwerlastverkehr nicht ausgelegt sind, aber auch die desolate Politik der Deutschen Bahn, die ihre Reservegleise demontiert und damit den Güterverkehr auf der Schiene ausgebremst hat. Hierher gehören aber auch die fehlenden Modernisierungen im Personennahverkehr, die Kleckerpolitik im ÖPNV und die massenweise Verlagerung ganz normaler Einkäufe auf die Straße – Lieferdienste, Online-Handel. Immer mehr Leute fahren alles mögliche Zeug zu Leuten, die zu faul sind, es sich im Laden an der Ecke zu kaufen – was auch in Leipzig zu desaströsen Verkehrsbehinderungen führt.

Das heißt: Wenn ein paar Unternehmen hier jubeln, jubeln sie auch, weil sie anderen das Geschäft kaputtgemacht haben und gleichzeitig massive Probleme für die Gesellschaft produzieren.

Dass es der Wirtschaft in Sachsen so insgesamt derzeit nicht schlecht geht und die Banken bereit sind, noch tüchtig Kredite auszureichen, zeigen die 70 Prozent gleichbleibender oder steigender Investitionsausgaben (JB 2018: 74 Prozent). Nur 30 Prozent der befragten Unternehmen planen weniger Ausgaben für Investitionen.

Und wie ist das mit den fehlenden Fachkräften? – „Die Personalnachfrage hält zwar weiter an, stellt sich aktuell jedoch verhaltener als noch zu Jahresbeginn 2018 dar. 22 Prozent aller Befragten beabsichtigen in den kommenden 12 Monaten zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen (JB 2018: 27 Prozent). 12 Prozent rechnen mit einer Personalreduzierung in ihren Unternehmen.“

Was sehen die IHKS als wichtigste Geschäftsrisiken?

„Insbesondere haben sich die außenwirtschaftlichen Spannungen mit Handelsstreitigkeiten, Sanktionen und Strafzöllen sowie die mit dem Brexit verbundenen Unsicherheiten verschärft, was nicht ohne Folgen für die Auslandsbestellungen und die Exporte bleibt“, schreiben die IHKs.

„Im Inland belasten jedes zweite Unternehmen die Entwicklung der Arbeitskosten (u. a. Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge, Mindestlohnanhebung) und steigende Rohstoff- und Kraftstoffpreise. Die demografische Entwicklung insbesondere im ländlichen Raum stellt zudem konsumorientierte Branchen vor wachsende Herausforderungen. Das größte Geschäftsrisiko ist aber für 57 Prozent der Unternehmen weiter der Fachkräftemangel. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (Energiepolitik, Arbeitszeitgesetze, Diskussionen um Kohleausstieg, Dieselfahrverbote, Russlandsanktionen) einschließlich wachsender Bürokratie bereiten mehr als einem Drittel (37 Prozent) der Befragten weiterhin massive Probleme.“

Wer dann freilich sieht, dass die Sorgen um Kraftstoffpreise und Energiekosten nach oben geschnellt sind, ohne dass diese Kosten tatsächlich schon auffällig gestiegen sind, der merkt, wie sehr die Antworten aus den Unternehmen vor allem Gefühl und medialer Nachklapp sind.

„Die Energiewende muss neben dem Klimaschutz ebenso Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit als zentrale Faktoren für den Wirtschaftsstandort sicherstellen. Neben dem Netzausbau und der Angleichung der Netzentgelte in ganz Deutschland muss eine stärkere Flexibilisierung von Angebot und Nachfrage die wachsende Volatilität der Erzeugung über den Markt auffangen“, beschreiben die IHKs die Ansprüche an die kommende Energiewelt.

„Ein weiterer Anstieg der Energiepreise muss abgewendet bzw. kompensiert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit aller Marktteilnehmer sicherzustellen. Die Empfehlungen der ‚Kohlekommission‘ sind rasch in gesetzliche Regelungen zu überführen, um Planungssicherheit zu gewährleisten und den Strukturwandel zu gestalten. Besonderes Augenmerk muss den Check-Points in den Jahren 2023, 2026 und 2029 zukommen, um ggf. auf sich nicht einstellende Fortschritte beim Zuwachs der Erneuerbaren Energien, dem Netzausbau, der Versorgungssicherheit und der Strompreisentwicklung reagieren zu können.“

Das darf man auch so lesen: Es gibt viel zu tun, höchste Zeit, dass die Ärmel hochgekrempelt werden und endlich dran gearbeitet wird.

Konjunkturumfrage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.