Teure Scholle

Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.

Auch wenn Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Wolfram Günther meint, der Kauf landwirtschaftlicher Flächen durch Nichtlandwirte sei eigentlich kein Thema. Wenn sie gleich die Agrarbetriebe kaufen, bleibt das Land ja im Besitz des Agrarbetriebs, auch wenn ein nichtlandwirtschaftlicher Investor nun den Zugriff darauf hat.

Und da klafft dann auch in Sachsen ein riesiges Statistik-Loch, wie Thomas Schmidt auf Günthers Frage hin zugestehen muss: „Wie groß der Anteil von Nichtlandwirten beim Flächenumsatz als Erwerber von landwirtschaftlich genutzten Flächen ist und wie viele Hektar Fläche zu welchem durchschnittlichen Kaufpreis an nichtlandwirtschaftliche Investoren veräußert wurde, kann aufgrund fehlender amtlicher Statistik nicht abschließend beantwortet werden. Eine entsprechende Merkmalserfassung ist bisher bundesgesetzlich nicht geregelt.“

Das einzige, was man habe, so Schmidt, seien „Primärdaten aus dem Genehmigungsvollzug des Grundstückverkehrsgesetzes durch die unteren Landwirtschaftsbehörden im Freistaat Sachsen“. Danach konnte 2017 „ein Anteil von Nichtlandwirten als Erwerber beim Flächenumsatz von 0,9 Prozent mit 42,8117 Hektar LF von insgesamt 1.157 Verträgen mit 4.696 Hektar reiner LF ermittelt werden. Für die knapp 43 Hektar LF ergibt sich somit ein durchschnittlicher Kaufpreis, gewichtet nach Fläche von 14.451 Euro/Hektar.“

Dass es zumindest bis 2017 keine wie von der AbL kritisierten Übernahmen landwirtschaftlicher Betriebe durch nichtlandwirtschaftliche Investoren gab, könnte eine Studie des Thünen-Institutes belegen, so Schmidt: „Nach einer wissenschaftlichen Studie des Thünen lnstitutes Braunschweig zum Thema ,Überregional aktive Kapitaleigentümer in ostdeutschen Agrarunternehmen: Entwicklungen bis 2017‘, wurden unter anderem in zwei untersuchten Beispielregionen des Freistaates Sachsen im Zeitraum von 2007 bis 2017 keine Agrarbetriebe in Form juristischer Personen einschließlich ihrer landwirtschaftlich genutzten Eigentumsflächen übernommen beziehungsweise an außerlandwirtschaftliche Investoren veräußert. Von verschiedenen Investoren gleichwohl erworbene Flächen lagen nach Kenntnis der Staatsregierung in ausgewiesenen Gewerbegebieten oder im Bereich von B-Planflächen (bauplanungsrechtlich bereits umgewidmete ehemalige Landwirtschaftsflächen, statistisch beispielsweise Siedlungs- und Verkehrsflächen oder Bergbauflächen).“

Damit hätte sich dann auch eine Vorläuferstudie des Thünen-Instituts von 2015 bestätigt.

Doch spurlos geht der Druck der Investoren nicht am Preis für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen vorbei, auch wenn eigentlich nur Landwirte auch landwirtschaftliche Flächen kaufen oder pachten dürfen. Sachsenweit haben sich die Bodenpreise für den Hektar landwirtschaftlicher Fläche seit 2008 mehr als verdoppelt. Damals wurde der Hektar im Schnitt für 4.997 Euro verkauft. Insgesamt wurden damals Landwirtschaftsflächen für 36 Millionen Euro verkauft.

2014 und 2016 erreichten diese Verkäufe mit 86 bzw. 88 Millionen Euro besondere Spitzenwerte, auch wenn 2016 die verkaufte Fläche mit 7.502 Hektar nur wenig über den 7.239 Hektar des Jahres 2008 lag.

2017 gingen sogar nur 5.380 Hektar an neue Besitzer über. Dafür aber wurden wieder durchschnittliche Hektarpreise von 11.663 Euro aufgerufen (2016: 11.809 Euro).

Gestiegen sind die Hektarpreise in ganz Sachsen, auch wenn der Hektarpreis deutlich schwankt, was weniger mit der Nähe zu den Großstädten zu tun hat, wo Bauland rar und teuer geworden ist, sondern mit der Bodenqualität. Die schlechtesten Böden Sachsens findet man im Erzgebirge, wo die verkauften Landwirtschaftsflächen eine Ertragsmesszahl knapp über 30 haben (was mit dem Hektarpreis von 7.392 Euro korrespondiert), die wertvollsten Böden gibt es ausgerechnet in Leipzig, wo 2017 die verkauften Flächen im Schnitt eine Ertragsmesszahl von 57,2 hatten. Dafür wurden dann schon 22.575 Euro je Hektar gezahlt.

In Leipzig ist der Hektar Landwirtschaftsfläche besonders stark im Preis gestiegen von 6.695 Euro im Jahr 2008 auf besagte 22.575 Euro.

Und auch in den benachbarten Landkreisen sind die Hektarpreise deutlich gestiegen, im Landkreis Leipzig von 6.125 auf 17.031 Euro und in Nordsachsen von 6.025 auf 14.502 Euro. Beide Kreise haben zwar auch hohe Ertragsmesszahlen von über 50. Aber die Umsatzsteigerungen in der Landwirtschaft rechtfertigen alle diese Preissteigerungen beim Boden nicht. Denn es gibt sie nicht. 2008 erreichte die Land- und Forstwirtschaft in Sachsen noch eine Bruttowertschöpfung von 935 Millionen Euro. Danach kamen viele der in Sachsen produzierten landwirtschaftlichen Produkte preislich massiv unter Druck. 2014 konnte mit 1,099 Milliarden Euro mal ein Spitzenwert erzielt werden. Doch schon im Folgejahr stürzte die Bruttowertschöpfung wieder auf 731 Millionen ab, berappelte sich 2016 auf 997 Millionen, um dann 2017 wieder auf 874 Millionen zu sinken. Die Zahlen für das Dürrejahr 2018 liegen noch nicht vor. Sie dürften wieder deutlich darunter liegen.

Leipzigs Liegenschaftsamt will Landwirtschaftsfläche verkaufen und frustriert die Grünen + Update

Landwirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.