Entscheidung um eine Woche verschoben

Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.

„Das Nachhaltigkeitsszenario ist (neben dem Gemeinschaftsszenario) das einzige, bei welchem trotz der wachsenden Bevölkerung die Attraktivität des städtischen Raums steigt, die Bedingungen für ÖPNV, MIV und Wirtschaftsverkehr sich nicht verschlechtern und die Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte wahrscheinlich ist“, schreibt der zeitweilig beratende Ausschuss Verkehr und Mobilität in seiner Vorlage für die Ratsversammlung.

Dieser Ausschuss wurde extra gegründet, um die sechs von der Verwaltung vorgelegten Mobilitätsszenarien bis zum Jahr 2030 zu bewerten und dann der Ratsversammlung ein Szenario vorzuschlagen, das wirklich passt zu Leipzig.

Und das Nachhaltigkeitsszenario hat noch mehr Punkte, die dafür sprechen: „Zudem handelt es sich um ein leises Szenario. Durch eine gleichberechtigte Entwicklung aller Verkehrsträger wird die Attraktivität der Stadt für alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen erhöht. Trotz der derzeit noch ungelösten Finanzierungsfragen erscheint es bei einer Fokussierung der Investitionen ab Mitte der zwanziger Jahre auf dieses Thema und der Einwerbung von Fördermittel noch umsetzbar. Dies ist beim Gemeinschaftsszenario mit Mehrkosten von über 1 Mrd. Euro gegenüber dem Nachhaltigkeitsszenario nicht mehr der Fall.“

Besonders teuer würde das Gemeinschaftsszenario durch die Projektierung eines neuen Ost-West-Tunnels – gedacht zwar für die Straßenbahn. Aber seit die Idee auf dem Tisch ist, geistern ja wieder alle möglichen Tunnelvorschläge für Leipzig durch den Raum. Doch egal, welche Tunnellösung man andenkt – sie wird teuer und ohne Extra-Kosten von weit über 1 Milliarde Euro nicht umsetzbar sein. Und ob jemand so ein Wünsch-dir-was-Projekt auch noch fördert, ist höchst fraglich.

Die Debatte über die sechs Szenarien hat zumindest Klarheit geschafft – auch darüber, was die wachsende Stadt tatsächlich braucht an Verkehrslösungen.

„Die Fortführungs-Szenarien sind so offensichtlich nicht geeignet, Mobilität in Leipzig in einem angemessenen Maße zu sichern, sodass sie keine Option sind“, stellt der zeitweilig tagende Ausschuss fest, der mittlerweile auch davon ausgeht, dass seine Arbeit bis mindestens 2022 gebraucht wird. Denn die Szenarien bilden ja nur einen groben Rahmen – die konkrete Untersetzung mit Planungen fehlt noch völlig.

„Dem Stadtrat ist bewusst, dass die Umsetzung des Nachhaltigkeitsszenarios zum heutigen Zeitpunkt finanziell noch nicht vollständig untersetzt ist“, schreibt der Ausschuss deshalb in seiner Vorlage.

Und eine durchaus deutliche Kritik lässt man sich dort auch nicht nehmen. Denn während der Stadtrat noch über die beste Strategie berät, fährt die Stadtholding LVV ihre eigene Schiene: „In der LVV ist das ÖPNV-Vorrangszenario Gegenstand der Planung. Daher ist dort zum einen der im Nachhaltigkeitsszenario laut Vorlage gegenüber dem ÖPNV-Vorrangszenario bis zum Jahr 2030 zusätzliche Investitionsbedarf in Höhe von 150 bis 300 Mio. Euro und zum anderen der durch die Deckelung der Fahrpreissteigerungen auf höchstens 2 Prozent gegenüber der Planung von 3,5 Prozent entstehende, bis zum Jahr 2030 kumulierte Einnahmeausfall von 130 bis 320 Mio. Euro offen.“

Dass sich die LVV auf das ÖPNV-Vorrang-Szenario beschränkt, hat natürlich auch damit zu tun, dass man sich um Straßenbahnen und Busse kümmern muss, nicht aber um die Radwege, um deren Ausbau sich die Stadt kümmern muss. Die gesellschaftliche Akzeptanz für ein reines ÖPNV-Vorrangszenario aber wäre denkbar gering. Es würde nicht einmal die Attraktivität des ÖPNV erhöhen. Es ist eher eine Art Sparvariante – also ungefähr das, was die LVB derzeit schon praktiziert: Konzentration aufs unbedingt Nötige, Kostensteigerungen durch Fahrpreiserhöhungen auffangen und den Zuschussbedarf durch die Stadt möglichst gering halten.

Ein System, das heute schon viele Fahrgäste verärgert. Denn das haben die sechs Szenarien den Stadträten deutlich gemacht: Wenn Leipzig nicht endlich wirklich Geld in nennenswerter Größenordnung in den Umweltverbund steckt, wird der Verkehr in Leipzig in den 2020er Jahren unangenehm bis hässlich. Auch die LVB müssen ihre Investitionen deutlich erhöhen. Ein Weiterso im jetzigen Netz wäre eine Katastrophe.

„Der Investitionsbedarf für alle Szenarien ist im städtischen Haushalt weitgehend unberücksichtigt. Dieser würde für das ÖPNV-Vorrangszenario 500 Mio. Euro betragen. Beim Nachhaltigkeitsszenario erhöht sich dieser Investitionsaufwand um 100 bis 200 Mio. Euro, sodass insgesamt 600 bis 700 Mio. Euro zu finanzieren wären“, stellt der Sonderausschuss fest.

Und gibt damit auch OBM Burkhard Jung das Signal, dass gleich nach Schulen und Kitas die nötigen Investitionen in den ÖPNV (und ins Radwegenetz) kommen müssen. Darüber berate er schon mit LVV und LVB, sagte Burkhard Jung am Mittwoch, die Finanzierung könne nur im Dreiklang Stadt, LVV und LVB gestemmt werden.

Und der Vorlauf ist wichtig. Denn wer zu spät startet, landet zwangsläufig im Stau.

„Der Stadtrat trifft diese Entscheidung im Bewusstsein, dass bis zum Jahr 2024 zwischen ÖPNV-Vorrangszenario und Nachhaltigkeitsszenario die Unterschiede in der praktischen Umsetzung der erforderlichen Investitionen sehr gering sind und kaum ins Gewicht fallen, sich die Projekte gegenüber der Annahme in der Vorlage aufgrund des geringen Planungsvorlaufs verzögern werden und sich die Finanzierunglücken bei den Investitionen und Einnahmeausfällen bis dahin in Grenzen halten“, heißt es in der Vorlage des zeitweiligen Ausschusses.

„Dem Stadtrat ist bewusst, dass es sich bei den Einzelmaßnahmen welche im Zusammenhang mit dem Szenarienprozess vorgestellt wurden, um Beispiele und Ideensammlungen handelt, welche überwiegend weder hinsichtlich ihrer verkehrlichen Wirksamkeit untersucht, noch durch Vorplanungen untersetzt und auch nicht priorisiert sind.“

Aber weil die Planung echter neuer Verkehrsprojekte Jahre braucht und die Antragstellung für Fördergelder erst recht, muss gleich nach der Stadtratsentscheidung die konkrete Ausarbeitung des dann wohl beschlossenen Nachhaltigkeitsszenarios begonnen werden.

„Es ist dringend notwendig, sehr schnell mit der Priorisierung und Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zu beginnen, da es sich bei den vorgestellten Maßnahmen überwiegen um Projektideen handelt und für die Einwerbung von Fördermitten mindestens eine Vorplanung erforderlich ist. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Personalausstattung schnell zu erhöhen“, erinnert der Ausschuss daran, dass es im Rathaus an Planungsingenieuren mangelt.

„Die zusätzlichen Stellen und die damit verbundenen Finanzmittel müssen daher bereits im Doppelhaushalt 2019/2020 bereitgestellt werden. Die Vorplanungen bieten auch eine verbesserte Grundlage zur Bewertung der Investitionsentscheidungen. Daher ist eine Evaluierung im Jahr 2022 angezeigt. Der Ausschuss Verkehr und Mobilität sollte als Begleitgremium für diesen Prozess bis zum Abschluss der Evaluierung fortgeführt werden.“

Dass die Verwaltung überhaupt erst einmal solche langfristigen Szenarien vorgelegt hat, finden die Ausschussmitglieder natürlich gut. Denn endlich gibt es damit eine Grundlage, wirklich langfristig an wichtige Planungen zu gehen. Die gab es bis jetzt tatsächlich nicht.

„Angesichts der noch ungelösten Finanzierung gehen wir jedoch gerade davon aus, dass eine langfristige Strategie für die Mobilität in Leipzig die Chancen erheblich verbessern wird, für diese auch die entsprechenden Fördermittel organisieren zu können“, stellen die Ausschussmitglieder fest. „Hierfür bietet der Szenarioprozess eine gute Grundlage, weil er mit dem Nachhaltigkeitsszenario sowohl die Grundlage für eine solche Strategie legt als auch deutlich macht, was passiert, wenn sich nichts grundlegend ändert: Der Verkehr wird langsamer und trotzdem teurer.“

Und da alle Fraktionen ihre Experten in diesen Ausschuss entsandt haben, weiß man, was das heißt: Die Ratsfraktionen sind sich allesamt einig, dass ÖPNV und Radverkehr zwingend ausgebaut werden müssen, damit Leipzig 2030 nicht im Verkehrschaos versinkt.

In der Ratsversammlung am Mittwoch, 19. September, fehlte dann freilich am Ende die Zeit, über diese Vorlage zu diskutieren. Besonders die Verkehrsexpertin der Linksfraktion, Franziska Riekewald, zappelte schon auf ihrem Platz. Aber OBM Burkhard Jung konnte – da ja an dem Tag schon intensiv über den Doppelhaushalt diskutiert wurde – nur feststellen, dass man es einfach nicht mehr schaffe. So wird die Entscheidung zum Mobilitätsszenario am Donnerstag, 27. September, auf der Tagesordnung stehen.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

 

Mobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.