Die meisten Leipziger würden auf Plastik verzichten, wenn es echte Alternativen gibt

Im Frühjahr 2016 startete die junge Umweltforscherin Vera Hickethier für eine Masterarbeit eine kleine Umfrage unter den Leipzigern, wie sie selbst mit Plastik und Mikroplastik im Alltag umgehen. Immerhin geht es um die nicht unwichtige Frage: Kann man auf Plastik einfach verzichten? Kommen wir raus aus der fortwährenden Plastik-Vermüllung der Welt?

Plastik ist ein nützlicher Werkstoff. Er hat so viele praktische Eigenschaften, dass er heute aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken ist. Haltbar ist er auch noch. Aber das ist das Problem. Denn da die meisten Produkte aus Plastik nur kurzzeitig oder gar nur einmal gebraucht werden, landen sie ziemlich schnell entweder im Müll oder in der freien Natur. Tausende Tonnen Plastik gelangen täglich in unsere Umwelt, werden in die Meere geschwemmt oder geraten als Mikroplastik sogar in unsere Nahrung und ins Trinkwasser. Mit entsprechend dramatischen Folgen auch für die Artenvielfalt.

Zwar gibt es in der Bundesrepublik nun schon seit Jahren ein entsprechendes Recyclingsystem. Aber auch dort gelangen die oft komplexen Verpackungsstoffe selten wieder in den Verarbeitungskreislauf zurück, werden stattdessen verbrannt.

Was auch zum Problem für die Menschen wird, die auch in Leipzig noch immer viel zu wenige Angebote finden, um ihren Alltag bewusst plastiklos gestalten zu können.

Das Bewusstsein der Leipziger, was das Problem betrifft, ist hoch. Das ist eines der zentralen Ergebnisse aus Vera Hickethiers Arbeit. Immerhin haben sich 284 Leipzigerinnen und Leipziger im Alter von 14 bis 71 Jahren an der Online-Befragung beteiligt.

Trotz des Gefühls der Handlungsohnmacht im Alltag beschreiben sich 80 % der Befragten selbst in der Position, etwas an der aktuellen Situation ändern zu können. Denn erste Angebote gibt es ja. Die Grünen-Fraktion hat ja mit ihrem Vorstoß zu Plastiktüten im Stadtrat zumindest Aufmerksamkeit geerntet. Da ist es ganz ähnlich wie mit den Pappbechern für den coffee-to-go: Die Stadt kann den Verzicht auf die Beutel nicht einfach anweisen. Sie ist auf die Bereitschaft der Händler angewiesen, auf das scheinbar so einfache Verpackungsteil zu verzichten. Einige Ketten haben umgestellt und bieten nur noch Papiertüten an. Andere machen einfach weiter wie bisher.

Was den Konsumenten ja trotzdem nicht daran hindert, sich diese freundliche Verführung zum Müllmachen zu verbitten. Was dann auch in Vera Hickethiers Befragung deutlich wurde. 15 % der Befragten betreiben bereits großen Aufwand dabei, Plastik im Alltag zu meiden. Dabei wird neben der Verwendung von Jutebeuteln beim Einkaufen auch lieber zu alternativen Hygieneprodukten und Textilien ohne Mikroplastik gegriffen.

Denn der erste Schritt zur Besserung ist natürlich, dass man sich des Problems bewusst wird. Und das sind sich zumindest die meisten Teilnehmer der Umfrage: „Die Mehrzahl der Befragten sind sich des globalen Problems der vermüllten Weltmeere bewusst“, kann Vera Hickethier feststellen. Und: „Personen, die bereits für die Risiken sensibilisiert sind, versuchen Plastik weitestgehend im Alltag zu vermeiden.“

Wahrscheinlich kann das nur ein schrittweiser Prozess sein, solange die Anbieter nicht selbst über Alternativen nachdenken. Denn ein Verkaufsangebot ohne Plastik bedingt natürlich schon im Herstellungsprozess ein Umdenken: Wo ist Plastik eigentlich ohne weiteres ersetzbar?

Die Krux ist natürlich, dass Verpackungen heute eine eminente Rolle bei der Preisgestaltung bieten. Sie sind immer aufwendiger geworden und suggerieren oft schon über Form und Gestaltung den vermeintlich hohen (Nutz-)Wert eines Produktes. Oft kaschieren sie das Unverhältnis zwischen Packungsgröße und Inhalt. Aber da immer mehr Fertigprodukte die Supermärkte dominieren, haben die Kunden oft keine andere Wahl, als trotz allen Widerstrebens das Plastikverpackte mitzunehmen. Es gibt ja nichts anderes.

Ein Dilemma, das auch den Leipzigern sehr bewusst ist.

Seit 2016 gibt es in Leipzig auch zwei Unverpackt-Läden: „EchtUnverpackt“ in der Könneritzstraße in Schleußig und „EinfachUnverpackt“ in der Kochstraße in der Südvorstadt, wo man vor allem die Grundzutaten einer ganz normalen Küche „wie früher“ nach Gewicht einfach abfüllen und abwiegen lassen kann. Was auch wieder ein Schritt hin ist zu einem ursprünglicheren Einkaufsgefühl.

Was aber am Grundproblem, dass viele Leipziger auf den Einkauf im Discounter angewiesen sind, noch nichts ändert: „Fehlende Alternativen zur Verwendung von Plastik im Alltag und Gewohnheiten geben der Mehrheit der Befragten das Gefühl, aktuell ihr Konsumverhalten nicht ändern zu können“, stellt die junge Forscherin fest. „Plastikverpackungsfrei einzukaufen stellt beispielsweise für über die Hälfte der Befragten aktuell eins der größten Hindernisse dar.“

Was in der Summe die Feststellung ergibt, dass die Leipziger sehr wohl bereit wären, auf das allgegenwärtige Plastik zu verzichten, wenn es nur die entsprechenden (auch für sie bezahlbaren) Angebote in ihrem Lebensumfeld gibt. Den Jutebeutel oder Einkaufs-Taschen aller Art haben die meisten längst dabei.

Jetzt fehlt noch das, was die Stadt allein nicht leisten kann. Jedenfalls nicht, wenn sie die üblichen Supermarktbetreiber nicht mit ins Boot holt und die Trendwende mit ihnen gemeinsam organisiert. Was alles machbar ist. Selbst der Riese Rewe lädt jedes Mal zum Fototermin, wenn er wieder ein kleines Puzzle-Teil umweltfreundlichen Verkaufens eingeführt hat.

Die befragen Leipziger jedenfalls erwarten noch mehr, wie die junge UfZ-Forscherin feststellt: nämlich „sinnvoll organisierbare, sozial praktizierbare und bezahlbare“ Alternativen in der Stadt zugänglich zu machen. Echte und für alle zugängliche Alternativen, „damit mehr Personen ihren alltäglichen Konsum an Plastik verringern können.“

Außerdem brauche es mehr verlässliche Informationen durch Behörden – auch durch das Umweltamt der Stadt. Und mehr „Sensibilisierung für das globale Problem und die lokale Verantwortung“. Denn Globalisierung heißt eben auch: Globalisierung der Folgeprobleme. Bis hin zu den plastikvermüllten Meeren.

Eins jedenfalls zeigt die Umfrage: Die Leipziger selbst würden mitmachen, an diesem Punkt die Welt wieder zu entlasten.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Plastik
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?