Eine Studie beleuchtet mal den kreativen Flickenteppich der Stadt Leipzig

Gerade die Informationstechnologie sorgt für das starke Wachstum der Leipziger Medien- und Kreativwirtschaft

Für alle LeserDie Nachrichten über den Zustand der Leipziger Kreativwirtschaft sind widersprüchlich. Was auch daran liegt, dass sich jeder unter Kreativität etwas Anderes vorstellt. Unter Medien übrigens auch. Aber dass die Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ein enormes Potenzial bietet, dessen war sich Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht schon sicher, bevor er die jetzt vorgelegte neue Studie beauftragte.

Denn auch vorhergehende Zahlenwerke zu diesem bunt geflickten Cluster haben gezeigt, wie viele Leipziger hier versuchen, kreativ zu sein. Auch wenn Vieles davon nichts mit Malen, Tanzen oder Gedichteschreiben zu tun hat.

Seit dem Jahr 1996 wird die Entwicklung des Medienstandortes Leipzig in regelmäßigen Abständen durch wissenschaftliche Erhebungen analysiert. Nach bislang sieben Untersuchungen liegt nun die nächste, vom Amt für Wirtschaftsförderung beauftragte „Studie zur Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig 2017“ vor. Sie analysiert die Lage Leipziger Unternehmen der Medien- und Kreativwirtschaft einschließlich ihrer sieben Subbranchen, darunter erstmals mit besonderem Schwerpunkt der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Tatsächlich ist es die erste Studie zum Thema, betonte Uwe Albrecht bei der Vorstellung des Papiers am Donnerstag, 17. August. Denn man hat extra eine kompetente Hochschule beauftragt, die Zahlen zusammenzutragen und Aussagen für mögliche weitere Entscheidungsschritte zu finden. Denn da der kreative Haufen so bunt ist, ist es fast unmöglich, ein einziges Regelwerk für alle zu entwickeln.

Die aktuelle Erhebung stützt sich auf strukturelle amtliche Daten und verzichtet, abweichend von der letzten Standortstudie, auf Aggregierungen und Hochrechnungen statistischer Angaben. Mit ihren Daten reicht sie teilweise bis ins Jahr 2016. Und da vor allem harte Umsatzzahlen die Grundlage sind, ermöglicht diese Vorgehensweise Vergleiche mit relevanten Wirtschaftsstandorten bzw. innerhalb der Branchen. Studienpartner war das Forschungs- und Transferzentrum Leipzig e.V. der Hochschule für Technik Wirtschaft und Kultur Leipzig, die fachliche Betreuung oblag dem Forschungsteam unter Leitung von Prof. Dr. rer. oec. Rüdiger Wink.

Nicht ganz auf dem Stand der Gegenwart ist die ermittelte Anzahl der Betriebe im riesigen Cluster Medien- und Kreativwirtschaft: Sie stieg von 3.831 (2009) um 684 auf 4.515 (2014). Und wahrscheinlich liegt sie längst viel höher. Dafür spricht schon der Anstieg der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem Cluster – von 2009 bis 2014 von 24.726 auf 29.597. Bis 2016 stieg die Zahl weiter auf 31.494.

Was schon einmal einer der Gründe ist, warum es in einzelnen Medienbranchen schon spürbare Probleme gibt, jungen Nachwuchs zu finden. Denn das ist eine der zentralen Erkenntnisse der Studie: Die Personalgewinnung wird zum Problem.

Die Auslandsumsätze der einzelnen kreativen Subcluster. Grafik: Prof. Wink, HTWK

Die Auslandsumsätze der einzelnen kreativen Subcluster. Grafik: Prof. Wink, HTWK

Wofür in diesem Fall insbesondere Jens Heinrich von der ccc software gmbh und Vorstandsmitglied im Cluster-IT-Mitteldeutschland e.V., sprechen konnte. Die ccc gehört in das Subcluster Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), an das man nicht unbedingt gleich denkt, wenn von Kreativwirtschaft die Rede ist. Und wenn man nach bedeutenden Leipziger Unternehmen aus der Branche fragt, beginnt ein großes Rätselraten. Was aber nicht bedeutet, dass es sie nicht gibt. Aber sie haben zumeist sehr technisch klingende Namen – und ihr Ruhm erstreckt sich vor allem auf sehr speziellen Gebieten der Informationstechnologie – von der Anwendersoftware bis zum Datenschutz. Nach ein wenig Grübeln fallen einem dann doch Namen ein wie GESA und Comparex.

Als Privatkunde hat man mit ihnen fast nichts zu tun. Sie arbeiten fast ausschließlich mit gewerblichen Auftraggebern zusammen. Und ihre Produkte sind – mal so formuliert: virtuell. Leipzigs am stärksten wachsende Branche produziert vor allem lauter Nullen und Einsen. Und das nach Aussage der befragten Unternehmen selbst, zu einem Drittel in einer Position der Marktführerschaft.

Aber das bedeutet auch, dass die Großen in dieser Branche ihre Kundschaft nur zum kleineren Teil in Leipzig oder Sachsen haben, sondern zu 60 Prozent darüber hinaus. Manche agieren längst weltweit. Und da diese Firmen zwar manchmal viel Bürofläche brauchen, aber selten spektakuläre Werkhallen mit Gleisanschluss bauen, spürt man kaum, wie stark gerade die Firmen der IKT gewachsen sind: von etwas über 8.000 Beschäftigten im Jahr 2009 auf über 12.000 im Jahr 2016. Da weiß eigentlich auch Jens Heinrich, wo das Personal geblieben ist, das er gern eingestellt hätte.

Wobei er auch die Ausbildung an den Hochschulen für den Mangel verantwortlich macht. Und das stimme auch zum Teil, gesteht Prof. Rüdiger Wink von der HTWK zu: Die Verschulung des Studiums (Stichwort: Bologna-Prozess) hat dazu geführt, dass die Studiengänge zunehmend normiert sind und kaum noch Raum bleibt, die Verknüpfung in die Praxis herzustellen. Dazu käme ein Schulsystem, das seine Schüler mit umfassender Ahnungslosigkeit entlässt, was die Möglichkeiten der Leipziger Berufswelt betrifft. Sie hätten zwar alle gelernt, auf der Benutzeroberfläche technischer Geräte herumzuspielen, kritisiert Heinrich. Aber sie wüssten nicht, wie aufregend die Welt hinter den Bildschirmen sein könne.

Er spitzt es auch gern zu: „Wir brauchen mehr Nerds.“

Das könnten wahrscheinlich auch Geschäftsführer aus den anderen Subbranchen sagen. Wobei es im Feld „Künste und Musik“ von Nerds geradezu wimmeln sollte. Die gute Nachricht: Die Zahl der hier Beschäftigten wuchs ebenfalls, wenn auch nicht so stark. Denn nach wie vor heißt Künstler-Sein eben zumeist auch volles Risiko für einen Ein-Mann-/Ein-Frau-Betrieb. Knapp 3.500 Leipziger sind hier trotzdem sv-pflichtig beschäftigt. Sogar die Branche „Werbung und Öffentlichkeitsarbeit“ wächst.

Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Aber für die großen Zahlen in der Medien- und Kreativwirtschaft ist neben der IKT vor allem die Branche „Messen und Dienstleistungen“ mit verantwortlich. Von knapp über 4.000 wuchs hier die Zahl der Beschäftigten auf rund 7.500. Hier stecken zum Beispiel auch die Leipziger Callcenter mit drin.

Aber einen ordentlichen Wermutstropfen gibt es natürlich: In Leipzig, das ein paar Leute vor Jahren mal zur „Medienstadt“ machen wollten, schrumpfen die beiden großen Branchen „Druck und Verlagsgewerbe“ und „Rundfunk und Filmwirtschaft“. Letzteres, so Prof. Wink, habe mit der veränderten Auftragsvergabe beim Koloss MDR zu tun, von dem viele kleine Firmen als Auftragnehmer abhängig sind.

In diesem Zusammenhang geht er auch noch auf den Vorteil der sehr kleinteiligen Leipziger Kreativbranche ein: Gerade dadurch, dass sie aus sieben völlig unterschiedlichen Subbranchen besteht, sei sie für Krisen weniger anfällig. Verluste in einem Subcluster können durch Wachstum in einem anderen meist ausgeglichen werden.

Insgesamt wächst das ganze Cluster. Von 2011 bis 2015 gab es ein Umsatzwachstum von 49,8 % auf 2,753 Milliarden Euro. Das haben logischerweise eher die Unternehmen der IKT-Branche erwirtschaftet als die berühmten Malerinnen und Maler der Leipziger Schule.

Oder die Verleger. Die scheinen manchmal aus dem Fokus der Stadtpolitik zu verschwinden. Aber sie sind es noch nicht gänzlich, auch wenn die Zahl der hier Beschäftigten von fast 3.000 auf knapp über 2.000 schrumpfte. Woran das direkt lag – ob es so viele Verlagsschließungen gab oder die dort Beschäftigten ihre (prekären) Jobs verloren, kann auch Wink nicht sagen. So detailliert hat er nicht in die Branche hineinleuchten können.

Der Vergleich mit anderen Großstädten zeigt aber auch, dass Leipzig auch vorher nicht zu den Städten gehörte, in denen die Verlagslandschaft auch wirtschaftsprägend war. Und Wink hat Leipzig mit durchaus namhaften Städten von München bis Berlin verglichen. Dabei fiel auch auf, dass gerade im Osten (Berlin, Chemnitz, Leipzig, Dresden – genau in dieser Reihenfolge) die Kreativwirtschaft besonders stark gewachsen ist seit 2009. Sie hat hier also sehr massiv zum Wachstum anspruchsvoller Arbeitsplätze beigetragen.

Wobei es aus Winks Sicht zwei Gründe gibt, dieses Wachstum zu relativieren. Zum einen hatten Städte wie München schon vorher eine stark entwickelte Kreativwirtschaft – man wuchs also von einem wesentlich höheren Niveau her. Und außerdem gebe es im Westen schon starke Verdrängungseffekte. Wer sich die steigenden City-Mieten nicht mehr leisten könne, wandere mit seinem Unternehmen in den Speckgürtel ab.

So weit ist es in Leipzig noch nicht.

Aber Jens Heinrich sieht hier die nächste Herausforderung für das ganze Cluster (nicht nur für Maler und Musiker) heranreifen: Die preiswerten Büroflächen in Leipzig werden knapper. Die Stadt werde schon bald eine deutlich steigende Nachfrage nach Büroflächen gerade aus der IKT haben.

Nur eines macht ihm derzeit keine Sorgen: Die Stadt ist gut mit Breitband ausgestattet. Was wohl auch einer der Gründe dafür ist, dass viele kleine IKT-Unternehmen in den letzten fünf bis sieben Jahren nach Leipzig wechselten. Und die Kleinteiligkeit der Branche werde Leipzig wohl noch viele Jahre erhalten bleiben, sagt Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht. Zur Herausbildung großer, schlagkräftiger Mittelstandsunternehmen sei das nicht so gut. Aber wenn man ins Detail schaue, seien die Arbeitsfelder der Firmen so unterschiedlich, dass man sie auch nicht einfach in einen Topf werfen kann, meint Wink.

Letzte nicht unwichtige Nachricht: Das kreative Cluster trägt mittlerweile 12,3 Prozent zur gesamten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Leipzig bei.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

HTWKKreativwirtschaftMedienwirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.