Geburtstag für eine Edition für Leute, die das Denken lieben

Zum 15. Geburtstag legt die Edition am Gutenbergplatz ein Verlagsverzeichnis mit den ersten 100 Titeln auf

Für alle LeserDer Zeitpunkt ist günstig. Die Buchmesse naht. Da ist wieder ein bisschen Aufmerksamkeit da für die Arbeit der Verlage in Leipzig – von denen es noch immer um die 70 gibt. Viele ganz klein, etliche sehr speziell. Auch die Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE) ist sehr speziell. Gerade für diese Zeit, in der die Wissenschaft von blasierten Dummköpfen beschossen wird und immer mehr Menschen logisches Denken verlernt zu haben scheinen.

Oder nie gelernt. Unsere Schule ist ja nicht wirklich darauf hin angelegt, das Denken zu schulen. Es geht den Bildungsministern immer wieder nur – und zwar seit Kaisers Zeiten – darum, den Staatsbürger einzuüben auf ordentliches, diszipliniertes Wohlverhalten. Man redet den lieben langen Tag über Bildungsinvestitionen – verschwendet aber nicht einen Moment an den Gedanken, dass Voraussetzung für eine gebildete Gesellschaft ein Mensch ist, der gelernt hat, sich seines eigenen Gehirns souverän und vernünftig zu bedienen.

Und das Seltsame ist: Das war mal deutsches Bildungsideal. Dafür standen Männer wie Wilhelm von Humboldt und Benedictus Gotthelf Teubner. Und dafür stand auch die (preußische) Idee des humanistischen Gymnasiums mit seiner hohen Wertschätzung für klassische Sprachen, Literatur und Philosophie. In der Idee steckte noch die Denkweise der Humanisten aus Luthers Zeit, für die die Beschäftigung mit den griechischen und lateinischen Klassikern im Original auch immer eine ethische Wurzelsuche war. Und dieses Ideal teilten die Aufklärer. Wer ihre Texte liest, sieht, dass sie problemlos in der Lage waren, Aristoteles, Seneca und Ovid im Original zu zitieren. Und zwar richtig. Die Antike bildete den riesigen Raum der Verortung, aus dem alle humanistischen Ideen der Neuzeit entwickelt wurden. Auch bei Hegel und Marx findet man das noch.

Übrigens auch im Stil. Denn Schreibstil und Rhetorik gingen in dieser Ausbildung immer Hand in Hand. Diese Leute schrieben, so wie man spricht. Heute merkt man den allgegenwärtigen Möchtegerns ja an, dass sie eigentlich genauso gestoppelt sprechen wie sie schreiben und denken. Alles Typen, für die Teubner niemals seine aufwendig erstellten Reihen mit den Texten der Klassiker aufgelegt hätte. Und auch nicht die wissenschaftlichen Reihen der Neuzeit. Denn diese Bücher brauchten immer den konzentrierten und geübten Leser und Denker. Und nicht nur Jürgen Weiß war stolz, als sich nach 1990 die beiden Teubner Verlage aus Ost und West wieder zusammenfanden und in Leipzig die große Tradition des berühmten Wissenschaftsverlages fortgesetzt wurde.

Bis der Verlag dann an Bertelsmann verkauft und praktisch komplett abgewickelt wurde. Was mehr über die Wissenschaftsfremdheit des damaligen Bertelsmann-Super-Managers aussagt als über den Bedarf von grundlegenden wissenschaftlichen Büchern. Es sagt aber auch etwas über das gesamte Grundverständnis heutiger Manager von Allgemeinwissen und grundlegender Bildung aus. Diese Leute sind Spezialisten, die gelernt haben, Unternehmen wie Armeen zu führen – samt Mannschafts- und Substanzverlust. Aber sie haben nicht mehr ansatzweise ein Unternehmerverständnis, wie es B. G. Teubner hatte, der selbst seine Buchreihen langfristig dachte, sein Verlagsprogramm auf Generationen – genauso wie seinen Verlag. Seine verlegerische Arbeit verstand er als gesellschaftlichen Auftrag. Ein schlampig gemachter Titel hätte seine Druckerei niemals verlassen.

Wer solche Verlage heute einfach verramscht und verschwinden lässt, der zeigt auch, dass sein Managen mit Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit nichts mehr zu tun hat. Unsere Welt ist heute auch so, weil die riesigen Konzernkonglomerate genau von solchen Leuten gemanagt werden, denen die Quartalszahlen für die nach Gewinn gierenden Aktionäre wichtiger sind als ein Verlagsprojekt, das die Gesellschaft zuverlässig mit Wissensstoff versorgt.

Die Folgen dieser Art „Unternehmensführung“ sehen wir überall – in der Politik genauso wie in den Medien. Denn Quartalsdenken macht irre. Selbst Minister sind in Panik, angesteckt von einer Wirtschaftselite, die ihren Namen nicht verdient, aber längst den direkten Zugriff auf alle politischen Entscheidungen hat.

Das Ergebnis: Verlage wie Teubner verschwinden. Und mit ihnen die humanistisch gebildeten Persönlichkeiten, die noch fähig sind, ihr Tun in geschichtlichen Dimensionen zu verorten. Hochbezahlte Leute schauen einen nur noch mit mokantem Lächeln an, wenn man ihnen mit Heraklit, Lessing oder Voltaire kommt. Motto: „Sie lesen das ganze Zeug wirklich?“

Ihr Reden ist entsprechend: gehaltlos, fadenlos, gewissenlos.

Aber da die 2003 gegründete Edition am Gutenbergplatz in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag feiert, kann man wohl davon ausgehen, dass es tatsächlich noch viele Leute gibt, die anspruchsvolle Literatur lesen – auch wenn Jürgen Weiß in dieser kleinen Leipziger Edition, die versucht, die alte Teubner-Tradition in Leipzig fortzusetzen, natürlich keine griechischen Klassiker mehr im Original und kommentiert veröffentlicht. Dafür fehlen inzwischen die humanistischen Gymnasien, wo Latein und Griechisch mal zum Standard gehörten. Die meisten Bücher, die er mit modernen Druckmöglichkeiten produziert, sind praktische Bücher vor allem für den universitären Alltag – Bücher zur höheren Mathematik, zur Physik, zur Informatik, aber auch die beliebten EAGLE-Guides, die das Grundlagenwissen für spezielle Fächer auch für den Laien versammeln – Schüler und Interessierte, die sich tatsächlich einmal länger als 12 Sekunden mit Algebra, Meteorologie oder Atomphysik beschäftigen wollen. Die einfach wissen wollen, warum die Welt so funktioniert, wie sie es tut. Das ist noch immer die beste Arzenei gegen die Dummdudeleien von „Leugnern“ aller Art, Verschwörungstheoretikern oder Typen wie Trump, die ihre Unwissenheit für so etwas halten wie „alternatives“ Wissen.

Dummheit bleibt Dummheit.

Man versteht die stille und unauslöschliche Wut, mit der Jürgen Weiß sich auch in die Geschichte des Teubner Verlages gekniet hat. Die so eine Art roter Faden ist, um den sich längst auch viele wissenschaftshistorische Titel und Biografien wichtiger Wissenschaftler ranken. Ich schreibe hier mal nicht „berühmte“, weil vielen Leuten die großen Namen der Wissenschaft meist nicht mal mehr geläufig sind. Denn sie bekommen ja auch keine Systematik in den Wissenschaften mehr vermittelt – nur noch ankreuzbares Häppchenwissen, das sich zu nichts verbindet.

Es ist also irgendwie auch ein aus der Zeit gefallener Verlag, der dennoch so modern ist, dass man ihn erfinden müsste, wenn er nicht da wäre. Denn viele Titel sind von hochkarätigen Autoren extra so verfasst, damit auch Menschen ohne universitäre Ausbildung den Einstieg in spannende Themenfelder finden – in die Geometrie, die Differenzrechnung, die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Fast wünscht man sich noch mehr. Also noch ein, zwei EAGLE-Verlage, die auch noch mehr zu Biologie, Sprachwissenschaft, Philosophie, Geschichte machen – simple Grundlagenbücher, die auch all den Irritierten und Genarrten der heutigen Fakenews-Gesellschaft wieder kleine, hellblau eingebundene Anker in die Hand geben, mit denen sie sich wieder im Kosmos des wissenschaftlichen Denkens verorten können.

Denn es gibt keine „alternative truth“. Es gibt zu reellen Fakten keine „andere Meinung“. Es gibt nur Wissen oder Unwissen. Und mit seiner Arbeit zeigt Jürgen Weiß nun seit 15 Jahren, dass das ganz und gar kein Fall zum Verschrotten ist, im Gegenteil: Wir sollten wieder lernen, in den fundierten Kategorien der Humanisten und der forschenden Wissenschaft zu denken. Auch Journalisten, Politiker und Manager. Denn es ist deren Panik und Kurzatmigkeit, die die Welt in die Irre führt. Da fehlen die Menschen, die auch nur ansatzweise in der Lage sind, Prozesse weit in die Zukunft zu denken, weil ihnen die Geschichte tatsächlich eine Lehre war.

Ein zu weites Thema?

Vielleicht. Vielleicht für einen so emsig netzwerkenden Mann wie Jürgen Weiß, der längst dutzende anspruchsvoller Autoren an seinen kleinen Verlag gebunden hat und zum 15. Geburtstag etwas vorlegt, was auch mal ein Teubner-Klassiker war: ein gedrucktes Verlagsverzeichnis.

An die tausende Titel von Teubner kommt er natürlich nicht heran. Aber das Bändchen vereint jetzt schon genau 100 Titel – von Hans Walsers „Der goldene Schnitt“ (6. Auflage) bis zur Nr. 100, die Jürgen Weiß selbst geschrieben hat: „Überzeugungstäter“. Da hat er auch die Geschichte von EAGLE kurz angerissen und in die Tradition der Steindruck-Revolution zur Teubner-Zeit gesetzt. Die nächsten drei Titel sind schon in Vorbereitung.

Jürgen Weiß erzählt nicht nur von der Gründung der EAGLE, sondern auch vom Verlegeranspruch, Qualität zu liefern

Verlage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.