Zum 15. Geburtstag legt die Edition am Gutenbergplatz ein Verlagsverzeichnis mit den ersten 100 Titeln auf

Für alle LeserDer Zeitpunkt ist günstig. Die Buchmesse naht. Da ist wieder ein bisschen Aufmerksamkeit da für die Arbeit der Verlage in Leipzig – von denen es noch immer um die 70 gibt. Viele ganz klein, etliche sehr speziell. Auch die Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE) ist sehr speziell. Gerade für diese Zeit, in der die Wissenschaft von blasierten Dummköpfen beschossen wird und immer mehr Menschen logisches Denken verlernt zu haben scheinen.
Anzeige

Oder nie gelernt. Unsere Schule ist ja nicht wirklich darauf hin angelegt, das Denken zu schulen. Es geht den Bildungsministern immer wieder nur – und zwar seit Kaisers Zeiten – darum, den Staatsbürger einzuüben auf ordentliches, diszipliniertes Wohlverhalten. Man redet den lieben langen Tag über Bildungsinvestitionen – verschwendet aber nicht einen Moment an den Gedanken, dass Voraussetzung für eine gebildete Gesellschaft ein Mensch ist, der gelernt hat, sich seines eigenen Gehirns souverän und vernünftig zu bedienen.

Und das Seltsame ist: Das war mal deutsches Bildungsideal. Dafür standen Männer wie Wilhelm von Humboldt und Benedictus Gotthelf Teubner. Und dafür stand auch die (preußische) Idee des humanistischen Gymnasiums mit seiner hohen Wertschätzung für klassische Sprachen, Literatur und Philosophie. In der Idee steckte noch die Denkweise der Humanisten aus Luthers Zeit, für die die Beschäftigung mit den griechischen und lateinischen Klassikern im Original auch immer eine ethische Wurzelsuche war. Und dieses Ideal teilten die Aufklärer. Wer ihre Texte liest, sieht, dass sie problemlos in der Lage waren, Aristoteles, Seneca und Ovid im Original zu zitieren. Und zwar richtig. Die Antike bildete den riesigen Raum der Verortung, aus dem alle humanistischen Ideen der Neuzeit entwickelt wurden. Auch bei Hegel und Marx findet man das noch.

Übrigens auch im Stil. Denn Schreibstil und Rhetorik gingen in dieser Ausbildung immer Hand in Hand. Diese Leute schrieben, so wie man spricht. Heute merkt man den allgegenwärtigen Möchtegerns ja an, dass sie eigentlich genauso gestoppelt sprechen wie sie schreiben und denken. Alles Typen, für die Teubner niemals seine aufwendig erstellten Reihen mit den Texten der Klassiker aufgelegt hätte. Und auch nicht die wissenschaftlichen Reihen der Neuzeit. Denn diese Bücher brauchten immer den konzentrierten und geübten Leser und Denker. Und nicht nur Jürgen Weiß war stolz, als sich nach 1990 die beiden Teubner Verlage aus Ost und West wieder zusammenfanden und in Leipzig die große Tradition des berühmten Wissenschaftsverlages fortgesetzt wurde.

Bis der Verlag dann an Bertelsmann verkauft und praktisch komplett abgewickelt wurde. Was mehr über die Wissenschaftsfremdheit des damaligen Bertelsmann-Super-Managers aussagt als über den Bedarf von grundlegenden wissenschaftlichen Büchern. Es sagt aber auch etwas über das gesamte Grundverständnis heutiger Manager von Allgemeinwissen und grundlegender Bildung aus. Diese Leute sind Spezialisten, die gelernt haben, Unternehmen wie Armeen zu führen – samt Mannschafts- und Substanzverlust. Aber sie haben nicht mehr ansatzweise ein Unternehmerverständnis, wie es B. G. Teubner hatte, der selbst seine Buchreihen langfristig dachte, sein Verlagsprogramm auf Generationen – genauso wie seinen Verlag. Seine verlegerische Arbeit verstand er als gesellschaftlichen Auftrag. Ein schlampig gemachter Titel hätte seine Druckerei niemals verlassen.

Wer solche Verlage heute einfach verramscht und verschwinden lässt, der zeigt auch, dass sein Managen mit Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit nichts mehr zu tun hat. Unsere Welt ist heute auch so, weil die riesigen Konzernkonglomerate genau von solchen Leuten gemanagt werden, denen die Quartalszahlen für die nach Gewinn gierenden Aktionäre wichtiger sind als ein Verlagsprojekt, das die Gesellschaft zuverlässig mit Wissensstoff versorgt.

Die Folgen dieser Art „Unternehmensführung“ sehen wir überall – in der Politik genauso wie in den Medien. Denn Quartalsdenken macht irre. Selbst Minister sind in Panik, angesteckt von einer Wirtschaftselite, die ihren Namen nicht verdient, aber längst den direkten Zugriff auf alle politischen Entscheidungen hat.

Das Ergebnis: Verlage wie Teubner verschwinden. Und mit ihnen die humanistisch gebildeten Persönlichkeiten, die noch fähig sind, ihr Tun in geschichtlichen Dimensionen zu verorten. Hochbezahlte Leute schauen einen nur noch mit mokantem Lächeln an, wenn man ihnen mit Heraklit, Lessing oder Voltaire kommt. Motto: „Sie lesen das ganze Zeug wirklich?“

Ihr Reden ist entsprechend: gehaltlos, fadenlos, gewissenlos.

Aber da die 2003 gegründete Edition am Gutenbergplatz in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag feiert, kann man wohl davon ausgehen, dass es tatsächlich noch viele Leute gibt, die anspruchsvolle Literatur lesen – auch wenn Jürgen Weiß in dieser kleinen Leipziger Edition, die versucht, die alte Teubner-Tradition in Leipzig fortzusetzen, natürlich keine griechischen Klassiker mehr im Original und kommentiert veröffentlicht. Dafür fehlen inzwischen die humanistischen Gymnasien, wo Latein und Griechisch mal zum Standard gehörten. Die meisten Bücher, die er mit modernen Druckmöglichkeiten produziert, sind praktische Bücher vor allem für den universitären Alltag – Bücher zur höheren Mathematik, zur Physik, zur Informatik, aber auch die beliebten EAGLE-Guides, die das Grundlagenwissen für spezielle Fächer auch für den Laien versammeln – Schüler und Interessierte, die sich tatsächlich einmal länger als 12 Sekunden mit Algebra, Meteorologie oder Atomphysik beschäftigen wollen. Die einfach wissen wollen, warum die Welt so funktioniert, wie sie es tut. Das ist noch immer die beste Arzenei gegen die Dummdudeleien von „Leugnern“ aller Art, Verschwörungstheoretikern oder Typen wie Trump, die ihre Unwissenheit für so etwas halten wie „alternatives“ Wissen.

Dummheit bleibt Dummheit.

Man versteht die stille und unauslöschliche Wut, mit der Jürgen Weiß sich auch in die Geschichte des Teubner Verlages gekniet hat. Die so eine Art roter Faden ist, um den sich längst auch viele wissenschaftshistorische Titel und Biografien wichtiger Wissenschaftler ranken. Ich schreibe hier mal nicht „berühmte“, weil vielen Leuten die großen Namen der Wissenschaft meist nicht mal mehr geläufig sind. Denn sie bekommen ja auch keine Systematik in den Wissenschaften mehr vermittelt – nur noch ankreuzbares Häppchenwissen, das sich zu nichts verbindet.

Es ist also irgendwie auch ein aus der Zeit gefallener Verlag, der dennoch so modern ist, dass man ihn erfinden müsste, wenn er nicht da wäre. Denn viele Titel sind von hochkarätigen Autoren extra so verfasst, damit auch Menschen ohne universitäre Ausbildung den Einstieg in spannende Themenfelder finden – in die Geometrie, die Differenzrechnung, die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Fast wünscht man sich noch mehr. Also noch ein, zwei EAGLE-Verlage, die auch noch mehr zu Biologie, Sprachwissenschaft, Philosophie, Geschichte machen – simple Grundlagenbücher, die auch all den Irritierten und Genarrten der heutigen Fakenews-Gesellschaft wieder kleine, hellblau eingebundene Anker in die Hand geben, mit denen sie sich wieder im Kosmos des wissenschaftlichen Denkens verorten können.

Denn es gibt keine „alternative truth“. Es gibt zu reellen Fakten keine „andere Meinung“. Es gibt nur Wissen oder Unwissen. Und mit seiner Arbeit zeigt Jürgen Weiß nun seit 15 Jahren, dass das ganz und gar kein Fall zum Verschrotten ist, im Gegenteil: Wir sollten wieder lernen, in den fundierten Kategorien der Humanisten und der forschenden Wissenschaft zu denken. Auch Journalisten, Politiker und Manager. Denn es ist deren Panik und Kurzatmigkeit, die die Welt in die Irre führt. Da fehlen die Menschen, die auch nur ansatzweise in der Lage sind, Prozesse weit in die Zukunft zu denken, weil ihnen die Geschichte tatsächlich eine Lehre war.

Ein zu weites Thema?

Vielleicht. Vielleicht für einen so emsig netzwerkenden Mann wie Jürgen Weiß, der längst dutzende anspruchsvoller Autoren an seinen kleinen Verlag gebunden hat und zum 15. Geburtstag etwas vorlegt, was auch mal ein Teubner-Klassiker war: ein gedrucktes Verlagsverzeichnis.

An die tausende Titel von Teubner kommt er natürlich nicht heran. Aber das Bändchen vereint jetzt schon genau 100 Titel – von Hans Walsers „Der goldene Schnitt“ (6. Auflage) bis zur Nr. 100, die Jürgen Weiß selbst geschrieben hat: „Überzeugungstäter“. Da hat er auch die Geschichte von EAGLE kurz angerissen und in die Tradition der Steindruck-Revolution zur Teubner-Zeit gesetzt. Die nächsten drei Titel sind schon in Vorbereitung.

Jürgen Weiß erzählt nicht nur von der Gründung der EAGLE, sondern auch vom Verlegeranspruch, Qualität zu liefern

Verlage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.