Geburtstag für eine Edition für Leute, die das Denken lieben

Zum 15. Geburtstag legt die Edition am Gutenbergplatz ein Verlagsverzeichnis mit den ersten 100 Titeln auf

Für alle LeserDer Zeitpunkt ist günstig. Die Buchmesse naht. Da ist wieder ein bisschen Aufmerksamkeit da für die Arbeit der Verlage in Leipzig – von denen es noch immer um die 70 gibt. Viele ganz klein, etliche sehr speziell. Auch die Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE) ist sehr speziell. Gerade für diese Zeit, in der die Wissenschaft von blasierten Dummköpfen beschossen wird und immer mehr Menschen logisches Denken verlernt zu haben scheinen.

Oder nie gelernt. Unsere Schule ist ja nicht wirklich darauf hin angelegt, das Denken zu schulen. Es geht den Bildungsministern immer wieder nur – und zwar seit Kaisers Zeiten – darum, den Staatsbürger einzuüben auf ordentliches, diszipliniertes Wohlverhalten. Man redet den lieben langen Tag über Bildungsinvestitionen – verschwendet aber nicht einen Moment an den Gedanken, dass Voraussetzung für eine gebildete Gesellschaft ein Mensch ist, der gelernt hat, sich seines eigenen Gehirns souverän und vernünftig zu bedienen.

Und das Seltsame ist: Das war mal deutsches Bildungsideal. Dafür standen Männer wie Wilhelm von Humboldt und Benedictus Gotthelf Teubner. Und dafür stand auch die (preußische) Idee des humanistischen Gymnasiums mit seiner hohen Wertschätzung für klassische Sprachen, Literatur und Philosophie. In der Idee steckte noch die Denkweise der Humanisten aus Luthers Zeit, für die die Beschäftigung mit den griechischen und lateinischen Klassikern im Original auch immer eine ethische Wurzelsuche war. Und dieses Ideal teilten die Aufklärer. Wer ihre Texte liest, sieht, dass sie problemlos in der Lage waren, Aristoteles, Seneca und Ovid im Original zu zitieren. Und zwar richtig. Die Antike bildete den riesigen Raum der Verortung, aus dem alle humanistischen Ideen der Neuzeit entwickelt wurden. Auch bei Hegel und Marx findet man das noch.

Übrigens auch im Stil. Denn Schreibstil und Rhetorik gingen in dieser Ausbildung immer Hand in Hand. Diese Leute schrieben, so wie man spricht. Heute merkt man den allgegenwärtigen Möchtegerns ja an, dass sie eigentlich genauso gestoppelt sprechen wie sie schreiben und denken. Alles Typen, für die Teubner niemals seine aufwendig erstellten Reihen mit den Texten der Klassiker aufgelegt hätte. Und auch nicht die wissenschaftlichen Reihen der Neuzeit. Denn diese Bücher brauchten immer den konzentrierten und geübten Leser und Denker. Und nicht nur Jürgen Weiß war stolz, als sich nach 1990 die beiden Teubner Verlage aus Ost und West wieder zusammenfanden und in Leipzig die große Tradition des berühmten Wissenschaftsverlages fortgesetzt wurde.

Bis der Verlag dann an Bertelsmann verkauft und praktisch komplett abgewickelt wurde. Was mehr über die Wissenschaftsfremdheit des damaligen Bertelsmann-Super-Managers aussagt als über den Bedarf von grundlegenden wissenschaftlichen Büchern. Es sagt aber auch etwas über das gesamte Grundverständnis heutiger Manager von Allgemeinwissen und grundlegender Bildung aus. Diese Leute sind Spezialisten, die gelernt haben, Unternehmen wie Armeen zu führen – samt Mannschafts- und Substanzverlust. Aber sie haben nicht mehr ansatzweise ein Unternehmerverständnis, wie es B. G. Teubner hatte, der selbst seine Buchreihen langfristig dachte, sein Verlagsprogramm auf Generationen – genauso wie seinen Verlag. Seine verlegerische Arbeit verstand er als gesellschaftlichen Auftrag. Ein schlampig gemachter Titel hätte seine Druckerei niemals verlassen.

Wer solche Verlage heute einfach verramscht und verschwinden lässt, der zeigt auch, dass sein Managen mit Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit nichts mehr zu tun hat. Unsere Welt ist heute auch so, weil die riesigen Konzernkonglomerate genau von solchen Leuten gemanagt werden, denen die Quartalszahlen für die nach Gewinn gierenden Aktionäre wichtiger sind als ein Verlagsprojekt, das die Gesellschaft zuverlässig mit Wissensstoff versorgt.

Die Folgen dieser Art „Unternehmensführung“ sehen wir überall – in der Politik genauso wie in den Medien. Denn Quartalsdenken macht irre. Selbst Minister sind in Panik, angesteckt von einer Wirtschaftselite, die ihren Namen nicht verdient, aber längst den direkten Zugriff auf alle politischen Entscheidungen hat.

Das Ergebnis: Verlage wie Teubner verschwinden. Und mit ihnen die humanistisch gebildeten Persönlichkeiten, die noch fähig sind, ihr Tun in geschichtlichen Dimensionen zu verorten. Hochbezahlte Leute schauen einen nur noch mit mokantem Lächeln an, wenn man ihnen mit Heraklit, Lessing oder Voltaire kommt. Motto: „Sie lesen das ganze Zeug wirklich?“

Ihr Reden ist entsprechend: gehaltlos, fadenlos, gewissenlos.

Aber da die 2003 gegründete Edition am Gutenbergplatz in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag feiert, kann man wohl davon ausgehen, dass es tatsächlich noch viele Leute gibt, die anspruchsvolle Literatur lesen – auch wenn Jürgen Weiß in dieser kleinen Leipziger Edition, die versucht, die alte Teubner-Tradition in Leipzig fortzusetzen, natürlich keine griechischen Klassiker mehr im Original und kommentiert veröffentlicht. Dafür fehlen inzwischen die humanistischen Gymnasien, wo Latein und Griechisch mal zum Standard gehörten. Die meisten Bücher, die er mit modernen Druckmöglichkeiten produziert, sind praktische Bücher vor allem für den universitären Alltag – Bücher zur höheren Mathematik, zur Physik, zur Informatik, aber auch die beliebten EAGLE-Guides, die das Grundlagenwissen für spezielle Fächer auch für den Laien versammeln – Schüler und Interessierte, die sich tatsächlich einmal länger als 12 Sekunden mit Algebra, Meteorologie oder Atomphysik beschäftigen wollen. Die einfach wissen wollen, warum die Welt so funktioniert, wie sie es tut. Das ist noch immer die beste Arzenei gegen die Dummdudeleien von „Leugnern“ aller Art, Verschwörungstheoretikern oder Typen wie Trump, die ihre Unwissenheit für so etwas halten wie „alternatives“ Wissen.

Dummheit bleibt Dummheit.

Man versteht die stille und unauslöschliche Wut, mit der Jürgen Weiß sich auch in die Geschichte des Teubner Verlages gekniet hat. Die so eine Art roter Faden ist, um den sich längst auch viele wissenschaftshistorische Titel und Biografien wichtiger Wissenschaftler ranken. Ich schreibe hier mal nicht „berühmte“, weil vielen Leuten die großen Namen der Wissenschaft meist nicht mal mehr geläufig sind. Denn sie bekommen ja auch keine Systematik in den Wissenschaften mehr vermittelt – nur noch ankreuzbares Häppchenwissen, das sich zu nichts verbindet.

Es ist also irgendwie auch ein aus der Zeit gefallener Verlag, der dennoch so modern ist, dass man ihn erfinden müsste, wenn er nicht da wäre. Denn viele Titel sind von hochkarätigen Autoren extra so verfasst, damit auch Menschen ohne universitäre Ausbildung den Einstieg in spannende Themenfelder finden – in die Geometrie, die Differenzrechnung, die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Fast wünscht man sich noch mehr. Also noch ein, zwei EAGLE-Verlage, die auch noch mehr zu Biologie, Sprachwissenschaft, Philosophie, Geschichte machen – simple Grundlagenbücher, die auch all den Irritierten und Genarrten der heutigen Fakenews-Gesellschaft wieder kleine, hellblau eingebundene Anker in die Hand geben, mit denen sie sich wieder im Kosmos des wissenschaftlichen Denkens verorten können.

Denn es gibt keine „alternative truth“. Es gibt zu reellen Fakten keine „andere Meinung“. Es gibt nur Wissen oder Unwissen. Und mit seiner Arbeit zeigt Jürgen Weiß nun seit 15 Jahren, dass das ganz und gar kein Fall zum Verschrotten ist, im Gegenteil: Wir sollten wieder lernen, in den fundierten Kategorien der Humanisten und der forschenden Wissenschaft zu denken. Auch Journalisten, Politiker und Manager. Denn es ist deren Panik und Kurzatmigkeit, die die Welt in die Irre führt. Da fehlen die Menschen, die auch nur ansatzweise in der Lage sind, Prozesse weit in die Zukunft zu denken, weil ihnen die Geschichte tatsächlich eine Lehre war.

Ein zu weites Thema?

Vielleicht. Vielleicht für einen so emsig netzwerkenden Mann wie Jürgen Weiß, der längst dutzende anspruchsvoller Autoren an seinen kleinen Verlag gebunden hat und zum 15. Geburtstag etwas vorlegt, was auch mal ein Teubner-Klassiker war: ein gedrucktes Verlagsverzeichnis.

An die tausende Titel von Teubner kommt er natürlich nicht heran. Aber das Bändchen vereint jetzt schon genau 100 Titel – von Hans Walsers „Der goldene Schnitt“ (6. Auflage) bis zur Nr. 100, die Jürgen Weiß selbst geschrieben hat: „Überzeugungstäter“. Da hat er auch die Geschichte von EAGLE kurz angerissen und in die Tradition der Steindruck-Revolution zur Teubner-Zeit gesetzt. Die nächsten drei Titel sind schon in Vorbereitung.

Jürgen Weiß erzählt nicht nur von der Gründung der EAGLE, sondern auch vom Verlegeranspruch, Qualität zu liefern

Verlage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.
SC DHfK Leipzig vs. Wetzlar 21:25 – Zweiter Sieg dringend gesucht
Eine vergeigte Schlussviertelstunde kostete den DHfK-Handballern ihren zweiten Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer zweite Saisonsieg wollte den Handballern des SC DHfK auch am sechsten Bundesliga-Spieltag nicht gelingen. Gegen die HSG Wetzlar reichte am Sonntag vor 3.500 Zuschauern eine 13:12-Halbzeitführung nicht aus. Eine Torflaute - vor allem in der Schlussviertelstunde - brachte die Leipziger auf die Verliererstraße. "Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind für ein Bundesligaspiel natürlich zu wenig", war auch Co-Trainer André Haber klar.
Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?
Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr: Tatsache! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?
1. FC Lok Leipzig vs. Halberstadt 0:1 – Die Zeichen der Zeit
Krisenstimmung bei Lok und Heiko Scholz. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach einer weiteren enttäuschenden Niederlage steht der 1. FC Lok sportlich mit dem Rücken zur Wand. Im Heimspiel am Sonnabend setzten sich die noch schlechter platzierten Halberstädter mit 1:0 (0:0) in Probstheida durch. Vor 2.375 Zuschauern wollte die Scholz-Truppe den Neuanfang starten. Nun wird der Klub einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz war nach Abpfiff den Tränen nah, anschließend tagten die Vereinsgremien, wollten sich am Abend aber nicht äußern.
SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.