VNG steigert Gewinn 2018 auf über 140 Millionen Euro

Die Energiezukunft braucht Speicher für Grünes Gas und Komplettlösungen für Stadtquartiere

Für alle Leser2015 war klar: So geht das nicht weiter. Damals schockierte die VNG die Öffentlichkeit seit Jahren erstmals mit einem deftigen Minus. Teure Abschreibungen waren der Grund. Man hatte sich zu lange darauf verlassen, dass die deutsche Politik den Umbau der Energielandschaft wirklich ernsthaft vorantreibt. Dann hätten sich die Investitionen in Speicher und Leitungen längst gerechnet. Die Kurskorrektur hat sich ausgezahlt.

Im Geschäftsjahr 2018 hat VNG auf Konzernebene ein adjusted EBIT (bereinigt um außerordentliche und einmalige Ergebniseffekte) von 159 Millionen Euro erwirtschaftet, konnte Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG AG, beim diesjährigen Bilanzpressegespräch der VNG am Freitag, 12. April, mitteilen. EBIT ist der Gewinn vor Zinsen und Steuern. 2017 waren es 129 Millionen Euro. Das war auch schon ein ordentliches Ergebnis, im Jahr zuvor waren es 71 Millionen.

„Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2018. Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen und energiepolitischen Umfelds haben wir unsere positive Geschäfts- und Ergebnisentwicklung fortsetzen können. Es ist uns gelungen, in allen Geschäftsbereichen gute operative Resultate zu erzielen und wichtige Schritte unserer Strategie ‚VNG 2030+‘ umzusetzen“, sagt Heitmüller.

Nach Zinsen und Steuern beläuft sich das Konzernergebnis auf 142 Millionen Euro, also noch doppelt so viel wie die 71 Millionen im Jahr 2017.

„2018 war ein außerordentlich gutes Jahr für VNG. Das ist umso erfreulicher, weil dieses Ergebnis kein Selbstläufer ist. Wir haben hart dafür gearbeitet, unsere Kosten und Effizienz nie aus den Augen verloren und unsere Ertragskraft weiter stärken können. Ein ganz besonderer Dank gebührt hierbei dem unermüdlichen Einsatz unserer Belegschaft. Zudem wird das Konzernergebnis auch durch den Verkauf des E&P-Geschäfts positiv beeinflusst“, betont Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied Finanzen/Personal.

Die Umsatzerlöse des VNG-Konzerns liegen mit 11,2 Milliarden Euro deutlich über dem Vorjahresniveau (2017: 8,2 Mrd. Euro).

Hinter dem von Rodestock erwähnten E&P-Geschäft steckt der komplette Verkauf der Anteile der 2006 gegründeten VNG Norge AS (VNG Norge) an die Neptune Energy Norge AS (Neptune Energy), womit sich VNG komplett aus der Öl- und Gasexploration und -produktion vor der norwegischen Küste verabschiedete. Es war kein Zuschussgeschäft. Auch 2018 trug VNG Norge einen zweistelligen Ertrag zum VNG-Konzernergebnis bei. Aber die Förderung von Öl und Gas gehört nicht mehr zum Kerngeschäft der VNG, die ihre neue Zukunft auch in einen neuen Markenauftritt gegossen hat.

Hans-Joachim Polk, VNG-Vorstandsmitglied Infrastruktur/Technik; Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied Finanzen/Personal und Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG AG. Foto: VNG/ Jeibmann

Hans-Joachim Polk, VNG-Vorstandsmitglied Infrastruktur/Technik; Bodo Rodestock, Vorstandsmitglied Finanzen/Personal und Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG AG. Foto: VNG/ Jeibmann Photographik

Mit dem Bericht der Kohlekommission wurde ja endgültig klar, dass Deutschland aus der Kohle aussteigt und dass in den nächsten 19 Jahren ein Kohlemeiler nach dem anderen vom Netz gehen wird. Hübsch vergoldet durch die Bundesrepublik. Aber damit rückt die Gaskraft endgültig an die Stelle, wo sie schon seit Jahren hätte sein sollen.

Sie war immer als die eigentliche Übergangstechnologie vorgesehen. Aber den Kohlekonzernen ist es gerade in Sachsen gelungen, der herrschenden Politik einzureden, Kohle sei die Übergangstechnologie. Was völliger Unsinn ist. Keiner weiß das besser als die Kinder, die bei „Fridays for Future“ auf die Straße gehen. Mit Kohle ist kein einziges der deutschen Klimaziele zu erreichen.

Mit Gas schon.

Denn die Zukunft sieht die VNG nicht nur im Erdgas.

Denn all ihre Infrastrukturen sind auch für alle Formen von Green Gas nutzbar. Bis hin zum Wasserstoff.

Im Rahmen der Zukunftsstrategie „VNG 2030+“ will die VNG deshalb die etablierten Geschäftsbereiche Transport, Speicher sowie Handel & Vertrieb weiterentwickeln. Und sie investiert in die angrenzenden Wachstumsfelder Biogas, digitale Infrastruktur und Quartierslösungen.

„Kern unserer Strategie ist es, dass alle Geschäftsbereiche Gestalter einer grünen, digitalen und gasbasierten Zukunft sind. Wir befinden uns nun mitten im Prozess und setzen unsere zukunftsweisende Konzernstrategie konsequent um“, so Heitmüller.

Der Leipziger Sitz der VNG AG. Foto: Ralf Julke

Der Leipziger Sitz der VNG AG. Foto: Ralf Julke

Über 1.000 Biogasanlagen verwaltet man schon. Und 2018 konnte man die geografische Ausbreitung dieses Netzes erstmals nutzen, um Biomasse aus Gebieten, die nicht von der Dürre betroffen waren, in Regionen wie das nördliche Sachsen-Anhalt zu verfrachten, wo aufgrund der Dürre der Biomasse-Nachschub knapp wurde.

VNG hat das Biogas-Portfolio über die Biogas-Tochter VNG BALANCE Bioenergie GmbH (BALANCE) noch erweitert. Ende 2018 erwarb BALANCE insgesamt fünf Biogasanlagen an Standorten in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. „Biogas ist speicherfähig, plan- und regelbar, grundlastfähig und über die bestehende Gasinfrastruktur jederzeit sehr gut verfügbar. Das sind Vorteile gegenüber anderen erneuerbaren Energien“, berichtet Hans-Joachim Polk, der im Vorstand für die technische Infrastruktur zuständig ist.

Und wer Gas produziert, denkt natürlich auch daran, es zu speichern. Denn das ist ja bislang noch das Problem bei erneuerbaren Energien: Man kann Wind und Sonne nicht speichern. Aber Gas, das man mit diesen Technologien erzeugt, lässt sich speichern, steht dann also als Energielieferant für die Tage bereit, wenn Solar- und Windkraftanlagen keine Leistung erbringen.

Und dazu sind die Speicher der VNG Gasspeicher GmbH (VGS) als drittgrößter Speicherbetreiber für Untergrundspeicher (UGS) in Deutschland in Mittel- und Norddeutschland wichtig. Mit einer Gesamtkapazität von derzeit rund 2,2 Milliarden m3 waren die Untergrundspeicher im Speicherjahr vollständig vermarktet, berichtet das Unternehmen.

„In einem anhaltend schwierigen Marktumfeld konzentrieren wir uns auf einen wirtschaftlich effizienten Betrieb unserer Anlagen und die Kostenführerschaft im Speichermarkt“, erklärt Hans-Joachim Polk.

Der 2017 in Betrieb genommene UGS „Katharina“ in Peißen bei Bernburg (Sachsen-Anhalt) werde planmäßig weiter ausgebaut. Bis zum finalen Ausbaustand im Jahr 2025 entstehen dort sechs weitere Kavernen mit rund 600 Millionen m3 Arbeitsgasvolumen. „Technisch ist es schon heute kein Problem, Strom aus erneuerbaren Energien in Gas umzuwandeln. Auch deshalb investieren wir in innovative Gasspeicher, für die wir beispielsweise mit der Speicherung von CO2-freiem Wasserstoff eine Langzeitperspektive sehen. Dafür müssen entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden“, so Polk weiter.

Deswegen beteilige sich VNG an der Bewerbung um eine Förderung als Reallabor am Standort Bernburg, wo mit mitteldeutschen Kooperationspartnern die komplette Verwertungskette von einer modernen Windkraftanlage über die Elektrolyse von Wasserstoff bis zu dessen Speicherung in einer VNG-Kaverne entwickelt werden soll. Ohne Förderung sei das nicht finanzierbar, so Heitmüller. Aber auch dann, wenn das Bundeswirtschaftsministerium dieses Vorhaben nicht als Reallabor fördere, werde man sich um andere Fördermittel bemühen. Denn das sei nun einmal die Zukunft. Dass man Strom so in speicherbaren Wasserstoff umwandeln kann, sei längst bewährt. Jetzt ginge es darum, so etwas im industriellen Maßstab zu erproben.

Denn dahinter steckt auch die hauseigene Strategie. Auch die VNG plant den Ausstieg. Zwar nicht aus der Kohle, aber eben doch aus dem fossilen Energieträger Erdgas. Schon heute haben Biogas und Wasserstoff im Portfolio der VNG einen Anteil von 5 Prozent. Das Unternehmen ist auch an Erdgas- und Wasserstofftankstellen beteiligt. Stichwort Mobilität: Das Segment der Erdgas-betankten Fahrzeuge wächst wieder. Es seien zwar nicht die privaten Autofahrer, die jetzt auf Erdgas umstiegen, dafür die Betreiber von Fahrzeugflotten – wie zum Beispiel die Leipziger Stadtreinigung. Und gerade die Flottenbetreiber rüsten jetzt um, der Betrieb von Erdgas-Tankstellen rechnet sich nach Jahren endlich. Und das Tanknetz für Wasserstoff wird ebenfalls wachsen. Gemeinsam mit zwei regionalen Fahrzeuganbietern hat VNG zudem eine Absichtserklärung zur Entwicklung eines Pilotprojekts für Wasserstoff-Mobilität im sächsischen Grimma unterzeichnet.

Aber je mehr Green Gas produziert wird, umso mehr kann man es auch in anderen Bereichen den Kunden anbieten oder dem unter Hochdruck durch die Leitungen gepumpten Erdgas beimischen. „Etwas, womit wir ja schon lange Erfahrung haben“, so Polk. „Vor 30 Jahren hatten wir schon zu 50 Prozent Wasserstoff in den Leitungen – Stichwort: Stadtgas.“

Bis 2030 will die VNG den Anteil solcher umweltverträglicher Gase am eigenen Gasverkauf auf 25 Prozent erhöhen, bis 2050 könnte man es schaffen, das eigene Angebot 100prozentig auf Green Gas umzustellen.

Und man will dabei nicht nur als Großhändler, Netz- und Speicherbetreiber auftreten, sondern auch den Kommunen helfen, ihre Energiebasis umzustellen. Mit der VNG-Tochter ViertelEnergie will man mit interessierten Kommunen gemeinsam komplette Quartierslösungen entwickeln, um die Kommunen fit zu machen für die neue Energiezukunft. Wozu dann auch digitale Lösungen gehören, denn die neue Energieversorgung muss ja digital gesteuert werden. Aber auch da habe man Erfahrungen, so Heitmüller. „Hier öffnet sich, wie man sieht, ein echter Wachstumsmarkt vor uns.“

Von den 2018 erwirtschafteten 142 Millionen Euro will der VNG-Vorstand der Aktionärsvertreterversammlung übrigens vorschlagen, 40 Millionen Euro an die Aktionäre auszuschütten. Im Vorjahr waren es noch 35 Millionen Euro. Davon profitiert auch Leipzig – über die LVV – als Anteilseigner.

Ein paar weitere Zahlen und Fakten zur Entwicklung der VNG:

2018 hat die VNG AG ihr Großhandelsgeschäft aufgrund regulatorischer Anforderungen im In- und Ausland in eine neue Gesellschaft ausgegliedert. Mit der Aufnahme der offiziellen Geschäftstätigkeit verantwortet die VNG Handel & Vertrieb GmbH (VNG H&V) seit April 2018 das gesamte Großhandels- und Vertriebsgeschäft der VNG.

Im Geschäftsbereich Transport betreibt die ONTRAS Gastransport GmbH (ONTRAS) ein 7.000 km langes Hochdrucknetz mit mehr als 450 Netzkopplungspunkten. In dieser Hinsicht stellt die Beteiligung an der EUGAL eine richtungsweisende Investition und einen bedeutenden Meilenstein für die weitere Entwicklung des Unternehmens dar. Die Bauarbeiten an der Europäischen Gasanbindungsleitung von der Ostsee nach Südsachsen haben 2018 erwartungsgemäß begonnen, teilt das Unternehmen mit.

2018 hat der Geschäftsbereich Handel & Vertrieb trotz eines intensiven Wettbewerbs mit niedrigen Vertriebsmargen maßgeblich zum positiven Konzernergebnis der VNG beigetragen. VNG H&V setzte im letzten Jahr rund 500 Milliarden kWh Erdgas ab und steigerte somit das Niveau des Vorjahres (2017: 415 Mrd. kWh). „Im Großkundenvertrieb konnten wir neue Industriekunden gewinnen und zusätzliche Vertriebskanäle erschließen. Der Absatz im Endkundensegment blieb trotz deutlich milderer Temperaturen stabil“, so Heitmüller.

Im Rahmen ihrer Innovationsstrategie beteiligt sich VNG als strategischer Partner mittlerweile an fünf Startups. 2018 hat die VNG Innovation GmbH dazu u. a. ihre Investitionen an dem Berliner Startup akvola Technologies GmbH erhöht und Anteile an den Startups Infrasolid GmbH (Dresden) und Rhebo GmbH (Leipzig) erworben. Fester Bestandteil der Innovationsstrategie der VNG ist zudem die Kooperation mit dem Leipziger SpinLab – The HHL Accelerator, das Teil des Smart Infrastructure Hubs des Bundeswirtschaftsministeriums ist. Jährlich fördert VNG als Pate für das Thema Energie vier Startups.

Der Konzern mit Hauptsitz in Leipzig beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 11,2 Mrd. Euro.

VNG schafft 2017 einen Gewinn von 71 Millionen Euro und baut längst schon an den Strukturen für die Energiezukunft

VNG
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.
Energiepark Bad Lauchstädt darf Antrag für das 7. Energieforschungsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums stellen
Untergrundgasspeicher Bad Lauchstädt. Foto: VNG / Torsten Proß

Foto: VNG / Torsten Proß

Für alle LeserBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Donnerstag, 18. Juli, die 20 Sieger des Wettbewerbs „Reallabor der Energiewende“ im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung bekannt gegeben. Mit der Bekanntgabe ist auch eine Projektförderung von insgesamt 100 Millionen Euro vorgesehen. Darunter ist auch ein ganz zentrales Projekt im Raum Leipzig, an dem die VNG beteiligt ist, der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Ein Baustein für eine Zukunft ohne Kohle.
Sorben und Umweltverbände kämpfen gemeinsam um den Erhalt des vom Bergbau bedrohten Dorfes in der Lausitz
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDer Kohleausstieg bis 2038 steht zwar fest. Aber etliche Kohlemeiler werden schon vorher endgültig vom Netz gehen. Kein einziger Kohletagebau braucht auch nur noch die Kohlemengen, die jetzt schon genehmigt sind. Kein einziges Dorf müsste mehr leergezogen werden. Aber trotzdem schaut Sachsens Regierung achselzuckend zu, wie Dörfer wie Mühlrose und Pödelwitz völlig mutwillig für einen unsinnigen Abriss leergeräumt werden sollen. Am Donnerstag, 18. Juli, gab’s deshalb die „Mühlroser Erklärung“.
Menschen werden wütend, wenn sie abgeschrieben werden
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGehen wir also in Teil 3 dieses Nachdenkens zurück zum Interview des Deutschlandfunk Kultur mit der Soziologin Cornelia Koppetsch, die eben nicht nur sagte: „Und es müsste letztlich eine Sprache entwickelt werden, mit der man die Phänomene, die momentan mit Kategorien der AfD diskutiert werden, sprachlich neu besetzt ...“, wie es der Deutschlandfunk kurz zusammenfasst. Sie hat auch ganz am Ende festgestellt, wo die große Leere bei unseren heutigen sozialen Demokraten ist.
Warum der Sachsen-Monitor die Frage nach der Gerechtigkeit auf seltsame Art umschifft
Ursachen der Ungerechtigkerit aus Sicht der Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle Leser2014 kam die SPD wieder in die sächsische Regierung. Zu den Dingen, die sie schnell umsetzen konnte, gehört die Umsetzung des Sachsen-Monitors, mit dem seit 2016 die Befindlichkeiten der Sachsen, ihre Haltung zur Demokratie und zur Regierung abgefragt werden. Aber an einer Stelle hat der Monitor ein riesiges Loch.
Warum nicht nur AfD-Wähler in der Angstfalle stecken
Hamster im Laufrad. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man so durch die üblichen großen und privaten und öffentlichen Medien blättert, staunt man immer wieder, wie die dortigen Kollegen doch immer mal wieder zurückkommen an den Startpunkt, den Roten Faden erwischen, und dann beim nächsten Zirkus-Geschmetter wieder fröhlich zum nächsten Thema flattern und alles wieder zu vergessen scheinen. Der Deutschlandfunk Kultur hatte am 6. Juli so einen kleinen Lichtblick.
Bei Nacht und Nebel
#Sogehtsächsisch 2019: Abschiebungen, Inhumanität und Gehorsam auf Befehl. Protstdemo vom 10. Juli 2019 an der Hildgardstraße. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie deutsche Mehrheitsgesellschaft bemerkt es nicht wirklich, doch es verschwinden Menschen in diesem Land. Über Nacht, einfach so, auf behördliche Anweisungen hin von der Polizei zum Flughafen gebracht und quer durch Europa verschickt. Eine Situation, die viele nicht sehen wollen, die gleich mehrere Perspektiven auf unsere Gesellschaft, unsere Europäischen Nachbarn, aber vor allem auf die betroffenen Menschen verlangt.Ein erster Einblick in die LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 69, seit 19. Juli 2019 im Handel.
Die Leipziger Wahlbeteiligung war seit 1994 nicht mehr so hoch
Wahlbeteiligung zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserWenn die Wahlen am 26. Mai etwas gezeigt haben, dann das: Gleichgültigkeit wird in einer Demokratie bestraft. Dann kommen Parteien wie die AfD auf und drohen den Laden aufzumischen. Mit der Unterstützung von Wählern, die von der vorher herrschenden Gleichgültigkeit die Nase voll haben und wollen, dass Dinge anders passieren. Und das bringt auch die anderen Parteien dazu, endlich munterer zu werden. Seit 1990 gab es keine so politische Stadtratswahl in Leipzig wie diese.
Ost-Passage-Theater zeigt zum Spielzeitfinale eine performative Kunstinstallation zur Waffenverbotszone
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie erste Spielzeit ist geschafft. Das kleine ambitionierte Theater hat sich etabliert im Leipziger Osten, mittendrin in jenem Gebiet, von dem sächsische Innenminister glauben, dass es hier so gefährlich ist wie nirgendwo sonst in Sachsen. Das im Kuppelbau des ehemaligen Kinos gelegene Nachbarschaftstheater in der Konradstraße 27, das einige Leipzigerinnen und Leipziger noch als „Lichtschauspielhaus“ kennen sollten, beendet seine erste Spielzeit.
Wie zwei Umweltschutzbehörden meinten, sie seien für den Umweltschutz gar nicht zuständig
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserIm Februar berichteten wir an dieser Stelle über die Baumfällungen in der Leipziger Nordwestaue. Mitten im Landschaftsschutzgebiet Leipziger Auensystem fällte der Staatsbetrieb Sachsenforst einige hundert wertvoller Bäume. Durfte der das? Da war sich der NuKLA e. V., der die Baumfällungen angezeigt hat, ziemlich sicher: Nein. Durfte er nicht. Auch wenn das in Sachsens Behörden ein bisschen anders gesehen wird. Auch in Leipzig.
Der „Cicero“-Plausch in der Staatskanzlei war tatsächlich eine ganz besondere Extrawurst
Michael Kretschmer bei der Schüler-Klimakonferenz in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Bekommen demnächst alle Medienunternehmen kostenlos einen Veranstaltungsraum in Sachsens Staatskanzlei?“, fragt Antje Feiks, medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, mit einem gewissen Hintersinn. Denn als am 23. Juni in Dresden ein „Foyergespräch“ der Zeitschrift „Cicero“ zum Thema „Was ist heute konservativ“ stattfand, war der Veranstaltungsort ein ganz besonderer: die Sächsische Staatskanzlei.
Die Einladung Gregor Gysis für den 9. Oktober und die Frage nach unserer Erinnerungskultur
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn derzeit ein Streit darüber entbrennt, ob es Herrn Gregor Gysi gestattet sein soll, zu einer Festveranstaltung am 9. Oktober eine Rede zu halten, dann geht es doch nicht darum, Herrn Gysi zu verbieten, sich öffentlich zu äußern. Die Möglichkeiten dazu sind für ihn vielfältig und werden von ihm verständlicherweise auch gern wahrgenommen. Sie reichen vom Predigtdienst in der Leipziger Michaeliskirche über Interviews und Veröffentlichung seiner Biographie bis hin zu vielfältigen Auftritten in diversen Talkshows. Und dagegen gibt es auch keinen nennenswerten Widerstand.
BUND Leipzig beendet die Kampagne „Leipzig steigt aus“, misstraut aber dem Hintertürchen
BUND-Demo am 2. Juli vorm Sitz der Stadtwerke Leipzig. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm 5. Juli erläuterten OBM Burkhard Jung und Stadtwerke-Geschäftsführer Karsten Rogall, wie der Ausstieg Leipzigs aus der Fernwärmeversorgung durch das Kohlekraftwerk Lippendorf bis 2023 aussehen soll. Technisch ist das machbar. Für den BUND Leipzig sind damit die Weichen gestellt für den Ausstieg. Deswegen beendet er jetzt seine Kampagne „Leipzig steigt aus“, teilt der Umweltbund mit.
Simsonplatz statt Connewitz: Bislang größter Protest gegen rechtsradikalen ADPM + Video
André Poggenburg bei seiner Rede. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war ein Tag voller Überraschungen. Erst hieß es noch - alle nach Connewitz zum Gegenprotest, dann verkündete die Stadt, dass die Versammlung der rechtsradikalen Partei ADPM nicht wie geplant in Connewitz stattfinden darf. Kurz darauf rief das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ dazu auf, nicht gegen die Kundgebung auf dem Simsonplatz zu demonstrieren, um keine Bühne für André Poggenburgs Splitterpartei zu bieten. Und am Ende wurde es mit 500 teilnehmenden Personen trotzdem der bislang größte Protest.
Gastkommentar von Christian Wolff: Können 25 % der Sachsen wirklich so bescheuert sein, AfD zu wählen?
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFassen wir kurz zusammen: Die AfD profiliert sich in diesen Tagen als die Partei, in der Rechtsradikale, Neonazis, Rechtsnationalisten ein neues Zuhause gefunden haben und den Kurs der Partei bestimmen. Dieser Klärungsprozess geht nicht ganz reibungslos über die Bühne – aber dennoch sind die Konturen mehr als deutlich. Bis heute musste keiner derer, die man aus der AfD ausschließen wollte, tatsächlich die Partei verlassen: weder der Antisemit Wolfgang Gedeon, noch Doris von Sayn-Wittgenstein, noch Björn Höcke.