Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 5

Wenn Roboter die Sportreporter aus der Mannschaft kegeln

Für alle LeserMan schaut sich um und sieht, wie immer mehr einst seriöse Medien überdrehen, wie sie ihre Überschriften immer brandgefährlicher machen, gar auf Menschenjagd gehen, Panik schüren und das ganze Land in eine Stimmung schreiben, die direkt in eine chaotische Politik münden muss. Denn so ein Spiel mit Emotionen, mit purer Angst, kann nicht gutgehen. Die Konkurrenz aber „schafft“ noch viel mehr.

Und es gibt Unternehmen am Markt, die sich ganz und gar darauf spezialisiert haben, Journalisten tatsächlich überflüssig zu machen. Indem sie die Netze mit Millionen Texten fluten, geschrieben von Robotern.

Das ist keine vage Zukunftsidee mehr. Zwei Unternehmen aus Hamburg und Berlin setzen es schon für einen speziellen Bereich um: dem Fußball.

Was übrigens mehrere nachdenkenswerte Aspekte hat. Einer ist natürlich: Wie stereotyp und formelhaft ist eigentlich die Fußballberichterstattung, wenn sich über Nacht ein Algorithmus (ein echter Roboter in dem Sinn ist es ja nicht) an die Arbeit macht und aus den im Netz verfügbaren (bzw. gelieferten) Daten über 16.000 Spielberichte baut, die dann sofort auf tausenden Regionalplattformen ausgespielt werden können, die sich um Fußball in allen Klassen – insbesondere aber auch die Amateurliga – kümmern. Da müssen keine 16.000 Reporter mehr Fußballspiele live erleben und dann ausgiebig drüber schreiben. Da reichen ein paar Stichpunkte der Schiedsrichter oder Trainer – und schon zaubert die Maschine Fußballberichte draus.

„Unser Mitarbeiter des Monats hat keinen Schnupfen – er wird niemals krank“, schreibt die SPM Sportplatz Media GmbH, einer der beiden Partner dieses Robot-Projekts. „Er wird auch nie müde, macht keinen Urlaub, keine Pausen und keine Fehler.“

So gesehen ein richtig billiger Mitarbeiter, der keine Fahrtspesen haben will und locker die Arbeit von 16.000 Sportreportern schafft.

Wer steht hinter der Geschichte?

Die beiden Unternehmen retresco aus Berlin und Sportplatz Media aus Hamburg haben diese textengine für Sportberichte aufgesetzt und meinen zumindest aus Eigensicht, dass das neue Maßstäbe in der automatisierten Sportberichterstattung setze.

Gemeinsam habe man eine Lösung etabliert, „die auf Knopfdruck aus Daten Fußballberichte verfasst, die nicht von händisch geschriebenen Berichten zu unterscheiden sind. Dies belegen zahlreiche Anwendungsbeispiele und Umfragen. Zahlreiche Kunden aus der Fußballmedien- und der Verlagsbranche setzen bereits auf die Technologie und lassen Fußballberichte automatisch erstellen. Teilweise um Inhalte in Ligen anbieten zu können, die aus Kapazitätsgründen bislang nicht bedient werden konnten. Oder um eine Zeitersparnis bei der Erstellung von langen, ausführlichen Spielberichten zu erzielen, denen die textengine-Berichte als Basis dienen und die mit Hintergrundwissen, Zitaten und Co. angereichert werden.“

Marcel Hager, Geschäftsführer der Sportplatz Media GmbH: „Wir sind vor drei Jahren mit der Vision angetreten, für jedes Fußballspiel in Deutschland einen Spielbericht zu liefern. In der bevorstehenden Fußball-Saison wird die Vision Wirklichkeit – und wir gehen sogar darüber hinaus. In Deutschland wird erstmalig für jedes Fußballspiel, von der Kreisklasse bis zur Bundesliga, Jugend, Frauen und Herren nicht nur ein Spielbericht, sondern auch ein Vorbericht erstellt und veröffentlicht. Zudem produzieren wir Texte für unterschiedliche Ausgabeseiten in verschiedenen Varianten und Längen. Zum Beispiel lange Texte für Newsportale, kurze Texte für Social-Media-Posts. Über 2,5 Millionen Texte pro Jahr werden in der kommenden Saison durch die textengine für Sportberichte erstellt, so die eigene Prognose.“

Das, was man damit anrichtet, deutet er freilich auch schon mal an: „Damit verfasst unser ‚Mitarbeiter des Monats‘ mehr Texte als alle großen Deutschen Nachrichtenportale zusammen im Jahr veröffentlichen.“

Nur so als zwingende Logik: Das wird den „großen Deutschen Nachrichtenportalen“ Leser kosten, Reichweite und Umsatz. Denn wenn eine so aufmerksamkeitsstarke Sparte wie die Fußballberichterstattung derart personalsparend mit gewaltigen Artikelmengen bedient wird, ziehen natürlich alle Portale, die so arbeiten, die Aufmerksamkeit ab. Es sei denn, auch die „Großen“ machen es so. Dann heißt das in der Regel auch: Man spart auch dort ein paar Redakteursarbeitsplätze ein und ist nicht mehr vor Ort.

Was dann Johannes Sommer, Geschäftsführer der retresco GmbH, als Hoffnung für den überlebenden Rest sieht: „Die Maschine wird niemals den Menschen vollständig ersetzen können. Fußball ist eine ideale Domäne für automatische Textgenerierung. Die Detailtiefe verfügbarer Daten nimmt stetig zu. Wir kennen nicht nur flächendeckend jede Begegnung in Deutschland inklusive Ausgang und Torschützen, sondern können mittlerweile, wie im Profifußball, auch bei mehr und mehr Amateurspielen über Aufstellungen und Taktik berichten. Leser können die Texte schon heute nicht mehr von menschlich geschriebenen Berichten unterscheiden. Das Wichtigste aber ist: Die Texte erzeugen die gewünschten Mehrwerte für unsere Kunden. Sowohl was die Reichweite der Texte und deren Sichtbarkeit bei Google angeht als auch bezüglich der positiven Resonanz in Social Media Kanälen. Die Erfolgskennzahlen entwickeln sich bisher ausnahmslos positiv.“

Eine Gefahr für die Zunft der Journalisten wollen Hager und Sommer durch den Einsatz der textengine nicht sehen, glauben tatsächlich, ihre Lösung sei Handwerkszeug und Hilfsmittel für Redaktionen, die nun viel umfassender berichten könnten als zuvor und ihre Zeit für die eigentlichen journalistischen Tätigkeiten nutzen könnten.

Dumm nur, dass der Tag auf dem Fußballplatz für Sportreporter eigentlich ihre journalistische Arbeit ist. Kennen Sommer und Hager die Zustände in deutschen Zeitungsredaktionen nicht, wo man nur darauf wartet, wieder teure Redakteursplätze einsparen zu können?

Der Nachrichten-Robot ist ja der ideale Ersatz.

„Die Maschine wird niemals den Menschen vollständig ersetzen können. Der Wutausbruch des Fußballtrainers an der Seitenlinie, die Wertung des Journalisten, ob der Elfmeter in der 90. Minute gerechtfertigt war oder nicht, eben jene Inhalte, die ‚das große Ganze‘ ausmachen, kann die Maschine noch nicht liefern“, meint Sommer. „Aber eben für das Verfassen und die Konzentration auf diese Inhalte geben wir den Redaktionen wieder Zeit, indem die Interpretation der Fakten von der textengine übernommen wird.“

Nur: Wer bekommt den Wutausbruch mit, wenn der Reporter nicht im Stadion ist? Und wie leicht lässt sich auf die Pressekonferenz nach dem Spiel verzichten, wenn der Robot den Spielbericht schon drei Minuten nach Abpfiff fertig hat? Wozu braucht es da noch einen teuren Mann im Stadion? Aber genau so werden die meisten Redaktionen denken – und lieber die fertigen Texte des Roboters sofort nehmen und online stellen, als zu warten, bis ein menschlich langsamer und komplexer schreibender Reporter endlich fertig ist.

Der Einzige, der sich da noch eilen muss, ist der Fotograf. Aber der kann ja sogar noch während des Spiels seine Bilder senden.

Was Hager und Sommer da programmiert haben, ist die Umsetzung von Nachrichtenroutinen in Algorithmen. Man muss nur noch alle verfügbaren Daten einspielen, die Maschine baut alles zu einfachen Texten zusammen. Und es ist der Weg, mit dem noch viel mehr journalistische Routinen maschinell umgesetzt werden können.

Was natürlich einigen Medienhäusern richtig gut gefällt. Das spart teures journalistisches Personal.

Ergebnis: Man hat schon über 20 Kunden im ersten Jahr gewonnen. Und die freuen sich: Die Nutzung der textengine für Sportberichte hat nicht nur signifikante Reichweitensteigerungen und entsprechend steigende Umsatzerlöse für die Kunden zur Folge, auch Top-Rankings in Suchmaschinen und eine Steigerung des User-Engagements seien die Folge, meldet Sportplatz Media.

Was in aller Konsequenz heißt: Jeder Journalist, der sich da noch hinsetzt und was Spannendes schreibt, hat verloren. Die Top-Rankings, die seinem Artikel vielleicht Aufmerksamkeit beschert hätten, sind schon alle besetzt, die Robots haben das ereignisnahe hohe Interesse schon mit ihren Artikeln abgegrast.

Und dann die kleine Drohung für alle heute noch differenziert arbeitenden Medien mit ihrer hohen redaktionellen Kompetenz: „Der Weg ist noch lange nicht zu Ende. Die Anforderungen an Content ändern sich immens durch das neue Userverhalten, hervorgerufen durch die neuen Technologien, die unseren Alltag begleiten. Die Aufmerksamkeitsspanne der Konsumenten sinkt rapide. Jeder User muss der Situation entsprechend, in der er sich gerade befindet, passgenau abgeholt werden. Auf dem Arbeitsweg in der Bahn mit dem Smartphone, auf der Couch am Abend mit dem Tablet, am stationären Rechner – jede Situation erfordert anders aufbereiteten Content. Wurde früher ein einziger geschriebener Artikel für Millionen von Lesern verfasst, brauchen wir heute 1 Millionen Artikel für 1 Millionen Leser“, überspitzt Hager bewusst die Situation. „Zudem kennen wir in zunehmender Tiefe den Leser und haben somit die Möglichkeit, die Texte auch auf individuelle inhaltliche Bedürfnisse anzupassen.“

Hier heizen sich also zwei Entwicklungen gegenseitig an – die immer wildere Hatz nach Reichweite und die Dauererregung der Nutzer, die ihre „news“ immer schneller computergeneriert sofort auf ihr Ausspielgerät bekommen. (Mit sinkender Aufmerksamkeitsspanne – na herzlichen Glückwunsch.)

Echte Menschen, die sich Gedanken machen, noch Fragen haben an Trainer, Mannschaftsarzt, Sponsor und Kapitän, die auch die Atmosphäre aufnehmen, sich mit dem Fanblock beschäftigen und mit den Ereignissen nach dem Spiel, die haben da keine Chance mehr. Die werden von schnellen Algorithmen einfach aus der Mannschaft gekickt. Von Mitarbeitern, die niemals Schnupfen haben und auch keine eigene Meinung. Und die sich auch nicht wundern, wenn die Polizeimeldung hinterher nicht zum Erlebten passt.

Obwohl: Die Polizeimeldung kann ja dann auch der Roboter schreiben. Braucht er ja nur die Spielergebnisse, die Verletzten und die vorläufig Festgenommenen.

Journalisten ahnen bei so einer Meldung, was da in Wirklichkeit alles durch die Lappen geht und künftig nicht mehr berichtet werden wird. Und wie viel Ahnungslosigkeit in unsere Gesellschaft zum anerkannten Standard wird. Unausbremsbar, denn diese Maschinen sorgen einfach durch ihre Geschwindigkeit dafür, dass alle Informationskanäle binnen Sekundenbruchteilen geflutet werden. Nachdenklichkeit und Hintergrundberichterstattung dringen da nicht mehr durch. Denn schon heute klagen viele Menschen, dass sie mit „Informationen“ überflutet sind – obwohl die meisten dieser Informationen eher dünn sind, einzig der Hatz auf den schnellsten Platz in der Wahrnehmung gerichtet. Ein irres System, ohne Frage.

Und man kann sicher sein, dass nicht nur die Hamburger diesen Trend immer weiter zuspitzen und anheizen werden. Bis für etwas Anderes gar kein Platz mehr bleibt im Aufmerksamkeitsfeuer der Maschinen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

RoboterMedien machen in Fakenews-Zeitentextengine
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.
Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten
Der Sidi Ali-See im Mittleren Atlas Marokkos liegt auf einer Höhe von 2.080 Metern über dem Meeresspiegel und befindet sich unmittelbar am Nordrand der Sahara. Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.
Fecht-WM 2017: Deutsche Fechter mit Erfolgsquote von 87,5 Prozent
Beate Christmann (Tauberbischofsheim) zog mit einem Sieg gegen Bernardette Jing Fei Lee (Singapore) in die 64er-Runde ein. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm zweiten Qualifikationstag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig griffen am Donnerstag die Frauen mit Degen und Säbel sowie die Männer mit dem Florett ins Geschehen ein. Dem deutschen Team gelang dabei nahezu ein kompletter Durchmarsch. So werden bei den am Freitag beginnenden K.O.-Runden der jeweils 64 Besten jeder Waffengattung gleich 21 der insgesamt 24 beteiligten Deutschen noch dabei sein - eine Erfolgsquote von 87,5 Prozent.
„Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau wurde mit 3,2 Millionen Euro Steuergeldern subventioniert
Kirchentag tagsüber auf der Bühne - davor Leere. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig doll geklappt hat das mit dem „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai wohl nicht. Weniger Publikum als versprochen verirrte sich nach Leipzig. Und nicht nur André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken im Sächsischen Landtag, hatte das dumme Gefühl, dass sich hier ein Organisationskomitee selbst gefeiert hat, ohne wirklich Publikum hinterm Ofen hervorlocken zu können.