Deutsche Kriminalität

Demo am 18. März: Militante Neonazis kommen nach Leipzig (Update)

Für alle LeserWenn am kommenden Samstag Neonazis aus mehreren Bundesländern nach Leipzig reisen, werden sie wohl auch wieder gegen angeblich kriminelle Ausländer hetzen. Doch ein Blick auf das zu erwartende Personal zeigt: Ein kriminelles Verhalten haben bislang vor allem die Anreisenden an den Tag gelegt. Während einige Redner bereits mehrere Jahre im Gefängnis verbrachten, sollen sich Mitglieder einer Neonazikameradschaft an den Zerstörungen in Connewitz beteiligt haben. Das Verwaltungsgericht bestätigt unterdessen, dass Rechtsmittel gegen die Routenänderung eingelegt wurden.

Update: Das Verwaltungsgericht hat den Eilantrag der Partei „Die Rechte“ abgelehnt. Dies gab die Stadt am Donnerstagabend bekannt. Die Anmelder könnten nun die nächste Instanz anstreben, ansonsten bleibt es bei der Route von der Kurt-Eisner-Straße zum Bayrischen Platz. Anmelder Christian Worch hat diesbezüglich eine Anfrage der L-IZ vorliegen.

Wer eine Vorstellung davon bekommen möchte, welche Klientel am kommenden Samstag in Leipzig für „Heimat“, „Familien“ und „Zukunft“ demonstrieren möchte, sollte einen Blick auf die Seiten der Neonazikameradschaft „Brigade Halle“ werfen.

Mal findet man dort eine per Bildbearbeitung auf einen Antifa-Flyer gesetzte Handgranate, mal ein Foto von Adolf Hitler, mit dem die Demonstration am 18. März beworben wird. Bereits am 11. Januar richtete die „Brigade“ auf Facebook eine öffentliche Todesdrohung an den Grünen-Landesvorsitzenden Jürgen Kasek: „Er geht auch bald für immer.“ Radikale Islamisten möchte die Kameradschaft ins Vernichtungslager schicken („Zyklon B ist billig“) und das NSU-Opfer Mehmet Turgut verhöhnte sie an dessen Todestag als vermeintlichen Drogenhändler, der von Dealern ermordet worden sei.

Jedoch beschränken sich die Aktivitäten der Neonazis nicht auf den digitalen Raum. Einige von ihnen beteiligten sich laut „Mitteldeutscher Zeitung“ am 11. Januar 2016 an den Zerstörungen in Connewitz. In Halle selbst hetzt die wohl etwa 30 Personen umfassende Gruppe vor allem gegen Roma und Geflüchtete im Stadtteil Silberhöhe.

Jede Menge Vorstrafen

Anmelder der Demonstration am 18. März ist allerdings nicht die „Brigade“, sondern die Neonazipartei „Die Rechte“, vertreten durch ihren Bundesvorsitzenden Christian Worch. Dieser kommt nicht zum ersten Mal nach Leipzig. Bis 2007 hatte er versucht, hier sein „Frontstadt“-Konzept durchzusetzen, scheiterte jedoch am antifaschistischen Widerstand und wegbleibenden Teilnehmern. Am 12. Dezember 2015 zählte er ebenfalls zu den Organisatoren.

Worch, der am Dienstag 61 Jahre alt wurde, musste bereits zweimal ins Gefängnis: wegen Volksverhetzung, Verbreitung nationalsozialistischer Propaganda und Fortführung einer verbotenen Organisation. Er gilt unter anderem als konzeptioneller Wegbereiter der „Freien Kameradschaften“. Auch bei der Gründung der Partei „Die Rechte“ im Mai 2012 spielte er eine entscheidende Rolle. Die Partei rekrutierte sich dabei vor allem aus ehemaligen Mitgliedern teils verbotener Kameradschaften und der DVU, welche gerade mit der NPD fusionierte. Derzeit hat „Die Rechte“ etwa 650 Mitglieder in Deutschland. Ihr Schwerpunkt liegt in Nordrhein-Westfalen.

Viele Experten schätzen die Partei im Vergleich zur NPD als radikaler ein. Ihr sächsischer Landesverband beispielsweise verbreitete Fotos im Internet, auf denen Personen vor einem Banner mit der Aufschrift „Ein Platz für Nazis!“ zu sehen sind. Der Twitter-Account des Landesverbandes teilte zudem ein Bild mit der zentralen Botschaft: „Israel vernichten“.

Die Redner am 18. März

Für die Demonstration am 18. März wurden bislang fünf geplante Redner präsentiert – allesamt Landesvorsitzende der Partei. In Sachsen ist dies mittlerweile nicht mehr der frühere NPD-Stadtratskandidat Alexander Kurth, sondern Uli Bayer. Über diesen ist nicht viel mehr bekannt als dass er im Dezember 2016 am Bundesparteitag der „Rechten“ in Erfurt teilnahm und dort – laut Parteihomepage – eine „Anwendung vorstellte, die die zukünftige Mitgliederorganisations- und Finanzbuchhaltung vereinfachen soll“.

Ebenfalls angekündigt sind die Landesvorsitzenden von Nordrhein-Westfalen (Sascha Krolzig), Niedersachsen (Holger Niemann), Bayern (Philipp Hasselbach) und Thüringen (Enrico Biczysko). Der 29-jährige Krolzig war bis zu ihrem Verbot im August 2012 führendes Mitglied der „Kameradschaft Hamm“. 2005 wurde Krolzig zu einer sechsmonatigen Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt, weil er auf einer Kundgebung einen an die SA angelehnten Ausdruck verwendet hatte. 2013 wurde er erneut verurteilt – diesmal wegen Beleidigung eines schwarzen Polizisten.

Aktuell läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren, weil er im vergangenen Dezember einen Mann rassistisch beleidigt haben soll und angeblich versucht hat, diesem ein Glas ins Gesicht zu schlagen. Anschließend soll er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen geleistet haben.

Auch der gleichaltrige Bayern-Chef Hasselbach hat eine bewegte Nazigeschichte. Der ehemalige Kameradschaftsführer ist bereits als Minderjähriger zu einem Arrest verurteilt worden. Einen Sinneswandel hat diese Maßnahme jedoch nicht herbeigeführt. Es folgten unter anderem Angriffe auf Polizisten und Pressefotografen, Volksverhetzung, gewerbsmäßiger Betrug, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruch. Für einen Überfall auf einen Aussteiger aus der Neonaziszene verurteilte ihn ein Amtsgericht zu einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung. Einen großen Teil seines Lebens verbrachte Hasselbach im Gefängnis.

Die Leipziger Szene ziemlich ruhig

Ein weiterer Mann mit reichlich Vorstrafen wird dem Demogeschehen am Samstag womöglich fernbleiben: Alexander Kurth. Dieser hatte sich in den vergangenen Monaten zunächst in der „Offensive für Deutschland“ von Ex-Legida-Organisator Silvio Rösler engagiert und fährt mittlerweile gemeinsam mit dem nach eigenen Angaben aus der NPD ausgetretenen David Köckert als „Wir lieben Sachsen/Thügida“ durch Ostdeutschland.

Während Rösler auf Facebook zumindest Interesse an der Demo am 18. März zeigt, ist von Kurth und Köckert diesbezüglich nichts zu vernehmen. Andere lokale Akteure wie Enrico Böhm und dessen sogenannte Bürgerbewegung „Wir für Leipzig“ mobilisieren ebenfalls nicht für die Veranstaltung. Es hat also den Anschein, als würden in Leipzig vor allem jene für „ihre Heimat“ demonstrieren wollen, die eigentlich „Fremde“ in dieser Stadt sind.

Die genaue Strecke für den Neonaziaufzug ist noch offen. Am Dienstag hatte Anmelder Worch der L-IZ mitgeteilt, dass er Rechtsmittel gegen die Routenänderung einlegen möchte. Das Verwaltungsgericht bestätigte nun am Donnerstagvormittag den Eingang. Mit einer Entscheidung sei im Laufe des Tages oder am Freitag zu rechnen.

GewaltDie RechteDemoNeonazisThügidaAlexander Kurth18. MärzBrigade Halle
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Am 30. Mai: Café der toten Philosophen in der der Schaubühne Lindenfels
La Villanella Basel taucht das Bach-Museum in die Klangwelt des Reformators
6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer die Suburbias nicht befreit, wird im Kampf gegen den Terror kaputtgehen
Leipziger Straßenbild. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan erlebt ja Zeichen und Wunder. Dass ein Jakob Augstein in seiner „Spiegel“-Kolumne klug genug ist, zu begreifen, woher der moderne Terror, der Europas Großstädte erschüttert, tatsächlich kommt, das war nach dem neuesten Anschlag in Manchester zu erwarten. Dass aber auch bei der konservativen FAZ ein Groschen fällt, das verblüfft schon. Wachen jetzt unsere bürgerlichen Bürger auch langsam auf?
Topf & Quirl: Oreokeks-Torte mit Erdbeeren und Himbeeren
Oreotorte mit Erdbeeren und Himbeeren. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Und endlich sind sie auch wieder in der heimischen Region verfügbar – Erdbeeren! Kaum eine Saisonfrucht wird so schmerzlich über die dunklen Monate vermisst und dann, sobald in die Obstläden eingezogen, massenweise gekauft und Tag für Tag in unterschiedlichsten Formen verputzt. Während sie natürlich pur fast am besten schmecken, eignen sie sich auch wunderbarst als Einlage im morgendlichen Müsli, als Basis eines leckeren Shakes und als Star im Sonntagskuchen.
Hans-Henning Paetzkes Roman seiner Kindheit und Jugend im Osten der Ulbricht-Zeit
Hans-Henning Paetzke: Andersfremd. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Roman steht auf dem Cover. Was wohl dazu führen wird, dass das Buch in der falschen Abteilung der Buchhandlungen landen wird. Aber welches ist die richtige? Eigentlich: Zeitgeschichte. Vielleicht auch: Autobiografie. Denn hier erzählt einer aus seinem Leben. Zwar fabulierfreudig, aber wie erzählt man sonst über Erlebtes? Gar noch mit dem Schalk im Nacken?
Auf dem Weg: Luther beim Kirchentag + Video
Der alte Luther auf dem Kirchentag in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr kam spät, aber er kam. Noch auf der betonierten Fernstraße von Preußen gen Sachsen war Luthers Reise bereits das erste Mal beinahe zu Ende, als seine Reisekutsche nicht mehr starten wollte. In Berlin mit einem „Volksverhetzungs“-Bannfluch der Obrigkeit belegt, reiste der Reformator trotz Panne mutig weiter durch das Land seiner Protestanten und neuer Atheisten. Immerhin in Begleitung von Moses selbst – was konnte da schon schiefgehen – rollte er gegen 16:30 Uhr in Leipzig ein. Am Augustusplatz jedoch versuchten ihn erneut Büttel des Staates zu stoppen und zur Abkehr von seinem Weg zu zwingen. Doch der Reihe nach: Luther ein Antisemit? Moses in Leipzig? Und was hat das Spaghettimonster damit zu tun?
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.