Rechtsterrorismus

„Leipziger Montagsforum“ vom Netz: Aus den Augen, aus dem Sinn?

Für alle LeserDas „Leipziger Montagsforum“ ist nur einen Tag, nachdem die Polizei Ermittlungen gegen die Betreiber eingeleitet hat, wieder Geschichte. Oder doch nicht? Seit Dienstag ist das Webportal, auf dem Neonazis unter anderem eine Anleitung zur Herstellung von Sprengstoff und die Namen zehntausender politischer Gegner veröffentlicht hatten, jedenfalls nicht mehr erreichbar.

Ruft man die bekannte Domain auf, wird man auf den Twitter-Account des sächsischen Grünen-Vorstandsprechers Jürgen Kasek weitergeleitet. Der Leipziger Rechtsanwalt wird im Freistaat seit Jahren so massiv wie kein zweiter Politiker von Neonazis angefeindet. Selbstredend befanden sich auch Fotos des Juristen auf dem Server des „Montagsforums“. Des Weiteren ersetzten die Betreiber die Hetzschriften auf dem Server durch Aufnahmeanträge und Parteiprogramme der Grünen und Linken.

Ein Grund zum Aufatmen ist die überraschende Wendung keineswegs. Wenn ihnen in der virtuellen Welt Widerstände entgegenschlugen, wanderten die Betreiber in der Vergangenheit mit ihrem Forum kurzerhand zum nächsten Freehoster. In diesem Fall setzten sie erst einmal nur eine Weiterleitung. Darüber hinaus sind Teile der Daten auch an anderen Orten im Netz abrufbar.

Erste Spuren aufgrund der Fotos

Fraglich ist, ob sich die Betreiber mit dieser Taktik auf Dauer den Strafverfolgungsbehörden entziehen können? Ein Mann, dessen Fotos, welche er von einem L-IZ-Journalisten erstellt hat und die auf dem Server veröffentlicht worden sind, konnte jedenfalls durch die L-IZ-Redaktion bereits identifiziert werden.

Aufgrund der in den Fotos enthaltenen Metadaten ist nunmehr das genaue Datum und die Uhrzeit der Erstellung bekannt: pikanterweise schoß der schätzungsweise 45-jährige Hobbyknipser die Bilder mit einer kleinen Digitalkamera aus einer AfD-Demonstration im Jahr 2015 heraus.

Nach Sichtung von Bildern dieses Tages und der sekundengenauen Uhrzeit fand sich nach Abgleich der Zeiten dann der Bildersteller fotografierend auf einem Foto wieder. Dieses und weitere liegen der Redaktion vor. Was die Person mit dem Forum zu tun hat, ist noch offen und in der Folge wohl eher Sache der Verfolgungsbehörden. Diese ermitteln seit Montag, 9. Januar, bereits gegen die Betreiber des „Leipziger Montagsforum“, das Operative Abwehrzentrum (OAZ) ist bereits eingeschaltet.

Datensatz mit rund 24.500 Einträgen offenbar kalter Kaffee

Wie bereits berichtet, scheint es sich tatsächlich bei der auf dem Server abgelegten Namens- und Adressenliste um eine Kopie eines bereits vor rund zwei Jahren gehakten Internetshops namens „Impact Mailorder“ zu handeln. Erstmals taucht die Liste im September 2016 auf einer in Russland gemeldeten rechtsradikalen Anonymous-Seite auf, welche mit dem mittlerweile angeblich flüchtigen, mutmaßlichen Waffenhändler und Betreiber einer Anonymous-Facebookseite Mario Rönsch in Verbindung stehen soll.

Rönsch war bekannt geworden, als er im Umfeld der Montagsmahnwachen im thüringischen Erfurt auftauchte. Laut Medienberichten soll Rönsch auch mit der Shopseite „Migrantenschreck“ in Verbindung stehen, welche teils in Deutschland nicht zugelassene Waffen vorgeblich von Ungarn aus verkauft.

Der alternative Punkversandes „Impact Mailorder“ hatte bereits im September letzten Jahres nach einer eigenen Prüfung eingeräumt, dass die Daten, welche so also vor der Einstellung in das „Leipziger Montagsforum“ schon einmal im Netz veröffentlicht worden waren, maßgeblich aus ihren gestohlenen Kundendaten stammen. Was auch teils angegebene Telefonnummern und E-Mail-Adressen auf der Liste erklärt, welche nun auch im internen Leipziger Forum aufgetaucht ist. Die Kunden des Versandes wurden demnach bereits vor längerer Zeit informiert.

Seitdem scheint die Liste der Shopkunden in Verschwörungskreisen als „Antifa-Liste“ zu gelten, es kam sogar schon zu Androhungen von sogenannten „Hausbesuchen“. Eine Einordnung der Daten, welche schon aufgrund der Grundlage falsch sein dürfte. Vielmehr berichtete der Journalist Felix M. Steiner auf dem „Störungsmelder der „Zeit“, es seien sogar noch Adressdaten hinzugefügt worden, welche auf Vertreter der rechtsextremen Szene verweisen.

Zum Beitrag auf dem „Störungsmelder“ der Zeit-Online.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Legida/PegidaRechtsextremismusRechtsterrorismus
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Susanna Karawanskij (Linke) zum BGH-Urteil: Schlag ins Gesicht der Bausparkunden
Nagel/Lang (Linke): Kniefall der Dresdner Staatsanwaltschaft vor Bachmann
Leserbrief: Warum muss die Uraufführung ausgerechnet zum Internationalen Roma-Day sein?
Premiere am 24. Februar: Einige Nachrichten an das All
Lettische Nachwuchskräfte für Logistikbranche in Mitteldeutschland
Mölkau: Info-Veranstaltung zur Verlagerung des Spielplatzes Paunsdorfer Straße am 27. Februar
Tanz, Theater & Kostümwettbewerb für Kinder & Familien
Sparkasse Leipzig führt Fotoüberweisung ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

VDMA Ost wünscht sich wieder mehr technisch versierte Frauen als Ingenieure
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es wird zwar eine Menge über Gleichstellung, Gleichberechtigung und Feminismus in deutschen Medien berichtet. Aber das ändert nichts daran, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur benachteiligt werden. Sie werden auch mit falschen Rollenbildern abgespeist und in „softe“ Ausbildungswege abgedrängt. Da ist seit 1990 mächtig was schiefgelaufen, stellt jetzt auch der Verband der ostdeutschen Maschinenbauer fest.
Leo Leu stößt verblüfft auf zwei herzlose Leipziger Nachwuchs-Politiker
Verloren im Schilderwald Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManchmal verblüfft es mich noch. Obwohl es mich nicht mehr verblüffen sollte nach all den eiskalten Gnadenlosigkeiten der Herren de Maizière und Ulbig und wie die Brüder alle heißen, die in unserem Land ein Klima verbreiten, das mit „verkniffen“ noch sehr harmlos umschrieben ist. Was mich aber verblüfft, ist, dass selbst der Nachwuchs der Union schon so gnadenlos ist wie der Herr Bundesabschiebemeister.
Freie Wähler in Markranstädt kommentieren CDU-Seitenhieb aus Markkleeberg
Rathaus Markkleeberg. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

„Machtkampf im Markkleeberger Stadtrat“, titelte die LVZ am 17. Februar. Manches, was derzeit im Markkleeberger Stadtrat vor sich geht, erinnert an ganz ähnliche Vorgänge im Leipziger Stadtrat. In beiden hat die CDU-Fraktion nicht die Mehrheit, tut sich aber auch schwer, mit den anderen Fraktionen belastbare Mehrheiten zu finden – und setzt stattdessen auf Konfrontation. Motto: „Gestern in Schweden ...“
Eine Ausstellung beschäftigt sich mit den Träumen des einstigen Leipziger Studenten Christian Gottlieb Priber
Fabian Reimann, Another Earth Map, 2015. Foto: Halle 14, Claus Bach

Foto: Halle 14, Claus Bach

Nicht nur das 21. Jahrhundert ist eine Zeit, in der Träume vom Paradies scheitern, weil sie gegen die Raffgier der Zeitgenossen verstoßen. Denn Utopien haben zumeist den Kern, dass sie der Gier und der Rücksichtslosigkeit keinen Platz einräumen. Da wird der Träumer schnell zum Staatsfeind Nr. 1. So geschehen einst einem Sachsen, den nun eine künstlerische Auseinandersetzung würdigt: Christian Gottlieb Priber.
Wie Leipzigs Jobcenter Menschen in Prozessrohlinge verwandelt
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wir wissen nicht, was Martin Schulz am Ende tatsächlich an echten Reformen auf den Tisch packen wird. Das, womit er jetzt schon als „Hartz-IV-Reformer“ gefeiert wird, ist ein Witz und geht an der Realität der Betroffenen völlig vorbei. Kein Wunder, wenn Wähler in der Bundesrepublik zunehmend das Gefühl haben, dass die maßgeblichen Politiker in einer Blase leben.
In Sachsen schlägt der Bergbau nicht mit 700 Millionen Euro Investitionen zu Buche, sondern nur mit 100 Millionen
Vattenfall-Kraftwerk Boxberg. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

So ein wenig ließ sich Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ja am 19. Februar in seine Gedankenwelt schauen, als er der FAZ erklärte, wie er die ostdeutsche Wirtschaft sieht. „Der Osten wird eklatant benachteiligt“, war der Artikel auf faz.net betitelt. Und zu seinem Spezialthema Braunkohlewirtschaft nahm Tillich auch Stellung. Die sei viel zu wichtig für die sächsische Wirtschaft, deutete er an.
Zeitreise in den Leipziger Westen (5): Zum Abschied die volle Rückseite des Booms
In Lindenau entstehen die bis heute aus vielen Leipziger Stadtquartieren bekannten Mietskasernen. Hier ein Blick in die frühere Weststraße, einem Teil der heutigen Friedrich-Ebert-Straße. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 40In den vergangenen Teilen aus dem Westteil der Stadt war viel von Aufstieg, Größe und dem Erstarken Leipzigs im Jahr 1891 die Rede. Im letzten Teil wird die Rückseite einer Boomtown sicht­bar, welche auch viel Elend, Prostitution, Dauertrunkenheit und Gewalt erlebte. Dabei traf es vor allem – wie eigentlich so oft in der Geschichte – die Schwächsten, hier vor allem Frauen und neu nach Leipzig gekommenen Menschen. Am weitesten unten in der Rang­ordnung standen demnach eindeutig die Frauen, welche sich oft aus ländlichen Gegenden kommend in Leipzig als Dienstmägde in den Diensten aufstrebender Herrschaften ver­dingten. Und ein ganz übler Geruch von Antisemitismus steigt einem in die Nase.
Ticketverlosung: „Disney On Ice – 100 Jahre voller Zauber“
Mickey und Minnie. Foto: Feld Entertainment

Foto: Feld Entertainment

Disney On Ice ist die derzeit beliebteste Familienunterhaltungsshow live auf dem Eis. Nach dem sensationellen Erfolg von Disney On Ice „Eine fantastische Reise“ mit insgesamt über 100.000 Besuchern im Frühjahr 2016 kommt die neue Show „Disney On Ice – 100 Jahre voller Zauber“ vom 24. bis 26. Februar 2017 auch nach Leipzig. Begeben Sie sich mit Disney On Ice auf eine magische Reise mit Ihren Lieblings-Disney Charakteren. Lassen Sie sich von den Reiseleitern Micky Maus, Minnie Maus, Goofy, Donald Duck und Daisy Duck auf ihrem Ausflug in die magischen Welten von Disney verzaubern.
Am 10. März im Puppentheater Sterntaler Leipzig: Gastspiel „Schlamassel“ mit Christiane Weidringer
Schlamassel – Ehen werden im Himmel geschlossen. Foto: Theater Fingerhut

Foto: Theater Fingerhut

Wenn die Hochzeitsvermittlerin aus ihrem Nähkästchen plaudert, bleibt niemand ungeschoren! Nach „Till Eulenspiegel“ ist „Schlamassel“ das neue Solostück von Harald Richter mit Christiane Weidringer. Diesmal spielt Christiane Weidringer eine Hochzeitsvermittlerin, die für ihren Berufsstand wirbt und anhand von Geschichten zwischen Massel und Schlamassel zeigt, wie wichtig, aber auch wie schwierig es ist, Mann und Frau zusammenzubringen, denn immer stellt sich die Frage: „Was hast du im Kopf, was hast du im Herzen, was hast du in der Tasche“.
SPD-Fraktion beantragt Verbesserung der Leipziger Patenschaftsmodelle
Brunnen auf dem Richard-Wagner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger sind gern Paten. Wo sie Verbesserungen im öffentlichen Raum unterstützen können, engagieren sie sich auch nach ihren Möglichkeiten. Sie sponsern Bäume, finanzieren Bänke, helfen bei der Inbetriebnahme von Brunnen. Nur ein bisschen kompliziert ist das Ganze, findet die SPD-Fraktion im Stadtrat. Das müsste einfacher gehen.
Eine Vergrößerung des Einkaufsparks nova eventis ist nichts als Kaufkraftabschöpfung
Nova Eventis: Ohne Autoströme aus allen Richtungen würde hier gar nichts laufen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Die Fehler bei dem riesigen Einkaufspark im Leipziger Westen, der früher mal Saalepark hieß, wurden schon in den frühen 1990er Jahren gemacht. Jedes kleine Dorf im Leipziger Umfeld versuchte, seine Ackerflächen in gewinnbringende Einkaufs-, Gewerbe- und Wohnparks umzumünzen. Eine verbaute Landschaft ist das Ergebnis und Verkehrsströme, die mit Vernunft nichts mehr zu tun haben. Nun soll in Günthersdorf weiter Fläche bevorratet werden.
Markranstädts Bürgermeister erklärt die Sache mit dem Sportcenter nach öffentlicher Kritik nun auch öffentlich
Das Sportcenter in Markranstädt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Bauschäden am Sportcenter in Markranstädt spielten eine nicht unerhebliche Rolle im Bürgermeisterwahlkampf in der kleinen Stadt westlich von Leipzig. Das Center ist zwar längst wieder in Betrieb, aber bis alle festgestellten Baumängel abgearbeitet sind, wird es noch eine ganze Weile brauchen, stellt Bürgermeister Jens Spiske fest. Ganz öffentlich. Er wurde ja auch ganz öffentlich dazu befragt.
NABU Sachsen fordert Sachsens Landwirtschaftsminister zum Umdenken bei der Agrarförderung auf
Getreidefeld im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Egal, welchen Teil der sächsischen Wirtschaftspolitik man anschaut, jeder sieht irgendwie aus, als wolle man das 20. Jahrhundert ins 22. hinüberretten. Selbst dann, wenn wirtschaftlich deutlich stärkere Bundesländer im Bundesrat neue Wege zu gehen versuchen, wirft Sachsen sein „Nein“ in den Ring. So auch am 10. Februar wieder, als es um ein Umsteuern in der Landwirtschaft ging.
Fraktionschef der Linken spricht schon mal von der Tillich-Dämmerung
Rico Gebhardt, Fraktionsführer Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Am Montag, 20. Februar, war es die „Freie Presse“ in Chemnitz, die mit ersten Spekulationen aufwartete: „In Dresden sind offenbar Wechsel im Finanz- und im Kultusressort im Gespräch. Das Personalkarussell soll aber nicht wegen der Arbeit der Minister in Bewegung gesetzt werden.“ Für den sächsischen Chef der Linksfraktion schon mal ein Anlass, über das Ende der Ära Tillich nachzudenken.
„Wer hat uns verraten?“ Ein neues Sozialgesetz und die Realität in Leipzig + Video
Dirk Feiertag, Leipziger Ex-OBM-Kandidat 2013 und Sozialrechtler ist sauer. Bild: Screen Facebookvideo Feiertag

Bild: Screen Facebookvideo Feiertag

Für alle LeserDirk Feiertag, sonst als durchaus ruhiger Zeitgenosse, Rechtsanwalt in Leipzig und Mitglied der Initiative „Sanktionsfrei“ bekannt, ist sauer. So sauer, dass er seinen Facebookkommentar und Aufruf zur Hilfe seit dem 20. Februar 2017 mit dem Spruch einleitet „Wer hat dieses Kind verraten? – Die Sozialdemokraten!“. Worum es geht, erklärt der erklärte Leipziger Gegner der Hartz IV-Gesetze in einem Video und mit einer Erläuterung zu einem aktuellen Fall in seiner Praxis. Es geht um nichts weniger als ein Bundesgesetz, welches seit Ende 2016 die Sozialhilfe für EU-Bürgern in Deutschland neu regelt.