Die Zeit der Flachbauten ist vorbei

Warum die Grünen gegen den Schwimmhallenneubauplan der Stadt an der Eisenbahnstraße gestimmt haben + Audio

Für alle LeserWas da am Mittwoch, 26. Oktober, im Leipziger Stadtrat geschah, ist wohl ein typischer Fall für die Art, wie Leipzigs Verwaltung derzeit versucht, Beschlüsse durch die Gremien zu bringen: Die Vorlagen werden möglichst kurzfristig ins Verfahren gegeben. Die Zeit für generelle Abstimmungen in den Fachausschüssen reicht nicht aus. Und dann werden unausgegorene Vorlagen im Stadtrat selbst abgelehnt – so wie die zur geplanten Schwimmhalle im Leipziger Osten.

Eigentlich war sich die Stadtratsmehrheit sogar einig, dass der Standort direkt an der Eisenbahnstraße ideal ist: zentral gelegen, mit Straßenbahn gut erschlossen, gut gelegen für fünf Schulen im Einzugsbereich.

Und dann stimmten die Grünen doch dagegen. Dass man sich in den Fachausschüssen Sport, Stadtentwicklung und Bau und Umwelt und Ordnung eben doch nicht auf die generellen Punkte hatte einigen können, hatte SPD-Stadtrat Sebastian Walther in seiner Rede in der Ratsversammlung schon angesprochen: „Noch kurz zum Änderungsantrag der Grünen: Im Grunde genommen unterscheidet sich die darin vorgeschlagene Variante 1 von unserem Antrag dadurch, dass hier verschiedene Prüfkriterien konkretisiert worden sind. Die Variante 2, eine Tieferlegung der Halle ist aus unserer Sicht nicht zielführend und würde auch unsere Zustimmung nicht bekommen. Auch ein Architekturwettbewerb dürfte bei einem solchen Bau, wenn er denn multifunktional und mehrgeschossig ist, zum Standardprozedere der Verwaltung gehören.“

Da haben SPD und Linke, die sich mit ihrem Antrag eigentlich einig waren, wohl nicht aufgepasst: Die Grünen waren zwar bei der Standortfrage mit ihnen einer Meinung, hatten aber prinzipielle Kritik an der Vorlage. Diesmal ließen sie sich auf einen Kompromiss nicht ein. Wenn in den Fachausschüssen keine Einigung erzielt werden kann, muss die Verwaltung nachsitzen.

Dass man die Chance vergeigt hat, stellt im Nachhinein auch Adam Bednarsky, der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion fest: „Ich bin in dieser Angelegenheit äußerst selbstkritisch. Wir haben es gemeinsam verpasst, etwaige Verstimmungen bei der Standortfrage und den baulichen Rahmenbedingungen in einem demokratischen Diskurs vor der Abstimmung in der Ratsversammlung aus dem Wege zu räumen. Was jetzt passiert ist, hätte niemals passieren dürfen. Wir müssen uns bei denen entschuldigen, die jetzt länger auf einen schul- und wohnortnahen Schwimmunterricht und ein verbessertes Angebot des Schwimmens im Verein warten müssen. Das hat der Stadtrat verbockt.“

Sichtlich sauer nach der Abstimmung zur Schwimmhalle Runki-Plaatz. OBM Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Sichtlich sauer nach der Abstimmung zur Schwimmhalle Runki-Plaatz. OBM Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Worum es geht, versucht Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, zu erklären: „Die Stadt Leipzig kann sich keine zweite Causa Gohliser Straße leisten, wo auf einer riesigen und belebten Grünfläche eine eingeschossige Kita errichtet wurde, die den gesamten Platz in Anspruch nimmt, statt sie mehrgeschossig zu bauen. Monofunktionale Eingeschosser auf öffentlichen Grünflächen entsprechen in keinster Weise den Anforderungen an eine zeitgemäße Stadtentwicklung. Wir sind der Auffassung, dass der Schwimmhallenneubau auf der Fläche des Otto-Runki-Platzes kein bloßer Zweck- und Funktionsbau sein darf und haben frühzeitig zum Ausdruck gebracht, unser ‚JA‘ zum Standort davon abhängig zu machen, dass insbesondere die zwei von uns vorgeschlagenen Bau-Varianten ziel- und ergebnisorientiert vertiefend geprüft werden!“

Um eine möglichst effiziente Platznutzung im Sinne eines flächensparenden Bauens zu erreichen, könnten sich die Grünen durchaus die Integration der Schwimmhalle in einen mehrgeschossigen Mehrzweckbau in Kombination mit anderer, insbesondere sozialer Infrastruktur vorstellen.

„Wir wollen, dass die Unterbringung auch anderer Sport- und Wellnessangebote oder auch die Unterbringung sozialer Infrastruktur – wie Kita, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Arztpraxen – sowie Wohnen bei einem mehrgeschossigen Bau geprüft wird! Eine extensive Dachbegrünung mit zum Beispiel auch einer Dachterrasse ist für uns bei dieser Variante gesetzt! Andererseits ist für die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen auch der Bau einer tieferliegenden Schwimmhalle mit begehbarem Rasendach vorstellbar“, betont Elschner. „Durch ein begehbares Rasendach könnte so eine vielfältig nutzbare öffentliche Grünfläche mit Aufenthaltsqualität für Spielen, Verweilen und Erholen weitgehend erhalten bleiben!“

Nur hatte die Stadtverwaltung keine Lust – oder wohl eher keine Zeit – die Vorlage noch einmal zu überarbeiten. Erst am 8. September hatte man die Vorlage ins Verfahren gebracht. Es grenzt schon an Blauäugigkeit, dann schon anderthalb Monate später eine Zustimmung des Stadtrates haben zu wollen, ohne wichtige Kritikpunkte überhaupt zu überarbeiten. Das ist nicht der erste Fall dieser Art, wohl aber der erste, bei dem die Grünen nicht mehr mitspielen.

Zog bereits in einer Erklärung im Stadtrat die Reißleine für seine Fraktion: Michael Schmidt (Grüne, vr.). Foto: L-IZ.de

Zog bereits in einer Erklärung im Stadtrat die Reißleine für seine Fraktion: Michael Schmidt (Grüne, vr.). Foto: L-IZ.de

Tim Elschner: „Die gestrige Debatte hat bedauerlicherweise deutlich die Verweigerungshaltung des Oberbürgermeisters gegenüber unseren Forderungen nach einer Suche nach zukunftsgerichteten und innovativen Lösungen zum Ausdruck gebracht, in deren Ergebnis der Verwaltungsvorschlag vom Stadtrat abgelehnt wurde.“

Und Michael Schmidt, sportpolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Unsere Fraktion war Initiator für den damaligen Stadtratsbeschluss zum Bau einer Schwimmhalle im Leipziger Osten bis 2020. Dazu stehen wir! Im Gegensatz zur CDU-Fraktion, die den gestrigen Verwaltungsvorschlag ebenso ablehnte, steht unsere Fraktion zur Festlegung auf den Otto-Runki-Platz als augenscheinlich einziges verfügbares und geeignetes Grundstück im Leipziger Osten. Der Standort ist gerade sozialräumlich sehr gut geeignet, die Themen Wohnen, Schule, Kita und Sport mit bester Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr miteinander zu verknüpfen. Mit einer reinen Standortentscheidung ist es jedoch nicht getan.“

Er hätte auch sagen können: Das ist echte Platzverschwendung in einer Stadt, die verzweifelt nach Bauflächen für soziale Infrastruktur sucht.

Aber irgendwie versickert diese Erkenntnis bei städtischen Planungen immer wieder. Michael Schmidt: „Wir fordern den Oberbürgermeister gestern wie heute dazu auf, seine Rolle als Gesellschafter wahrzunehmen und mit den kommunalen Unternehmen ein kooperatives Bauprojekt von Schwimmhalle und anderen Nutzungen ergebnisoffen zu prüfen, damit der Schwimmhallenneubau auf der Fläche des Otto-Runki-Platzes nach Möglichkeit kein bloßer Zweck- und Funktionsbau wird.“

Die Debatte im Stadtrat zum Nachhören

 

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

* Audio *StadtratSchwimmhallenEisenbahnstraßeOtto-Runki-Platz
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Ökotalk im April: Das Rennrad ist der neue Sportwagen
Ökolöwe ist stadtweit für den Schutz der Leipziger Bäume unterwegs
Gemeindepfarrer von Dr. Frauke Petry enttäuscht über Ihre Kirchenkritik zum Start des AFD-Parteitags
Am 24. April: Marsch des Lebens und Gedenkveranstaltung zu Jom HaShoa
In der Reihe „Eine neue Heimat“: Warten auf Deutschland – Ausblick und Rückblick auf die aktuelle Asylsituation
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Tag der Pflege am 12. Mai am UKL: Von Pflegenden für Pflegende – Informationen rund um die moderne Pflege
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morning has broken und ein einziges Kuddelmuddel
Morning has broken. Grafik: L-IZ

Morning has broken. Grafik: L-IZ

LeserclubWar das jetzt tatsächlich Lektion Nummer 4 für Herrn L.: Die Erziehung zum Schaf? Hatte ihm Don Leone tatsächlich seine Buddys hinterhergeschickt, um ihm ein wenig zu drohen? Machte es der beliebteste Restaurantbesitzer der Stadt tatsächlich so plump? So filmreif? Wenn man diese Art Film überhaupt irgendwie mochte? „Was will dieser Operettenkavalier von mir?“
Vom berauschenden Schlafmohn, dem Klatschmohn im Felde und dem leckersten Kuchen aus Omas Küche
Grit Nitzsche: Kleines Buch vom Mohn. Foto: Ralf Jul

Foto: Ralf Julke

Es lohnt sich immer wieder, sich auch mit all den scheinbar so selbstverständlichen Pflanzen in unserer Umgebung zu beschäftigen. Die so selbstverständlich nicht mehr sind. Aus vielen Feldern ist der Mohn verschwunden, seit mit gewaltigen Herbizideinsätzen gegen alles vorgegangen wird, was die moderne Landwirtschaft nicht mehr auf Feld und Rain sehen will. Dabei erzählt Mohn von gesunden Feldern.
Nach dem Brandanschlag im Mariannenpark: False Flag, Zufall oder eine weitere Wendung?
Unbekannte hinterließen Schriftzüge, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer sich bereits vor dem Brand auf dem Gelände des FC Inter Leipzig und danach vor Ort umschaute, konnte nicht nur einen neuen Sozialcontainer vor dem Brand sehen. Auf dem Containerbau und an den Banden der Sponsoren rings ums Spielfeld fanden sich Graffiti, welche auf einen weiteren Sportverein in Leipzig hinweisen. Dies zeigen Bilder, die der L-IZ seit Samstag vorliegen. Bereits zu Ostern, also etwa eine Woche vor dem Brandanschlag vom 21. April 2017 gegen 2:45 Uhr, hatten sich Unbekannte offenbar längere Zeit auf dem Gelände zu schaffen gemacht. Und Schriftzüge hinterlassen, die durchgängig auf die BSG Chemie verweisen sollen.
HC Leipzig vs. Bad Wildungen 41:27 – Es regnete Tore
Anne Hubinger zieht durch. Insgesamt 41 mal trafen die Blau-Gelben gegen Bad Wildungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Zu einer überraschend klaren Angelegenheit geriet die Partie des HC Leipzig am Samstag gegen die HSG Bad Wildungen. Von Beginn an hatten die Gäste aus Nordhessen wenig entgegenzusetzen. Nach dem bereits komfortablen 20:14-Halbzeitstand, bauten die Blau-Gelben ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte kontinuierlich aus und sicherten am Ende mit einem 14-Tore-Plus den 5. Tabellenplatz.
FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 1:1 – Frühes Werner-Tor war nicht genug
Frühes Werner-Tor war nicht genug. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserDer FC Schalke 04 und RB Leipzig haben sich im Sonntagabendspiel der Fußball-Bundesliga mit einem 1:1-Unentschieden voneinander getrennt. Werner hatte die Gäste in der Anfangsviertelstunde in Führung gebracht, Huntelaar glich gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit aus. Am Ende scheiterten zwei engagierte Teams daran, noch weitere Torchancen herauszuspielen.
1. FC Lok Leipzig vs. FC Carl Zeiss Jena 1:2 – Erst geschockt und dann (fast) gerockt
Lok-Torschütze Djamal Ziane (li.) im Gleichschritt mit dem Jenaer Justin Gerlach. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nächste Pleite für den 1. FC Lok Leipzig. Gegen den souveränen Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena verlor die Scholz-Elf vor 4.107 Zuschauern mit 1:2 (0:2). Buval brachte die Jungs von den Kernbergen schon nach vier Minuten mit einem kuriosen, aber auch irregulären Tor in Führung, die Jena noch vor der Pause ausbaute. Lok erholte sich erst in der Pause von dem Schock, kam schnell durch Ziane zum Anschluss. Der Ausgleich sollte nicht fallen, auch weil Trojandt nach 79 Minuten wegen groben Foulspiels das Feld verlassen musste.
Gastmanns Kolumne: Ein Jubiläums-Grußwort
Erichs Lampenladen, z. T. auch bekannt als Palast der Republik. © Deutscher Bundestag

© Deutscher Bundestag

Für alle Leser„Komm erst einmal runter!“, dachte ich so bei mir, als ich gestern Abend verabschiedet von einem traumhaften Sonnenuntergangslicht in Rom ins Flugzeug nach Berlin stieg: „Komm erst mal runter und ärgere dich dann über das Wetter!“ Und so geschah es. Ich und der, mit dem ich vor einigen Jahren nicht runter, aber niedergekommen war, begannen umgehend erbärmlich zu frieren und zu schlottern. Und verschoben die für heute noch vorgesehene Tour der Hauptstadt um ein paar Wochen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Die drei Säulen der AfD
„Deutschland am Abgrund – nur noch vereinzelt Deutsche zu sehen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr gilt als „Liberal-Konservativer“ in der AfD, als jemand, der die AfD im sogenannten bürgerlichen Lager salonfähig machen kann: Jörg Meuthen, der zweite Sprecher der Bundes-AfD und der Fraktionsvorsitzende der AfD im baden-württembergischen Landtag. Doch Meuthen ist nur Teil der Fassade, mit der sich die AfD seit ihrer Gründung gerne umgibt. Dahinter spielt sich etwas ganz anderes ab: die schleichende Manifestierung der AfD als nationalistische, rechtsradikale Partei.
Fakten, Fakten, Fakten: 1.000 Menschen beteiligen sich am „March for Science“
Teilnehmer einer Demonstration für Fakten und Wissenschaft. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Seit Anfang des Jahres haben Organisationen weltweit zum „March for Science“ aufgerufen. Ausgangspunkt war zunächst die Wahl des Klimawandel-Skeptikers Donald Trump zum US-Präsidenten, doch auch der generelle Vertrauensverlust in Wissenschaft und Fakten spielte eine zunehmende Rolle. In Leipzig beteiligten sich am Samstag etwa 1.000 Menschen an der Demonstration. Redner thematisierten unter anderem den Masernausbruch und die Hetze gegen Geflüchtete.
Was nutzt uns alle Wissenschaft, wenn die Mehrheit nicht wissenschaftlich denken kann?
Ein unzeitgemäßer Zeitgenosse, wie er in der Grimmaischen Straße steht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch der StuRa der Uni Leipzig hat den gestrigen „March for Science“ unterstützt. „Meinungsfreiheit, rationale Fakten und freie Forschungen werden in einer Zeit, in der zunehmend mehr Menschen ‚alternativen Fakten‘ und gefühlten Wahrheiten vertrauen, immer wichtiger und sind für ein harmonisches Miteinander essentiell“, meinte Matthias Albers, Referent für Hochschulpolitik.
Deutsches Buch- und Schriftmuseum lädt ein in die virtuelle Ausstellung „Bahnriss?! Papier | Kultur“
Der natürliche Papiermacher, Regensburg 1765. Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Der 23. April ist offizieller Welttag des Buches. Und zu der Gelegenheit hat das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig in Kooperation mit der Deutschen Digitalen Bibliothek eine virtuelle Ausstellung ins Netz gestellt: „Bahnriss?! Papier | Kultur“. Bahnriss? Das klingt nach einer Katastrophe. Ist es gewissermaßen auch. Nicht nur in der Zeitungsdruckerei.
Mitwirkung von Umweltverbänden an der Gestattung von Bootsnutzungen im Auenwald ist noch immer nicht geklärt
Motorboot auf der Pleiße im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Anfang April beschwerte sich der Leipziger Ökolöwe lautstark, dass die Leipziger Umweltverbände nicht einbezogen werden, wenn es um die wasserrechtliche Erlaubnis für die Leipziger Bootsverleiher geht, ihre Boote auch durch den Auenwald und den Floßgraben fahren zu lassen. Denn gewerbliche Boote dürfen dort nicht ohne Sondernutzungsgenehmigung fahren.
Der Versuch, 500 Jahre Reformationsgeschichte als sächsische Landesgeschichte zu skizzieren
Ralf Thomas: Reformation und Landesgeschichte Sachsens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum macht man das? Warum setzt man sich als Pfarrer im Ruhestand hin und schreibt ein Lehrbuch über 500 Jahre Reformation? Eines, das sich mit wirklich hochkarätigen Veröffentlichungen zu 500 Jahre Reformation messen muss im Jahr 2017? Pfarrer i. R. Ralf Thomas steckt seit über 50 Jahren im Thema. Fast 60 sogar. Vielleicht musste es einfach mal raus.
Uni-Riesen: Knapper Sieg reicht nicht zum Klassenerhalt
Die Uni-Riesen verabschieden sich aus der ProB - und Kapitän Sascha Leutloff (re.) wird nach dem Spiel ebenfalls feierlich verabschiedet. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Mit einem 74:73-Sieg haben sich die Uni-Riesen aus der zweiten Basketball-Bundesliga verabschiedet. Schon vor der Partie war klar, die Leipziger konnten die Klasse nur bei einer gleichzeitigen Niederlage der Dragons Rhöndorf halten. Doch das Parallel-Spiel lief deutlich in die falsche Richtung. So nützte es den Hausherren in der kleinen Halle der Arena nichts, dass sie noch einmal alles gaben um einen Rückstand von vier Punkten in der letzten Minute zu drehen.
„Die größte Ausgrenzungsmöglichkeit des 21. Jahrhundert ist der Wohnungsmarkt!“
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Pfarrer Andreas Dohrn ist kein gewöhnlicher Vertreter seiner Zunft. Der geistliche Vorsteher der Peterskirchgemeinde in Zentrum-Süd ging vor zwei Jahren mit „seinem“ Kirchenvorstand voran und vermietete eine Wohnung im Pfarrhaus an eine 13-köpfige syrische Familie. Daraus entstand die „Kontaktstelle Wohnen“, über die zurzeit über 500 Flüchtlinge Wohnungen in Leipzig suchen. Demnächst zieht das Projekt auch nach Borna und will sich darüber hinaus anderen Menschen in Wohnungsnot widmen. Ein Gespräch über kaputte WGs, überforderte Ämter und die „Klopperhammerthemen“ in dieser Stadt.