5.000 Wohnungen in acht Jahren

Der Stadtrat tagte: Die LWB am Limit? + Audio & Video

Für alle Leser38.000 Wohnungen bis zum Jahr 2026 als neues Eigentümerziel für die LWB waren im Vorfeld des 12. April 2017 und der Abstimmung im Stadtrat bereits Konsens zwischen den Fraktionen, so die CDU. Von einem derzeitigen Bestand von rund 35.000 Wohneinheiten ausgehend sollte es also in den nächsten acht Jahren 3.000 neue Wohnungen in Leipzig vonseiten der LWB geben. In der Ratsversammlung jedoch gingen die Zahlen nochmals deutlich nach oben. Nun sollen es 5.000 mehr im gleichen Zeitraum auf einen Gesamtbestand von 40.000 Wohnungen bei der LWB bis 2026 sein. Es könnte ein gordischer Knoten werden.

Kaum waren die neuen Richtlinien und Vorgaben für die kommunale Wohnungsgesellschaft beschlossen, gab es deutliche Worte im Ratssaal. Mit Naomi-Pia Witte (Linke) und Sabine Heymann (CDU) meldeten sich jedenfalls direkt nach dem Beschluss zwei LWB-Aufsichtsratsmitglieder zu Wort und begründeten kurz, warum sie gegen die Gesamtvorlage der neuen Eigentümerziele gestimmt hatten. Zwar sagten beide ihre konstruktive Mitarbeit in den kommenden Jahren zu – doch glücklich sahen sie dabei wirklich nicht aus.

Draußen in der Wandelhalle kochten die Emotionen hoch. LWB-Sprecherin Samira Sachse bat nach dem Ratsbeschluss um etwas Geduld mit einer Einschätzung seitens der Wohnungsgesellschaft. Soeben hatte der Stadtrat die neuen Eigentümerziele für die LWB beschlossen und ein Brocken saß irgendwie quer im Hals. „Wir müssen das jetzt erst einmal sehr genau prüfen“, was da soeben beschlossen worden war, so Sachse.

Zu Wort melden wird man sich wohl dennoch müssen und ganz neu rechnen wohl auch – alle bisherigen Planungen aus den Ausschusssitzungen und den Vorbereitungsrunden sind mit dem Beschluss vom 12. April überholt, wenn nicht hinfällig. Achim Haas (CDU) zeigte sich vor dem Ratssaal in lautstarker Form regelrecht konsterniert: der Stadtrat habe „den Tanker LWB“ regelrecht „leck geschossen“, nachdem dieser erstmals wieder Gewinn gemacht hatte.

Denn der auf den ersten Blick positiven Nachricht für potentielle Mieter in der beständig weiterwachsenden Stadt Leipzig stehen natürlich auch Kosten gegenüber. Und alles, was die LWB nicht aus eigenen Umsätzen finanzieren kann, wird sie entweder durch Mietsteigerungen ausgleichen müssen, mit erneuten Verlusten bezahlen oder letztlich versuchen, bei der Stadt Leipzig um Geld anzuklopfen.

Denn Wunder sind eher selten auf Baustellen.

„2.000 Euro braucht man etwa derzeit für einen Quadratmeter im Neubau“, so Haas gegenüber der L-IZ.de. 300 Millionen Euro waren seitens der LWB für 3.000 Wohnungen bislang einkalkuliert – nun könnten es 500 Millionen im gleichen Zeitraum werden. Natürlich alles noch irgendwie inoffiziell und doch ausrechenbar. Und so richtig sozial muss es auch nicht unbedingt werden – auch wenn die Hoffnung auf steigende Löhne und Gehälter bleibt. Oder ein rasch wachsendes Wohnungsangebot die Mieten wieder drückt – dann allerdings auch bei der LWB – zulasten von Altmietern, des Stadtsäckels oder des Betriebsergebnisses der LWB.

Die Pro-Stimmen aus Linksfraktion, den Grünen und SPD kamen unter anderem wegen des bekannten Drucks auf dem Wohnungsmarkt, aber auch vor dem Hintergrund eben dieser ausgereichten Fördermittel seitens des Landes Sachsen zustande. Auch sind derzeit Kredite vergleichsweise billig zu haben. Dennoch gilt aufgrund der Baukosten eine Quadratmetermiete kalt von etwa 7,50 Euro in Leipziger Neubauten als realistisch – trotz der Förderungen vom Land Sachsen. Und die Investitionen für diese neu zu schaffenden Wohnflächen liegen nach dem Beschluss nun bei der LWB.

Was also bei 3.000 noch schaffbar schien, ist nun bei 5.000 neuen Wohneinheiten gelandet. Oder eben 625 Mehrfamilienhäuser mit je acht Wohnungen in acht Jahren. Das sind rund 78 Häuser und schätzungsweise 62,5 Millionen Euro im Jahr. „Im schlimmsten Fall wird am Ende der Stadtrat der LWB damit Geld geben müssen“, begründete Stadtrat Achim Haas seine hörbare Erregung nach dem Beschluss. Damit sei auch der Grundsatz gebrochen, dass „die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens LWB nicht gefährdet werden darf“, so Haas weiter.

Wo soll die Fläche herkommen?

Aufgrund der bisherigen Liegenschaftspolitik der Stadt Leipzig fehlen momentan auch städtische Baugrundstücke. Angesichts der geringen öffentlichen Bevorratung von Baugrund taucht hier also gleich ein weiteres Problem für die LWB bei der Schaffung des Wohnraumes auf. War es bereits bei 3.000 Wohnungen ziemlich sicher, dass die LWB selbst eventuell Grundstücke dazukaufen müsste, ist es bei den beschlossenen 5.000 klar.

Oder das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig sieht sich in der Pflicht, nun Abhilfe zu schaffen. Auch hier wird man nach dem Beschluss vom 12. April 2017 nochmals gründlich in die eigenen Liegenschaften schauen dürfen, ob sich noch das eine oder andere – und auch mal lukrative – Fleckchen mehr findet. Ob dann alles letztlich an der Peripherie vonstatten geht, wird sich zeigen, ist jedoch wahrscheinlich. Und diese heißt nun mal Grünau und Paunsdorf, es sei denn, es tauchen weitere Flächen auf.

Und um die Kosten noch einigermaßen zumindest kurzfristig im Griff zu behalten, könnte damit auch die gute alte Platte ein echtes Comeback feiern. Ob dies jedoch eine nachhaltige Lösung wäre, bleibt offen. Man würde dann zwar etwas preiswerter bauen können, doch die Lebensdauer eines Plattenbaus ist etwa halb so lang wie beim traditionellen Hausbau. Von einem durchmischten Wohnungsbau kann somit auch keine Rede mehr sein.

Abseits aller Spekulationen dürfte eines jedoch sicher sein: In wenigen Wochen dürfte nun die LWB-Geschäftsführung mit neuen Szenarien und Berechnungen auf die Stadtverwaltung zutreten. Und spätestens dann geht die Debatte weiter. Mindestestens über die Passage, was denn eigentlich die „finanzielle Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Gesellschaft“ LWB ist. Denn alles in allem hat man – rechnet man es rein marktwirtschaftlich – mit der Entscheidung vom 12. April eine Verschuldung des Unternehmens gefordert.

Hier die entscheidende Passage des Beschlusses auf Antrag der SPD-Fraktion

„Seitens LWB ist ein Marktanteil i.H.v. 10,5 %, mindestens jedoch bis 2026 ein Wohnungsbestand von 40.000 Wohneinheiten anzustreben, sofern dies mit der finanziellen Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Gesellschaft vereinbar ist. Bei der Haltung und Erweiterung des Wohnungsbestandes ist darauf zu achten, dass die Bestände möglichst breit über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Die Stadtverwaltung prüft zudem Mittel und Wege, wie das Unternehmen in die Lage versetzt werden kann, das Ziel von 40.000 Wohneinheiten bis 2026 zu erreichen.“

Das Audio zur Debatte (im Ratssaal) zum Nachhören

 

Das Video zur Debatte vom 12.04.2017 zu Förderungen & Eigentümerzielen LWB

Die Unterlagen zur Debatte

Der Beschlussvorschlag 20.8 (erster Teil der Debatte) & Beschlussvorschlag (Hauptvorschlag) 20.9 im Allris (Stadt Leipzig)

Der Änderungsantrag der SPD zu 20.9 im Allris (Stadt Leipzig)

Zum vollständigen Mitschnitt der Ratsversammlung (Video) auf L-IZ.de

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Audio ** Video *LWBStadtratWohnenMieten
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Anstoß − „Juller“ und „Momo“ wieder auf dem Spielplan
Polizeibericht, 18. August: Firmengelder entwendet, Motorräder entwendet, Scheibe zersplittert
Nisthilfen für den Fischadler
Große Vielfalt für alle Leipziger: 1.800 Kurse für Politikinteressierte, kreative Köpfe, Sprachenliebhaber und Gesundheitsbewusste
„Zahle, so viel Du willst-Tage“ in sechs Leipziger Museen
Neue integrative Grundschule in Leipzig-Lößnig: Informationsveranstaltung zur Schulerweiterung
Rundgang zu grünen Fassaden im Leipziger Norden
Abteilung Wohngeld ab 5. September in der Prager Straße 21
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wird Luther der große Themen-Magnet für die mitteldeutsche Region?
Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Andreas Schmidt / LTM

Foto: Andreas Schmidt / LTM

Für alle LeserDer evangelische Kirchentag war es ganz bestimmt nicht, der Leipzigs Touristenzahlen im ersten Halbjahr 2017 auf einen neuen Höchststand gebracht hat. Rekordwert, schreibt die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH. Nun ja. Selbst Volker Bremer, deren Geschäftsführer, hat noch vor wenigen Jahren betont, dass Leipzig als Reiseziel noch eine Menge Luft nach oben hat.
Leipzig braucht keine Sperrstunde, damit das Ordnungsamt Uralt-Politik machen kann
Wer in Leipzig braucht noch eine Sperrstunde? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSperrstunden stammen noch aus einer Zeit, als die Polizei bestimmte, wann der Bürger brav nach Hause zu gehen habe. Aber das Leben gerade der jungen Bürger hat sich so gründlich verändert, dass viele beliebte Clubveranstaltungen meist sogar erst beginnen, wenn die Nacht richtig tief ist. Dass Leipzig immer noch eine Sperrstunde hat, finden jetzt gleich drei Stadtratsfraktionen reif für die Mottenkiste. Und sie begründen es auch.
Nicht einmal 60 Prozent der Leipziger nutzen bislang die Tonne für die Bioabfälle
Biotonnen, zum Abholen bereit gestellt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind die Leipziger fleißig, wenn es darum geht, ihren Abfall zu trennen. Das bestätigte auch wieder die „Bürgerumfrage 2016“. Papier und Pappe wird von 97 Prozent der Leipziger immer ordentlich in der Blauen Tonne entsorgt, Verpackungen bringen 93 Prozent immer brav zur Gelben Tonne. Glas wird von 89 Prozent immer zum Glascontainer geschleppt. Nur beim Bioabfall scheint es ein Problem zu geben.
Auch die AfA in der SPD Leipzig fordert konstruktive Verhandlungen mit dem Kollektiv „Black Triangel“
Eingangsbereich im Black Triangle. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserNach der Linken fordern nun auch ein paar Leipziger Sozialdemokraten, dass für das besetzte Reichsbahngebäude „Black Triangle“ konstruktive Verhandlungen mit den Besetzern geführt werden. Ganz bewusst so formuliert: Reichsbahngebäude. Denn die Deutsche Bahn kann mit dem Gebäude seit über 20 Jahren nichts anfangen, hat es irgendwie geerbt und ließ es einfach dahinsiechen. Dabei gibt es ein kleines Problem.
Topf & Quirl: Flammkuchen mit Ziegengouda, Lauchzwiebeln und Radieschen
Flammkuchen mit Radieschen und Rucola. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Für alle LeserSo schön der ewige Sonnenschein auch sein mag, so ein wenig anstrengend ist dieser Sommer ja doch. Denn bei Hitze und permanentem Schwitzen kommt man ja nicht wirklich zu etwas, schleppt sich müde durch den Tag und freut sich auf die kühleren Abendstunden. Groß ein Essen kochen? Lieber nicht, keine Energie und keine Lust, ewig an heißen Töpfen zu schmoren. Wie gut, dass es da auch flinke und leichte Alternativen zum üblichen Mittag gibt, die ohne viel Anstrengung zubereitet sind und dennoch prima schmecken. Man nehme diesen Flammkuchen hier, der in 5 Minuten im Ofen ist und dank eines Belages aus Frischkäse, Frühlingszwiebeln und Ziegengouda wunderbar aromatisch schmeckt.
Wo das neue Leipziger Überwachungszentrum hinkommt, ist trotz Ulbigs PR-Tour noch nicht geklärt
Standort der Bereitschaftspolizei an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ), dessen Zentrale in Leipzig entstehen soll, wird noch für eine Menge Diskussions- und Konfliktstoff sorgen. Auch dann, wenn es fertig ist und die dort sitzenden Beamten emsig Kommunikation überwachen und Daten sammeln. Dabei steht noch nicht einmal fest, wo es untergebracht wird, anders als die Jungs von der eiligen Presse mal wieder vermeldet haben.
Julius Hirsch-Preis 2017 geht nach Leipzig: Tüpfelhausen auf Platz 2 mit Fußballbegegnungsfest
Der Max und Leo Bartfeld Pokal im Rahmen des Internationalen Fußballbegegnungsfestes erhält den Julius Hirsch-Preis 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach gerade einmal drei Jahren war es am heutigen Freitag bereits so weit für das Fußballbegegnungsfest. Der DFB gab bekannt, dass nach der Preisvergabe im Jahr 2010 an den Roten Stern Leipzig erneut eine Initiative in der Messestadt mit dem Julius Hirsch Preis bedacht wird. Auf Platz 2 hinter der 1992 gegründeten Schalker Faninitiative landete in diesem Jahr das „3. Internationale Fußballbegegnungsfest“ mit dem „Max und Leo Bartfeld Pokal“. Eine Veranstaltung, welche der Verein Tüpfelhausen regelmäßig im Sommer an mehreren Punkten in Leipzig durchführt. Am 7. Oktober geht es nun für die frischgebackenen Preisträger zur Verleihung nach Karlsruhe.
Das „Museumscafé Goetz“ eröffnet mit der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“
Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Für alle LeserAm heutigen Freitag nimmt ein altvertrautes Kleinod in Plagwitz wieder seinen Dienst auf: Da eröffnet für die Besucher endlich das „Museumscafé Goetz“. Viele Plagwitzer kennen noch das historische Café Götz, in dem man an der Zschocherschen Straße nobel einkehren konnte – das nun aber mit einem neuen Konzept seine Türen wieder öffnet.
Ohne den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer wäre Sachsens Bildungssystem längst im Eimer
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferMan kann es auch so sehen wie der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst: „Trotz der Herausforderungen, die wir aufgrund der schwierigen Personalsituation derzeit haben, ist dies ein sehr gutes Ergebnis für Sachsen. Aber eins ist klar: Der Bildungsmonitor gibt uns Hausaufgaben auf.“ Man hat auch in der CDU-Fraktion ein bisschen gemerkt, dass der neue „Bildungsmonitor“ der INSM keine Lorbeeren verteilt.
Bildungsfortschritt in Deutschland stagniert, der „Sieger“ Sachsen läuft an Krücken
Grafik zur Schulabbrecherquote im INSM-Bildungsmonitor. Grafik: INSM.

Grafik: INSM.

Für alle Leser Was lehrt uns eigentlich der neue INSM-Bildungsmonitor 2017? Am Donnerstag, 17. August, hat die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) den neuen Report in Berlin vorgestellt. Erstellt hat ihn wieder das wirtschaftsnahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Und herausgekommen ist wieder etwas, was man als Rohlinge-Durchlauferhitzer-Modell beschreiben kann. Um Bildung geht es leider gar nicht.
Gerade die Informationstechnologie sorgt für das starke Wachstum der Leipziger Medien- und Kreativwirtschaft
Beschäftigungsentwicklung in den sieben kreativen Subbranchen. Grafik: Prof. Wink, HTWK

Grafik: Prof. Wink, HTWK

Für alle LeserDie Nachrichten über den Zustand der Leipziger Kreativwirtschaft sind widersprüchlich. Was auch daran liegt, dass sich jeder unter Kreativität etwas Anderes vorstellt. Unter Medien übrigens auch. Aber dass die Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ein enormes Potenzial bietet, dessen war sich Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht schon sicher, bevor er die jetzt vorgelegte neue Studie beauftragte.
Görlitz bekommt eine präventive Videoüberwachung mit hochauflösenden Kameras, keine intelligente
Die geplanten Kamerastandorte in Görlitz. Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Für FreikäuferAm 16. August hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig in Görlitz tatsächlich einen Sommer-Wahlkampf-Termin eingelegt und über den aktuellen Stand des groß angekündigten Projektes zur präventiven Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten in der Altstadt informiert. Also nichts da mit der Fake-Meldung der CDU-Landtagsfraktion „Mit High-Tech gegen Kriminelle“ und „intelligente Kameras mit Gesichtserkennung“.
Mal ein Vorspiel gefällig? Norman Landgraf ist zurück + Video
Norman Landgraf und Martin Hoch machen das "Vorspiel" im Netz. Screen Video Heimspiel TV

Screen Video Heimspiel TV

Für alle LeserEs lässt ihn wirklich nicht los. Der ehemalige Profifußballer und Moderator Norman Landgraf ist neben vielen anderen Verpflichtungen wieder auf Sendung im Dienst des Leipziger Lokalsports. Wie gewohnt auf Youtube und gemeinsam mit Sidekick Martin Hoch immer zwischen ernsten Nachfragen, freiwilliger und unfreiwilliger Komik. Er kommt nicht los vom „Lokalen“, den vielen Leipziger Sportvereinen, die in der Fläche agieren und oft genug im wilden Getöse um RB Leipzig medial einfach untergehen.
Kommentar: Ach HC Leipzig…
Draußen vor der Tür im "Sportforum 3" an der Red Bull Arena. Erst warteten Medienvertreter eine Stunde vor der Tür, um anschließend hereingebeten und rausgeworfen zu werden. Gründe nannte man nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Ich habe dich wirklich sehr gemocht. Viele Jahre lang saß ich als Journalist in der Arena am Spielfeldrand, habe mich über deine Erfolge gefreut und bei deinen Niederlagen mitgelitten. Wobei die Erfolge natürlich in der Überzahl waren. In diesen Zeiten des Erfolges wurde die Presse als super Partner behandelt. Da kann ich nicht klagen. Doch zuletzt, schon als sich die Superkrise andeutete, schienen dir die Medien eher lästig zu werden.
RB Leipzig und Schalke 04: Zwei Champions-League-Kandidaten mit gegensätzlichen Pokalerlebnissen
In Dorfmerkingen überzeugend: Angreifer Yussuf Poulsen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDas Spiel zwischen Schalke 04 und RB Leipzig am Samstagabend ist gleich ein frühes Duell zweier Champions-League-Kandidaten. Viele Experten sehen beide Mannschaften im direkten Verfolgerfeld des FC Bayern München. Zumindest bei den Blau-Weißen weckt der Auftritt im DFB-Pokal daran jedoch leise Zweifel, denn dort präsentierten sich die „Knappen“ in der Offensive lange Zeit ideenlos und unkoordiniert. Allerdings standen zahlreiche potentielle Stammspieler nicht auf dem Platz.