Kreativwirtschaft, Kreative und fehlende Räume

Grüne beantragen eine zukunftsweisende Strategie für Leipzigs Kreativschaffende

Für alle LeserDas Thema Westwerk schlägt Wellen. Auf einmal steht eine Frage wieder im Raum, die Leipzigs Verwaltung lieber gern auf kleiner Flamme kocht: Wo bleiben die bezahlbaren Freiräume für Leipzigs Kreative? „Der Druck auf Freiräume und Platz für Kreativschaffende in Leipzig wächst“, stellt jetzt auch die Grünen-Fraktion wieder fest. Sie hat einen Antrag „Leipziger Förderprogramm für Kreativschaffende“ gestellt.

Sie hat auch postwendend eine Stellungnahme der Verwaltung bekommen, auch wenn der Titel des Antrags nicht ganz zum Antrag passt. In dem geht es vorrangig um (bezahlbare) Freiräume für Kreative. Oder doch eher für die „Kreativwirtschaft“? Was in Leipzig ein himmelweiter Unterschied ist.

Das wird gern vergessen, wenn von solchen Vorzeigeprojekten wie der Baumwollspinnerei gesprochen wird. Aber selbst da geht es munter durcheinander. Vielleicht sollte man langsam konkreter werden. Denn die Sorgen derer, die jetzt möglicherweise ihre Flächen im Westwerk nicht mehr bezahlen können, sind andere als die von großen Teilen der „Kreativwirtschaft“, von denen einige so kreativ sind wie ein Telefon.

Es ist die eigentlich kleinere und oft genug prekär arbeitende Gruppe, die die Grünen meinen: „Nicht zuletzt die Kündigungen und Sorgen Betroffener im Westwerk zeigen dies, uns wird zunehmend über eine immer schwierigere Suche nach geeigneten Atelier- und Wohnräumen in der wachsenden Stadt Leipzig berichtet“, so Annette Körner, kultur- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion und Vorsitzende des Kulturausschusses des Stadtrates zum aktuell eingereichten Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen.

Standortvorteile werden kleiner

„Wir sehen Leipzigs bisherigen guten Standortvorteil schwinden und fordern die Stadt auf, sich dazu strategisch, beratend und fördernd – wie im Antrag beschrieben – besser aufzustellen, sich weiterzuentwickeln und die Aktiven dazu noch stärker mit einzubeziehen“, sagt sie auch.

Denn selbst das Stadtmarketing wirbt nach wie vor mit diesem experimentierfreudigen Klientel und den umgenutzten Fabriken als „Geheimtipp“ für Touristen. Nur haben diese jungen Künstler in letzter Zeit des Öfteren erfahren, dass es mit den preiswerten Ateliers vorbei ist, wenn potentere Mieter beim Verwalter anklopfen.

„Unsere detaillierte Anfrage zuvor hat die Verwaltung jetzt genutzt, uns und die Öffentlichkeit ausführlich zum Sachstand zu informieren“, freut sich Körner. „Die Bedarfe sind mit zahlreichen Beispielen untersetzt und die aktuelle Entwicklung der Raumverknappung für Kreativschaffende wird bestätigt. Wir beantragen deshalb die dezernatsübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung des Clusters Medien- und Kreativwirtschaft. Gemeinsam soll mit allen Akteuren ein praktikables Förderprogramm entwickelt werden. Dies ist mit unterstützenden Instrumenten zu ergänzen.“

Es ist übrigens nicht die erste Forderung nach so einem Programm. Die Einrichtung der Kontaktstelle Kreativwirtschaft bei der Stadt ist ja schon Ergebnis so eines Vorstoßes. Und nachdem zeitweilig gerade bildende Künstler und Musikbands ihre Probleme hatten, geeignete Räume zu finden, hat die Stadt auch hier versucht, sich als Vermittler zu betätigen.

Annette Körner: „Die Möglichkeiten, kreative Frei-Räume zu schaffen, sind vielfältig. So könnte z. B. eine Atelierbörse, abrufbar über eine online-Plattform der Stadt Leipzig, die möglicherweise herrichtbaren oder bereits nutzbaren freien Atelierräume und Flächen der Stadt Leipzig anzeigen bzw. als dezernatsübergreifende Grundlage für konkrete persönliche Beratung zur Verfügung gestellt werden.“

Aber die Verwaltung – in diesem Fall das Dezernat Wirtschaft und Arbeit – hat in ihrer Stellungnahme auch versucht, ein Loblied auf die erstaunlich dynamisch wachsende Kreativwirtschaft zu singen.

So schlecht kann es den Kreativen also gar nicht gehen, oder?

Aus der Stellungnahme: „Aus Sicht des Amtes für Wirtschaftsförderung gehört die Medien- und Kreativwirtschaft zu den fünf wichtigen Wirtschaftsclustern in Leipzig (neben dem Cluster Automobil & Zulieferindustrie, Logistik, Energie & Umwelttechnik und Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie). Das Cluster verfügt gegenüber anderen Branchen über eine besondere Wirtschaftskraft und Zukunftsfähigkeit. So wuchs die Beschäftigung im Cluster seit 2010 um 19 % auf 30.013 sozialversicherungspflichtig Beschäftige und konnte 17 % mehr Unternehmen (2016 – 4.515) aufweisen.“

Nur wer einen Blick in die Zusammensetzung dieses Clusters wirft, merkt, dass hier Äpfel und Birnen bunt durcheinander liegen. Denn die Wachstumszahlen gehen nun gerade nicht darauf zurück, dass es mehr Maler, Tänzer und Musiker gibt. Sie haben mit den Dienstleistungsbereichen zu tun, die in Leipzig derzeit boomen – allen voran die Callcenter-Branche. Was hier wächst, bläht zwar zahlenmäßig das Cluster auf, hat mit Kreativität aber nichts zu tun.

Und dazu kommt, dass der ursprüngliche Begriff der Kreativwirtschaft gar nicht die selbstausbeutenden Künstler meint, sondern die (kreative) Dienstleistung für die Industrie: IT-Firmen, Architekten, Designer, Produktentwickler usw.

Kreativwirtschaft oder Kreativschaffende?

Das wird schon im nächsten Satz des Wirtschaftsdezernats angedeutet: „Das BMWi bestätigt zudem die hohe Innovationskraft der Kreativwirtschaft in seiner neuen Studie zu nichttechnischen Innovationen. Innovativ-kreative Lösungsansätze werden für die Zukunft eine wichtige Rolle spielen (im Zuge von Digitalisierung, Industrie 4.0 und gesellschaftlichen Veränderungen), weshalb das Cluster in Leipzig auch besonders durch die Clusterarbeit unterstützt wird.“

Dumm nur, wenn selbst das Wirtschaftsdezernat das alles munter durcheinanderwirft und schon im nächsten Satz wieder verkündet: „Auch aus Sicht der Stadtteilentwicklung spielten und spielen Kreativschaffende für Leipzig in den Schwerpunktgebieten der Stadterneuerung eine wichtige Rolle. Sie agierten oft als Initiatoren für die Besetzung und Entwicklung von Räumen und neuen Nutzungen sowie deren Vernetzung mit dem Stadtteil.“

Was alles schlichtweg falsch ist. Die vom BMWi gepriesene Kreativwirtschaft hat nichts mit Kreativschaffenden zu tun, die bislang in Leipzig immer als Stadtteilpioniere aktiv wurden. Die Industriedienstleister haben kein Problem, die Leipziger Gewerbemieten zu bezahlen, die Kreativschaffenden aber schon. Wozu kommt, dass letztere in Leipzig auf einen „Markt“ treffen, der die Bezeichnung eigentlich nicht verdient, weil gerade kreative Leistungen miserabel honoriert werden, wenn man nicht gerade Mitglied der Neuen Leipziger Schule ist.

Deswegen brauchen gerade diese Kreativschaffenden eigentlich mehr Aufmerksamkeit und auch Unterstützung über die bezahlbaren Räume hinaus. Etliche hatten bis jetzt einen relativ geschützten Raum im Westwerk. Der geht nun sichtlich verloren – und mit den Ausweichmöglichkeiten sieht es auch nicht unbedingt üppig aus.

Aber eigentlich wird das Thema auf städtischer Ebene erst begriffen, wenn auch die zuständigen Dezernate verstehen, dass Kreativwirtschaft einfach nicht dasselbe ist wie kreatives Schaffen.

Der Antrag der Grünen-Fraktion.

Die Antwort des Wirtschaftsdezernats.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Kreativwirtschaft
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 22. Juni: Mysteriöser Ladungsdiebstahl, Gartenlaube verbrannt, Rucksack weg
Workshops für junge MedienmacherInnen in Leipzig
Justizministerkonferenz fordert Strafbarkeit illegaler Autorennen
Sechs Leipziger Schulen als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet
Spielstart in der Hanns-Eisler-Straße
IfL bekommt Neubau auf dem Leuschnerplatz
Erster Baggerbiss für Kita und Förderschule an der Alten Messe
Linke feiert Ferienbeginn: 12. Internationales Kinderfest in Leutzsch
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie sich die Kommunikation der Unternehmen abschottet gegen den störenden „Mediendschungel“
Die Studie „Integrierte Kommunikation 2017“. Cover: Uni Leipzig

Cover: Uni Leipzig

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wird ja über das langsame Hinschwinden des Leipziger Journalistik-Lehrstuhls geredet. Sogar im Landtag war es schon Thema. Was nicht Thema war, war die Tatsache, dass Leipzig symptomatisch ist für einen Journalismus, der die unheilvolle Hochzeit mit der PR eingegangen ist. Der PR-Lehrstuhl blüht und gedeiht übrigens, denn er bekommt regelmäßig Unterstützung aus der Privatwirtschaft. Und hilft dann auch gleich mal, den Journalismus auszubooten.
Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.
Spannender Opernthriller: Elisabet Strid und Tuomas Pursio begeistern in Strauss‘ „Salome“
"Salome" in der Oper Leipzig. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Ausverkauftes Haus, Ulf Schirmer am Pult, starke Solisten auf der Bühne und das Gewandhausorchester im Graben. Die Premiere von Richard Strauss’ „Salome“ hatte am Samstag alles, was ein großer Opernabend in Leipzig benötigt. Leider war die Produktion vom plötzlichen Tod der Bühnen- und Kostümbildnerin Rosalie überschattet.
Zweijähriger in Badewanne ertrunken: Warum musste Doan sterben?
Michaela B. muss sich vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Michaela B. (39) ist für den Rest ihres Lebens gezeichnet. Am 4. November ertrank der kleine Doan (2), der ihr an dem Tag anvertraut war, in der Badewanne. Die Staatsanwaltschaft hat die Leipzigerin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Prozess gegen die zweifache Mutter platzte am Mittwoch nach Verlesung der Anklage, weil Richter Hartmut Tiegelkamp das Verfahren schlecht vorbereitet hatte.
Hat da jemand beim Ehrenhain der SED-Funktionäre 20 Jahre lang auf Zeit gespielt?
Die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 17. Juni wurden auch in Leipzig wieder die Opfer des 17. Juni 1953 gewürdigt. Mit einem kleinen Misston, der am Vortag in der Zeitung gestanden hatte. Da ging es um die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni, die auf dem Südfriedhof liegt und endlich aufgewertet werden soll. Was auch die Frage einschließt, was aus der Prachtanlage für die Funktionäre der DDR-Zeit werden soll. Fehlte da nicht etwas?
Kräutergarten auf dem Eilenburger Burgberg eröffnet
Eröffnung des Kräutergartens. Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Nun ja, Ritter trifft man auf dem Burgberg zu Eilenburg nicht mehr an. Die Burg kann auch nicht mehr belagert werden, denn das Schmuckstück existiert ja nur noch in Rudimenten. Aber die Stadt Eilenburg gibt sich einige Mühe, diese einstige Wiege der sächsischen Wettiner wieder erlebbar zu machen. Samt Heinzelmännchen und Kräutergarten.
Leipzig und Dresden haben beim Schaffen neuer Arbeitsplätze die Nase vorn
Beschäftigungsentwicklung 2016 in Sachsen. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Vielleicht lebt der studierte Maschinenbauer Georg Unland ja wirklich in einem anderen Land. Einem, in dem wirklich keiner leben will, die jungen Menschen fliehen, keiner investiert und Zukunft eine Frage verödeter Landschaften ist. Wenn der Mann sich öffentlich äußert, beschreibt er so das Sachsen der Zukunft. Während das andere Sachsen nicht nur Kinder bekommt und Zuwanderung erhält. Es schafft auch fleißig Arbeitsplätze, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch, 21. Juni, meldete.
Heftige Kritik für das Tonnage-Denken des sächsischen Finanzministers
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEntweder wollte Sachsens Finanzminister alle auf die Palme bringen und die Macht auskosten, die ein Finanzminister in Sachsen hat. Oder er wollte austesten, was man den Sachsen alles zumuten kann, ohne dass sie aufschreien. Und die Sachsen lassen sich ja viel gefallen. Die radikalen Kürzungen bei Polizei, Richtern und Lehrern haben sie hingenommen wie die Schafe. Nicht nur in der SPD ist man entsetzt über die Kahlschlagpläne des Finanzministers.
Demokratie in Bewegung jetzt auch in Sachsen am Start
Berliner Gründung: Demokratie in Bewegung. Foto: DiB

Foto: DiB

Für alle LeserWas da in Frankreich bei der Präsidentschaftswahl passiert ist und mit Emmanuel Macrons neu gegründeter Partei „En Marche“ die ganze politische Landschaft umgekrempelt hat, das hat auch ein bisschen Resonanz in Deutschland ausgelöst. Denn wirklich glücklich mit den zähen Strukturen der alten Parteien sind etliche Menschen nicht. Am 29. April hat eine solche Gruppe junger Menschen in Berlin die Partei „Demokratie in Bewegung“ gegründet. Nun wurden fleißig Landesverbände gegründet, auch ein sächsischer.
Der Stadtrat tagte: Ein guter Deal oder „eine Erpressung“ am Leuschnerplatz? + Video & Audio
Viele Fragen offen am Leuschnerplatz. Debatte in der Pause vor der Abstimmung zwischen Franziska Riekewald (Linke) und Burkhard Jung vor dem abschließenden Votum am 21. Juni. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserManche Ratssitzungen sind eben deshalb spannend, weil urplötzlich verschiedene Informationen durch den Raum fliegen, die vorab noch im Nebel lagen. Im Falle des Verkaufes des „südlichen Baufeldes“ des Wilhelm-Leuschner-Platzes von der Stadt Leipzig an den Freistaat Sachsen waren es derer gleich mehrere. Bereits der endgültige Verkaufspreis von 2,47 Millionen Euro unter einem Nachlass von etwa einer weiteren Million (wegen des öffentlichen Interesses der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung) für das üppige Filetstück zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße sorgte für Aufsehen. Doch damit lange nicht genug, weitere Details führten zu einer lebhaften Debatte samt Beratungsunterbrechung im Stadtrat.
Dem Osten fehlt ein echtes politisches Angebot
Wahl als Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als der MDR am Dienstag, 20. Juni, die Ergebnisse seiner jüngsten Wahlumfrage vorstellte, waren einige Parteien ganz flott mit der Bewertung ihrer – mal besseren, mal schlechteren – Prognoseergebnisse. Nur ein Ergebnis haben sie alle geflissentlich übersehen: 46 Prozent der befragten Sachsen äußerten, sie würden sich wohl der Stimme enthalten, noch einmal 3,5 Prozent mehr als zur Bundestagswahl 2013. Was ein immer spürbarer werdendes Phänomen bestätigt.
Der Stadtrat tagt: Autoarm und mit sozialem Wohnungsbau am Bayerischen Bahnhof? + Video
Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLetzte Runde, letzte Beratung, dann wird gebaut. So sahen es viele im Vorfeld der Ratsversammlung am 21. Juni 2017, wenn es um die Bebauungsplanung am Bayerischen Bahnhof geht. Ein Wohnquartier, neuer Standort für Schule, Kita und, und, und. Was lange währt, wird endlich gut? Im Vorfeld des Stadtratstermins waren zwei Fragen auf der Zielgeraden hinzugekommen: die der CDU, was die Stadt nun unter „autoarm“ versteht. Und die der Sicherstellung der weiteren Gespräche zum Anteil des sozialen Wohnungsbaus und der Schul- und Kitaplanung.
Petitionsausschuss des Bundestages hat die Petition zur Kurzen Südabkurvung angenommen
Damit es schneller geht, werden auch immer öfter Flugzeuge direkt übers Stadtgebiet geschickt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Eine lange Durststrecke mit vielen Niederlagen scheint jetzt für die Fluglärmbetroffenen im Leipziger Norden und Westen zumindest mit einer kleinen Verbesserung zu Ende zu gehen. Der Petitionsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch, 21. Juni, einer Petition Leipziger Bürgerinnen und Bürger zur sogenannten kurzen Südabkurvung am Flughafen Leipzig-Halle entsprochen. Das teilt die Leipziger SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe mit.
Der Stadtrat tagt: Hitzige Debatte über Martin Luther + Video
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Teil des Leipziger Innenstadtrings wird auch künftig den Namen des Reformators und Judenfeindes Martin Luther tragen. Dies entschied der Stadtrat mit großer Mehrheit und stellte sich damit gegen einen Vorschlag der „PARTEI“, den Ringabschnitt stattdessen nach Martin Sonneborn zu benennen. Zwischen Linksfraktion und Vertretern anderer Fraktionen entbrannte dabei eine hitzige Debatte.