Kein guter Ort für Freischaffende

Leipzig hört gerade auf, ein bezahlbarer Ort für Kreative zu sein

Für alle LeserIrgendwie ahnen Leipzigs Ratsfraktionen ja, dass irgendetwas ganz schiefläuft in der bunten Szene, die man so lax die kreative nennt, die seit 25 Jahren dafür gesorgt hat, dass Leipzig einen Ruf als unangepasste, experimentierfreudige Stadt hat. Aber diese Szene verliert gerade massiv an Boden. Was natürlich am Geld liegt. Vor einem halben Jahr schrieben wir hier: „Peanuts für die kreativen Spaß-Branchen“.

Daran hat sich nichts geändert. Die Vorgänge im Westwerk zeigen nur, dass die Strukturen nach wie vor prekär sind. Und das hat nichts mit dem Thema Kreativwirtschaft zu tun, auch wenn das Cluster so heißt und das Wirtschaftsdezernat schwärmt: „Das Cluster verfügt gegenüber anderen Branchen über eine besondere Wirtschaftskraft und Zukunftsfähigkeit. So wuchs die Beschäftigung im Cluster seit 2010 um 19 % auf 30.013 sozialversicherungspflichtig Beschäftige und konnte 17 % mehr Unternehmen (2016 – 4.515) aufweisen.“

Gerade geschehen in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen.

Die Anfrage der Linken, die wir hier vor einem halben Jahr besprachen, hatte zumindest etwas deutlicher gemacht, dass es sich bei der Kreativwirtschaft nicht um dasselbe handelt wie bei dem Klientel, das wirklich als Kreativschaffende unterwegs ist in der Stadt. Mit Sack und Pack. Vertrieben am einen Ort, geduldet am nächsten.

Das Pech dieser komplett Freischaffenden ist: Sie kommen in den Vorstellungen, was Wirtschaft ist, eigentlich nicht vor. Eher nur im negativen Sinn, weil sie nicht in die gesetzlichen Kassen einzahlen, jedenfalls nicht so kontinuierlich wie die Angestellten, kaum Gewinne erwirtschaften, sich von einem prekären Auftrag zum nächsten hangeln und in der Förderpolitik eigentlich nicht vorkommen. Oder mit Summen, die für einen echten Start eines Unternehmens nicht reichen.

Denn sie bringen in der Regel jede Menge Talent mit, Ausdauer, Lust zum Durchbeißen – und dann werden sie mit Peanuts abgespeist. Nicht nur bei der Förderung. Auch bei der Auftragsvergabe. Vielleicht ist es typisch deutsch. Aber wer in die Szene hineinhorcht, der bekommt mit, mit welcher Marktmacht die potenziellen Auftraggeber alles herunterhandeln, was sie sich an Kreativleistungen in Leipzig bestellen.

Um wen geht es und wie ist der Stand?

Und da reden wir nicht von Schauspielern, Malern, Tänzern, Musikern, die in Leipzig eh schon gelernt haben, wie man mit einem Butterbrot über die Woche kommt. Sondern von Designern, Textern, Dienstleistern für die Wirtschaft. Von denen es jede Menge gibt. Mehr, als in Leipzig bezahlt werden. Das ist nicht nur ein Leipziger Problem. Und auch nicht nur eins der Freischaffenden in der Kreativbranche.

Das machte eine Meldung des Landesamtes für Statistik am Donnerstag, 16. Februar, wieder deutlich, eine Meldung zu den abgeschlossenen Insolvenzverfahren in Sachsen.

„Bis zum 31. Dezember 2014 wurden von den insgesamt 7.713 im Jahr 2010 eröffneten Insolvenzverfahren 6.687 Verfahren beendet. Das entspricht insgesamt einer Beendigungsquote von 86,7 Prozent. Die tatsächlichen quotenberechtigten Forderungen gegenüber den Schuldnern betrugen 410,9 Millionen €. Die Begleichung der Schulden war nur in geringem Umfang möglich, denn zur Verteilung an die Gläubiger standen lediglich 5,3 Millionen € zur Verfügung. Demzufolge wurden Verluste in Höhe von 405,7 Millionen € mit einer Deckungsquote von 1,3 Prozent festgestellt.“

Was diese Zahlen zeigen, ist natürlich, wie wenig Verteilmasse da ist, wenn die Insolvenzverwalter ihre Arbeit getan haben. Das ändert sich auch nicht, wenn man sich nur auf die Unternehmensinsolvenzen konzentriert: „Bei den im Jahr 2010 eröffneten Unternehmensinsolvenzen in Sachsen konnte bis Ende 2014 mehr als jedes zweite Verfahren (721; 53,3 Prozent) von 1.352 beendet werden. Gegenüber den insolventen Unternehmen stellten die Gläubiger Forderungen von 98,5 Millionen €. Zur Verteilung standen 2,7 Millionen € zur Verfügung. Die Deckungsquote lag somit bei 2,7 Prozent. Die Verluste beliefen sich auf 95,9 Millionen.“ Das ist kein Normalzustand, sondern ein spezifisch ostdeutscher: Es gibt nicht einmal nennenswerte Ausstattungen, Maschinenparks und Liegenschaften, die noch zu Geld gemacht werden können. Die Unternehmer sind oft genug ohne jedes finanzielle Polster gestartet, haben auch keins bekommen, haben alles in die Firma gesteckt und stehen am Ende so nackig da wie am Beginn.

Versucht haben sie es.

Die Meldung ist noch etwas umfassender, denn die Statistiker haben auch herausgerechnet, wer da eigentlich insolvent ging. Und das sollte zumindest diverse Wirtschaftsbürgermeister und -minister interessieren: Von den 410,9 Millionen Euro entfielen über 130 Millionen auf „ehemals selbstständig Tätige“. Das erzählt von einem Land, in dem Unternehmensgründungen Hochrisiko sind.

Und es erzählt von einem großen Scheitern und von einer Marktumgebung, in der mit dem Geld geknausert wird. Das Geld fließt nicht. Was so einiges über die Arbeitsbedingungen der Leipziger Kreativschaffenden aussagt. Denn sie leben genau in dieser Welt: Was sie hereinbekommen, wird stantepede wieder ausgegeben für diverse Kassen, Versicherungen, die Steuer ist auch immer dabei, denn Papa Staat verdient immer mit, egal, ob der Auftrag zum Leben reicht oder nicht. Und am Ende bleibt dann irgendwie noch etwas für die Ateliermiete übrig. Oder auch nicht.

Das ist die Landschaft der freien Schaffenden, der die steigenden Mieten in Leipzig derzeit am heftigsten zu schaffen machen. Denn die Auftragssummen in Leipzig steigen ja nicht. Jedenfalls hört man nichts davon. Wäre die Stadt eigentlich der richtige Ansprechpartner?

Eigentlich, was Zahlen anginge: Ja.

Man müsste sie erst einmal erheben und auseinanderklamüsern. Wer ist wirklich nur angestellt irgendwo in der riesigen Welt der IT- und Kommunikations-Branche. Und wer schlägt sich freischaffend durch? Versucht tatsächlich eine eigene Idee mit Leben zu erfüllen? Neues auszuprobieren? Wie viele Freischaffende gibt es überhaupt in Leipzig? Und wie sind ihre Einkommensverhältnisse?

Wenn das, was das Statistische Landesamt zu Insolvenzen mitgeteilt hat, auf den Großteil der Leipziger Kreativschaffenden zutrifft, dann sind die jetzigen Demonstrationen schon ein Abgesang. Dann verabschiedet sich das kreative Leipzig gerade und lässt uns mit den langweiligen Unkreativen aus den Ämtern und Behörden allein. Es geht eben nicht nur um bezahlbare Freiräume. Es geht um eine Menge Rahmenbedingungen, die augenscheinlich nicht mehr stimmen. Und die dafür sorgen, dass Leipzig einen Großteil seiner kreativen Vielfalt jetzt verliert.

Die Meldung zu Insolvenzen aus dem Statistischen Landesamt.

Die Antwort des Wirtschaftsdezernats aus dem Juli.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

 

Kreativwirtschaft
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
L-IZ-Statement zur Überwachung von Journalisten
Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Jörg Vieweg (SPD): Gleiche Netzentgelte für alle kommt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer Ideen für die wachsende Stadt Leipzig sucht, findet sie im Papier des CDU-Vorstands leider nicht
Leipziger Stadtkulisse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Natürlich war man gespannt, als Michael Weickert, Stadtrat der Leipziger CDU und auch Pressesprecher des CDU-Kreisverbandes, am 19. Juni einlud. Man wollte den Programmvorschlag für den Kreisparteitag der Leipziger CDU im Herbst vorstellen. Es sollte gar ein Paket „Leitlinien für eine wachsende Stadt“ sein. Am 26. Juni stellte man es dann der Presse ganz öffentlich vor.
So geht Sächsisch: Ein weiterer Dammbruch
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserManchem ist offenbar im Freistaat Sachsen die Teilung der Gewalten, wie zum Beispiel zwischen Medien und Staat in einer Demokratie nur schwer beizubringen. Die eigentliche Problematik bei offensichtlich willkürlichen Überwachungsmaßnahmen ebenfalls nicht. Viele interessiert es auch nicht, denn, so die landläufig falsche Meinung: Wer nichts getan hat, wird auch nicht überwacht. Gern auch in der Variante: Sollen sie doch, ich habe ja nichts getan. Sicher? Ganz sicher? Sicher ist eigentlich nur, dass die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwischen 2013 und 2016 bereits das zweite Mal darauf setzte, weitreichende Überwachungen ohne begründeten Verdacht einzuleiten. 240 Leipziger waren davon betroffen, darunter auch mindestens drei Journalisten, die illegal ausgehorcht wurden.
Interview mit Valentin Lippmann: „Offensichtlich hat mir der Justizminister nicht die Wahrheit gesagt“
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserValentin Lippmann (B90 / Die Grünen) ist als Sprecher für Datenschutz seiner Fraktion im sächsischen Landtag eine der rührigsten Personen, wenn es um Überwachungsmaßnahmen im Freistaat geht. Dass ihm dabei die Arbeit nicht ausgeht, hat einmal mehr mit der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden zu tun. Mal wieder sind die Ermittler bei einem dreijährigen Lauschangriff auf im Kern 14 Leipziger Verdächtige nicht nur ohne Ergebnis geblieben, sondern erneut deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Drei Journalisten, welche für LVZ, VICE und L-IZ.de arbeiten, wurden sozusagen als „Beifang“ mit belauscht.
Mann, Frau? Mensch. Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 2)
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Das Leipziger Amtsgericht fühlt sich durch die Recherchen der LEIPZIGER ZEITUNG im Fall der transsexuellen Rebecca Jäger spürbar auf den Schlips getreten. Richter Lieckfeldt wollte die kritischen Nachfragen der LZ nicht persönlich beantworten. „Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Presseabteilung des Amtsgerichts.“ Pressesprecher Stefan Blaschke möchte eine Anfrage zu der brisanten Thematik nicht beantworten, verweist auf Gerichtspräsident Michael Wolting. Der Behördenleiter tut sich auch nach mehreren offenen Briefen und Landtagsanfragen durch Abgeordnete von Grünen und Linken schwer, die Dimension der Vorwürfe zu erkennen.
Mann, Frau? Mensch – Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 1)
Rebecca Jäger. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Auf den ersten Blick erscheint Rebecca Jäger wie eine gewöhnliche Frau mittleren Lebensalters. Die 52-Jährige trägt bei unserer ersten Begegnung eine trendige Jeansjacke, ein dunkelblaues Sommerkleid mit Blümchenmuster, schwarze Leggins und Sandalen. Unter dem Kleid sind Brüste zu erkennen, ihre Zehennägel hat die 52-Jährige schwarz (nachtblau) lackiert. Im Gesicht ist die Journalistin dezent geschminkt, am linken Mittelfinger trägt sie einen breiten Ring, in den Ohren glitzern silberne Ohrstecker, an ihrem Hals baumelt ein kleiner Davidstern. Erst bei näherem Hinsehen lässt ihr Gesicht maskuline Züge erkennen. Mit einem schwarzen Kopftuch verdeckt die Connewitzerin lichte Stellen auf dem Haupt.
Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.