Artikel vom Dienstag, 13. März 2012

Neu im Kino: Headhunters

Der Norweger Jo Nesbø ist hierzulande vor allem durch seine Krimis bekannt geworden. In den meisten sieht sich sein Komissar Harry Hole, alleinstehender und alkoholkrank, mit brutalen Mordfällen konfrontiert, die ihn tief in soziale Abgründe führen. Gesellschaftskritik und Krimi. Spätestens seit Henning Mankells Wallander-Reihe ist dieser Mix auch in Deutschland ein Kassengarant. Weiterlesen

Leipziger Namensforschung: Wer sein Kind liebt, nennt es Rapunzel, Tarzan oder Winnetou

Was verbinden junge Eltern mit der Namenswahl für ihre Kinder? Und wie verändern unsichere Zeiten die Namenswahl? Warum tauchen auf einmal so viele Maries und Pauls in der Krabbelgruppe auf? - Die Fragen beschäftigen auch Gabriele Rodriguez. Sie leitet die Vornamenberatungsstelle der Universität Leipzig. Und nicht nur in Leipzig scheint es bei Vornamen immer biblischer und - naja, altdeutscher zu werden. Weiterlesen

Mit aller Macht durch die Parthenaue: Landrat Michael Czupalla verwundert über Streichliste des Sächsischen Wirtschaftsministers

Auch im Landkreis Nordsachsen sind 22 Jahre nach der deutschen Einheit noch nicht alle Investitionsrückstände abgebaut. Auch dort wurde manches Projekt aus einem Haushalt in den nächsten geschoben. Doch nun setzt Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) auch dort die Schere an. Und Landrat Michael Czupalla (CDU) erfuhr es zu seinem Entsetzen erst aus der Zeitung. Weiterlesen

Osterweiterung: Christian Wolff über 20 streitbare Jahre als Thomaspfarrer in Leipzig

Vielleicht ist es gar keine so gute Idee, dieses Buch während der Leipziger Buchmesse erscheinen zu lassen, wenn die Stadt überschwemmt ist mit diskutanten Titeln, Neuerscheinungen, Produktionen. Andererseits - wann sonst? Zu Wort gemeldet hat sich Thomaspfarrer Christian Wolff in den letzten 20 Jahren immer, wenn ihm ein Thema auf der Seele brannte. Und es hat Leipzig gut getan. Weiterlesen

Privatisierung von Sachsens Schlössern, Burgen und Gärten: Finanzminister sorgt schnell mal für 510.000 Euro Mehrkosten pro Jahr

Wenn Politiker Privatisierungen ins Spiel bringen, dann führen sie fast immer das Wort "Einsparungen" im Mund. So war es auch, als Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) dem Landtag vorschlug, den Staatsbetrieb "Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten" in eine GmbH umzuwandeln. Eine kleine Anfrage von Eva-Maria Stange ergibt nun: Der Spaß verteuert die Burgen und Schlösser für den sächsischen Steuerzahler sogar. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Klimalüge

Es gibt ja Menschen, die fahren da hin - also da hin, wo es tropft. Und bringen dann Bilder mit, von grau und grün gewordenen Flächen, wo einst weiß war, von Frühjahrsblühern im weit im Norden liegenden Grönland. Und dann gibt es Menschen, die mögen Bilder nicht, zumal sie wissen, dass ein Planet jungfräulich bleibt, wenn sich Milliarden Raubtiere darauf tummeln. Also - wie oft nun noch: ES GIBT KEINEN KLIMAWANDEL! Weiterlesen