1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 17. Juli 2012

3.000 Unterschriften für echte 5 Prozent: Windschiefe Berechnungen und Verzögerung in der Förderpolitik der Freien Szene

Die Initiative "Leipzig + Kultur" lässt nicht locker. Auch am 18. Juli wird man erneut im Leipziger Rathaus präsent sein, 3.000 Unterschriften sollen den Besitzer wechseln und es geht um eine nun bereits seit Jahren tobende Frage: Was sind nun 5 Prozent vom Kulturetat und warum scheint die Verwaltung immer wieder zu tricksen? Seit 2008 steht ein Versprechen, welches nun erneut nicht eingelöst werden wird.

„Sand, Sand, Sand…“: Betriebskostenprüfung bei der SG Leutzsch

Wieder macht die SG Leutzsch abseits des Fußballs von sich reden. Die Betriebskostenabrechnung der Leutzscher wird von der Stadtverwaltung unter die Lupe genommen. Grund: Den Grün-Weißen scheint ein gewaltiger Sandhaufen abhanden gekommen zu sein.

Torgauer Straße 290: Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende soll Gewerbestandort werden

An diesem Mittwoch steht im Stadtrat das Konzept "Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig" zur Abstimmung. "Leipzig versteht sich als weltoffene, tolerante Stadt", heißt es am Beginn der Ratsvorlage, "zu allen Zeiten kamen Menschen aus aller Welt in unsere Stadt, um hier zeitweise zu leben oder dauerhaft einen neuen Lebensmittelpunkt zu gründen."

Tanners Interview mit ATT12-Organisatora Stefanie Nordmann: Ich bin nicht zum Kopieren und Kaffeekochen gekommen

Wie jedes Jahr im Sommer treffen sich im Lofft im Theaterhaus am Lindenauer Markt die hiesigen Amateurtheatergruppen zum Vergleich der Kräfte. Anno 2012 organisiert und muddelt Stefanie Nordmann im Vor- und Hintergrund. Ihr Fragen zu stellen war Volly Tanner ein Bedürfnis - und Bedürfnissen sollte man unbedingt nachgehen.

Auch im Juli 2012 wieder: KlangQuartier Leipzig – Sommerkonzerte in Musikerhäusern

Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert und Clara Schumann: Durch das Leben und Werk dieser vier berühmten Künstler wurde Leipzig zu einem der wichtigsten Orte in der Musikgeschichte. An den letzten beiden Juliwochenenden wird das "KlangQuartier Leipzig" in diesem Sinn mit sieben Veranstaltungen lebendig.

Leipziger Asyldebatte: Initiativkreis Menschen.Würdig. kündigt Kundgebung zur Ratsversammlung am 18. Juli an

Es wurde genug Geschirr zerdeppert, zu viele Leipziger haben in der Diskussion um die künftige Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig gezeigt, dass ihr Horizont hinter Seehausen, Portitz und Wahren endet. Und sie haben nicht einmal während der Vielzahl öffentlicher Diskussionen begriffen, dass sie eigentlich das junge, weltoffene und lebenshungrige Leipzig vor den Kopf stießen. Zeit für eine Kundgebung vorm Neuen Rathaus, findet der Initiativkreis Menschen.Würdig. - Am 18. Juli zur Ratsversammlung findet sie statt.

Gedenkgottesdienst für Paul Ochsenbauer: Freya Klier wünscht sich am 19. Juli viele Besucher in der Liebfrauenkirche

Am 6. Juli, zum jüngsten Westbesuch, wurde an der Liebfrauenkirche in der Karl-Heine-Straße das letzte der "Hohen Worte" enthüllt, das den Spaziergänger jetzt in der Karl-Heine-Straße mit den nachts leuchtenden Begriffen Glück, Liebe, Lust, Angst, Sorge, Mühe begegnen lässt. Nun also auch mit "Trost". Am 19. Juli findet in der Kirche ein ganz besonderer Gedenkgottesdienst statt.

Offene Nachbarschaft für Asylsuchende: Lindenauer unterstützen Initiative aus Plagwitz

Dem Vorbild der "offenen Nachbarschaft Leipzig-Südwest" in Plagwitz und Kleinzschocher folgend haben sich jetzt auch über zwanzig Initiativen, Vereine und Hausgemeinschaften aus Lindenau zusammengeschlossen. "Wir fordern die Ratsversammlung der Stadt Leipzig auf, das Konzept 'Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig' zu beschließen", erklärt Gerhard Neumcke, einer der Sprecher der "Offenen Nachbar_innenschaft Leipzig-Lindenau".

Leipzigs Grüne: Asyldebatte verweist auf die Grenzen des Idealbildes der weltoffenen und toleranten Stadt

Leipzig sieht sich als tolerant und weltoffen. "Die derzeitige Debatte zur Unterbringung von Asylsuchenden verweist aber leider auf die Grenzen dieses Idealbildes", sagt Diana Hohner vom Arbeitskreis Demokratie und Zivilcourage der Leipziger Grünen im L-IZ-Interview. Deshalb haben die Grünen einen Offenen Brief an Stadtspitze und Stadträte geschickt.

Hinterzimmerei: Ein kleines Stück Ernüchterung aus der politischen Provinz

Das Buch hätte auch schön in blutrot eingewickelt sein können, in piratenorange oder hellblau. Mit einem Äskulapstab drauf oder einem Stethoskop, denn "Hinterzimmerei" ist nur auf den ersten Blick ein Roman. Auf den zweiten ist es eine Pathologie der Parteienklüngelei. Nicht der ganzen. Aber auch wenn die großen Volksparteien ausgenommen scheinen, wird ihnen das, was Vera Luchten hier schildert, so fremd nicht sein.

Flyer der Verbraucherzentrale zum Smart Metering: Bestätigung für intelligente Strommessung steht in der Praxis noch aus

Wie wenig die Einführung von intelligenten Strommessgeräten vorangeschritten ist, wurde erst jüngst während der Berliner Energietage erneut deutlich. Aspekte, die für die Verbraucher Vorteile bringen sollten, greifen derzeit nicht und laufen ins Leere. Smart Meter sollen durch die Nutzung von zeit- und lastabhängigen Tarifen, die Änderungen im Verbrauchsverhalten sowie die Einbindung in intelligente Netze zu erheblichen Energieeinsparungen und somit auch zur Kostensenkung in den Haushalten beitragen.

Kooperationsprojekt Leipzig und Landkreise: Gemeinsame Wirtschaftsförderung soll mit 867.000 Euro jährlich bezuschusst werden

Natürlich wäre es eine kluge Idee, die Organisation der Region Leipzig (amtlich auch kein Direktionsbezirk genannt) von der Großstadt Leipzig aus zu organisieren, die Ressourcen und Interessen zu bündeln und gemeinsam die Projekte voranzutreiben, die diese Region stärken und mit den Nachbarregionen zu vernetzen. Gründen wir doch eine gemeinsame Wirtschaftsförderung, dachten sich die drei Lokalregierungen.

Nachdenken beim Naschen: Faire Eisrallye 2012 gestartet

In der Fairtrade-Town Leipzig bieten in diesem Sommer gleich fünf Händler fairen Eisgenuss an. Wer sich die speziellen Sorten wie Mango-, Bananen- oder Schokoladen-Eis schmecken lässt, unterstützt damit zugleich die Prinzipien des gerechten Handels wie den Verzicht auf Kinderarbeit und den Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung.

Aktuell auf LZ