Tag: 6. Dezember 2014

Sport·Fußball

1.FC Lok vs. Erfurt II 1:1 – Das Fußballjahr 2014 in 90 Minuten

Nichts war es mit einem versöhnlichen Jahresabschluss für den 1. FC Lok. Im letzten Spiel des Jahres kam der Oberligist am Samstag gegen die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Dabei zeigte die Scholz-Elf streckenweise ungeahnte Stärken im Offensivspiel, schob allerdings die Verantwortung vor dem Tor oft ab und kassierte durch die einzige Torchance des Gegners den Ausgleich.

Politik·Sachsen

Die Sächsischen Grünen ganz in jung: Christin Bahnert und Jürgen Kasek zum Landesvorsitz gewählt

Jung, jünger, der neue Vorstand der Grünen in Sachsen. Was mit der Kommunalwahl 2014 bei den Grünen begann und sich über die Sachsenwahl 2014 im August fortsetzte, trat auch auf dem Landesparteitag am 6. Dezember ein. Bei der Neuwahl des Landesvorstandes kamen vor allem die zum Zuge, welche in den kommenden Jahren Akzente setzen könnten. Die Zusammenarbeit der beiden wichtigsten Verbände in Leipzig und Dresden dürfte mit der Neuaufstellung besser harmonieren.

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten. Foto: Patrick Kulow, Broschüre: BonCourage e.V.
Leben·Gesellschaft

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten – Teil 4: “Es ist wie: Du musst hier nicht leben, also geh!”

Im Interview: eine junge Frau, die 2011 im Alter von 19 Jahren wegen des Krieges aus Libyen flieht und zu ihrer Tante will, die schon viele Jahre in Dortmund lebt. Nach mehreren Monaten in verschiedenen Heimen wird ihr in einer Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Leipzig ein Platz zugewiesen. Sie spricht über ihre Erlebnisse bei der Ankunft und ihr jetziges Leben in Angst. - Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen.

Kultur·Ausstellungen

Ausstellungseröffnung in der HGB am 10. Dezember: Michael Schade. Irreguläre und andere Tage

Die in der Ausstellung "Irreguläre und andere Tage" versammelten Bilder von Michael Schade sind zumeist auf Reisen entstanden und von einer subjektiven Herangehensweise an die Realität gekennzeichnet. Auf der Suche nach dem Finden von Bildern konzentrierte sich Michael Schade auf Alltäglichkeiten, die normalerweise unbemerkt bleiben. Ganz gleich in welchem Land oder auf welchem Kontinent er mit seiner Kamera unterwegs war, er richtete seinen Blick auf alltägliche Konstellationen im urbanen Lebensraum, auf Menschen und Situationen, die am Rand der Wahrnehmung liegen, die selten oder nie Beachtung finden.

Kultur·Ausstellungen

Das Versprechen der Moderne: Kunstpreis der Sachsen Bank für Margret Hoppe und eine Ausstellung ganz ohne Katzen

Seit 2002 wird der Kunstpreis der Sachsen Bank für junge Künstler aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im zweijährigen Turnus ausgeschrieben. Die Jury ist mit Vertretern aus allen drei Bundesländern besetzt. Über 80 Bewerbungen gab es in diesem Jahr. Doch auch diesmal ging der Preis an eine Absolventin der Leipziger HGB: die Fotografin Margret Hoppe. Am Freitagabend wurde ihre Ausstellung im Bildermuseum feierlich eröffnet.

Politik·Sachsen

Zwei Ministerpräsidenten auf Schweden-Reise: Vattenfall prüft Verkauf seiner deutschen Kohlekraftwerke für Frühjahr 2015

Sie wollten es unbedingt wissen und fuhren am Donnerstag, 4. November, gemeinsam nach Schweden: Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen. Irgendwie glaubten sie fest daran, dass man Entwicklungen in der Energiewirtschaft einfach nur bereden muss, dann bleibt schon alles beim Alten. Aber zumindest in Schweden weiß man, dass gar nichts beim Alten bleibt. Schon gar nicht bei der Kohleverbrennung.

Wirtschaft·Firmenwelt

Kunst am Bau bei VNG: NEL hat die Lichtinstallation von Lichtkünstler James Turrell saniert

Seit 1997 illuminiert eine Lichtinstallation des amerikanischen Künstlers James Turrel den Firmensitz der VNG Verbundnetz Gas AG in Leipzig. Täglich von Beginn der Dämmerung bis 24 Uhr erstrahlt der Konferenzkubus von innen heraus in einem gleichmäßig diffusen Licht, das sich langsam in Intensität und Farbe etagenweise ändert. Dank dieser "Kunst am Bau" erscheint er so als ein im Licht schwebendes Gebäude.

Leben·Topf & Quirl

Topf & Quirl: Backen im Advent – Kokosmakronen

Na, nun wird es aber höchste Zeit, den Ofen anzuwerfen, die Bleche mit Backpapier zu belegen und leckere Plätzchen darauf zu betten. Die kommen dann ins vorgeheizte Rohr und entwickeln in kürzester Zeit nicht nur die gewünschte Bräune, sondern auch einen betörenden Duft. Oh ja, so riecht der Advent! Das Problem ist nur, dass man Jahr um Jahr mit abertausenden tollen Rezepten überschüttet wird, die das Plätzchenbacken zu einer kniffeligen Angelegenheit werden lassen.

Veranstaltungen·Bühne

Weihnachtsvorlesung an der HTWK Leipzig am 9. Dezember: Brennend interessant, spannend illuminiert

Weil der Auftakt im vergangenen Jahr zum großen Erfolg wurde, organisieren zwei Fakultäten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) erneut gemeinschaftlich eine Weihnachtsvorlesung mit vielen chemischen und physikalischen Effekten. In "Rudi geht ein Licht auf" am Dienstag, 9. Dezember, 18:10 Uhr im Raum LNW006 (Laborgebäude Naturwissenschaften, Gustav-Freytag-Straße 41a) greifen die Macher die Geschichte aus dem Vorjahr wieder auf und schreiben mit einer neuen Show-Vorlesung ein Kapitel hinzu.

Veranstaltungen·Gesellschaft

Vortrag zur Stadtgeschichte am 11. Dezember: Die Städtische Speiseanstalt im 19. Jahrhundert

Was tun, wenn die Gesellschaft aus den Fugen gerät? Wie reagieren, wenn immer mehr immer weniger haben? Scheinbar moderne Fragen beantworteten die Leipziger schon im 19. Jahrhundert ebenso modern und auf ihre eigene Art. Den Kehrseiten der Großstadtwerdung und der Industrialisierung begegneten Sie mit bürgerschaftlichem Engagement. Die 1849 gegründete Städtische Speiseanstalt wurde als eine der ersten Volksküchen der Verarmung in der rasant wachsenden Stadtbevölkerung entgegengestellt.

Veranstaltungen·Gesellschaft

Am 6. und 7. Dezember in der Alten Börse am Naschmarkt: Präsentation des Weinjahrgangs 2013

Eine späte Weinblüte Ende Juni, ein kochend heißer Sommer und ein verregneter Herbst - das waren die schwierigen klimatischen Bedingungen, mit denen die deutschen Winzer im vergangenen Jahr zu kämpfen hatten. Dennoch zeigt sich der Jahrgang 2013 schlank, extraktreich, harmonisch und mit belebender Säure. Bei der Premiere der "WeinLeipzig" im exklusiven Ambiente der Alten Börse am Naschmarkt 2 in Leipzig können sich die Besucher am Samstag, 6. Dezember, von 12 bis 19 Uhr und am Sonntag, 7. Dezember, von 12 bis 18 Uhr von der überraschend aromatischen Fruchtigkeit der im Sommer abgefüllten Weine überzeugen und vom Winzer persönlich und fachkundig erläutern lassen.

Ulrich von Hehl (Hrsg.): Stadt und Krieg. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Leipzig zwischen den Fronten: Der Krieg in 1.000 Jahren Leipziger Stadtgeschichte

Es gab mal Zeiten, da war der Krieg - zumindest aus Sicht der jeweiligen politischen Elite - der "Vater aller Dinge". Das ist noch nicht allzu lange her. Politische Händel wurden mit scharfen Waffen ausgefochten, wer die Söldner bezahlen konnte, setzte seine Interessen durch. Leipzig hat das in 800 Jahren immer wieder leidvoll erfahren. Denn die Kriegsherren waren auch immer auf das Geld der Leipziger aus.

Sport·Weitere

Kalender des Olympiastützpunktes feiert Sportler und 1000 Jahre Leipzig

Ein Kalender für das Jahr 2015, das ja im Zeichen der Tausendjahr-Feier Leipzigs stehen wird, hat der Olympiastützpunkt Leipzig produziert. Mit dem Verkauf der edlen Stücke soll die Unterstützung der Sportler teilfinanziert werden. Natürlich ließen sich auch die Sportler nicht lange bitten und posierten für ansprechende Fotos im Studio, die Fotograf Peter Sack dann mit den Sehenswürdigkeiten der Stadt zu starken Montagen zusammenfügte.

Melder vom 6.12.2014

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Wortmelder

Susanne Schaper (Linke): Hunderttausende sächsische Beschäftigte können Familienpflegezeit nicht in Anspruch nehmen

Zu den Auswirkungen auf Sachsen des durch den Bundestag verabschiedeten neuen Pflegestärkungsgesetzes und der damit verbundenen Einführung einer Familienpflegezeit erklärt die sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin, Susanne Schaper, der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Die Förderung der Pflege durch Familienangehörige durch die Politik ist eine begrüßenswerte Leistung. Die Einführung der Familienpflegezeit jedoch muss eher als halbherzig angesehen werden, weil sich die mächtigen Wirtschaftsinteressen durchgesetzt haben.

Scroll Up