Sören Pellmann (Die Linke, MdB) über Grünau und den Plan zur Sachsenwahl am 1. September 2019

Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.

Schon da gelang es Pellmann praktisch zwischen CDU und AfD hindurchzuschlüpfen, rund 25 Prozent der Stimmen genügten, um die Wahl für sich zu entscheiden. Ein Plan, der angesichts der aktuellen Prognosewerte von 24 Prozent für die Sachsen-AfD und einer schwächer werdenden CDU 2019 im Brennpunktwahlkreis rings um Grünau erneut aufgehen könnte.

Herr Pellmann, wenn man Ihr Beispiel bei der Bundestagswahl 2017 nimmt, scheint es so, dass vor allem die Linkspartei dem Einfluss der AfD im urbanen Leipzig auch was entgegenzusetzen hat und die CDU schlagen kann. Machen wir es doch gerne exemplarisch an Ihrem Wahlkreis inklusive Grünau, wie könnte eine Strategie der Linkspartei zur Landtagswahl 2019 aussehen?

Zum Beginn, ich habe vor allem im Stadtteil Grünau viele, viele Jahrzehnte meines Lebens verbracht, von frühester Kindheit, Jugend bis hin zur Ausbildung. Mit diesem Stadtteil verbindet mich ganz viel. Über viele Jahre, auch zur letzten Stadtratswahl, ist es mir dort gelungen, das beste Erststimmenergebnis von allen Stadträtinnen und Stadträten in ganz Leipzig prozentual zu holen, wir hatten also ein Ergebnis von fast 40 Prozent, sodass man mit Fug und Recht von einer Hochburg, von einer linken Hochburg auch in Grünau reden kann.

Ein Direktmandat in Grünau? Ist auch eine Herausforderung mit Blick auf die Landtagswahl?

Mein Vater hat dort zweimal das Direktmandat gewonnen, das ist für mich auch Verpflichtung – insbesondere wenn ich an 2014 zurückdenke – mal zu sagen, da ist einfach ein CDU-Bewerber angekommen, der weder im Stadtteil präsent war, noch irgendwie für diesen Stadtteil bis dato gewirkt hatte. Er ist gewählt worden, weil die CDU damals überall gute Ergebnisse hatte.

Wenn ich jetzt die 4,5 Jahre zurückschaue, hat er sich im Stadtteil nicht wirklich blicken lassen, er hat für den Stadtteil von seinen Ankündigungen, z.B. den S-Bahn-Takt auf 15 Minuten reduzieren zu wollen, überhaupt nichts getan. Er hat sich auch nicht wirklich präsentiert im Stadtteil. Wenn man seine Arbeit sich im Landtag anschaut, wurde der Stadtteil nicht einmal wirklich beachtet, nichts versucht, um etwas für diesen Stadtteil zu erreichen.

Auch für seine Stadt Leipzig ist da nicht wirklich viel bei rumgekommen, sodass in mir jetzt schon der Gedanke gereift ist, dieses Mandat gehört der Linken und das holen wir uns jetzt auch zurück.

Nun sind Sie selbst ja seit 2017 im Bundestag, seit Jahren Leipziger Stadtrat, ein Dreiermandat wird’s ja wohl nicht werden? Wer soll der CDU oder der AfD für die Linke die Erststimmen abjagen?

Ja, ich hab da schon eine Idee. Unser Stadtvorsitzender, Adam Bednarsky, hat dort viele, viele Jahre verbracht. Wir sind quasi schon zu Ostzeiten zusammen an Parallelschulen gegangen, das war damals die 87. und die 88. Polytechnische Oberschule (POS), er ist dort aufgewachsen, er hat dort seine Jugend verbracht, er ist dort verankert. Dort treibt er Sport, seine Kinder sind in Grünau in den Kindergarten gegangen.

Ich glaube das ist ein Mann, mit dem man auch basisverbunden in diesem Stadtteil es wieder reißen kann. Der Wahlkreis ist ja dann auch noch ein bisschen größer als Grünau.

Adam Bednarsky will 2019 für die Linke in den Landtag. Der Aktivposten seiner Partei ist der aktuelle Stadtvorsitzende. Foto: Michael Freitag

Adam Bednarsky will 2019 für die Linke in den Landtag. Der Aktivposten seiner Partei ist der aktuelle Stadtvorsitzende. Foto: Michael Freitag

Auch Bednarsky ist wie Sie im Stadtrat, die Stadtrats-Wahl steht ja noch vorher an.

Ja, auch da werden wir schon mal alles geben und dann auch zur Landtagswahl am 1. September 2019 um dieses Direktmandat und ich hoffe, mit Adam Bednarsky dann auch wirklich kämpfen zu können.

Ähnlichkeiten mit Ihrem Weg hätte Adam Bendarsky jedenfalls und er ist mit der parlamentarischen Arbeit durch den Stadtrat vertraut. Zugleich wird aber jeder Kandidat in Grünau auf eine erstarkende AfD treffen. Wie erklären Sie sich diese Entwicklung und wie sehen Sie diese Situation?

Der ehemalige AfD-Kandidat Uwe Wurlitzer ist ja jetzt bei den „Blauen“. Er ist da auch verortet, hat aber gesagt, das sei ihm alles – O-Ton – zu sehr rechtsaußen abgedriftet, deswegen macht er etwas Neues auf. Daher ist es in dem Wahlkreis dann schon spannend, wie sich die Blauen und AfD gegenseitig verhalten.

Ich denke aber, mit dem was wir dort an Stimmengewicht mitbringen, besteht für uns eine realistische Chance, auch der AfD klar zu zeigen, dass sie auch in diesem Wahlkreis nicht wirklich gemocht ist. Und sie nutzen natürlich Ressentiments aus, auch in dem Wahlkreis. Wir haben dort einen sehr hohen Anteil an Geflüchteten, einen überproportional hohen Anteil. Das hab ich auch immer kritisiert weil ich für eine Gleichverteilung der dezentralen Unterbringungen von Geflüchteten bin.

Nun jedoch haben wir einzelne Teile des Viertels, gerade in Grünau Mitte, rückseitig unseres Wahlkreisbüros in der Ringstraße, wo mittlerweile Menschen mit Migrationshintergrund in einer Quote von an die 80 % leben.

Das verändert ja auch eine Optik eines Viertels, der Eindruck vom Leben wird ein anderer. Wie wird das empfunden?

Das verändert und das bringt natürlich auch Probleme mit sich. Auch innerhalb der dort wohnenden Bevölkerung. Und das spiegelt sich wider, da muss man auch zumindest die Frage von Menschen zulassen – oder die Sorgen und Nöte anhören – die auch zu uns in die Sprechstunde kommen und sagen: Ich hab da Angst vor. Ich hab hier Sorgen. Mit denen muss man reden, mit denen muss man eine Art Lösungen und Problemlagen erörtern und schauen, wie wir dort wirken können. Das sind nicht die klassischen Rassisten oder Nazis, die es auch in Grünau gibt.

Aber es wird auch viel getan. Da gibt es ein spannendes Projekt mit den örtlichen Straßensozialarbeitern, wir haben den Quartiersrat, das Quartiersmanagement und die alle ziehen an einem Strang. Da hat sich auch ganz viel entwickelt. Wir haben das „Heizhaus“ als soziokulturelles Zentrum, wir haben das „Kommhaus“ weiter hinten im Viertel und Grünau ist ein hochinteressanter Stadtteil, der ganz viel Potential hat, auch für junge Familien. Man findet dort noch Kita-Plätze, das ist ja in der Stadt nicht so häufig.

Ich wollte es gerade sagen … andererseits ist Grünau für den schlechten Schulzustand bekannt.

Aber man hat eben, um wieder die kommunale Sicht zu nehmen, über 25 Jahre dort in die Schulinfrastruktur nicht investiert. In allen Stadtteilen waren alle Schulen saniert und von den vielen Schulen – und in Grünau gibt’s eine Menge Schulen – waren zwei bis jetzt saniert. Wir kämpfen – Ilse Lauter und ich – seit mittlerweile 12 Jahren, dass dort mehr passiert.

Jetzt wird immerhin das Klinger-Gymnasium angefasst, das ehemalige Lichtenberg-Gymnasium, in das ich immerhin 12 Jahre gegangen bin, soll jetzt wieder ans Netz genommen und vorher saniert werden. Also es bewegt sich was, aber es war tatsächlich ein massiver Druck notwendig, auch mit der Bevölkerung zusammen.

Braucht es dafür also eine AfD?

So wie ich die Grünauerinnen und Grünauer kenne, bin ich ganz optimistisch, dass sie sich nicht von plumpen Parolen einfangen lassen und denen dann auch nicht nachlaufen in der Mehrheit.

Das Interview ist ein Auszug aus der neuen „Leipziger Zeitung“ (LZ). Das Lesefutter für einen ganzen Monat, jetzt wieder da zu finden, wo man noch gute Zeitungen kaufen kann. Die LZ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden, aber auch in Presseläden und Großmärkten.

Man kann auch einfach für 29,50 Euro im Jahr abonnieren und unsere Lokalzeitung einmal im Monat pünktlich im Briefkasten vorfinden.

Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Leipziger ZeitungLandtagswahlLandtagswahl 2019
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Online-Meldeportal der AfD: Mehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig „denunzieren“ sich selbst
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMehr als 60 Lehrende der Universität Leipzig haben sich am Dienstag, den 13. November, selbst angezeigt – bei der sächsischen AfD-Landtagsfraktion. Diese hat vor einem Monat ein Onlineportal gestartet, auf dem Schüler angebliche Verstöße gegen das Neutralitätsgebot melden sollen. Die Lehrenden schreiben nun in einem Offenen Brief, dass sie die Lehramtsstudierenden „selbstverständlich“ weiterhin dazu anregen werden, sich und deren Schülern ein „Bild über den Charakter der AfD“ zu machen.
Studierendenvertreter in Sachsen kritisieren geplante Bafög-Änderungen als unzureichend
Bafög-Empfänger sollen ab Herbst 2019 mehr Geld erhalten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie geplanten Änderungen sind umfassend: Ab Herbst 2019 sollen Bafög-Empfänger deutlich mehr Geld erhalten, unter anderem für die Miete. Zudem sollen sich die Freibeträge erhöhen, sodass mehr Personen für eine Förderung in Betracht kommen werden. Der Stura der Universität Leipzig und die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften loben die Verbesserungen, sehen aber weiterhin Handlungsbedarf. Die finanzielle Unterstützung sei noch immer nicht ausreichend.
Fan des 1. FC Lok Leipzig nach folgenreichem Böllerwurf vor Gericht
Der durch einen Knaller verletzte René Gruschka wird auf der Bank des 1. FC Lok behandelt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEin vom Verein auf 50.000 Euro geschätzter Gesamtschaden, kaum zu beseitigende Kratzer am Image des 1. FC Lok und eine dauerhaft beeinträchtigte Gesundheit beim ehemaligen Mannschaftsbetreuer René Gruschka – das sind die Folgen eines Böllerwurfs am 11. September 2016 während der Partie gegen RB Leipzig II. Am kommenden Montag, den 19. November, steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.
Innere Jahnallee: Bürgerbeteiligung mal richtig machen
Anlass und Beginn der Debatte um die „Innere Jahnallee": Eine Häufung von Unfällen unter anderem für Radfahrer. Hier der vom Mai 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit etwas Glück und Willen könnte die Debatte um die zukünftigen Verkehrswege an der „Inneren Jahnallee“ zu einem Musterbeispiel von Bürgerdebatte und Kompromissen werden. Von denen wiederum weiß man ja, dass sie klug gefunden sind, wenn möglichst wenige ein bisschen Schmerzempfinden dabei haben. Und genau darum wird man angesichts des Event-, Studenten-, Schüler- und Berufsverkehrs am knapp 500 Meter langen Teilstück zwischen Leibnizstraße und Waldplatz nicht umhin kommen. Nun geht es darum, wer zum Gesprächsprozess mit allen Betroffenen einlädt und wer alles kommt. Die Stadtverwaltung wurde dazu am 19. September vom Stadtrat bis Ende Februar 2019 verpflichtet.
Es wird keine Bürgerbeteiligung zum Neubau der Georg-Schwarz-Brücken geben
Autoschlange auf der südlichen Georg-Schwarz-Brücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiemlich spät ging die Stadt Leipzig mit den Plänen an die Öffentlichkeit, die sanierungsreifen Georg-Schwarz-Brücken zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg durch einen opulenten Brückenneubau zu ersetzen. Im Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest fühlte man sich ziemlich überrumpelt und beantragte Anfang 2018 eine regelrechte Bürgerbeteiligung. Die aber lehnte der Stadtrat mehrheitlich ab. Und auch der zweite Antrag des Stadtbezirksbeirats wird jetzt abgewiesen.
Gibt es überhaupt Überlegungen, den lauten Einsatz von Laubbläsern zu beschränken?
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht vielen Leipzigern so – auch vielen, die in den tausenden Büros der Stadt arbeiten. Sie können kaum ein Fenster öffnen, ohne dass draußen irgendein Zeitgenosse mit einem lauten Gerät hantiert – im Sommer wird der Rasen gemäht, dann kommen die Baumsäger und mit dem Laubfall die Laubbläser. Es wird nicht mehr gefegt, sondern lautstark gepustet und Dreck aufgewirbelt. Die Grünen haben da ein paar berechtigte Fragen.
„Berg und Meer„ – Ein Weihnachtskonzert zwischen Nordic Folk und Alpenklängen
Helene&Harald,Christmas by M. Fonfara
Die gemeinsame Poesie von Berg und Meer, das Band zwischen nordischem Folk und alpiner Tradition steht im Mittelpunkt dieses beglückenden Konzertabends. Dafür haben sich die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard, zwei Stars der dänischen Folkszene, mit dem virtuosen österreichischen Duo Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer von „Ramsch & Rosen“ zusammengetan.
Am 2. Dezember: Adventskonzert mit Dorothee Oberlinger in der Paul-Gerhardt-Kirche
Dorothee Oberlinger. Foto: Johannes Ritter

Foto: Johannes Ritter

Am 1. Advent (Sonntag, 2. Dezember, 17 Uhr) konzertiert das Mendelssohn Kammerorchester Leipzig (MKO) unter der Leitung von Peter Bruns mit der Blockflötistin Dorothee Oberlinger in der Leipziger Paul-Gerhardt Kirche. Das Programm verbindet virtuose Flötenkonzerte mit weihnachtlichen Kompositionen.
Lotter-Gesellschaft hat die Restaurierung des Ölporträts von Johannes Bugenhagen im Alten Rathaus ermöglicht
Das Bugenhagen-Bild mit Sebastian Müller, Ulrike Dura und Eric Buchmann. Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Foto: Hieronymus-Lotter-Gesellschaft

Für alle LeserDie Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, die Fördergesellschaft des Stadtgeschichtlichen Museums, hilft dort, wo dem Museum die Gelder fehlen. In den letzten Jahren hat sie dabei geholfen, einige echte Kleinode zu restaurieren – das berühmte Bach-Porträt gehört dazu, das eindrucksvolle Stadtmodell und nun das Cranach-Gemälde von Johannes Bugenhagen. Der gehört ganz zentral zur Lutherschen Reformation und sein Bild hängt im Reformationszimmer.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern. +++Die Verlosung ist beendet+++
Stadtverwaltung konstruiert Kostenkeule zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens und hinterlässt offene Fragen
Hauptfeuerwache mit Werkstatthof (links) und Hinweisschild zum Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer am 14. November seitens des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport vorgelegte Beschlussvorschlag für die Ratsversammlung bestätigt die Trassierung des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg parallel zum Goerdelerring weiter als Vorzugsvariante. Damit ignoriert die Stadtverwaltung nicht nur ein eindeutiges Bürgervotum für den historischen Trassenverlauf, sie blendet das jahrelange Bemühen von Bürgervereinen, insbesondere des Vereins Neue Ufer, und das Überwiegen der fachlichen Argumente für den historischen Trassenverlauf einfach aus.
Konzert in Borna: Duo Liaisong – Fremde Federn
Liaisong, PR

Liaisong, PR

Spätestens seit dem Wunschkonzert, welches Liaisong letztes Jahr im Garten von M36 gab, ist das Duo in Borna eine bekannte Größe. Jetzt gibt es ein Wiedersehen mit DUNJA AVERDUNG (Gesang/Perkussion) und JOERG NASSLER (Gitarre/Perkussion/Gesang). Am Samstag, dem 24. November 2018 schmücken sich die beiden mit fremden Federn.
Hin und Her um den Pleißemühlgraben – So erzeugt man Politikverdrossenheit
Hinweistafel des Vereins Neue Ufer zum historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Beginn an fragten alle interessierten Beteiligten, was passiert mit der Funktionalität der Hauptfeuerwache, wenn man den Pleißemühlgraben öffnet, gleich an welcher Stelle. Über die Zeit der Bürgerbeteiligung waren die Antworten recht unterschiedlich. Sie reichten von „es gibt keinen signifikanten Einfluss“ bis „die Einsatzfähigkeit ist gefährdet“. Letztere Aussage wurde anlässlich der Diskussionsveranstaltung in der IHK zur Öffnung des historischen Verlaufes getroffen.
Kaisertage: Was die Aufzeichnungen der Kammerdiener und Adjutanten über die letzten Regierungsjahre Wilhelms II. verraten
Paul Schönberger, Stefan Schimmel: Kaisertage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaisertage – das klingt wie Kaiserwetter und Kaiserschmarrn. Darum geht es aber gar nicht in diesem Buch – oder besser: nur indirekt. Und es geht auch eher nicht um die Kammerdiener und Adjutanten Kaiser Wilhelms II., auch wenn ihre Aufzeichnungen den Hintergrund bilden für diesen konzentrierten Blick auf Wilhelm II. in den Jahren 1914 bis 1918. Es erklärt einiges von dem, was damals geschah.
Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.