Der 1. FC Lok und Wolf-Rüdiger Ziegenbalg

Keine Erfolgsgeschichte bei Lok Leipzig

Seit 4. November 2018 für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Zwischen dem Rufzeichen und dem Einsetzen der Musik vergeht keine Sekunde. Dann singt Frank Sinatra in das Ohr des Anrufers – und je nachdem wann der Adressat abnimmt, kann Sinatra noch mal unterstreichen: „I did it my way“. Aber wenn er schnell am Telefon ist, bleiben nur wenige Sekunden, um zu erraten, wer da eigentlich singt. Wolf-Rüdiger Ziegenbalg, kurz WRZ, hat es auf seine Art gemacht: Anfang der 1990er als Präsident bei Dynamo Dresden.

28 Jahre später tauchte das Dynamo-Mitglied mit der Mitgliedsnummer 1 plötzlich beim 1. FC Lok auf und vier Monate später wieder ab. Ziegenbalg wurde erst externer Berater und dann Manager, im Mai war er weder noch. Auch bei Lok wollte er es auf seine Art machen, aber das war anscheinend nicht die Art des Vereins. Im Oktober verklagte er den Verein. Was lief schief? Eine Spurensuche.

Nach Frank Sinatra kommt WRZ. Das ist eisernes Telefon-Gesetz. „Ja, grüße sie.“, „Nein, ich kann leider nichts sagen“, sagt WRZ freundlich, aber bestimmt. „Das hat nichts mit Ihnen zu tun, bitte verstehen Sie das. Bestimmt ein anderes Mal.“ So kurz angebunden ist der 69-Jährige sonst selten, glaubt man denen, die ihm während seiner vier Monate beim 1. FC Lok begegnet sind – und das sind einige. Die Freude über die Begegnung hält sich allerdings oftmals in Grenzen.

Im Januar 2018 unterschrieb der einstmals erste Präsident des damaligen 1. FC Dynamo Dresden einen Vertrag als externer Berater beim 1. FC Lok Leipzig. Im vergangenen Jahr hatte er Heiko Scholz bei einem Treffen alter Dynamo-Weggefährten wiedergetroffen. Scholz war im Sommer 1990 für 1 Million Deutsche Mark von Lok Leipzig zu Dynamo Dresden gewechselt. Der erste Millionen-Transfer der DDR-Oberliga lernte in der Landeshauptstadt auch den gerade erst zum Präsidenten gewählten Ziegenbalg kennen. Letztes Jahr gab es nun das Wiedersehen, die beiden kamen ins Gespräch.

Investorensuche für einen Stadion-Neubau

Ziegenbalg machte Eindruck und stellte sich auch dem Lok-Präsidium vor. Dem Gremium machte er glaubhaft, dass er bei der Investorensuche für einen Stadion-Neubau helfen könne. Ziegenbalg führt die Dresdner Firma „NBL, Businessberatung Wirtschaft und Sport“, verfügt über ein großes Netzwerk. Zudem sollte Ziegenbalg ein paar „Sonderaufträge“ erledigen und erreichte unter anderem, dass der Vergleich mit einer Sportvermarktungsagentur für Lok noch einmal günstiger wurde als es bis dato ausgehandelt worden war.

Aus den Vereinsgremien möchte sich niemand mehr zum Verhältnis zu Wolf-Rüdiger Ziegenbalg äußern. Beide Parteien stehen sich seit Anfang Mai feindlich gegenüber. Jedes öffentliche Wort kann gefährlich werden. Auch deshalb strich Ziegenbalg seine fest eingeplante Rede nach der Eröffnung durch Frank Sinatra. Aber auch ohne Lok-Gremien und Ziegenbalgs Bericht erfährt man viel über die Zusammenarbeit des externen Beraters – der einen Monat später noch ehrenamtlich das Manager-Amt übernahm – mit dem 1. FC Lok.

Die Nachwuchstrainer lernen „WRZ“ nur einmal kennen, als dieser sich ihnen im März vorstellt. An der Seite von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe soll Ziegenbalg erstmal zwei Trainer zusammengefaltet haben, die zu spät kamen. „Er hat sie vor versammelter Mannschaft sehr hart und offensiv wegen der Verspätung angepackt. Er meinte, sie hätten ihren Termin verschieben müssen“, so ein Trainer. Dass die Trainer mit ihrer Mannschaft bei einem Sponsor zum Athletik-Training waren, was nur zu einer bestimmten Zeit durchgeführt werden kann, wusste der Neuling nicht. Diese Verteidigung durch die Trainer, die ebenfalls offensiv auftraten, ließ er nicht gelten.

Eine erste Eskalation

Die Nachwuchstrainer will er auf den Weg in den Profifußball einschwören. „Als erstes hat er verkündet, dass die A-Jugend für ihn die wichtigste Nachwuchsmannschaft ist. Das ist im Profifußball sicherlich so, aber natürlich bei Lok weltfremd. Die A-Jugend hat noch nicht das Niveau, was wir brauchen. Wir versuchen die Qualität über die Jahre von unten nach oben weiterzureichen“, so ein Trainer, der sich auch nur darüber wundern konnte, dass Ziegenbalg einforderte, dass ihn alle Nachwuchsspieler künftig grüßen sollen.

„Die Jungs meiner Mannschaft lesen keine Zeitung oder in der Lok-App. Die kennen sein Gesicht nicht. Und wann will er dann arbeiten, wenn ihn jeden Tag erstmal alle begrüßen?“ Und auch zum Crowdfunding-Projekt für den neuen Kunstrasen vertrat Ziegenbalg seine Meinung: „Ich verstehe die ganze Bettelei um das Geld nicht, das ist nicht die Lok, die ich mir vorstelle“, soll Ziegenbalg vor versammelter (Nachwuchs-)Mannschaft gesagt haben und stellte damit seinen Arbeitgeber bloß, der ohne das Geld der Fans nie einen Kunstrasen hätte bauen können.

In einem Nebensatz soll er noch das Aus von Nachwuchschef Jörg Seydler verkündet haben. Seydler saß neben ihm und wusste von nichts. „Ich bin seit zwanzig Jahren in Managementpositionen tätig. Da muss man gut vorbereitet sein und/oder freundlich offen. Er wollte uns ‚abholen‘, da kann ich nicht als offene Hose auftreten“, so der Trainer. „Wir haben letztlich aus der Sitzung mitgenommen, dass er zur neuen Saison alle Nachwuchstrainer-Verträge erneuern will. Viele dachten, das war es für sie.“ Aber „WRZ“ meldet sich nie wieder.

Nur vier Monate mit Lok-Logo unterwegs: Wolf-Rüdiger Ziegenbalg. Foto: Jan Kaefer

Nur vier Monate mit Lok-Logo unterwegs: Wolf-Rüdiger Ziegenbalg. Foto: Jan Kaefer

Geldaquise

Gleichzeitig widmet sich der externe Berater und Manager den Sponsoren und lädt alle zu einer Vorstellungsrunde ein. Sogar aus Erfurt kamen die Geldgeber, weil Ziegenbalg sie ebenfalls auf den Profifußball einschwören wollte. Doch wie ein Sponsor, der seinen Namen nicht öffentlich lesen möchte, erzählt, wird der Abend zur großen Enttäuschung. „Er hat drei Minuten irgendetwas erzählt, dann ein Video gezeigt und anschließend das Buffet eröffnet. Von einem Profi hatte ich mir mehr erwünscht“, so der Sponsor. Stattdessen führt Ziegenbalg Einzelgespräche mit ausgewählten Sponsoren und soll später verwirrende E-Mails an einzelne verschickt haben, die sich anschließend an die Gremienmitglieder wandten.

Dagegen wiegelt Ziegenbalg im März die Fans gegen sich auf, verkündet in der „Bild“: „Lok Leipzig ist mein Job, Dynamo Dresden ist mein Leben.“ Ein Satz, der für viele nicht mit dem Engagement bei Lok zusammenpasst. Bei Terminen soll „WRZ“ abwechselnd von Lok und Dynamo gesprochen haben, sodass am Ende die Gesprächspartner gar nicht mehr wussten, um welchen Verein es nun geht. Die Lok-Führung reagierte, lud Ziegenbalg kurzfristig für den Mitgliederabend – den er selber zur Vorstellung einberufen hatte – aus, um die Lage zu beruhigen. Trotzdem redeten an dem Abend die Fans über „den Balg“, wie sie ihn nennen, der nebenan im Hotel „Diani“ Abendbrot aß.

Dynamos halten zusammen

Da half auch nicht, dass er unter dem Namen „WRZ“ seit Februar regelmäßig im Lok-Internetforum schrieb und private Nachrichten mit Vereinsinterna versendet haben soll. Seit September hat WRZ seine Schreibwut intensiviert, postet auch bei Instagram regelmäßig. Nach der Beurlaubung von Heiko Scholz postete der Berater a. D. ein Bild des Trainers und schrieb: „Schade Scholle, dass wir unser Konzept nicht umsetzen durften und du jetzt das nächste Bauernopfer geworden bist. DYNAMOS halten aber zusammen! Gruß Rüdiger.“

Dass der Dresdner menschlich schwierig ist, soll man bei Lok gewusst haben. Der Zweck sollte allerdings die Mittel heiligen, der Erfolg bei der Investorensuche war das große Ziel, was sie mit Ziegenbalg verbanden. Doch von dem Ziel hatte man sich im Mai schon lange verabschiedet. Es ging nur noch um Schadensbegrenzung, weil Ziegenbalg auch bei der Stadt zu fordernd aufgetreten sein soll.

Beim letzten Heimspiel der Saison gegen Hertha BSC II präsentierten die Mitglieder der Fankurve „1966“ ein Plakat mit dem Schriftzug „Wenn einer hier Scheiß erzählt, dann sind wir das“ gefolgt von lauten „Ziegen raus“-Rufen. Der 69-Jährige und seine Assistentin waren aber nicht im Stadion. Ziegenbalg hat seit Anfang Mai Hausverbot. Nachdem er bei der Budgetplanung versucht haben soll, die Akteure gegeneinander auszuspionieren, zog Lok die Reißleine und berief ihn als Manager ab, mit der Bitte, bis zu einem klärenden Gespräch nicht mehr im Plache-Stadion zu erscheinen.

Doch weil „WRZ“ trotzdem weiterarbeitete und auch gegen die TSG Neustrelitz am 2. Mai im Stadion war, erhielt er Hausverbot und sollte nichts mehr in der Öffentlichkeit über Lok sagen. Danach gab der Dresdner dem MDR ein Interview. Lok kündigte anschließend seinen Beratervertrag.

Aufatmen auf der Geschäftsstelle des Vereins. „Herr Ziegenbalg gab sich uns gegenüber herrisch und fordernd. Sein Auto parkte er immer so, dass man kaum an ihm vorbeikam, um in die Geschäftsstelle zu kommen.“ Vor einem Heimspiel fuhr der Manager mit dem Auto bis an den Fanshop-Stand heran und forderte mit heruntergelassener Scheibe, dass man ihm mal ein Basecap gebe. Ohne Aussteigen, ohne Hallo. Seine Sprache soll er als „Fußballersprache“ verteidigt haben. „Für mich ist er geltungsbedürftig und narzisstisch“, so der Nachwuchstrainer.

Über all das kann Ziegenbalg bei dem Telefonat nicht reden und sagt am Ende doch noch etwas: „Die sind mit mir unzufrieden gewesen und geben mir Hausverbot. Das verstehe ich nicht.“ Der Mann, der sich durch Frank Sinatra ankündigen lässt, klingt verzweifelt. Es ist nicht die einzige Sache, die beiderseits unverstanden bleibt. Ginge es nach WRZ, hätte Lok zur Saisoneröffnung Dynamo Dresden zum Freundschaftsspiel eingeladen.

Die LZ Nr. 60, Ausgabe Oktober 2018: „Tiere der Großestadt“ – jetzt im Handel

Leipziger Zeitung1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.