Der 1. FC Lok und Wolf-Rüdiger Ziegenbalg

Keine Erfolgsgeschichte bei Lok Leipzig

Seit 4. November 2018 für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Zwischen dem Rufzeichen und dem Einsetzen der Musik vergeht keine Sekunde. Dann singt Frank Sinatra in das Ohr des Anrufers – und je nachdem wann der Adressat abnimmt, kann Sinatra noch mal unterstreichen: „I did it my way“. Aber wenn er schnell am Telefon ist, bleiben nur wenige Sekunden, um zu erraten, wer da eigentlich singt. Wolf-Rüdiger Ziegenbalg, kurz WRZ, hat es auf seine Art gemacht: Anfang der 1990er als Präsident bei Dynamo Dresden.

28 Jahre später tauchte das Dynamo-Mitglied mit der Mitgliedsnummer 1 plötzlich beim 1. FC Lok auf und vier Monate später wieder ab. Ziegenbalg wurde erst externer Berater und dann Manager, im Mai war er weder noch. Auch bei Lok wollte er es auf seine Art machen, aber das war anscheinend nicht die Art des Vereins. Im Oktober verklagte er den Verein. Was lief schief? Eine Spurensuche.

Nach Frank Sinatra kommt WRZ. Das ist eisernes Telefon-Gesetz. „Ja, grüße sie.“, „Nein, ich kann leider nichts sagen“, sagt WRZ freundlich, aber bestimmt. „Das hat nichts mit Ihnen zu tun, bitte verstehen Sie das. Bestimmt ein anderes Mal.“ So kurz angebunden ist der 69-Jährige sonst selten, glaubt man denen, die ihm während seiner vier Monate beim 1. FC Lok begegnet sind – und das sind einige. Die Freude über die Begegnung hält sich allerdings oftmals in Grenzen.

Im Januar 2018 unterschrieb der einstmals erste Präsident des damaligen 1. FC Dynamo Dresden einen Vertrag als externer Berater beim 1. FC Lok Leipzig. Im vergangenen Jahr hatte er Heiko Scholz bei einem Treffen alter Dynamo-Weggefährten wiedergetroffen. Scholz war im Sommer 1990 für 1 Million Deutsche Mark von Lok Leipzig zu Dynamo Dresden gewechselt. Der erste Millionen-Transfer der DDR-Oberliga lernte in der Landeshauptstadt auch den gerade erst zum Präsidenten gewählten Ziegenbalg kennen. Letztes Jahr gab es nun das Wiedersehen, die beiden kamen ins Gespräch.

Investorensuche für einen Stadion-Neubau

Ziegenbalg machte Eindruck und stellte sich auch dem Lok-Präsidium vor. Dem Gremium machte er glaubhaft, dass er bei der Investorensuche für einen Stadion-Neubau helfen könne. Ziegenbalg führt die Dresdner Firma „NBL, Businessberatung Wirtschaft und Sport“, verfügt über ein großes Netzwerk. Zudem sollte Ziegenbalg ein paar „Sonderaufträge“ erledigen und erreichte unter anderem, dass der Vergleich mit einer Sportvermarktungsagentur für Lok noch einmal günstiger wurde als es bis dato ausgehandelt worden war.

Aus den Vereinsgremien möchte sich niemand mehr zum Verhältnis zu Wolf-Rüdiger Ziegenbalg äußern. Beide Parteien stehen sich seit Anfang Mai feindlich gegenüber. Jedes öffentliche Wort kann gefährlich werden. Auch deshalb strich Ziegenbalg seine fest eingeplante Rede nach der Eröffnung durch Frank Sinatra. Aber auch ohne Lok-Gremien und Ziegenbalgs Bericht erfährt man viel über die Zusammenarbeit des externen Beraters – der einen Monat später noch ehrenamtlich das Manager-Amt übernahm – mit dem 1. FC Lok.

Die Nachwuchstrainer lernen „WRZ“ nur einmal kennen, als dieser sich ihnen im März vorstellt. An der Seite von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe soll Ziegenbalg erstmal zwei Trainer zusammengefaltet haben, die zu spät kamen. „Er hat sie vor versammelter Mannschaft sehr hart und offensiv wegen der Verspätung angepackt. Er meinte, sie hätten ihren Termin verschieben müssen“, so ein Trainer. Dass die Trainer mit ihrer Mannschaft bei einem Sponsor zum Athletik-Training waren, was nur zu einer bestimmten Zeit durchgeführt werden kann, wusste der Neuling nicht. Diese Verteidigung durch die Trainer, die ebenfalls offensiv auftraten, ließ er nicht gelten.

Eine erste Eskalation

Die Nachwuchstrainer will er auf den Weg in den Profifußball einschwören. „Als erstes hat er verkündet, dass die A-Jugend für ihn die wichtigste Nachwuchsmannschaft ist. Das ist im Profifußball sicherlich so, aber natürlich bei Lok weltfremd. Die A-Jugend hat noch nicht das Niveau, was wir brauchen. Wir versuchen die Qualität über die Jahre von unten nach oben weiterzureichen“, so ein Trainer, der sich auch nur darüber wundern konnte, dass Ziegenbalg einforderte, dass ihn alle Nachwuchsspieler künftig grüßen sollen.

„Die Jungs meiner Mannschaft lesen keine Zeitung oder in der Lok-App. Die kennen sein Gesicht nicht. Und wann will er dann arbeiten, wenn ihn jeden Tag erstmal alle begrüßen?“ Und auch zum Crowdfunding-Projekt für den neuen Kunstrasen vertrat Ziegenbalg seine Meinung: „Ich verstehe die ganze Bettelei um das Geld nicht, das ist nicht die Lok, die ich mir vorstelle“, soll Ziegenbalg vor versammelter (Nachwuchs-)Mannschaft gesagt haben und stellte damit seinen Arbeitgeber bloß, der ohne das Geld der Fans nie einen Kunstrasen hätte bauen können.

In einem Nebensatz soll er noch das Aus von Nachwuchschef Jörg Seydler verkündet haben. Seydler saß neben ihm und wusste von nichts. „Ich bin seit zwanzig Jahren in Managementpositionen tätig. Da muss man gut vorbereitet sein und/oder freundlich offen. Er wollte uns ‚abholen‘, da kann ich nicht als offene Hose auftreten“, so der Trainer. „Wir haben letztlich aus der Sitzung mitgenommen, dass er zur neuen Saison alle Nachwuchstrainer-Verträge erneuern will. Viele dachten, das war es für sie.“ Aber „WRZ“ meldet sich nie wieder.

Nur vier Monate mit Lok-Logo unterwegs: Wolf-Rüdiger Ziegenbalg. Foto: Jan Kaefer

Nur vier Monate mit Lok-Logo unterwegs: Wolf-Rüdiger Ziegenbalg. Foto: Jan Kaefer

Geldaquise

Gleichzeitig widmet sich der externe Berater und Manager den Sponsoren und lädt alle zu einer Vorstellungsrunde ein. Sogar aus Erfurt kamen die Geldgeber, weil Ziegenbalg sie ebenfalls auf den Profifußball einschwören wollte. Doch wie ein Sponsor, der seinen Namen nicht öffentlich lesen möchte, erzählt, wird der Abend zur großen Enttäuschung. „Er hat drei Minuten irgendetwas erzählt, dann ein Video gezeigt und anschließend das Buffet eröffnet. Von einem Profi hatte ich mir mehr erwünscht“, so der Sponsor. Stattdessen führt Ziegenbalg Einzelgespräche mit ausgewählten Sponsoren und soll später verwirrende E-Mails an einzelne verschickt haben, die sich anschließend an die Gremienmitglieder wandten.

Dagegen wiegelt Ziegenbalg im März die Fans gegen sich auf, verkündet in der „Bild“: „Lok Leipzig ist mein Job, Dynamo Dresden ist mein Leben.“ Ein Satz, der für viele nicht mit dem Engagement bei Lok zusammenpasst. Bei Terminen soll „WRZ“ abwechselnd von Lok und Dynamo gesprochen haben, sodass am Ende die Gesprächspartner gar nicht mehr wussten, um welchen Verein es nun geht. Die Lok-Führung reagierte, lud Ziegenbalg kurzfristig für den Mitgliederabend – den er selber zur Vorstellung einberufen hatte – aus, um die Lage zu beruhigen. Trotzdem redeten an dem Abend die Fans über „den Balg“, wie sie ihn nennen, der nebenan im Hotel „Diani“ Abendbrot aß.

Dynamos halten zusammen

Da half auch nicht, dass er unter dem Namen „WRZ“ seit Februar regelmäßig im Lok-Internetforum schrieb und private Nachrichten mit Vereinsinterna versendet haben soll. Seit September hat WRZ seine Schreibwut intensiviert, postet auch bei Instagram regelmäßig. Nach der Beurlaubung von Heiko Scholz postete der Berater a. D. ein Bild des Trainers und schrieb: „Schade Scholle, dass wir unser Konzept nicht umsetzen durften und du jetzt das nächste Bauernopfer geworden bist. DYNAMOS halten aber zusammen! Gruß Rüdiger.“

Dass der Dresdner menschlich schwierig ist, soll man bei Lok gewusst haben. Der Zweck sollte allerdings die Mittel heiligen, der Erfolg bei der Investorensuche war das große Ziel, was sie mit Ziegenbalg verbanden. Doch von dem Ziel hatte man sich im Mai schon lange verabschiedet. Es ging nur noch um Schadensbegrenzung, weil Ziegenbalg auch bei der Stadt zu fordernd aufgetreten sein soll.

Beim letzten Heimspiel der Saison gegen Hertha BSC II präsentierten die Mitglieder der Fankurve „1966“ ein Plakat mit dem Schriftzug „Wenn einer hier Scheiß erzählt, dann sind wir das“ gefolgt von lauten „Ziegen raus“-Rufen. Der 69-Jährige und seine Assistentin waren aber nicht im Stadion. Ziegenbalg hat seit Anfang Mai Hausverbot. Nachdem er bei der Budgetplanung versucht haben soll, die Akteure gegeneinander auszuspionieren, zog Lok die Reißleine und berief ihn als Manager ab, mit der Bitte, bis zu einem klärenden Gespräch nicht mehr im Plache-Stadion zu erscheinen.

Doch weil „WRZ“ trotzdem weiterarbeitete und auch gegen die TSG Neustrelitz am 2. Mai im Stadion war, erhielt er Hausverbot und sollte nichts mehr in der Öffentlichkeit über Lok sagen. Danach gab der Dresdner dem MDR ein Interview. Lok kündigte anschließend seinen Beratervertrag.

Aufatmen auf der Geschäftsstelle des Vereins. „Herr Ziegenbalg gab sich uns gegenüber herrisch und fordernd. Sein Auto parkte er immer so, dass man kaum an ihm vorbeikam, um in die Geschäftsstelle zu kommen.“ Vor einem Heimspiel fuhr der Manager mit dem Auto bis an den Fanshop-Stand heran und forderte mit heruntergelassener Scheibe, dass man ihm mal ein Basecap gebe. Ohne Aussteigen, ohne Hallo. Seine Sprache soll er als „Fußballersprache“ verteidigt haben. „Für mich ist er geltungsbedürftig und narzisstisch“, so der Nachwuchstrainer.

Über all das kann Ziegenbalg bei dem Telefonat nicht reden und sagt am Ende doch noch etwas: „Die sind mit mir unzufrieden gewesen und geben mir Hausverbot. Das verstehe ich nicht.“ Der Mann, der sich durch Frank Sinatra ankündigen lässt, klingt verzweifelt. Es ist nicht die einzige Sache, die beiderseits unverstanden bleibt. Ginge es nach WRZ, hätte Lok zur Saisoneröffnung Dynamo Dresden zum Freundschaftsspiel eingeladen.

Die LZ Nr. 60, Ausgabe Oktober 2018: „Tiere der Großestadt“ – jetzt im Handel

Leipziger Zeitung1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.
Konzert von Die Sax´n – Christmas Swing Thing
Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Um sich dem Genuss der Weihnachtszeit in vollen Zügen zu widmen und der stressigen alljährlichen Geschenkesuche für einen Augenblick zu entkommen, laden Sie die Sax´n zu einem Weihnachtskonzert unter dem Titel „Christmas Swing Thing“ ein.
Livestream & Video: Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium + Bildergalerie
Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist längst eine kleine Traditionsreihe geworden. Unregelmäßig treffen sich die Schüler des Schillergymnasiums Leipzig in ihrer großen Aula mit Politikern, Philosophen und bekannten Zeitgenossen zur Debatte. Friedrich Schorlemmer war schon da und zeigte sich beeindruckt von der Neugier der jungen Menschen in der „Schillerakademie“. Heute, am 13. November 2018 hat der organisierende Deutsch-Geschichtslehrer Jens-Uwe Jopp erneut zur politischen Bildungsstunde geladen. Dieses Mal zu Gast Gregor Gysi (Die Linke). Die Debatte wird von den Schülern selbst live bei Youtube und hier auf L-IZ.de ab ca. 16 Uhr übertragen.
In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren
Am Sonntag, den 27. August, wurden die Polizeibeamten in Chemnitz im Stich gelassen. Foto vom 01.09.: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Deutschland so betrunken ist von autoritären Vorstellungen, hat eine Menge mit ratlosen Landesregierungen zu tun, die ihre Länder seit Jahren auf Sparflamme fahren, die eingesparte Sicherheit aber nun glauben, mit drakonischen Polizeigesetzen kompensieren zu können. Das aber funktioniert so nicht und droht das Land Sachsen in ein ganz wildes Fahrwasser zu bringen. Am Montag, 12. November 2018, debattierte der Innenausschuss des Landtags den Entwurf.
Klett Kinderbuch Verlag freut sich über den Preis für ein Buch, das erst 2019 erscheinen soll
Auszug aus „Manno!“ von Anke Kuhl. Grafik: Anke Kuhl

Grafik: Anke Kuhl

Für alle LeserIm Klett Kinderbuch Verlag Leipzig sammeln sich die Talente. Was natürlich an der Seele des kleinen Verlages liegt: Hier werden wirklich freche Kinderbücher gemacht. Und so bindet der Verlag auch phantasievolle Grafikerinnen wie Anke Kuhl an sich. Und die bekommt jetzt einen Preis für ein Buch, das überhaupt noch nicht da ist.
Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig
St.-Alexi-Gedächtniskirche. Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.
Nicole Bärwald-Wohlfart antwortet Laura Stellbrink mit einem Brief
Stadträtin Nicole Wohlfarth (SPD) steht in der Kritik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. November – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht – meldete sich die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Sachsen, Laura Stellbrink, zu Wort und forderte in einer öffentlichen Stellungnahme Frauen zu mehr politischem Engagement auf. Ein wichtiges Thema, findet SPD-Stadträtin Nicole Bärwald-Wohlfarth. Aber Gleichberechtigung fängt schon in den Parteien an. Oder eben auch nicht. Sie schreibt Laura Stellbrink einen Brief.
Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.
SPD-Fraktion beantragt die Gründung einer Projektgesellschaft für ein neues Wohnquartier in Paunsdorf
Das Baufeld in Paunsdorf. Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Für alle LeserAugenscheinlich haben moderne Bauentwickler verlernt, wie man preiswert baut. Man hat sich aufs Luxussegment einschossen und kommt allein schon durch die dazugehörigen Baukosten auf Mindestmieten von 12 bis 17 Euro je Quadratmeter. Das können sich viele Normalverdiener nicht nur in Leipzig nicht leisten. Selbst Hamburgern geht es so. Aber ein Hamburger Projekt macht jetzt der Leipziger SPD-Fraktion Hoffnung.
Die Stadt kann sich für die ehemalige Skala zumindest einen Mietvertrag mit dem Jazzclub vorstellen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“ ließ der Grundstückverkehrsausschuss des Leipziger Stadtrates im November 2017 vermelden. Pustekuchen war’s. Der auserkorene Käufer sprang ab. Der Plan der Stadt, das Haus in der Gottschedstraße 16 möglichst teuer zu verkaufen, war geplatzt. Was nun? Das wollten die Stadträte Werner Kujat (Linke), Axel Dyck (SPD) und Dr. Gesine Märtens (Grüne) im August wissen. Und beantragten auch gleich eine Lösung.