Großes Concert

Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners Neunte

Für alle LeserAndris Nelsons hat diese Woche seinen Wagner-Bruckner-Zyklus mit zwei Spätwerken fortgesetzt. Der Gewandhauskapellmeister dirigierte am Donnerstag, Freitag und Samstag orchestrale Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners unvollendete 9. Sinfonie.

Dramaturgische Aufhänger für Doppelzyklen gibt es viele. Richard Wagner und Anton Bruckner sind zwei Komponisten, deren Lebenswege sich mehr als einmal gekreuzt haben. Während seiner Kompositionsstudien beim Linzer Theaterkapellmeister Otto Kitzler kam Bruckner Anfang der 1860er Jahre erstmals mit dem Visionär Wagner in Berührung.

Im Juni 1865 begegneten sich die beiden Komponisten anlässlich einer Tristan-Aufführung in München. Drei Jahre später, am 4. April 1868, überließ Wagner Bruckner und der von ihm geleiteten Liedertafel die konzertante Uraufführung der Meistersinger-Schlussszene.

Dass Bruckner seinen großen Durchbruch mit der 7. Sinfonie just in Leipzig erlebte, wo 1813 Wagner das Licht der Welt erblickte, mag dem Zufall geschuldet sein, ist jedenfalls ein Grund mehr, Werke der beiden Komponisten im Konzert gegenüberzustellen. Der Zyklus ist Nelsons’ erstes CD-Projekt mit dem Gewandhausorchester. Bruckners 3, 4. und 7. Sinfonie liegen bei der Deutschen Grammophon mittlerweile vor. Von Wagner sind die Vorspiele aus Tannhäuser und Lohengrin und der Trauermarsch erschienen.

Mit dem „Parsifal“ und der Neunten stellte Nelsons diesmal zwei Werke gegenüber, denen gemein ist, dass sie die letzten (fast) vollendeten ihrer Schöpfer sind. Wagners Parsifal wurde 1881 bei den zweiten Bayreuther Festspielen uraufgeführt. Gut acht Monate vor dem Tod des Komponisten in Venedig.

Wagner führte Regie, Hermann Levi dirigierte. Anton Bruckner erlebte die Aufführung seiner Neunten nicht mehr. Drei Sätze arbeitete der Wiener noch vollständig aus, bevor er am 11. Oktober 1896 einem Herzleiden erlag. Von dem Schlusssatz des monumentalen Werks existieren bloß lose Skizzen und Fragmente.

So spannend der historische Hintergrund, so desinteressiert scheinen die Leipziger an dem Zyklus zu sein. Vielleicht lag es an der Nähe zum Weihnachtsfest, dass am Freitagabend zur Primetime auffällig viele Plätze leer blieben, als Nelsons die Bühne betrat. Der Maestro wartete andächtig, bis der letzte Ton im Saal verstummt war, um das Orchester mit schmalen, dezenten Gesten in Wagners Klang-Raum-Epos eintauchen zu lassen.

Sofort lag eine Spannung in der Luft, bei der sich kaum wer zu rühren getraute, so als ob das leiseste Nebengeräusch die dichte Atmosphäre zu zerstören drohte. Nelsons suchte den kraftvollen Gestus, fand ihn in den angenehm dunklen Streichern, die jenen sakralen Pathos, der der Oper innewohnt, in den Saal trugen. Als hellen Kontrast dienten Nelsons die weichen, leicht beflügelt spielenden Holzbläser, denen er extra viel Tempo zugestand, um einen Gegenpol zur Schwerfälligkeit der Streichermotive zu kreieren. Eingerahmt wurde das Vorspiel von den dicken Blechklängen der Trompeter und Posaunisten. Wagner hätte gewiss seine Freude gehabt.

Gerne hätte man als Zuhörer nach der ergreifenden Ouvertüre noch die restlichen dreieinhalb Stunden Musik gehört, die danach kommen. Nachdem Andris Nelsons 2015 in Bayreuth Hals über Kopf die Zelte abbrach, lässt ein kompletter „Parsifal“ des Letten weiter auf sich warten. Quasi als Zugabe gab es nach dem Vorspiel noch den Karfreitagszauber aus dem dritten Akt, der ohne Gesang ungewohnt klingt.

Anders und trotzdem gute Musik. Wie ein Soundtrack-Sample mit einigen motivischen Highlights und langatmigen Strecken, dessen tiefer Sinn sich erst im Zusammenspiel mit Worten und Bildern erschließt. Wagner schrieb das Werk nun einmal für die Bühne, nicht für den Konzertsaal.

Nach der Pause folgte Bruckner. Dessen 9. Sinfonie lässt in Besetzung und Klangfülle klare Anleihen an Wagners Spätwerk erkennen. Nelsons’ Bruckner ist ein Behäbiger, ein Getragener, bei dem Akribie vor Tempo geht. Anders als sein Amtsvorgänger Riccardo Chailly veranstaltet der 40-Jährige mit seinen Klangkörpern keine Wettrennen gegen die Uhr.

Form, Farbe und Gestus sind die inneren Werte, die in Nelsons Interpretationen zählen. Trotzdem trieb er in dieser Sinfonie insbesondere die Streicher zu sportlichen Höchstleistungen, reckte beide Arme in Siegerpose in die Luft, als die Musik ihren Siedepunkt erreichte, hüpfte, lenkte, navigierte das Orchester durch die drei Sätze. „Das gefällt mir gut“, flüsterte am Freitag eine Zuhörerin mittendrin.

Der Dirigent arbeitete Kontraste heraus, vollführte Steigerungsläufe und im 24-minütigen Schlussakt, der ein wenig nach „Tristan“ klingt, war sie wieder da, diese knisternde Spannung, die das Publikum in den Bann zu ziehen vermag. Ahnte Bruckner, als er die verführerischen Töne schrieb, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben würde? Als das Orchester verstummt war, brauchten die spürbar berührten Zuhörer einen kurzen Augenblick, um sich zu sammeln, bevor sie zum bebenden Applaus ansetzten.

 

GewandhausRichard WagnerGewandhausorchesterAndris NelsonsGroßes Concert
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.
Mitteldeutsche Bauern machten mit Landgrabbing-Protest in Leipzig Station
Die Traktoren rollen über den Georgiring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserTrecker sind nicht so schnell. Mit einem Viertelstündchen Verspätung rollten die angekündigten Traktoren aus Mitteldeutschland am Freitag, 18. Januar, um 11:50 Uhr auf den Augustusplatz. Leipzig ist eine Zwischenstation der zehn Bäuerinnen und Bauern, die mit ihren Traktoren zur großen Landwirtschaftsdemo nach Berlin am 19. Januar fahren. Und in Leipzig demonstrierten sie nicht nur gegen die Agrarpolitik des Bundes, sondern auch gegen die ignorante sächsische Landwirtschaftspolitik. Denn gegen Landgrabbing unternimmt Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) nichts.