Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners Neunte

Für alle LeserAndris Nelsons hat diese Woche seinen Wagner-Bruckner-Zyklus mit zwei Spätwerken fortgesetzt. Der Gewandhauskapellmeister dirigierte am Donnerstag, Freitag und Samstag orchestrale Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners unvollendete 9. Sinfonie.

Dramaturgische Aufhänger für Doppelzyklen gibt es viele. Richard Wagner und Anton Bruckner sind zwei Komponisten, deren Lebenswege sich mehr als einmal gekreuzt haben. Während seiner Kompositionsstudien beim Linzer Theaterkapellmeister Otto Kitzler kam Bruckner Anfang der 1860er Jahre erstmals mit dem Visionär Wagner in Berührung.

Im Juni 1865 begegneten sich die beiden Komponisten anlässlich einer Tristan-Aufführung in München. Drei Jahre später, am 4. April 1868, überließ Wagner Bruckner und der von ihm geleiteten Liedertafel die konzertante Uraufführung der Meistersinger-Schlussszene.

Dass Bruckner seinen großen Durchbruch mit der 7. Sinfonie just in Leipzig erlebte, wo 1813 Wagner das Licht der Welt erblickte, mag dem Zufall geschuldet sein, ist jedenfalls ein Grund mehr, Werke der beiden Komponisten im Konzert gegenüberzustellen. Der Zyklus ist Nelsons’ erstes CD-Projekt mit dem Gewandhausorchester. Bruckners 3, 4. und 7. Sinfonie liegen bei der Deutschen Grammophon mittlerweile vor. Von Wagner sind die Vorspiele aus Tannhäuser und Lohengrin und der Trauermarsch erschienen.

Mit dem „Parsifal“ und der Neunten stellte Nelsons diesmal zwei Werke gegenüber, denen gemein ist, dass sie die letzten (fast) vollendeten ihrer Schöpfer sind. Wagners Parsifal wurde 1881 bei den zweiten Bayreuther Festspielen uraufgeführt. Gut acht Monate vor dem Tod des Komponisten in Venedig.

Wagner führte Regie, Hermann Levi dirigierte. Anton Bruckner erlebte die Aufführung seiner Neunten nicht mehr. Drei Sätze arbeitete der Wiener noch vollständig aus, bevor er am 11. Oktober 1896 einem Herzleiden erlag. Von dem Schlusssatz des monumentalen Werks existieren bloß lose Skizzen und Fragmente.

So spannend der historische Hintergrund, so desinteressiert scheinen die Leipziger an dem Zyklus zu sein. Vielleicht lag es an der Nähe zum Weihnachtsfest, dass am Freitagabend zur Primetime auffällig viele Plätze leer blieben, als Nelsons die Bühne betrat. Der Maestro wartete andächtig, bis der letzte Ton im Saal verstummt war, um das Orchester mit schmalen, dezenten Gesten in Wagners Klang-Raum-Epos eintauchen zu lassen.

Sofort lag eine Spannung in der Luft, bei der sich kaum wer zu rühren getraute, so als ob das leiseste Nebengeräusch die dichte Atmosphäre zu zerstören drohte. Nelsons suchte den kraftvollen Gestus, fand ihn in den angenehm dunklen Streichern, die jenen sakralen Pathos, der der Oper innewohnt, in den Saal trugen. Als hellen Kontrast dienten Nelsons die weichen, leicht beflügelt spielenden Holzbläser, denen er extra viel Tempo zugestand, um einen Gegenpol zur Schwerfälligkeit der Streichermotive zu kreieren. Eingerahmt wurde das Vorspiel von den dicken Blechklängen der Trompeter und Posaunisten. Wagner hätte gewiss seine Freude gehabt.

Gerne hätte man als Zuhörer nach der ergreifenden Ouvertüre noch die restlichen dreieinhalb Stunden Musik gehört, die danach kommen. Nachdem Andris Nelsons 2015 in Bayreuth Hals über Kopf die Zelte abbrach, lässt ein kompletter „Parsifal“ des Letten weiter auf sich warten. Quasi als Zugabe gab es nach dem Vorspiel noch den Karfreitagszauber aus dem dritten Akt, der ohne Gesang ungewohnt klingt.

Anders und trotzdem gute Musik. Wie ein Soundtrack-Sample mit einigen motivischen Highlights und langatmigen Strecken, dessen tiefer Sinn sich erst im Zusammenspiel mit Worten und Bildern erschließt. Wagner schrieb das Werk nun einmal für die Bühne, nicht für den Konzertsaal.

Nach der Pause folgte Bruckner. Dessen 9. Sinfonie lässt in Besetzung und Klangfülle klare Anleihen an Wagners Spätwerk erkennen. Nelsons’ Bruckner ist ein Behäbiger, ein Getragener, bei dem Akribie vor Tempo geht. Anders als sein Amtsvorgänger Riccardo Chailly veranstaltet der 40-Jährige mit seinen Klangkörpern keine Wettrennen gegen die Uhr.

Form, Farbe und Gestus sind die inneren Werte, die in Nelsons Interpretationen zählen. Trotzdem trieb er in dieser Sinfonie insbesondere die Streicher zu sportlichen Höchstleistungen, reckte beide Arme in Siegerpose in die Luft, als die Musik ihren Siedepunkt erreichte, hüpfte, lenkte, navigierte das Orchester durch die drei Sätze. „Das gefällt mir gut“, flüsterte am Freitag eine Zuhörerin mittendrin.

Der Dirigent arbeitete Kontraste heraus, vollführte Steigerungsläufe und im 24-minütigen Schlussakt, der ein wenig nach „Tristan“ klingt, war sie wieder da, diese knisternde Spannung, die das Publikum in den Bann zu ziehen vermag. Ahnte Bruckner, als er die verführerischen Töne schrieb, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben würde? Als das Orchester verstummt war, brauchten die spürbar berührten Zuhörer einen kurzen Augenblick, um sich zu sammeln, bevor sie zum bebenden Applaus ansetzten.

 

GewandhausRichard WagnerGewandhausorchesterAndris NelsonsGroßes Concert
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.