Großes Concert

Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners Neunte

Für alle LeserAndris Nelsons hat diese Woche seinen Wagner-Bruckner-Zyklus mit zwei Spätwerken fortgesetzt. Der Gewandhauskapellmeister dirigierte am Donnerstag, Freitag und Samstag orchestrale Auszüge aus „Parsifal“ und Bruckners unvollendete 9. Sinfonie.

Dramaturgische Aufhänger für Doppelzyklen gibt es viele. Richard Wagner und Anton Bruckner sind zwei Komponisten, deren Lebenswege sich mehr als einmal gekreuzt haben. Während seiner Kompositionsstudien beim Linzer Theaterkapellmeister Otto Kitzler kam Bruckner Anfang der 1860er Jahre erstmals mit dem Visionär Wagner in Berührung.

Im Juni 1865 begegneten sich die beiden Komponisten anlässlich einer Tristan-Aufführung in München. Drei Jahre später, am 4. April 1868, überließ Wagner Bruckner und der von ihm geleiteten Liedertafel die konzertante Uraufführung der Meistersinger-Schlussszene.

Dass Bruckner seinen großen Durchbruch mit der 7. Sinfonie just in Leipzig erlebte, wo 1813 Wagner das Licht der Welt erblickte, mag dem Zufall geschuldet sein, ist jedenfalls ein Grund mehr, Werke der beiden Komponisten im Konzert gegenüberzustellen. Der Zyklus ist Nelsons’ erstes CD-Projekt mit dem Gewandhausorchester. Bruckners 3, 4. und 7. Sinfonie liegen bei der Deutschen Grammophon mittlerweile vor. Von Wagner sind die Vorspiele aus Tannhäuser und Lohengrin und der Trauermarsch erschienen.

Mit dem „Parsifal“ und der Neunten stellte Nelsons diesmal zwei Werke gegenüber, denen gemein ist, dass sie die letzten (fast) vollendeten ihrer Schöpfer sind. Wagners Parsifal wurde 1881 bei den zweiten Bayreuther Festspielen uraufgeführt. Gut acht Monate vor dem Tod des Komponisten in Venedig.

Wagner führte Regie, Hermann Levi dirigierte. Anton Bruckner erlebte die Aufführung seiner Neunten nicht mehr. Drei Sätze arbeitete der Wiener noch vollständig aus, bevor er am 11. Oktober 1896 einem Herzleiden erlag. Von dem Schlusssatz des monumentalen Werks existieren bloß lose Skizzen und Fragmente.

So spannend der historische Hintergrund, so desinteressiert scheinen die Leipziger an dem Zyklus zu sein. Vielleicht lag es an der Nähe zum Weihnachtsfest, dass am Freitagabend zur Primetime auffällig viele Plätze leer blieben, als Nelsons die Bühne betrat. Der Maestro wartete andächtig, bis der letzte Ton im Saal verstummt war, um das Orchester mit schmalen, dezenten Gesten in Wagners Klang-Raum-Epos eintauchen zu lassen.

Sofort lag eine Spannung in der Luft, bei der sich kaum wer zu rühren getraute, so als ob das leiseste Nebengeräusch die dichte Atmosphäre zu zerstören drohte. Nelsons suchte den kraftvollen Gestus, fand ihn in den angenehm dunklen Streichern, die jenen sakralen Pathos, der der Oper innewohnt, in den Saal trugen. Als hellen Kontrast dienten Nelsons die weichen, leicht beflügelt spielenden Holzbläser, denen er extra viel Tempo zugestand, um einen Gegenpol zur Schwerfälligkeit der Streichermotive zu kreieren. Eingerahmt wurde das Vorspiel von den dicken Blechklängen der Trompeter und Posaunisten. Wagner hätte gewiss seine Freude gehabt.

Gerne hätte man als Zuhörer nach der ergreifenden Ouvertüre noch die restlichen dreieinhalb Stunden Musik gehört, die danach kommen. Nachdem Andris Nelsons 2015 in Bayreuth Hals über Kopf die Zelte abbrach, lässt ein kompletter „Parsifal“ des Letten weiter auf sich warten. Quasi als Zugabe gab es nach dem Vorspiel noch den Karfreitagszauber aus dem dritten Akt, der ohne Gesang ungewohnt klingt.

Anders und trotzdem gute Musik. Wie ein Soundtrack-Sample mit einigen motivischen Highlights und langatmigen Strecken, dessen tiefer Sinn sich erst im Zusammenspiel mit Worten und Bildern erschließt. Wagner schrieb das Werk nun einmal für die Bühne, nicht für den Konzertsaal.

Nach der Pause folgte Bruckner. Dessen 9. Sinfonie lässt in Besetzung und Klangfülle klare Anleihen an Wagners Spätwerk erkennen. Nelsons’ Bruckner ist ein Behäbiger, ein Getragener, bei dem Akribie vor Tempo geht. Anders als sein Amtsvorgänger Riccardo Chailly veranstaltet der 40-Jährige mit seinen Klangkörpern keine Wettrennen gegen die Uhr.

Form, Farbe und Gestus sind die inneren Werte, die in Nelsons Interpretationen zählen. Trotzdem trieb er in dieser Sinfonie insbesondere die Streicher zu sportlichen Höchstleistungen, reckte beide Arme in Siegerpose in die Luft, als die Musik ihren Siedepunkt erreichte, hüpfte, lenkte, navigierte das Orchester durch die drei Sätze. „Das gefällt mir gut“, flüsterte am Freitag eine Zuhörerin mittendrin.

Der Dirigent arbeitete Kontraste heraus, vollführte Steigerungsläufe und im 24-minütigen Schlussakt, der ein wenig nach „Tristan“ klingt, war sie wieder da, diese knisternde Spannung, die das Publikum in den Bann zu ziehen vermag. Ahnte Bruckner, als er die verführerischen Töne schrieb, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben würde? Als das Orchester verstummt war, brauchten die spürbar berührten Zuhörer einen kurzen Augenblick, um sich zu sammeln, bevor sie zum bebenden Applaus ansetzten.

 

GewandhausRichard WagnerGewandhausorchesterAndris NelsonsGroßes Concert
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.