Weitgehend friedlich

Silvester 2018/19: Lagerfeuer in Connewitz, Probleme in Plagwitz und an der Georg-Schumann + Video

Für alle LeserVideoWenn jetzt nicht wieder irgendein Relotius-Verschnitt auftaucht und erneut auf alle Regeln der lokalen Berichterstattung pfeift, dürfte es das diesjährige Silvester am Connewitzer Kreuz ebensowenig in die Tagesschau schaffen, wie der Augustusplatz oder Leipzig generell. Obwohl dennoch eine Menge los war, nur eben nicht wirklich da, wo die Reflexe so schön zuschnappen. Die zwei schlimmsten Ereignisse des Jahresübergangs fanden laut Polizei in der Georg-Schumann-Straße und der Karl-Heine-Straße statt. Eine Pizzeria brannte und irgendwer schien in Plagwitz Lust auf Barrikadenbau und Konflikte mit der Polizei zu haben.

Doch zuerst zum Connewitzer Kreuz, vor allem wegen der unausgesetzten Versuche, hier das Böse schlechthin zu suchen. Trotz aller Vordebatten über die Böllerei, Tiere in der Großstadt und den Feinstaub danach wurde hier, wie in der gesamten Stadt, geballert, was die Geldbörsen der rund 1.000 (meist männlichen) Anwesenden hergaben. Dennoch gibt es seit Jahren zwei Eigenarten am Kreuz: die „Bier statt Böller“-Demo der PARTEI und einen Drummer, der konsequent in der Kreuzungsmitte das neue Jahr eintrommelt. Beides fand wie gewohnt statt und frei verteilten Kuchen statt Feuerwerk hatte der Leipziger PARTEI-Vorsitzende Kuno Kumbernuß ebenfalls wieder dabei.

Um Mitternacht das gewohnte Bild wie in ganz Leipzig: Umarmungen, Wünsche fürs neue Jahr, gemeinschaftliche Alkoholvertilgung nach klirrenden Anstoßgeräuschen und jede Menge Krawall in der Luft.

Friedliche Anarchie am Kreuz also, bis hin zu Bengalos und so manchem Kracher, bei dem man angesichts der Detonationsstärke lieber nicht nach irgendwelchen Zertifizierungen fragte. Weniger friedlich ein paar taumelnden Punks, die sich ab etwa 0:40 Uhr an der Südbrause in eine wüste Schlägerei mit anderen ebenfalls deutlich Abgefeierten verstrickten, in dessen Folge zwei Beteiligte (je einer pro Partei) von Saniwagen eingesammelt wurden.

Der Grund selbst blieb dabei unklar, der Treibstoff für die teils von Umstehenden fast schon belächelte Boden-Keilerei war wohl in jedem Fall überzogener Konsum von alkoholhaltigen Flüssigkeiten. Wenn anschließend nichts Bleibendes ist, dürfte es als Folge einfach drei, vier Brummschädel mehr am 1. Januar 2019 geben.

Bis weit nach 1 Uhr blieb dies hier der einzige Vorfall, bei dem die sehr zurückhaltend in den Seitenstraßen aufgefahrenen Einsatzbeamten der Polizei etwa 10 Kollegen aufs Kreuz schicken mussten. Um den Abtransport der zwei vom Kampf Erschöpften zu sichern und dafür zu sorgen, dass es keine Massenkeilerei wird.

Fast schien es, als ob auch die anwesende Presse aus maßgeblich L-IZ und LVZ nichts mehr zu sehen bekommen würde, als gegen 1 Uhr doch noch ein rituelles Straßenfeuer aus Zivilisationsresten auf der stadteinwärtigen Seite des Kreuzes entzündet wurde. Als ob man einen Ruf zu verlieren hätte, wenn man es nicht täte, trugen ein paar Männer Brennbares herbei und zündeten alles sorgsam an. Zu dieser Zeit begannen immer mehr Feiernde sich bereits zu entfernen. Statt Wasserwerfer zu schicken, hatte die Polizei in diesem Jahr eine andere Idee.

„Gegen 01:40 Uhr brannte ein Feuer auf dem Connewitzer Kreuz, das durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht wurde. Die Polizei sicherte diese ab. Dabei flogen vereinzelt Feuerwerkskörper in Richtung der Einsatzkräfte. Daraufhin wurde der Bereich geräumt. Verletzt wurde niemand. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung an den Fahrzeugen wurde allerdings aufgenommen. Danach begannen auch hier die Mitarbeiter der Stadtreinigung mit ihrer Arbeit am Connewitzer Kreuz.“, so Pressesprecher Uwe Voigt zum finalen Einsatz am Kreuz.

Bereits eine Stunde zuvor konnte die Stadtreinigung übrigens ihre Arbeit auf dem Augustusplatz beginnen, auf welchem etwa laut Polizei 2.000 Personen den Jahreswechsel feierten. Spannend auch, dass es laut Polizei so gar keine Vorkommnisse aus der Eisenbahnstraße zu vermelden gibt – also wegen Relotius und den gesuchten Bildern …

Und bevor man es vergisst zu erwähnen: eine fast 600.000 Menschen umfassende Stadt hat weitgehend friedlich Silvester gefeiert.

Silvester 2018/19 am Connewitzer Kreuz. Video L-IZ.de

Gravierendere Vorgänge an anderen Orten Leipzigs

Die Polizei zu gewichtigeren Vorgängen der Silvesternacht, bei denen es im ersten Fall nicht um die erste Explosion in einem Imbissgeschäft in Leipzig geht. Hier scheint sich nach ähnlichen Vorgängen eher eine Kette an Ereignissen zu bilden, wenn auch noch ungenau: „Gegen 21:50 Uhr wurde durch die Feuerwehr bekannt, dass in der Georg-Schumann-Straße, in einer Pizzeria es zu einem Brand gekommen war. Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand umgehend. Trümmerteile lagen auf der Straße verteilt. Die Straße musste gesperrt werden.“

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Und wichtig ist: „Der Laden war geschlossen. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort gehen die Beamten von einer Explosion aus. Die Brandursachenermittler wurden hinzugezogen. Ein endgültiges Ergebnis ist in dieser Nacht noch nicht zu erwarten. Verletzt wurde niemand.“

Silvester über den Dächern von Leipzig. Video: L-IZ.de

Interessant auch, was sich mancher unter einem Jahreswechsel in Plagwitz vorstellt

Die Polizei jedenfalls hat nun das „Terrorismus- und Abwehrzentrum“ eingeschaltet und schildert den Vorgang in der Silvesternacht so: „Gegen 00:03 Uhr wurde bekannt, dass eine Anzahl schwarz vermummter Personen in Höhe Karl-Heine-Straße mit einem Barrikadenbau auf der Straße begonnen hätten. Bei der Anfahrt von Feuerwehr und Polizei wurde bekannt, dass spitze Gegenstände auf der Straße verteilt waren, die zu Reifenschäden bei drei Fahrzeugen der Feuerwehr und einem Funkwagen führten. An der Außenstelle des Bundesgerichtshofes, dem 5. Strafsenat, und an einem Nachbargebäude wurden Beschädigungen bekannt. Fensterscheiben wurden eingeschlagen und die Eingangstür des Strafsenats versucht, anzubrennen. An *drei Fahrzeugen, zwei Pkws und einem Transporter wurden Sachbeschädigungen begangen.“ (*Die Anzahl der beschädigten Fahrzeuge wurde nachträglich durch die Polizei korrigiert)

Darüber hinaus seien am Nachbargebäude „mittels Steinen Scheiben beschädigt und Farbbeutel“ geworfen worden. „In diesem Gebäude hielten sich Personen auf. Verletzt wurde niemand. Kriminalbeamte haben umfangreiche Ermittlungshandlungen und auch kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt.“

Dazu sucht die Kriminalpolizei nun nach Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder zu Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt auf der Karl-Heine-Straße in Richtung der beiden Objekte bewegt haben oder anschließend von diesen beiden Objekten sich wieder entfernten. Diese werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Zur Pressemitteilung der Polizei (PDF) auf L-IZ.de

Statement Oberbürgermeister Burkhard Jung

Zum Anschlag auf den 5. Strafsenat des BGH in Leipzig in der Silvesternacht äußert sich Oberbürgermeister Burkhard Jung: „Die Justiz genießt hohes Ansehen in unserer Gesellschaft. Wer die Justiz angreift, stellt sich damit außerhalb des breiten gesellschaftlichen Konsens’. Es ist für unser Zusammenleben ausgesprochen wichtig, dass solche Gewalttaten aufgeklärt und die Täter bestraft werden. Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Polizei bei der Aufklärung dieser Straftat.“

Schlussstrich 2018: Falsche Bilder lange vor Relotius, ein früher Heli und eine Demo am Connewitzer Kreuz

* Video *ConnewitzPlagwitzSilvester
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.