Ein dickes Buch über ein verschwundenes Dorf im Leipziger Südraum: Eythra

Verdient hat es jedes einzelne der vielen Dörfer, die in der Zeit des mitteldeutschen Braunkohletagebaus abgebaggert wurden. Devastiert, im Sprachgebrauch der Ingenieure. Ein dickes Buch, das noch einmal alles sammelt, was man weiß. Heuersdorf bekam so ein Buch. Eythra hat jetzt auch eines. Eythra und Bösdorf sind die beiden Orte, die der Tagebau Zwenkau noch in den 1980er Jahren verschlungen hat.
Anzeige

Vorher hatte es schon Zeschwitz erwischt. Seit 1921 hatte sich der Tagebau langsam von Böhlen her nach Norden durch die Landschaft gefressen. 1980 war er am Elsterstausee angekommen. Hier verzweigte er sich dann. Der Tagebau Cospuden fraß sich weiter Richtung Norden, wo er Cospuden und das Gut Lauer verschlang. Der Tagebau Zwenkau verschluckte die Hälfte des Elsterstausees. Und mit Beginn der 1980er Jahre begann das langsame Sterben von Eythra und Bösdorf.

Dabei war Eythra einer der ältesten urkundlichen Orte der Region, 976 erstmals als Itera erwähnt und wie so einige Orte links der Weißen Elster zum Bistum Merseburg gehörig und auch später Teil jener Dörferwelt, in der Wiprecht von Groitzsch und später die Ritter von Pflugk eine wesentliche Rolle spielten. Wasserburgen prägten die Landschaft. Auch das Schloss von Eythra war bis ins 16. Jahrhundert eine Wasserburg. Die Kirche von Eythra war berühmt durch ihre reiche Ausstattung. Die wertvollsten Stücke sind heute im Stadtgeschichtlichen Museum von Leipzig zu besichtigen, wohin sie in den 1980er Jahren kamen. Elf Skulpturen, darunter ein St. Georg mit dem Drachen, der möglicherweise darauf hindeutet, dass die Kirche einst St. Georg geweiht war.
Noch eine andere Erinnerung an Eythra kann man in einem Leipziger Museum bewundern: die wertvollen Bildtapeten aus dem Schloss Eythra, auf denen – nach Piranesi – berühmte römische Ruinen zu sehen sind. Sie kamen schon 1946, nach der Vertreibung der letzten Gutsbesitzer, ins Museum für Kunsthandwerk, wo sie nach dessen Restaurierung im „Römischen Zimmer“ bewundert werden können. Die Restaurierung der Bildtapeten hat Rudolf Binsack, Sohn des letzten Gutsbesitzers, mit unterstützt. Womit sich natürlich Kreise schließen. In diesem Buch kommen viele ehemalige Eythraer zu Wort, die jeweils ihren Teil zur Erinnerung beitragen.

Das Buch ist keine wissenschaftliche Arbeit, sondern ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Autoren, die sich in den letzten Jahren mit der Geschichte des Ortes, seiner Adelsgeschlechter, der Landwirtschaft, der Industrie und den Zeitenumbrüchen beschäftigt haben. Ein kurzes Kapitel geht auch noch auf die wertvollen Funde ein, die die Archäologen nach Abtragung der Dörfer machen konnten. Da wurden nicht nur die alten Gründungsspuren von Dorf, Burg und Kirche freigelegt. Das Grabungsfeld Eythra ist mittlerweile auch über Sachsen hinaus bekannt geworden durch seine jungsteinzeitlichen Funde. Die freigelegten 6.000 Jahre alten Brunnen und ihr Inhalt waren eine Sensation, die man in einer eindrucksvollen Ausstellung auch im Stadtgeschichtlichen Museum sehen konnte.

Das Buch erschöpft nicht die erzählbare Geschichte der einstigen 2.500-Einwohner-Gemeinde. Auch wenn man lesen kann, mit welchem Fleiß die Autoren versuchen, etwa die Schulgeschichte des Ortes aufzuzeichnen. Ein großer Teil des Buches lebt von der lebendigen Erinnerung der Menschen, die fortgezogen sind oder – wie ein Großteil der Eythaer – nach Grünau umgesiedelt wurden. Sie können noch von der Entwicklung der Landwirtschaft nach der Bodenreform von 1945 erzählen, von der reichen Vereinskultur, die auch nach 1945 weiterlebte in Sportgemeinschaften und Chor, von den industriellen Veränderungen und von den Erlebnissen des Krieges. Einen Bahnhof hatte Eythra, eine Poststation und eine rührige Feuerwehr.

1954 wurde es – genauso wie andere Dörfer an der Weißen Elster – vom Hochwasser überflutet. So bekommt man auch die Eythraer Elsterbrücke zu sehen, im Kapitel zur Wirtschaft auch den Elstermühlgraben, der seit dem 16. Jahrhundert eine Mühle antrieb. Geblieben ist von Eythra nur jenes Stück künstlicher Ruine, die einst im Park des Gutes stand und heute Trianon genannt wird, dazu ein Stück der alten Parkallee. Da, wo Eythra selbst stand, erinnert heute die Eythraer Bucht des Zwenkauer Sees an den verschwundenen Ort. Der letzte Kohlenzug verließ übrigens 1999 den Tagebau Zwenkau.

Das ist alles noch gar nicht so lange her. Trotzdem werden die Zeitzeugen seltener. Davon erzählen einige Bildreihen zu einstigen Schulklassen aus Eythra. Eben noch schauen drei Dutzend junge, fröhliche Gesichter in die Kamera, werden von ernsthaften Gestalten mit den scheußlich strengen Frisuren der Jahre um 1970 abgelöst und stehen dann auf einmal zu einem kleinen Häuflein geschmolzen am sich langsam füllenden Zwenkauer See.

Natürlich ist das Buch ein wichtiger und unterhaltsamer Baustein zur Erinnerung an den einstigen Leipziger Südraum, die Landschaft, die für die Leipziger selbst über Jahrhunderte Ausflugsziel oder auch Zufluchtsort war. Irgendwann wird sowieso das große Buch fällig, in dem einmal konzentriert die Geschichte dieser Kulturlandschaft erzählt wird, die im 20. Jahrhundert zu großen Teilen einfach von der Landkarte verschwand.

Mit dem Neuseenland bekommen die Leipziger etwas völlig anderes zurück. Da und dort erinnern nur die wieder aufgenommenen alten Flurnamen daran, was hier alles verschwunden ist. Und so ein Buch natürlich, das den verschwundenen Ort in vielen Bildern noch einmal sichtbar macht – nicht ausgeklammert der legendäre Elsterstausee, der bis zu seiner Halbierung ab 1976 gerade für die Eythraer und Bösdorfer ein Wasserparadies direkt vor der Haustür war.

Werner Klötzer „Eythra. Am Randeder Großstadt“, Engelsdorfer Verlag 2012, 18,00 Euro

http://de.wikipedia.org/wiki/Tagebau_Zwenkau

Eythra
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.