Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen,
Anzeige

Und Ahne und Gott sind ganz alte Bewohner, so aus Prenzlauer Bergsicht betrachtet. Sie kennen noch die alten Kneipen und wissen auch noch, wie das  früher so war, als ostseits der Mauer versucht wurde, den Sozialismus aufzubauen. Ein Experiment, das Gott zumindest mit Neugier betrachtet hat. Wie er das Treiben der Menschen seit Jahrtausenden mit Neugier zu betrachten scheint. So richtig klar ist ja nicht wirklich, wem Ahne da beim so fröhlichen Kurzbesuch in der Choriner 61 immer begegnet. Manchmal scheint der alte Knabe auch nur ein alter Berliner zu sein, der seine Pfandflaschen zum Supermarkt trägt und mit dem Geld manchmal etwas knapper ist.

Zu Silvester kocht er sich ein Ei und Toilettenpapier benutzt er schon seit 1599 oder so. Ahne hakt zwar gern ein bisschen nach, aber so richtig lässt sich der Alte doch nie in die Karten gucken. Ist eben ein alter Berliner, der die Tolldreistigkeiten der Menschen durchaus mit freundlicher Häme zu kommentieren weiß. Und darum geht es ja in den Zwiegesprächen mit Gott, die Ahne nun seit Jahren mit nie erlahmender Begeisterung schreibt und vorträgt. Selbst vorträgt, so dass man beim Anhören der beigelegten CD auch gleich wieder merkt: Ahne ist Gott. In gewisser Weise. Oder ist Gott Ahne? – Dann und wann kommt in einem der Dialoge immer wieder der hübsche Hinweis zum Vorschein, Gott habe ja nun einmal den Menschen nach seinem Bilde geschaffen. Da kommt natürlich auch mal ein Ahne dabei heraus.

Und ansonsten natürlich eine Menge Wirrsal. Wobei es meistens der kurz vorbeischnuppernde Ahne ist, der sich noch wundert über aufmüpfige ehemalige BDI-Präsidenten, Flughafen-Chaos-Großbaustellen, Unheilige Heilige Krieger, existenzgefährdete Kneipen oder närrische Parteien. Die Zeitung ist ja voll davon, die Nachrichten sowieso. Das passt gar nicht alles in einen Kopf, verstehen kann es ein vernünftiger Familienvater, der sich so langsam um das Altern sorgt, auch nicht. Im Gegenteil: Er regt sich tierisch darüber auf und sein Kurzbesuch bei Gott ist natürlich auch ein kleines bisschen Therapie. So wie gute Kumpel am Biertresen eine kleine Therapie sind. Man möchte ja nicht jeden Tag durch die Welt laufen und die ganze Zeit das Gefühl haben, dass man nicht mehr ganz bei Trost ist. Denn wenn die täglich ausgebreiteten Narreteien die Norm sind, was ist dann los mit der Welt? Dann muss man ja selbst irgendwie im falschen Kosmos gelandet sein. Und wer könnte einem das  besser erklären, ob’s stimmt oder nicht, als Gott?

Aber wie gesagt: Er ist ja selbst ein bisschen Ahne und lässt sich ganz und gar nicht in die Schuhe schieben, was die Menschen da in und aus seiner Schöpfung machen. Er schaut zu, freut sich, dass sie sich ab und zu ein paar vernünftige Dinge einfallen lassen – wie Toilettenpapier und lange Unterhosen. Aber er ist eindeutig nicht der zürnende Alte aus dem Alten Testament. Er richtet nicht. Er ist eben auch in tiefstem Herzen ein alter Berliner, der gelernt hat, dass man zwar eine große Klappe haben kann, aber man sollte sich selbst trotzdem nicht so wichtig nehmen. Der Nabel der Welt ist immer irgendwo anders. Und wenn es um Rekorde und andere Höchstleistungen geht, gibt es immer einen, der besser ist. Meistens ist es kein Berliner, sondern ein Chinese. Die große Sicht aus göttlicher Perspektive relativiert das lautstarke Treiben hienieden doch ein wenig. Und wenn Gott zu Ahne „Sportsfreund“ sagt, dann weiß man sowieso, wie sehr in jedem Ahne auch ein mahnender Papa steckt, der dem nie erwachsen Gewordenen mit liebevollem Nachdruck klar macht, dass er gewisse Dinge in seinem Leben doch ein wenig ernster nehmen sollte. Er ist ja nun wirklich kein kleiner Steppke mehr, der seine Mitwelt beeindrucken muss, indem er 78 Sekunden die Luft anhält oder wie Charlie Brown erklärt, wie schrecklich depressiv er heute wieder ist.

Aber was macht einer, der in gestandenem Alter noch immer über Laurel und Hardy lachen kann wie ein kleiner Junge? Immerhin kann er das jetzt seinen eigenen Kindern in die Schuhe schieben und so tun als ob. Denn wirklich klar ist ja nicht, dass man als erwachsener Vater nicht auch noch ein kleine Junge sein darf und noch immer lauter alberne Fragen hat, die sonst ja keiner ernsthaft beantwortet. Die Choriner 61 ist also auch so ein bisschen wie ein Zuhause-Besuch, den sich Ahne regelmäßig gönnt. Und den sich jeder gönnen darf, der sonst so keinen alten Knaben kennt, den er einfach so mal mit närrischen Fragen überfallen kann. Wer nicht fragt, bleibt dumm, heißt es ja bekanntlich im Titellied der Sesamstraße. Nur dass erwachsene Leute ja sowas nicht mehr gucken, weil sie ja erwachsen sind und keine Fragen mehr haben.

Grässliche Leute.

Ahne hat noch welche. Einen ganzen Sack voll: blöde Fragen, doofe Fragen, schräge Fragen. Lauter Fragen, die man im Nachspann der täglichen Nachrichten nie erklärt bekommt, obwohl sie überreif sind, geklärt zu werden. Aber die Ernsthaften merken gar nicht mehr, über was für seltsame Dinge sie in bierischem Ernst berichten. Ahne fragt noch, fragt Gott Löcher in den Bauch. Auch wenn die Antworten eher nicht die Antwort sind. Aber deswegen tappelt er ja nicht die Treppen hoch, um bei Gott zu klingeln. Eher trifft er da einen, der ihm auf die schöne laxe Berliner Art sagt, dass er jetzt keine Froschpillen nehmen muss (jaja, das stammt aus einem anderen Buch), dass alles so weit in Ordnung ist und die Menschen so sind, wie sie sind, die einen noch mehr als die anderen. Zum Abschluss immer noch eine kleine Nachfrage. Man kann ja nicht einfach mit Tschüss wieder gehen. Und man hat sich wieder geerdet gemeinsam. Bis zum nächsten Mal. Es sei denn, aus dem Kurzbesuch wird ein echter Klingelzug, den jetzt die beiden gemeinsam durchziehen. Und Gott nimmt natürlich noch Zahnpasta mit: „Dit schockt mehr.“

43 neue, tiefschürfende Zwiegespräche mit Gott hat Ahne in diesem vierten Band gesammelt, elf gibt’s – von Ahne eingelesen – auf der beigelegten CD zu hören – plus fünf Bonus-Tracks, wie es sich gehört für einen, der in der Choriner 61 ein und ausgeht, als hätte er ein Dauerabonnement.

Ahne „Zwiegespräche mit Gott. Das vierte Buch“, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2014, 14,90 Euro

BerlinLesebühne
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.