Drei Morde und ein alter Mann in einem gar nicht so verschlafenen Nest in Hessen

In Krimis sind meistens die Ermittler die Helden. Manchmal auch die Mörder. Aber um die am Rande Betroffenen kümmern sich Krimi-Autoren eher selten. Vielleicht, weil das eigentlich die ganz normalen Leute sind, die sich von all den Schreckensmeldungen in der Zeitung eher nur verängstigen lassen. Aber wie reagiert einer wie der Rentner Kuno Kropke, wenn ein blutiges Verbrechen seine Welt erschüttert?

Verängstigt war er schon vorher, denn Tag für Tag liest er seine Zeitungen und grübelt darüber, wie kriminell die Welt mittlerweile geworden ist – auch wenn er ab und an auch mal darüber nachdenkt, warum in den Zeitungen Mord und Totschlag derart breit ausgewalzt werden. Wäre da nicht seine realistische Lebensgefährtin Christa, er wäre wohl schon längst in den Kosmos des völlig wahnhaften Alten abgeglitten. Denn eigentlich bietet das kleine Nest in Hessen, in dem er lebt, nicht allzu viele Gründe dafür, die Welt als Albtraum zu begreifen.

Würde da nicht unverhofft ein kleines Mädchen anrufen und Onkel Kuno bitten, schnell, schnell zu kommen. Denn ihre Mama ist ermordet worden. Das Mädchen Anika versetzt den von seinem Medienkonsum reineweg wirren Kuno in Angst und Schrecken, auch wenn er die ersten Momente mit Leiche, Anika und Polizei ganz ordentlich meistert. Nicht allzu sehr geschockt, auch wenn die Tote Mechthild Popescu ihm keine Unbekannte ist: Sie hat in den Apotheken geputzt, die er noch kürzlich betrieben hat, und sie putzt auch regelmäßig in der Villa, die er mit Christa bewohnt.

Aber Christa ist weit weg – auf einer Reise in Chile. Er muss ganz allein zurecht kommen mit den Problemen, die der Todesfall jetzt aufwirft. Denn mittendrin in der Geschichte steckt er spätestens, als Anika klitschnass in seinem Haus auftaucht und ihn verdonnert, ja nicht zu verraten, wo sie ist. Ein selbstbewusstes Mädchen. Weiter hinten in seinem Roman, in dem Martin Lenz noch einige sehr interessante Persönlichkeiten aus Christas weitem Freundeskreis auftreten lässt, findet sich auch ein sehr freundliches Plädoyer des Autors für diese jungen, noch nicht eingeschüchterten Persönlichkeiten in der Grundschule, kluge Biester, denen eigentlich nichts fremd ist, was die Erwachsenen tun. Und auch Anika weiß, was gehauen und gestochen ist. Und da sie bei den diversen Putzjobs ihrer Mutter öfter dabei war, weiß sie auch, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Und sie kennt Kuno. Besser als er selbst.

Es ist tatsächlich eine Geschichte, in der Martin Lenz eine einfühlsame Begegnung über den tiefen Graben der Generationen hinweg geschrieben hat. Denn wenn sich einer einigelt wie Kuno Kropke, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er genauso ein verunsicherter, lebensfremder, grantiger alter Kerl wird, wie er einem in den Abgründen der großen und der kleinen Provinz nur zu oft begegnet – vom Skandal-Geprassel der konsumierten Medien völlig überfordert, zunehmend panisch mit Blick auf die Welt, die Mitmenschen und die Jugend und die Ausländer sowieso.

Auch wenn er sich alle Mühe gibt, Verständnis zu zeigen – für Anikas rumänischen Vater, für den türkischen Müllmann, für Anikas Mama sowieso, denn ganz vorsichtig erinnert er sich daran, dass er mit Mechthild auch mal ein paar sehr verschämte Begegnungen hatte im Keller.

Natürlich gibt es auch einen ordentlichen Ermittler in diesem Krimi, Kommisar Pfitzer. Ist ja nicht der erste Krimi, den Martin Lenz geschrieben hat, auch wenn es sein erster im Einbuch-Verlag ist. 1933 in Halle geboren, hat er 1957 die DDR verlassen, war als Gymnasiallehrer in Hessen tätig. Seit 1993 ist er pensioniert und schreibt. Unter anderem auch Krimis. Krimis, in denen er seine hessische Wahlheimat zum Schauplatz macht, in denen er aber auch recht lustvoll die Charaktere seiner Ermittler zuspitzt, bis eine kleine Parodie draus wird. In diesem Fall ist der übereifrige und karriereversessene Ermittler im Team mal nicht der geschniegelte Wessi im Osten, sondern ein Thüringer in Hessen. Bei Lenz wird er für seinen Übereifer prompt bestraft.

Denn nicht nur Kuno Kropke hat eigentlich von den Verhältnissen in seiner nächsten Nachbarschaft keine Ahnung. Das hat er immer seiner Christa überlassen. Deren beste Freundin wohnt gleich gegenüber, ist Psychologin und kennt auch all die Kümmernisse der tragischen Helden in dieser Geschichte. Auch die des nun als Mörder verdächtigten Herrn Popescu, dessen Geschäftstätigkeit sich zwar als eine sehr dubiose herausstellt – aber seine Lebensgeschichte hat es in sich, und so scheint der Fall auch in die jüngere finstere Geschichte Rumäniens zu führen, erst recht, als ein zweiter Toter gefunden wird und ein dritter …

Doch während Pfitzer seine Arbeit macht und am Ende einen Mörder erwischt, mit dem sonst keiner gerechnet hat, braucht es bei Kuno ein bisschen mehr Geduld, ihm die ganze Geschichte beizubringen, bis er einigermaßen begriffen hat, was er all die Jahre nicht mitbekommen hat. Selbst Anika weiß mehr von der Welt und von ihrem komischen Onkel Kuno, als Kuno selbst. Es scheint also wirklich kein gutes Altersrezept zu sein, sich über die Welt reineweg aus Zeitungen und Abendnachrichten informieren zu wollen. Da wird man völlig närrisch, versteht aber am Ende gar nichts mehr, selbst wenn es die Journalisten versuchen, lang und breit zu erklären. Da lässt man dann die Tuja-Hecken wachsen, bis keiner mehr ins Haus gucken kann, und zieht den Kopf ein, wenn das Telefon klingelt.

Am Ende tut sich für Kuno doch noch eine völlig neue Welt auf, vor der er sich nun seit Tagen zutiefst gefürchtet hat. Doch an dieser Stelle ist Martin Lenz ein kleiner Spielverderber. Vielleicht ist auch der Kroatzbeerlikör schuld, den Kuno immer dann schnasselt, wenn ihm die Nerven durchgehen. Jedenfalls ist auf Seite 238 finito und Martin Lenz erklärt in kursiv, dass alles nur erfunden ist und keiner sich getroffen fühlen sollte, auch wenn er sich ertappt fühlt. Kann ja passieren in der hessischen Provinz. Oder anderswo. Alte, von Angst gebeutelte Männer mit dem Weltbild einer Maus gibt es überall.

Martin Lenz „Keine Schuld und keine Ahnung, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2015, 13,90 Euro

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.