Ein Buch über den langen und schmerzhaften Weg einer Ankunft in Deutschland

Das Buch muss unbedingt noch einmal Aufmerksamkeit bekommen, fand Kerstin Rost vom Engelsdorfer Verlag. Erschienen ist es schon 2012. Aber durch die große Flüchtlingsdebatte ist es so aktuell wie damals. Und es wird auch seine Aktualität nicht verlieren, egal, wie laut die Hardliner im Land schreien. Denn wer flüchtet, flieht ja nicht nur aus Schrecken und Not.

Der lässt sich auf eine völlig neue Welt ein. Nicht nur auf das, was die Schreihälse des Tages gern als Kultur bezeichnen. Wer aufbricht aus einem Land, in dem der Terror herrscht, ein Bürgerkrieg tobt, die Existenzgrundlage zerschossen wird oder restriktive Gesetze Menschen ins Abseits drängen, der ahnt bestenfalls, was für eine Aufgabe vor ihm steht. Die Flucht, die für die Meisten schon zur Strapaze wird, ist erst der Anfang. Und selbst wenn ein Land wie die Bundesrepublik dann Asyl gewährt, ist nur die erste Hürde geschafft. Denn damit ist der lange Weg zur Integration erst eröffnet.

Und viele schaffen diesen Weg nicht, scheitern an Sprachbarrieren, konzentrieren sich ganz aufs Geldverdienen und finden – ganz wie der Vater von Devakumaran Manickavasagan – nicht die Kraft, sich auch noch auf die neue Kultur und die fremde Gesellschaft einzulassen.

Devakumaran Manickavasagan schildert das Ankommen in unserer Gesellschaft aus Sicht der Kindergeneration. Sein Vater war einst als Erster von Sri Lanka aufgebrochen, als die dortige Regierung begann, die Tamilen zu verfolgen und sich die Situation auf einen Bürgerkrieg hin zuspitzte. Manickavasagans Mutter sollte wenig später selbst in die Leiden dieses Bürgerkrieges geraten, als sein Vater in Deutschland versuchte, eine Existenz für seine Familie zu schaffen und die Frau und die Töchter nachzuholen. Doch Integration bedeutet eben nicht nur, eine Arbeit zu finden und Geld zu verdienen, das, was viele dieser Ankömmlinge in Deutschland logischerweise als erstes tun, denn man macht sich ja nicht auf den Weg, um dann in Deutschland in einer irgendwie gearteten „Hängematte“ zu liegen, selbst wenn es Wellenreiter der Abschottung in der Diskussion um Zuwanderung immer wieder behaupten.

Die meisten Migranten tun, was Migranten schon immer als erstes getan haben: Sie versuchen, sich eine unabhängige Existenz zu schaffen, auch von staatlichen Alimenten unabhängig, denn gute Erfahrungen mit Staatsapparaten haben sie fast alle nicht gesammelt. Das neue Land ist für sie eine Zufluchtinsel, auf die sie, so bald das möglich ist, ihre Familie nachholen. Und weil man in der Regel nicht allein migriert, sondern mit vielen anderen Leidensgenossen, die von Unterdrückung und Verfolgung genauso betroffen sind, bilden sich im Land der Zuflucht oft auch kulturelle Inseln, Landsmannschaften, wo sich Menschen aus einer Herkunftsregion versammeln, ihre alten Traditionen pflegen, die Herkunftssprache sprechen, aber auch die alten Regeln weiterpflegen, all die Dinge, die für Menschen, die aus ihrer Herkunftsheimat vertrieben wurden, eine Art Ersatzheimat bilden.

Auch Devakumaran Manickavasagan hat das so erlebt und hat darunter als Kind gelitten, denn all das wirkte auf ihn fremd und bedrückend. Vor allem auch deshalb, weil er als Schüler in deutschen Schulen eine völlig andere Welt kennenlernte. Eine freiere Welt, mit deutlich mehr Liebe der Eltern zu den Kindern und viel mehr Entfaltungsmöglichkeiten. Man sieht es ja als Einwohner dieser mittlerweile etwas altbackenen Bundesrepublik nicht mehr so, wie modern und weltoffen unsere Kultur eigentlich geworden ist, verglichen mit den meisten Gesellschaften dieser Erde. Auch die tamilische Gesellschaft ist eine durch und durch patriarchalische, mit vielen anderen Gesellschaften im indischen Raum vergleichbar. Der Mann ist Ernährer der Familie, hat dafür zu sorgen, dass das Geld hereinkommt. Seine Stellung im Berufsleben bestimmt den Stand. Selbst das alte Kastendenken hat sich bis ins deutsche Exil mitgeschleppt. Und zu solchen patriarchalischen Gesellschaften gehört auch der streng geregelte Umgang zwischen Eltern und Kindern – die Eltern sprechen nicht über Gefühle. Der Patriarch im Haus regelt alles – bis hin zur Hochzeit der Kinder.

Devakumaran Manickavasagan zeigt dabei sehr viel Verständnis für seine Eltern, versucht auch seinen Vater zu verstehen, der sich vollkommen aufs Geldverdienen gestürzt hat und nie geschafft hat, die Beziehung zu seiner Frau zu ändern. Selbst gegenüber den Kindern galten noch die alten Erziehungsmethoden, die auch Gewalt mit einschlossen. Und dazu dann die Mutter, die für den Sohn in der Rückbesinnung eindeutig unter dem Trauma des erlebten Bürgerkrieges litt, darüber aber mit niemandem sprechen konnte. Und auch wenn Menschen so ihre alten Normen und Verhaltensweisen mitbringen, heißt das nicht, dass sie nicht ebenso seelisch leiden, wie das Menschen aus Europa tun.

Das hat auch Devakumaran Manickavasagan erlebt, der noch als Jugendlicher versucht hat, den Erwartungen seiner Eltern und der tamilischen Gemeinde gerecht zu werden, ein Studium der Betriebswirtschaftslehre aufnahm und dann doch mit heftiger Erschütterung registrieren musste, wie sehr ihn der frühe Tod seiner Mutter aus der Bahn geworfen hat. Das war dann der Beginn für ihn, sich nicht nur mit der eigenen Leidensgeschichte zu beschäftigen, sondern überhaupt mit der Frage, wie Menschen aus anderen Kulturkreisen es bewältigen, sich in eine gänzlich andere Gesellschaft wie die deutsche zu integrieren, wie sie Brücken schlagen, neue Regeln aufnehmen und sich von ihren alten Ritualen und Gesellschaftsnormen zu verabschieden. Das fällt vielen schwer. Es gibt zwar viele Angebote, die deutsche Sprache zu lernen und den Weg in einen Job zu finden.

Aber dass es schon allein an Hilfsangeboten zur Trauma-Bewältigung fehlt, das wird ja jetzt gerade wieder mit den Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland Syrien zum Thema. Wie aber Menschen aus völlig anderen Lebenskulturen den Weg finden, sich in die auf den ersten Blick verstörend offene Gesellschaft in der Bundesrepublik einzulassen, das ist eher selten Thema von Forschung, von Praxis schon gar nicht. Die Gefahr, so Devakumaran Manickavasagan, dass auf diese Weise in sich abgeschlossene Gesellschaften entstehen, ist groß. In der ersten Generation sowieso. Denn gerade für die flüchtende Elterngeneration ist das Beibehalten der alten Kultur- und Gesellschaftsregeln auch ein Halt in einer fremden Welt.

Doch spätestens die Kinder – so Devakumaran Manickavasagan – leiden unter dem Zwiespalt. Oft wachsen sie in Familien heran, die wie abgeschottet von der Welt draußen sind. Kontakte gibt es nur innerhalb der alten Kultur. Doch spätestens in der Schule werden sie mit anderen Erwartungen, anderen Umgangsweisen und anderen Lebensvorstellungen konfrontiert. Und Mancher wird dabei regelrecht zerrissen, denn die Eltern oder gar die eigene Landsmannschaft enttäuschen will man ja auch nicht.

Devakumaran Manickavasagan verknüpft seine Erinnerungen immer auch mit seinen eigenen Therapieerfahrungen, versucht die potenziellen Leser dabei mitzunehmen und zu ermutigen, sich ebenso intensiv der eigenen Heilung zu stellen. Denn in erster Linie spricht das Buch natürlich Migrantenkinder an, die ähnliche Erfahrungen wie er gemacht haben und Zuspruch brauchen, wirklich den Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu gehen.

Aber auch für Leser der Gastgebernation ist die Geschichte lehrreich, denn sie macht nachvollziehbar, wie sehr die Zufluchtsuchenden zwischen den Kulturen unterwegs sind und wie lange sie darunter leiden können, wenn der Abschied von der Herkunftsgesellschaft auch familiäre Beziehungen beeinträchtigt. Die „Gesellschaft“, von der der Autor spricht, ist in seinem Fall immer die Gesellschaft der Tamilen im Exil. Und wer als Kind den Schritt in die neue, die Gastgeberkultur, wagt, riskiert dort schnell zum Außenseiter zu werden und ausgegrenzt zu werden. Was den Eltern half, sich ein Stück Identität zu bewahren, wird für die Kinder zum bedrückenden Korsett.

Die Empfehlungen, die Devakumaran Manickavasagan gibt, sind klar: Zwischen den Welten kann niemand leben. Einen Weg zu sich selbst findet man nur, wenn man sich auf die neue Welt auch einlässt.

Und – das ist dann die Ergänzung für uns, die Gastgeber – wenn wir die Türen öffnen und sie nicht immer wieder zuschlagen, wenn Menschen, die hier Asyl suchen, auch wirklich Tritt fassen wollen. Da ist das ganze Trara von einer „Leitkultur“ völlig fehl am Platz. Da geht es vor allem um Respekt und Empathie. Und ein gewisses Wissen darum, wie viel Arbeit das für Menschen bedeutet, die ihre Herkunftsländer verlassen mussten und die natürlich herauswollen aus dem Glashaus der alten Regeln und Rituale, das so leicht zum Gefängnis wird, wenn sie es nicht schaffen.

Devakumaran Manickavasagan Im Glashaus gefangen zwischen Welten, Engelsdorfer Verlag 2012, 11,50 Euro.

MigrationIntegrationRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“