Acht faszinierende Porträts zum Hören und ein paar kleine Improvisationen von David Timm

Das Buch zu den faszinierenden Frauen im Kosmos von Felix Mendelssohn Bartholdy hat Brigitte Richter 2014 im Eudora Verlag veröffentlicht. Es hat nichts von seiner Faszination verloren, denn Mendelssohn hatte das Glück, in einer Zeit zu leben, in der Frauen auch öffentlich völlig neue Rollen zugestanden wurden. Das viel geschmähte Biedermeier war auch geprägt von einem Stück Emanzipation.

Damit konnte nicht jeder umgehen. Brigitte Richter zitiert in ihrem Buch so manche Kritiker-Stimme der Zeit, die sich geradezu peinlich ausließ, über das öffentliche Auftreten begnadeter Künstlerinnen, ihre „weibliche Wirkung“ und das mögliche Missfallen der Männerwelt. Dabei blühten Kunst und Literatur in dieser Zeit auch gerade deshalb, weil selbstbewusste Frauen mitmischten – und zwar nicht nur als Musen, wie das im klassischen Ideal eher der Normalzustand war. Aber wenn man sich die essayistische Literatur zur deutschen Romantik anschaut, dann kommen die Autoren selten über Mörike, Eichendorf und Spitzweg hinaus. Und das janusköpfige Gesicht der Zeit sehen sie auch nicht – den beginnenden bärbeißigen, nationalistischen Strang der deutschen Geschichte auf der einen Seite mit seiner verschrobenen Tugendtümelei, und auf der anderen Seite der Beginn einer weltoffenen, kulturreichen und selbstbewussten Welt, die bis heute Gegenentwurf geblieben ist zu einer von Nationalismus und biederen Kaufmannstugenden geprägten Selbstwahrnehmung der Deutschen.

Und kaum einer hat das neue Selbstbewusstsein – auch in Partnerschaften mit Frauen – zu seiner Zeit so selbstverständlich gelebt wie der in einer musikalischen Familie aufgewachsene Felix Mendelssohn Bartholdy. Deswegen tauchen ja auch seine Mutter und seine Schwestern hier auf – herzliche, gebildete und herausfordernde Persönlichkeiten. So etwas prägt. Und so konnte Brigitte Richter insgesamt 29 Frauen porträtieren, die im Leben und in der Arbeitswelt von Felix Mendelssohn Bartholdy eine Rolle spielten. Natürlich jede Menge Musikerinnen darunter, die Mendelssohn nicht nur bewunderte, sondern mit denen er zusammen auch gern auftrat, die er nach Leipzig ins Gewandhaus einlud oder die er besuchte, ohne sich von ihrem Können einschüchtern zu lassen, wie es anderen Männern so oft geht. Denn da stecken ja die eigentlichen Ängste, die Konkurrenzängste, von denen ein Großteil der Männerwelt geplagt ist. Bis heute.

Was übrigens nicht nur auf Frauen zutrifft – die Panik sitzt tief, weshalb sich Männer, egal wie sie wirken, auch so gern und konsequent mit zweit- und drittklassigen Beratern und Chargen umgeben. Man muss wirklich so tief hineintauchen in Geschichte, um eine Ahnung dafür zu bekommen, was eigentlich passiert, wenn Männer keine Angst haben. Männer wie dieser Mendelssohn Bartholdy, der sich seines Könnens immer bewusst war, ohne dabei dem Zwang zu unterliegen, besser sein zu müssen als alle anderen (ein Problem, das ja bekanntlich der eingeschüchterte Richard Wagner sein Leben lang mit sich heurmschleppte und an Mendelssohn besonders böse ausexerzierte). Im Gegenteil: Mendelssohn blühte regelrecht auf, wenn er mit den Besten seiner Zeit zusammen musizieren konnte – und da er auch noch eine richtig gute Erziehung hatte (wer bekommt die heute noch in unseren rüpelhaften Zeiten?), hielt er nie Lob und Anerkennung zurück. Seine Briefe sind voll davon. Was ihn faszinierte, das wollte er teilen – und sei es nur mit Worten.

Um das Buch kommt, wer ein Gefühl für diesen modernen Aspekt des Zeitalters, das als Biedermeier eigentlich falsch verstanden ist, bekommen möchte, eigentlich nicht herum. Hätten es Alexander Gamnitzer und Mo Krüger komplett einlesen wollen, wäre ein mehr oder weniger dickes CD-Buch daraus geworden mit 10 oder 14 Stunden Hörfreude. Denn das ist der Text von Brigitte Richter nun einmal, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Nicht jeder Sachbuchautor kann so lebendig und einfühlsam erzählen und die Fundstücke aus den Archiven aneinander passen, so dass ein Schicksal sichtbar wird. (Und so beiläufig die Frage aufkommt: Warum hat eigentlich noch niemand diesen Mendelssohn-Stoff kongenial verfilmt? Dieses ruhelose Leben mit seinen vielen Reisen quer über den Kontinent, immer wieder nach London – der eigentlich von Mendelssohn geliebten Stadt, dieses permanente Unterwegssein zu Begegnungen, Gesprächen, Konzerten, Besuchen, dem Familienleben, den Umzügen, dem Organisieren, Dirigieren, Komponieren und die wachsende Familie war ja auch noch da  … Alles in 39 knappe Jahre gepresst. Wer kriegt in 39 Jahren überhaupt mal 26 faszinierende Frauen zusammen, Mutter, Schwestern und Geliebte eingeschlossen? Das muss man erst einmal bewältigen, ohne nervös zu werden. Was vielleicht zu schaffen ist – wenn man sich einfach mitreißen lässt und dem Strom des Lebens vertraut.

Was bei Felix wohl auch hieß, dass er an entscheidenden Punkten nicht abbremsen und auf seine Gesundheit achten konnte.

Aber wie gesagt: Das passt nicht alles auf zwei CDs mit einer Gesamtspielzeit von 100 Minuten. Da musste ausgewählt werden. Und so haben es von den 29 immerhin noch acht begnadete Frauen aus dem Leben von Felix Mendelssohn Bartholdy auf die Scheiben geschafft – von seiner Mutter Lea über seine geliebte Schwester Fanny und die seinerzeit weltberühmten Wilhelmine Schröder-Devrient, Marcia Garcia de Malibran und Lise Cristiani bis hin zur jungen englischen Königin Victoria, die der Musiker in London besuchte. Beim Vorlesen entfalten die Texte ihre ganze tiefe Zuneigung zu diesem Mann und seiner offenherzigen Art, mit Frauen umzugehen.

Fast hätte man erwartet, dass dann zu den einzelnen Porträts auch jeweils die Mendelssohnschen Kompositionen auftauchen, die im Text erwähnt werden. Aber da hat sich der Verleger noch eine Kurve mehr ausgedacht: Er hat David Timm, den Leipziger Universitätsmusikdirektor, Jazzer und Improvisationskünstler ins Boot geholt. Zwischen den einzelnen Porträts improvisiert der auf dem Klavier fröhlich drauflos – mal ist es ein Lied von Felix Mendelssohn Bartholdy, mal was von Beethoven, von Mozart oder Schubert. Er spielt mit den Motiven und man kann sich gut vorstellen, dass das bei Mendelssohns zu Hause ganz ähnlich war, wenn mal einer Zeit hatte und Muße, um ein bisschen vor sich hin zu improvisieren auf dem Klavier.

Das beißt sich also nicht und versucht auch nicht, die Texte zu übertrumpfen. Und wer das CD-Doppel besitzt, kann so hörend auch doppelt eintauchen in diese Welt, die sich so deutlich unterscheidet vom steifen und biederen, was man von anderen deutschen Komponisten des 19. Jahrhunderts so weiß. Man ahnt, dass unser Land ein ganzes Stück anders sein könnte – weniger verbissen, weniger grantelig und weniger frauenfeindlich. Wenn es uns geglückt wäre, damals in eine andere Spur der Geschichte zu kommen. Es hat nicht sollen sein. Und nun stehen wir da und auf den großen Posten sitzen graue Herren, die nicht mal ahnen lassen, wie eine Welt wäre, in der Frauen so selbstverständlich als kongenial begriffen werden, wie es für diesen Mendelssohn das ganz Normale war.

Brigitte Richter Frauen um Felix Mendelssohn Bartholdy, Hörbuch nach dem Buch von Brigitte Richter, 2 CD, Eudora Verlag, Leipzig 2016, 19,90 Euro.

RezensionenFelix Mendelssohn BartholdyDavid TimmHörbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.