Stehe ich hier und kann nicht anders oder geht die Zeit der Standhaften gerade wieder zu Ende?

Der Mann hat das Land verändert und geprägt. Einfach, weil er so war, wie er war, und die Mauscheleien der römischen Kirche einfach nicht richtig fand. Dieser Luther, der eigentlich nur über Missstände disputieren wollte. Und dann setzte er ein Zeichen für eine neue Haltung, die bis heute Bewunderung hervorruft: Nicht mehr wegducken und bereuen, sondern hinstellen und sagen: Ich kann nicht anders.
Anzeige

Das hat die mittelalterliche Ständegesellschaft gründlich verändert. Das Denken in Europa sowieso. Und irgendwie steht diese Haltung vorbildhaft bis heute – als Maßstab und Herausforderung. Denn die Zeiten haben sich zwar gründlich gewandelt, der Papst in Rom erschreckt heute niemanden mehr, einen Kaiser, der seinen Willen vollstrecken könnte, gibt es auch nicht mehr. Aber Mächtige, Anmaßende, Rücksichtslose und Gleichgültige gibt es noch immer. Da fallen Menschen natürlich nach wie vor auf, wenn sie zu ihrer Sache stehen, sich nicht verbiegen und auch einmal ganz uneigennützig tun, was getan werden muss. Oder was ihnen am Herzen liegt, was sie für wichtig halten. So wie Dr. Martin Luther am 31. Oktober 1517, als er hinging und seine Thesen anschlug: Darüber müssen wir reden!

Etwas anderes war die Botschaft ja nicht.

Aber seine Gegenüber wollten nicht reden, sondern Recht behalten. Und als der grimmige Professor nicht widerrief auf jenem legendären Reichstag in Worms 1521, da war er über Nacht Freiwild. Und das wusste er auch. Auch wenn seine Worte dort erst im Nachhinein die deftige Verknappung erhielten: „Ich kann nicht anders …“

Natürlich findet auch ein eifrig suchender Thomas Mayer heutzutage nicht 30 Luthers, die er porträtieren könnte. Das muss wohl auch nicht wirklich sein. Denn der Anspruch verwirklicht sich im Leben vieler Menschen auf völlig unterschiedliche Weise. Manchmal auch ganz und gar, ohne einer lernunwilligen Gesellschaft die Stirn zu bieten. Manchmal reicht es auch, einfach tapfer zu tun, was getan werden muss, Partner und Unterstützer zu suchen und ein wichtiges Anliegen zum Anfang einer Aktion zu machen. So wie bei José Carreras, dem Sänger, der sich wie kein anderer bemühte, der Leukämie mit einer großen Stiftung den Kampf anzusagen, oder Rupert Neudeck, der einst die große Rettungsaktion für die Boatpeople in Vietnam auf den Weg brachte und sich bis heute engagiert, um die Welt besser zu machen.

Manche der von Mayer Porträtierten haben einfach in ihrem Leben gezeigt, wie wichtig es ist, standhaft zu bleiben und nicht einzuknicken, wenn die Mächtigen drohen: Der Sänger Stephan Krawczyk findet sich da genauso wie die Künstlerin Katrin Hattenhauer, der Rechtsanwalt Günter Kröber und der Wissenschaftler Cornelius Weiß. Sie stehen neben Persönlichkeiten, die zeigen, dass die Sache mit dem aufrechten Gang 1989 keineswegs erledigt war – auch die Gegenwart erfordert immer wieder Standhaftigkeit und den Mut, sich für Menschwürde einzusetzen – so wie es Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel tut oder der Künstler Klaus Staeck, der sich zu Recht wundert, warum seine scharfen Plakat-Montagen aus den 1970er Jahren heute noch (oder wieder) genauso aktuell wirken wie damals. Auch die Bundesrepublik hat ihre retardierenden Momente, in denen wichtige Werte und Errungenschaften aufgegeben oder verkuhhandelt werden.

Eigentlich hätte Mayer auch reihenweise Politiker porträtieren können, die sich mit den Verhältnissen und Hierarchien angelegt haben. Aber das ist ein Minenfeld. Mehrheiten können sich über Nacht in Luft auflösen, wichtige Anliegen schon an der Engherzigkeit der eigenen Leute scheitern. Mit der ehemaligen Grünen-Politikerin Antje Hermenau und der ehemaligen Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat Mayer zwei Frauen gewürdigt, die am Ende für ihre Position keine Mehrheit mehr fanden.

Andere Porträtierte erzählen vom langen und oft auch zermürbenden Weg, ihre Projekte umzusetzen – und von der Freude, wenn es tatsächlich gelingt – wie beim Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche, für die der Trompeter Ludwig Güttler am Ende so etwas wie der weltbekannte Botschafter wurde, oder Dietger Niederwieser, der in Leipzig die Forschung zur Bekämpfung der Leukämie mit vorantreibt.

Mittendrin gibt’s freilich auch Personen, die einfach erzählen, wie die klare Kante in ihrem Leben aussieht – vom neuen sächsischen Landesbischof Carsten Rentzing bis zum Papst-Maler Michael Triegel. Der eigentlich Katholik ist – wie auch einige andere der Porträtierten. Da müsste man sich eigentlich an einem Luther reiben. Und das tun auch Katholiken, denen der Standpunkt des kritischen Professors durchaus vertraut ist. Am Ende geht es nicht um die richtige Religion, sondern das richtige Verhältnis zu sich selbst und seinem Tun. Wer es geschafft hat, das in Einklang zu bringen – wie die Skisportlerin Magdalena Neuner oder der Bergsteiger Reinhold Messner – der hat trotzdem was zu erzählen: nämlich über den Weg dorthin und die Gründe für die jeweiligen Lebensentscheidungen.

Denn darum geht es ja am Ende: den Einklang finden mit seinem eigenen Leben, den eigenen Maßstäben und Erwartungen. Da kann es einen – wie den Karikaturisten Tomi Ungerer – auch nach Irland verschlagen, einen Barkas-Bauer aus Chemnitz an die Spitze des Leipziger Porsche-Werks – so wie Siegfried Bülow. Oder einen Freiherrn mit berühmten Ahnen nach Leipzig, wo er nun – so wie Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg – so eine Art ehrenamtlicher Botschafter geworden ist. Solche Leute braucht es allerorten, die sich bekennen, einbringen und auch treu bleiben. Oder die Visionen haben wie der Zoodirektor Jörg Junhold, der 1997 die Chance bekam, seine Vision vom „Zoo der Zukunft“ in Leipzig auch umzusetzen.

Was dann vielleicht die andere, eher selten bis nie benannte Seite der Geschichte benennt: Visionäre brauchen immer auch Unterstützer und Ermöglicher, Menschen, die ihnen keine Steine in den Weg legen, sondern die Mittel an die Hand geben, Ideen auch Wirklichkeit werden zu lassen.

Deswegen wird ja im Fall Luther selten vergessen, auch den Ermöglicher Friedrich der Weise zu nennen.

Ohne Ermöglicher gibt es keine aufsehenerregenden Projekte – nicht die Neubearbeitung der Luther-Bibel, mit der sich Christoph Kähler beschäftigt, nicht das Archäologische Museum in Bozen, wo sich Angelika Flechsinger um „Ötzi“ kümmern kann, und auch kein niveauvolles Kabarett im deutschen TV, wie es einst der hier porträtierte Werner Schneyder zusammen mit Dieter Hildebrandt auf die Bühne brachte.

Man bekommt so ein seltsam flaues Gefühl, wenn man diese Porträts liest, in denen vor allem die Grauhaarigen und Höherbetagten noch von einer Gesellschaft erzählen, in der Vieles möglich war, was heute an knappen Zuständen und zunehmender Unlust am Neuen scheitert. Typen, die der Haltung Luthers was abgewinnen können, gibt es noch immer. Aber die weisen Friedriche sind rar geworden. Sodass die 30 Lebensbilder zum Teil Ermutigung sind, zum Teil fröhliche Wiederbegegnung mit Leuten, die man schon immer gemocht hat für ihr Standvermögen – und eine zumindest leise Unruhe aufkommt, was die Frage betrifft, ob das noch Zukunft hat und 2017 dann nicht mehr das „Hier stehe ich …“ zu feiern ist, sondern das „Och nee, geht mich doch nichts an“ das Land regiert.

Thomas Mayer: Hier stehe ich … 30 Lebensbilder von Menschen mit Haltung, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2016, 19,90 Euro.

RezensionenMartin LutherEngagementSinn des LebensPorträtsMenschenwürde
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?