Ein nicht ganz perfektes Buch über den Stolz, die Märchen und die Charaktereigenschaften der Leipziger

Die Auswahl wird immer größer. Ob 99, 111 oder 100 Gründe – wer in den Buchläden nach einem Tippgeber zum Leipzigbummel sucht, wird nicht nur fündig. Er wird erschlagen. Es gibt die Stadtführer für Kinder, für junge Leute, für Musikbegeisterte und für Liebhaber der Nacht. Jetzt also noch einer – wahrscheinlich für Leipziger, die mal wieder wissen wollen, warum man auf diese Stadt stolz sein könnte.
Anzeige

Was man ja nicht muss. Aber die beiden sind alte Leipziger. Die wissen, wie man sich fühlt, wenn eine Stadt durch ihre Krisen geht, wenn sie grau und müde ist und man sich wirklich erst mal umschauen muss, um Gründe zu finden, dazubleiben. So lange ist das ja noch nicht her, dass diese Stadt tief in ihrer Depression steckte und nach neuen Ermutigungen suchte. Man denke nur an den Strohhalm Olympiabewerbung, der den Drang einiger Leipziger Medien, jetzt wieder die alten Jubilo-Fanfaren herauszuholen, so richtig befeuerte. Man denke an den verbissenen Kampf gegen den Umbau des Hauptbahnhofs, dieses guten Stücks. Wollten die jetzt auch noch die letzten Reste des Leipziger Stolzes abräumen, den größten Kopfbahnhof der Welt?

Und dann entsteht so eine Melange: Man mag seine Stadt dann nicht mehr einfach so – im Gegenteil, man glaubt, sie immerfort verteidigen zu müssen. Dann wird man ein bisschen trotzig und kehrt den Stolz nach außen. Das kennen die Leipziger schon vom Sachsen-Effekt, den Lene Voigt so schön auf den Punkt brachte: „Nu grade!“ Natürlich kommt Lene Voigt in diesem Buch vor, in dem Angotti und Küster versuchen, 100 Gründe zu komprimieren, warum man stolz auf Leipzig sein könnte.

Man könnte auch 1.000 Gründe finden. So eine Stadt besteht ja aus lauter Einzelstücken, die für sich etwas Besonderes sind, die es anderswo nicht gibt und derer man sich immer wieder vergewissert: Sie sind noch da. Zusammen ergeben sie dann das Eigenbild der Stadtbewohner. Zu dem in Leipzig bekanntlich Leipziger Allerlei gehört und die Legende, der Stadtname stamme vom slawischen „lipa“ ab. Was nicht stimmt. Auch wenn Lene Voigt so hübsch von der Lindenstadt gedichtet hat. Es gibt also ein zweites, aus solchen hübschen Erfindungen bestehendes Leipzig, das neben dem realen Leipzig existiert. Da geraten die Dinge dann ins Bombastische, vermischen sich Geschichte und Legende. Kann passieren, wenn man so in Feuereifer gerät. 140 Kilometer Fließgewässer, auf denen man in Leipzig paddeln kann, sind so ein Fall. Da haben die beiden Autoren mal schnell 100 Kilometer dazugedichtet, damit Venedig neidisch wird – oder Amsterdam. Ach ja: die Brücken!

Und der Wackelturm im Rosental? 150 Meter hoch? Das wäre gigantisch! Aber es sind nur 20 Meter. Und das Märchenhaus in der Friedrich-Ebert-Straße 81? Friedrich-Ebert-Straße 81? Seltsam. Da sind die beiden Autoren auf einen der vielen Wikipedia-Artikel hereingefallen, in denen die Welt verdreht wird. Das Märchenhaus stand am Nikischplatz. Es ist schade, wenn sich solche Fehler reihenweise in ein Buch drängen, das eigentlich von der „vermeintlich vertrauten Stadt“ erzählen möchte.

Was machen diese hübschen kleinen Fauxpas’ eigentlich deutlich? Erzählen sie nicht von zwei echten Leipziger Eigenschaften, die im Buch dann kein eigenes Kapitel mehr bekommen haben: Größenwahn und eine gewisse spritzige Oberflächlichkeit? Letztere ja bekanntlich im Schlagwort „Hypezig“ verewigt, auf das alle Welt gleich merkt, was für eine Husch-husch-Führungsgarde in Leipzig Politik und Marketing betreibt. Ein bisschen steckt ja das Gigantomanische in den Kapiteln „Einzigartig“ und „(Preis)Verdächtig“. Irgendwann muss die Leipziger Stadtpostille mal eine Liste aller Nobelpreisträger angefertigt haben, die mal in Leipzig durchreisten. Daraus wird dann eine neue Legende, dass jede zweite Nobelpreisverleihung irgendetwas mit der Leipziger Uni zu tun habe und die Nobelpreisvergabe gleich an der Pleiße stattfinden könnte.

Nein, nicht wirklich. Aber wahrscheinlich ein bunter Blick in die Welt, wie etliche Leipziger tatsächlich ihre Stadt sehen und was sie von ihr wissen. Und eine Erklärung dafür, warum sie sich mit all der institutionalisierten Oberflächlichkeit und dem Feiern falscher Helden derart beglückt zufrieden geben. Da wird selbst ein „Verbrechertisch“ zum Kuriosum und zu einem Möbel, das „das Who ist Who der damals in Leipzig wirkenden geistigen Elite verewigt“. Leider nicht. Die damalige geistige Elite von Leipzig war stockkonservativ und angepasst und traf sich ganz bestimmt nicht mit diesen kritischen Demokraten im Gasthaus „Zur guten Quelle“. Denn um einmal den Katalog der Ausstellung im Alten Rathaus zu zitieren: Die Herren Demokraten am Verbrechertisch „blieben ihren Überzeugungen treu und waren später in neuen politischen und sozialen Bewegungen aktiv“.

Das verwischt sich natürlich mit der Zeit. Keine Frage. Am Ende entsteht so etwas wie das erstaunliche Selbstverständnis der Leipziger, das sich die Vergangenheit und die Gegenwart zusammenbastelt wie eine bunte Geburtstagstorte. Da gibt es dann auch mal eine neue Geschichte zur Erfindung der „Leipziger Lerche“ und einen neuen Standort für die „Pfeffermühle“. Eigentlich ist das Buch eine hübsche Warnung an alle, die noch keinen lebendigen Leipziger getroffen haben: Glauben Se dem mal garnischd! Der schwindelt Ihnen was vor.

Was übrigens eine der schönsten Eigenschaften der Leipziger ist: Wenn die Dinge nicht so sind, wie sie sein sollten, erfindet man sich eine hübsche Maskerade und spielt der Welt eben was vor – „Boomtown“ zum Beispiel oder Mückenschlösschen. Wer noch nicht wusste, dass das Mückenschlösschen in der Waldstraße auf den Ruinen eines nie vollendeten Schlösschens für August den Starken erbaut wurde, der erfährt es hier. Aus allererster Hand.

Es hätte so ein schönes Buch werden können. Auch ein besonderes, weil es das Zeug dazu hat, das Eigenbild der Leipziger Sachsen einmal in seiner ganzen Buntheit zu entdecken – und damit auch eine Ahnung davon zu bekommen, warum diese Leipziger den Mut und die Zuversicht nicht verlieren. Denn viele der Geschichten, die sie sich erzählen, sind ja Trotz-alledem-Geschichten. So wie die Geschichte der „Karli“, die so auch heißt, weil ein paar Stadtpolitiker sie nach 1990 tatsächlich wieder umbenennen wollten, oder die Liebe von Clara und Robert, die sich gegen Claras gestrengen Vater durchsetzten. Oder die Sache mit dem „Blümchenkaffee“ oder der Leipziger Revolte gegen die Honeckersche Kaffeeersatzmischung.

Ein paar markante Spuren tauchen auf, die zu all den Geschichten des Leipziger Trotzes führen, der ab und zu auch mal etwas Rebellisches hatte. Aber im Ursprung waren es fast alles Trotzreaktionen, nachdem sich der Leipziger viel zu viele Unverschämtheiten viel zu lange hat gefallen lassen. Denn eigentlich sind sie brav, ordentlich und angepasst. Nur wenn’s zu ville wird, wenn’s die da oben übertreiben, dann wird gemault. Und wenn das nicht reicht, geht’s auf die Straße. Manchmal mit gewaltigen Folgen, was die Leipziger so im September 1989 ganz bestimmt nicht erwartet hätten.

Denn eigentlich gilt bis heute, was Jürgen Hart (der natürlich auch vorkommt) einst sang: „Der Sachse is der Welt bekannt als braver Erdenbircher, / und fährt er ringsum durch es Land, dann macht er geenen Ärcher.“

Den schluckt er nämlich lieber runter und ärgert sich immer mehr, wenn die anderen (oder die Obrigkeit) nicht merken, dass er so verärgert ist. Oder um einen anderen berühmten Leipziger zu zitieren: „Mit mir kann man’s ja machen.“ Frank Schöbel war das. Da sang er den Leipzigern aus dem Herzen. Aber dafür kommt er im Buch auch nicht vor.

Maritta Angotti, Rainer Küster Leipzig – einfach Spitze!, Wartberg Verlag, Gudensberg 2016, 14,90 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei
https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.