Über ein Leipzig, das sich in 300 Jahren zur modernen Stadt mauserte

Und, was schenken wir unseren Lieben zu Weihnachten? Eigentlich ist es unmöglich, dass einem nichts einfällt. Schon gar in der Buchstadt Leipzig, die 2015 das 1.000. Jahr ihrer Ersterwähnung feierte. Was dann auch in ein Projekt mündete, wie es sich Menschen, die auf Geschichte neugierig sind, wünschen: vier dicke Bände Stadtgeschichte. Der zweite liegt jetzt vor.

Er ist auch deshalb etwas Besonders, weil sein Herausgeber eigentlich Detlef Döring war, Historiker an der Universität Leipzig, „einer der besten Kenner der Leipziger Stadt- und sächsischen Landesgeschichte“, aber das Erscheinen des von ihm betreuten Bandes hat er nicht mehr erlebt. Er ist 2015, gerade 63-jährig verstorben. Eigentlich mitten in der Arbeit. Mehrere Publikationen der jüngsten Zeit erinnern an ihn. Und er hat auch diesen zweiten Band der Stadtgeschichte geprägt. Schon von der Organisation des eigentlich nicht zu bändigenden Stoffes her.

Denn die Zeit zwischen der Einführung der Reformation in Leipzig (1539) und dem Wiener Kongress (1815) war eine Zeit aus vielen Schichten, in denen mehrere Entwicklungen immer parallel, durcheinander, oft genug auch gegeneinander passierten. Es ist die Zeit, in der Leipzig – mit vielen Krisen, Widerständen, Kopfständen und zähen Umwegen – sein mittelalterlich-ständisches Kleid ablegte und zur modernen kapitalistischen Handelsmetropole wurde. Auch zur Großstadt, wenn man das für eine Stadt mit 30.000 Einwohnern so sagen kann. Für das frühe 19. Jahrhundert kann man das auf jeden Fall. Auch der junge Student Goethe hatte das Gefühl, jetzt tatsächlich in einer Weltstadt zu sein, als er 1765 nach Leipzig kam. Da hatte Leipzig gerade den siebenjährigen Krieg und eine entsprechend lange preußische Besatzung hinter sich. Die Preußen hatten die Messestadt vor allem deshalb besetzt, weil sie hier die Millionen herauspressen konnten, mit denen sie ihren Krieg gegen Österreich finanzieren konnten. Am Ende waren die Tributzahlungen des preußischen Königs so unverschämt, dass sie auch die Möglichkeiten der reichen Leipziger Kaufleute überstiegen, und die Stadt musste sich beim Berliner Bankier Johann Ernst Gotzkowski über beide Ohren verschulden.

Ein Mann, der selbst in die Mühlen politischer Diplomatie geriet. Aber das ist eine andere Geschichte.

Eigentlich kann man all das, was zwischen 1539 und 1815 in Leipzig passierte, nicht (mehr) linear erzählen. Deswegen hat Döring dem Buch eine andere Ordnung gegeben – mit mehreren Übersichtskapiteln zur Einführung in den Band (von denen er den Großteil noch selbst schrieb) und vielen Einzelbeiträgen im Folgenden, in denen spezialisierte Autoren sich dann auch speziellen Themen widmeten wie dem Ratsregiment, dem Militär, den Messen, dem Münzwesen, dem Buchhandel usw.

Allein die Vielzahl dieser Themen macht sichtbar, wie komplex dieses sich zur modernen Handelsstadt mausernde Leipzig schon damals war. Und auch heute noch ist. Die vielbeschworene „kompakte europäische Stadt“ wurde im Grunde mit diesem Zeitenwechsel geschaffen. Und sie hat viel mit Luther und der Reformation zu tun. Denn dieser Thesenanschlag 1517 vollzog ja etwas nach, was die Städte des nördlichen Europas schon seit Mitte des 15. Jahrhunderts veränderte. Was nicht nur mit der Einführung des Buchdrucks zu tun hatte, dieser ersten großen Medienrevolution, die den alten – auf Latein geführten – Gelehrtendialog sprengte und erstmals ganz neue, bürgerliche Kreise zu Teilnehmern eines öffentlichen Diskurses machte, der auch in seiner frühen theologischen Phase schon hochpolitisch war.

Das unterschätzen selbst heutige Luther-Interpreten gern, dass die Hälfte der Lutherschen Schriften eigentlich politische Kampfschriften sind. Der radikalisierte Thomas Müntzer (der zwischen 1506 und 1512 an der Leipziger Universität studierte) war kein Zufall, sondern so zwangsläufig, dass auch Luther erschrak. Denn wer die alten Hierarchien mit dem Papst an der Spitze infrage stellte, der stellte die komplette Symbiose der Macht mit der Kirche infrage. Der stellte auch die Frage nach der Legitimation von Fürstenmacht und nach einem moderneren Verständnis von (guter) Regierung.

Gleichzeitig wertete die Reformation Bildung auf, machte humanistisch geprägte Stadtschulen zu einem der wichtigsten Aktionsfelder. Was folgerichtig auch das Leipziger Bildungssystem veränderte – bis hin zur Reform der Universität unter Caspar Borner. Alles geschah im Grunde gleichzeitig. Schon zuvor hatte sich der Buchdruck in Leipzig zu einem respektablen Wirtschaftszweig entwickelt. Es sind Nebensätze, die aufmerken lassen, Nebensätze über zunehmende Bettlerscharen, verarmende Handwerker, das Wachsen der Vorstädte. Armut aber entsteht nicht nur durch Kriege (auch wenn fünf Stück davon allein in diesem Buch auftauchen), Seuchen oder Hungersnöte. Das wird spätestens deutlich, wenn Elke Schlenkrich über die Armen- und Krankenfürsorge der Stadt berichtet, die vor allem ein Armen-Regiment war, ein Versuch des zunehmend professioneller agierenden Rates, die unübersehbar wachsenden sozialen Probleme in der Stadt in den Griff zu bekommen.

Und man ahnt, was heute fast vergessen scheint: Dass das Kriminelle immer nur Folge massiver wirtschaftlicher Umbrüche ist. Weshalb auch das Leipziger Gerichtswesen sich ändern musste, weil die mittelalterliche Abschreckungsphilosophie keinen Sinn mehr machte, als sich alte Zunft- und Standeszwänge auflösten. Und als vor allem ein neues Nützlichkeitsdenken einzog. Selbst die Zuchthäusler im Georgenhaus mussten arbeiten, um dieses Korrektionsunternehmen finanziell tragfähig zu machen. Was nie wirklich gelang. Aber gerade mit diesem durch und durch protestantischen Korrektionsgedanken war dieses Haus für den Beginn des 18. Jahrhunderts eine moderne und typische Einrichtung – genauso wie Stadtbeleuchtung und Kanalisation.

Und Kirche, könnte man hinzufügen. Noch dominiert auch bei den Historikern die Interpretation, man habe es bei all den Konflikten um orthodoxes Luthertum, Philippisten, Calvinisten, Kryptocalvinisten oder Pietisten mit religiösen Interpretationen zu tun. Aber in Rüdiger Ottos Beitrag zu „Kirchliches Leben 1650 – 1815“ wird beiläufig auch deutlich, wie sehr Kirche als Regulativ für eine wohl verwaltete Bürgerschaft funktionierte. Weit über die Zeit Gottscheds und Bachs hinaus. Die Frage, die John Eliot Gardiner in seiner Bachbiografie gestellt hat, ist tatsächlich präsent: Wie sehr war die aufkommende tiefe Frömmigkeit auch ein Aufbegehren gegen ein leer und starr gewordenes protestantisches Kirchenregime?

Womit man gerade zur Zeit der beiden Genannten zwei explosive neue geistige Strömungen hat, die beide darauf drängten, den als zu eng empfundenen gesellschaftlichen Horizont zu sprengen. In zwei völlig unterschiedliche Richtungen. Was ja gerade für Bachs Wirken an der Thomasschule zu einem lang andauernden Konflikt werden sollte. Selbst kluge Menschen neigen zu Scheuklappendenken, können das Eine (hochkarätige humanistische Bildung) nicht zugleich mit dem Anderen (einer wohlbestallten Kirchenmusik) denken. Die moderne Stadt aber ist der nun seit 500 Jahren anhaltende Versuch, das scheinbar Unvereinbare als vereinbar zu denken und zu institutionalisieren.

Was übrigens nicht nur die Musik betrifft, sondern auch die Literatur, über deren Reichtum Detlef Döring selbst schreibt. Das 18. Jahrhundert mit seinem Gottsched, Gellert, Klopstock, Lessing und Goethe ist nun einmal eines seiner Spezialgebiete gewesen. Und als Mitherausgeber der großen Gottsched-Briefausgabe wusste er, was dieser so gern gescholtene Professor Gottsched von Leipzig aus eigentlich alles ausgelöst hat und wie sehr Leipzig über Jahrzehnte im Mittelpunkt der Diskussionen der deutschen Gelehrtenrepublik stand. Auch mit Leuten, die heute kaum noch einer kennt, wie den empörten Studenten Christian Reuter, der aus Empörung einen der satirischsten deutschen Klassiker schrieb, den „Schelmuffsky“.

Ja, sorry. Seinen 400. Geburtstag haben wir 2015 in der L-IZ auch nicht gefeiert. Aber da waren wir nicht die Einzigen. Selbst dieser dicke Stadtgeschichtsband macht deutlich, wie unbelesen das heutige Leipzig ist und wie ignorant der eigenen Literaturgeschichte gegenüber. Und wie vergesslich.

Wer Leipzig auf Bach reduziert, begreift es nicht. Nicht einmal das Leipzig der Bach-Zeit, das in diesem Band ja eine zentrale Rolle spielt. Auch als eine Epoche des Übergangs samt barocker Kultur und Architektur. Man stolpert auch darüber kurz. Aber genau in der Zeit bauten die Leipziger ihre Stadt tatsächlich zum ersten Mal gründlich um, machten aus der alten Fachwerkhausstadt eine von „Handelspalästen“ geprägte barocke Metropole, wie sie dann Goethe mit offenem Mund bestaunte. Wie muss da erst Frankfurt um diese Zeit ausgesehen haben?

Und das begann alles mit diesem dann von König August jahrzehntelang auf dem Königsstein eingesperrten Bürgermeister Romanus (dessen Tochter die beste Dichterin der Stadt war), auch wenn manches Moderne eher gegen den grimmigen Widerstand des Leipziger Rates Fuß fasste – so wie die Leipziger Kaffeehauskultur, die auch deshalb in Verruf war, weil man in den Kaffeehäusern rebellische Diskussionen vermutete. Bach musizierte vor einem zumindest geistig sehr regen Publikum in einem solchen Kaffeehaus, dem Zimmermannschen. Reiche Bürger legten sich opulente Galerien und Bibliotheken zu, die sie auch fürs Publikum öffneten. Da wird ein Zipfel jenes rebellischen und unruhigen Leipzig sichtbar, das jüngst erst wieder Rainer Eckert und Ulrich Brieler beschrieben.

Denn: Sowas kommt von Sowas.

Man verändert nicht einfach nur ein Detail in der Stadtgesellschaft, ohne dass im Rest nichts passiert. Das weltoffene Leipzig setzt ein geistig offenes Leipzig voraus. Und vor allem eines, das auch bereit war zu Experimenten, Wagnissen, Novitäten. Denn alles, was diese Stadt am Ende des 18. Jahrhunderts auszeichnete, war von den Bürgern in die Welt gesetzt worden: Schauspielhaus und Bürgerschule, Gewandhaus und Georgenhaus, Esplanade und Handelsbörse. Auch die erste Polizei. Ganz zu schweigen von den neu entstehenden Manufakturen, den imponierenden Bürgergärten und jenem Moment, in dem die Leipziger Verleger einfach mal beschließen konnten, der Frankfurter Buchmesse den Hahn zuzudrehen. Da war Leipzig der Buchplatz Nr. 1 in Deutschland.

Manches Thema der Stadtgeschichte erweist sich nach wie vor als kaum bestellter Acker, gerade wenn es um das ganz normale Alltagsleben geht. Man staunt, aber die Würdigung ist überfällig: Jürgen Kuczynski wird erwähnt, der als Historiker in der DDR ein Zeichen setzte, als er die mehrbändige „Alltagsgeschichte des deutschen Volkes“ vorlegte. Eine Herausforderung für Historiker bis heute, denn die meisten schreiben lieber lauter Königs- und Kriegsherrengeschichte, tun so, als hätten nur „große Männer“ Geschichte gemacht. Und nehmen nicht mal wahr, dass die wirklich grundlegende Geschichte eine soziale ist, eine aus Armut und Reichtum, dem täglich Brot und den Bedingungen, unter denen es hergestellt wird.

Und ganz in dem Sinn schreibt Doris Mundis ein kleines Blitzlicht ins „Alltagsleben“ der Leipziger. Und noch viel ernster nimmt Markus Cottin diesen Anspruch, wenn er das Leben in den Dörfern im Leipziger Umland beschreibt und dafür alte Rats- und Gerichtsakten zur Basis nimmt, wissend, wie viel echtes Leben und Wirtschaften in den alten Akten bewahrt ist. Man muss es nur zu lesen verstehen. Deswegen hat er sogar eins der lebendigsten Kapitel zu diesem zweiten Teil der Stadtgeschichte beigetragen, das vor allem anschaulich erzählt, wie Leipzig über Jahrhunderte versorgt wurde, wie streng reglementiert das Leben in den Dörfern war und vor allem, woher eigentlich die ganze Zeit die so lebenswichtige Zuwanderung für die Stadt kam. Mit allen sozialen Folgen. Womit sich der Kreis schließt und man nach 1.000 Seiten das Bild einer Stadt vor Augen hat, die mit immer höherem Tempo immer neue Phasen der Modernisierung durchlief. Bis 1813 eigentlich. Denn die Völkerschlacht ist tatsächlich eher der Endpunkt dieses Buches. Was danach kam, ist eigentlich schon ein neues Kapitel, das damit begann, dass Sachsen am Kartentisch in Wien ruckzuck halbiert wurde.

Die Folgen werden in Band 3 der Stadtgeschichte stehen. Aber auf den müssen wir noch ein bisschen warten.

Detlef Döring (Herausgeber) Geschichte der Stadt Leipzig. Von der Reformation bis zum Wiener Kongress, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2016, 1039 Seiten, Leineneinband mit Schutzumschlag, 49,00 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.