Cornelia Lotters Roman über die dramatischen Folgen falscher Erinnerungen und eines schlimmen Verdachts

Mit Krimis hat sie sich einen Namen gemacht. Mit Krimis, die vor allem die Abgründe in den Mittelpunkt stellen, die im Menschen schlummern. Die Cornelia Lotter gar nicht erfinden muss. Sie machen unsere Gesellschaft zum Pulverfass. Erst recht, wenn es dabei um scheinbar selbstverständliche Dinge geht wie Vertrauen, Sicherheit und Erinnerung. Kann man Erinnerungen fälschen? Ja.
Anzeige

Es ist ein heikles Thema, das die Leipziger Autorin für diese Buch aufgegriffen hat: „false memories“. Erinnerungen, die keine sind, sondern Bilder und Selbstkonstrukte, die erst durch eine falsch gehandhabte Psychotherapie entstehen. Nämlich dann, wenn Therapeuten durch falsche Fragen und Deutungen den von ihnen Betreuten Dinge nahelegen, die scheinbar deren Probleme, Leiden und Frustrationen erklären. Denn wenn Menschen psychisch leiden – aus den unterschiedlichsten Gründen – dann suchen sie dafür natürlich nach Erklärungen und Ursachen.

Und wenn die nicht im eigenen Umfeld oder im eigenen Verhalten gefunden werden können, dann neigen Menschen dazu, sie in früher Kindheit zu vermuten, in verdeckten Erinnerungsschichten, an die man sich scheinbar nur nicht erinnern kann. Also müssen sie aufgedeckt werden. Der Wunsch erzeugt das Ergebnis. Der Therapeut drängt auf ein Resultat – der Patient möchte die Lösung für sein Problem.

Was dramatische Folgen haben kann, wie in diesem Buch für Ann-Marie, die als Lehrerin arbeitet und nun endlich wissen will, warum sie sich in ihrem Leben so unglücklich fühlt und ihre Beziehungen immer wieder scheitern. Bei einer Heiltherapeutin sucht sie die Lösung für das sie zunehmend belastende Problem. Und auch wenn sie die Therapie mit einer Menge Skepsis angeht, mündet das Ganze in einen bitterbösen Brief an ihre Eltern, in dem sie ihrem Vater Missbrauch in früher Kindheit vorwirft.

Eine Spirale des Misstrauens, der Ratlosigkeit, der zunehmenden Verzweiflung kommt in Gang, denn Hans-Martin weiß, dass er sich an seiner Tochter nie vergangen hat. Aber er kann sich nicht wehren. Seine Tochter verweigert den Kontakt, Hilfsvereine weisen ihn sofort ab – denn der Verdacht genügt. Mit Tätern spricht man nicht. Der Hintergrund ist real. In den USA sorgte das Thema in den 1980er Jahren für Furore, als scheinbar immer mehr Väter entlarvt wurden, die sich an ihren eigenen Kindern vergangen haben sollten. Berge von Büchern erschienen dazu. Die moderne Therapie schien ein ganzes Dunkelfeld verheimlichter Übergriffe aufgetan zu haben. Bis viele dieser Väter, deren Ruf, Familie und oft auch der Job zerstört wurden, sich wehrten und Therapeuten, die für diese falschen Erinnerungen der Kinder verantwortlich waren, mit Klagen überzogen.

Seitdem ist diese Welle der Mutmaßungen deutlich zurückgegangen und eine sachliche, wissenschaftlich fundierte Psychotherapie hat wieder Raum ergriffen. Denn auch und gerade wenn es um Pädophilie geht, verschwinden die Erinnerungen der Opfer nicht. Es sieht wohl eher so aus, dass sich solche Übergriffe gerade wegen ihrer Grenzverletzung und Gewalttätigkeit tief einbrennen ins Gedächtnis. Man muss sie nicht aus verdrängten Erinnerungen erst wieder zu Tage holen. Oder rekonstruieren, wie das in einigen Passagen des Buches anklingt.

Was diese falsch rekonstruierten Vergangenheiten anrichten, das bekommen auch Hans-Martin und seine Frau Ingrid zu spüren. Denn das Misstrauen droht auch ihre Ehe zu zerstören, ihre Gesundheit und ihre Arbeitsfähigkeit. Sie beginnen auch an sich selbst zu zweifeln, denn der Verdacht wiegt schwer. Es ist wohl das Schlimmste, was man den eigenen Kindern antun kann. Und Ingrid weiß es sogar aus ihrer Arbeit im Jugendamt, dass man bei so einem Verdacht nicht wegschauen darf, sondern handeln und eingreifen muss. Aber sie weiß auch, wie leicht der Missbrauchsvorwurf selbst missbraucht werden kann. Gerade dann, wenn scheinbar leichtere Vergehen nicht ausreichen, Frauen und Kinder aus einer Familienhölle zu befreien. Mehrere Fallbeispiele aus der Realität hat Cornelia Lotter mit eingewoben in ihre Geschichte, die durchaus ein Ritt durch die Hölle ist, auch wenn die Helden am Ende erfahren, dass sie noch Glück hatten. Andere haben den psychischen Druck, die Zerstörung all dessen, was für sie einmal Familie war, nicht ausgehalten, sind krank geworden an dem Verdacht oder ganz zerbrochen.

Was das Dilemma nicht leichter macht, denn wie löst man so ein Drama, wenn die „Lösung“ eines Problems noch weit schlimmere Folgen hat?

Und wenn für die falsch Verdächtigten kein Ansprechpartner existiert, weil das Gesetz vor allem die Therapeuten schützt und ihre Patienten?

Was natürlich nicht Platz hat in der Geschichte, ist die Tatsache, dass es nicht nur auf diesem Feld „false memories“ gibt. Der Mechanismus ist eigentlich bekannt. Viele unserer Erinnerungen sind in Wirklichkeit nur spätere Rekonstruktionen, weil wir uns selbst an die eigentlichen Ereignisse nicht mehr erinnern können. Sie sind überblendet von Millionen späterer Ereignisse, von Bildern aus Familienalben, den Erzählungen der Eltern, gerade wenn es um ganz frühe Kindheitserlebnisse geht. Unser Gehirn ist ständig dabei, die Dinge neu zu ordnen, zu komprimieren, wichtige Erzählstränge zu festigen, Dinge, die kaum noch abgerufen werden, irgendwann einfach zu „vergessen“ oder umzuwandeln, in andere Bilder und Erinnerungsfetzen einzuweben. Tatsächlich konstruieren wir uns unsere Vergangenheit immer wieder neu. Was erhalten bleibt, sind die wirklich einschneidenden Erlebnisse, das, was uns am tiefsten verletzt, am meisten verblüfft und bewegt hat.

Cornelia Lotters Buch ist im Grunde ein erzählerischer Appell an alle, die mit dem Phänomen konfrontiert werden – vor allem an alle im Staatssystem und im Gesundheitswesen, die eine gar nicht einfache Aufgabe haben, wenn sie einschätzen sollen, wie belastbar Missbrauchsvorwürfe sind. Das Problem scheint auch eher weniger im völlig überforderten staatlichen Therapiesystem zu stecken, sondern im großen Feld der freien Heilberufe, wo es da und dort eben doch Therapeuten gibt, die dem Patienten viel zu sehr eine Lösung anbieten wollen. Denn wenn da unten, tief versteckt in verdrängten Erinnerungen, ein möglicher Missbrauch als Lösung der Probleme liegt – warum nicht darauf hinarbeiten?

Aber so einfach ist ja unsere Psyche nicht. Außer, dass wir oft genug geneigt sind, so einfache Erklärungen zu akzeptieren und alle Schuld bei einem anderen zu vermuten, der uns das angetan hat. Den Mechanismus kennt man selbst aus dem ganz normalen gesellschaftlichen und politischen Leben. Wenn jemand anders der Sündenbock ist, dann muss ich mich mit meinem eigenen Leiden nicht mehr weiter beschäftigen. Dann ist eben der Andere schuld daran. Ich muss nicht mehr meine Kraft darauf verwenden, die Lösung bei mir selbst zu suchen.

Das löst zwar nichts, entlastet aber auch nicht, wie Cornelia Lotter zu erzählen weiß. Die Betroffenen leiden weiter und sind in gewissem Maße auch weiter auf der Suche nach Menschen, die für sie eine mütterliche Rolle übernehmen. Das gibt dann wenigstens Trost und Zuwendung für den Moment – und verstärkt die im Grunde kindliche Haltung, der Konfrontation mit den eigentlichen Ursachen für das eigene Leid auszuweichen.

Die tatsächlich oft darin liegen, dass wir das falsche Leben leben, den Ansprüchen anderer zu genügen versuchen. Was dann sogar – wie in diesem Fall – der Vater selbst sein kann. Ein falsches Wort im falschen Moment kann auch eine lange und verheerende Wirkung entfalten, wenn es nicht relativiert wird. Gerade in einer Gesellschaft wie der unseren, die ihre Mitglieder sowieso schon einem enormen Leistungsdruck aussetzt. Versagen lässt sie eigentlich nicht zu, Schwäche ebenso wenig, die Verweigerung von Einsatzbereitschaft auch nicht.

Man liest es zwischen den Zeilen (auch wenn die Lösung am Ende eine andere ist), dass die Rahmenbedingungen unserer Leistungsgesellschaft selbst schon krank machen  können – und zwar gerade all jene, die nicht gegenhalten können, die eigentlich zum Funktionieren erzogen sind und dann verzweifeln, wenn das Dauerfunktionieren den eigenen Körper ruiniert und die eigene Seele im Dauerzustand des Unglücklichseins ist. Nicht ohne Grund boomen die psychotherapeutischen Angebote in unserem Land, suchen immer mehr Menschen Hilfe in einer Therapie.

Und wenn dann etwas tief Verdrängtes scheinbar die logische Erklärung für alle Leiden ist, dann beginnt ein Teufelskreis. Dann sorgt die falsche Erklärung für neue Zerstörungen. Glück im Unglück für Ann-Marie und ihre Eltern ist, dass sie wissen wollen, was da wirklich vor sich geht, dass sie sich durchs halbe Internet und große Buchstapel arbeiten, weil der Zweifel sie nicht loslässt.

Der Leser aber muss natürlich mit dem Schlimmsten rechnen, so wie Hans-Martin, der sich schon Verhaftung und Gerichtsprozess ausmalt in seinen schlimmsten Träumen, die Zerstörung seiner ganzen kleinen Welt. Der aber auch den Mut hat, sich mit den Schicksalen anderer Männer zu konfrontieren, denen es ähnlich ging. Und geht, denn wirklich im öffentlichen Bewusstsein hierzulande ist das Thema noch nicht. Ein Buch also auch, das sensibel machen soll für ein Thema, das bislang kaum Aufmerksamkeit hierzulande erfahren hat.

Cornelia Lotter „Durch die Hölle“, Cornelia Lotter, Leipzig 2016, 9,90 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

 

 

RezensionenRomanPsychologiefalse memories
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.