Die stoffreiche Biografie des lange unterschätzten Hans Fallada

In Leipzig hat Peter Walther seine Fallada-Biographie schon am 15. Juni vorgestellt. Nicht in der Falladastraße, die es tatsächlich gibt, aber etwas weit ab vom Schuss: in Möckern. Dafür im Haus des Buches. Noch besser wäre ein schöner nobler Saal im Bundesverwaltungsgericht gewesen, denn der Vater des später so berühmten Schriftstellers war Richter am damaligen Reichsgericht.
Anzeige

Zielstrebig hatte Wilhelm Ditzen auf diese Krönung seiner juristischen Laufbahn hingearbeitet. 1909 hatte er es geschafft und konnte mit seiner Familie von Berlin nach Leipzig in eine durchaus standesgemäße Wohnung in der Leipziger Südvorstadt umziehen. Da war sein Sohn Rudolf gerade 16. Auch damals, im wilhelminischen Kaiserreich, war das ein schwieriges Alter. Wird es wohl immer sein. Denn in dieser Lebensphase drängt all das zum Vorschein, was im Leben zur Passion wird. Oder auch nicht. Viele Menschen erleben das nie. Manchmal möchte man meinen: Die Glücklichen!

Wer diese zweite große Fallada-Biographie aus dem Aufbau-Verlag liest, bekommt ein Gefühl dafür, was es bedeutet, von einer Passion angetrieben zu sein. Was eben nicht nur Begabung bedeutet. Sondern auch Getriebensein. Und die größten Erfindungen und Werke der Menschheit wurden alle von Menschen geschaffen, die getrieben waren, derart schöpferisch zu sein – bis zur Selbstzerstörung.

Das kennt man heute kaum noch. Das 20. Jahrhundert hat seine Bewohner erzogen und brav gemacht und dem Mittelmaß das Zepter übergeben. Erstaunlich, dass Hans Fallada trotzdem wieder ein Comeback feiert. Richtig weg war er nie. Gerade im Aufbau Verlag wurde sein Werk gepflegt. Aber die Erkenntnis, dass Fallada einer der Größten aus der deutschen Literatur war, die kam eigentlich erst 2002, als die Amerikaner diese Romane entdeckten und Falladas Bücher zu Bestsellern wurden. Ein halbes Jahrhundert musste vergehen, um nicht nur einen großen Erzähler zu entdecken, sondern einen Autor, der so intensiv vom Leben der Menschen erzählen konnte, wie nur wenige seiner Zeit- und Altersgenossen.

Und das waren Großkaliber, wenn man sie mit all dem vergleicht, was nachher kam – von Heinrich und Thomas Mann über Joseph Roth bis zu Tucholsky und Kästner. Es ist, als kehrte man mit diesem Fallada in ein anderes Deutschland zurück, eines, das gerade in seiner Widersprüchlichkeit Großes hervorbrachte, das sich noch Emotionen zutraute und zu erzählen wagte …

Es war das Deutschland der Weimarer Republik, in dem Fallada 1920 seine Schriftstellerlaufbahn begann, auch wenn es zwölf Jahre dauern sollte bis zum richtigen Durchbruch mit „Kleiner Mann – was nun?“ im Rowohlt Verlag, einem Buch, mit dem Fallada die Leser und Leserinnen in ihrem Persönlichsten traf. Solche Romane schreibt nicht jeder. Das ist eine Gabe. Und sie ist durch ziselierte Sprache und konstruierte Konflikte nicht zu ersetzen. So schreibt man nur, wenn man sein Leben wirklich erlebt hat und vor allem immer aufmerksam war und alles in sich aufgesogen hat. 1932 – da hatte Fallada schon viele Krisen und Abstürze hinter sich, hatte aber auch Suse kennengelernt, die Frau, die ihn 15 Jahre lang begleiten sollte und in „Kleiner Mann – was nun?“ als Lämmchen auftaucht.

Und er kannte auch die Abstürze, die seine Sucht mit sich brachte. Denn da war er längst Morphinist.

Und dieses tragische Kapitel begann wohl in Leipzig, mit einem Fahrradunfall am 19. April 1909, bei dem der 16-jährige Gymnasiast in der Hochstimmung, in Leipzig wieder ins Gymnasium gehen zu können, mit seinem neuen Fahrrad einen brutalen Unfall mit einem Pferdefuhrwerk hatte, der nicht nur körperliche Folgen hatte, sondern auch seelische. Der einen hochsensiblen jungen Mann mitten in seiner Euphorie aus der Bahn warf und bei einem dreimonatigen Klinikaufenthalt auch die Begegnung mit Morphium brachte, das damals noch ziemlich ungeniert als Betäubungs- und Schmerzlinderungsmittel eingesetzt wurde. Rudolf Ditzen, der sich mit seiner ersten Buchveröffentlichung 1920 Hans Fallada nennen sollte, wird sein Leben lang nicht von der Sucht loskommen.

Aber das ist gerade das Faszinierende an Walthers Biografie, der nun auf deutlich mehr Originalquellen zurückgreifen konnte als noch der Aufbau-Lektor Günter Caspar, der einst das Fallada-Werk betreute, oder die irische Germanistin Jenny Williams: Briefe, Tagebücher und Krankenakten zeigen deutlicher, wie eng verknüpft bei Fallada Getriebensein und Depression waren, das intensive Hineinschlüpfen in seine Bücher, wenn er schrieb, intensiv und spannungsgeladen, und wie heftig der Absturz danach, wenn er doch wieder zu Alkohol und Morphium griff.

Wobei er – anders als andere Süchtige – wohl sehr genau Bescheid wusste über seine Sucht, seine Depressionen und die Wege, ihrer Herr zu werden. Einen langen Gefängnisaufenthalt hat er sogar regelrecht provoziert, um an einen Ort zu kommen, an dem er allein schon durch die Umstände zum Entzug gezwungen war. Hier sammelte er den Stoff, der später die Keimzelle seines ersten Erfolgs werden sollte. Und der Leser lernt einen Mann kennen, der sich nicht beirren lässt, der um seine Fähigkeit zu erzählen weiß, auch wenn er noch Jahre brauchen wird, um seine eigene, unverwechselbare Sprache zu finden. Die eben nicht nur lebensnah und robust ist, sondern die Leser aufschließt für das Leben der eigentlich gar nicht salonfähigen Helden.

Der sogenannten „kleinen Leute“ – die überhaupt nicht klein sind, sondern – wie bei Fallada nachzulesen – voller Lebenslust, Überlebenswillen, moralischer Größe, nicht kleinzukriegen, auch wenn sich alles gegen sie verschwört. Es steckt jede Menge Fallada in seinen Helden. Auch das arbeitet Walther akribisch heraus. Er hat all diese Phasen der Armut, der Mühsal, des Scheiterns und Immer-wieder-Aufstehens selbst erlebt.

Wahrscheinlich ist es genau das, was sich in den üblichen sterilen Dichterstuben einfach nicht herstellen lässt, egal, wie viel Mühe sich die ziselierenden Autoren geben, die Wirklichkeit zu (re-)konstruieren. Wirklich ergreifend (in dem für den Leser besten Sinne) werden Geschichten erst, wenn sie stimmen. Wenn man in jedem Dialog, jeder Beschreibung merkt, dass der Autor das alles wirklich erlebt, erlitten und vor allem auch herausgeschrieben hat aus sich. Von wenigen Autoren kennt man diese radikale Besessenheit vom Schreiben, dieses sich ganz in den Stoff stürzen und ihn mit professioneller Erzähltechnik zum Leben zu erwecken. Denn Falladas Bücher leben. Sie sind getragen von einem Sog, der die Leser mitzieht, die sich – auch heute wieder und noch – gemeint und ertappt fühlen von diesen Geschichten.

Denn Falladas Helden sind so wenig ganz und vollkommen wie ihr Autor. Sie leben dieselben Brüche und können auch oft genug autobiografisch gelesen werden. In ihnen schildert Fallada auch seine eigenen Schwächen – bis hin zu jener Frage, die immer steht, wenn heutzutage versucht wird, die Biografien jener deutschen Autoren zu schreiben, die nach 1933 in Deutschland geblieben sind und versucht haben, irgendwie anständig zu bleiben – man denke an Erich Kästner und Hans Reimann.

Aber wohl keiner ist dabei stellenweise so illusionslos mit sich selbst umgegangen wie Fallada, so wissend um seine Feigheit, die so normal ist.

Man stutzt nur kurz. Aber man weiß, dass er Recht hat. Und dass auch das zur Ehrlichkeit gehört, die selbst die heutige (Literatur-)Kritik meist nicht hat: Dass das Bewahren der eigenen Menschlichkeit nicht immer mit Heldentum zu tun hat, sondern mit persönlichem Scheitern, dem Eingeständnis von Schwäche, mit richtiger Angst und oft auch mit dem Versuch, irgendwie mit den Wölfen zu heulen. Was Fallada auch getan hat. Das gehört zur Biographie. Aber selbst das steht direkt neben seinem Ringen um die Bewahrung eines ehrlichen Blicks auf sich selbst. Die anbiedernden Äußerungen bei seinem Autoren-Einsatz für den Reichsarbeitsdienst (RAD) stehen praktisch gleich neben seiner Generalabrechnung mit dem Nazitum, die er 1944 schrieb.

Fallada ist nicht deshalb groß, weil er den großen Widerstandsroman geschrieben hat, sondern weil er den ganz und gar nicht mutigen Menschen in seiner Verletzlichkeit und in seiner Missbrauchbarkeit zeigt. Genauer als jeder Andere beschreibt er, warum sich so viele „kleine Männer“ nicht wehren konnten gegen das, was da 1933 über sie kam. Warum Anpassung für viele die einzige Option war.

Was wohl heutzutage nicht die Bohne anders ist.

Nur dass Fallada eben nicht aus dem Milieu der „kleinen Leute“ kam, sondern aus einer auch nach damaligen Maßstäben großbürgerlichen Familie. Und Walther räumt auch mit dem Märchen auf, Falladas Vater sei mit seiner Strenge verantwortlich für die persönlichen Konflikte des Jungen. Auch wenn er wohl hohe Erziehungsmaßstäbe hatte und beide Elternteile sichtlich ihre Schwierigkeiten, Persönliches auszusprechen. Mit seiner aufkeimenden Erotik blieb Rudolf Ditzen allein – und erlebte gerade in jenem skandalösen Leipziger Vorfall, wie sehr etwas in ihm danach drängte, Dinge bis zur letzten Konsequenz zu treiben.

Wahrscheinlich haben Psychologen auch einen Begriff dafür. Aber man hat die ganze Zeit das Gefühl: Ohne diesen Antrieb, bis zum Äußersten zu gehen, hätte Fallada niemals diese Romane schreiben können, so rigoros vom Menschlichen schreiben können. Die dramatischen Vorfälle in seinem Leben sind aufs Engste verquickt mit seinem Talent, selbst ganz simple menschliche Begebenheiten in einen packenden Roman zu verwandeln, bei dem die Leser mitfiebern, ob es die ganz und gar nicht „einfachen“ Heldinnen und Helden am Ende schaffen. Es gibt genug – auch berühmte Autoren – die diese Nähe zu ihren Geschichten immer gescheut haben, zwischen sich und dem Leser lauter Wände aufgebaut haben, damit nur ja niemand auf die Idee kommt, in der Geschichte die Rat- und Rastlosigkeit des Autors zu vermuten.

Peter Walther macht im Grunde sichtbar, wie eng verquickt das bei Fallada alles war. Und wie sehr ihn auch die zunehmend finsteren Zeitumstände bedrückten. Und es waren nicht nur die dummdreisten Angriffe aufgeblasener Nazi-Größen auf sein Werk, die darauf abzielten, auch Fallada aus der „deutschen Literatur“ auszumerzen, die ihn bedrückten, es war auch dieser zunehmende Geist des Proselytenmachens, der ihn in Konflikte stürzte. Denn alle Nazis – daran hat sich bis heute nichts geändert – versuchen mit (versteckten oder offenen) Drohungen, ihr Denken zum Alleingültigen zu machen und jeden, der nicht im richtigen Tonfall heult, zu diffamieren und ans Messer zu liefern.

Menschliche Ehrlichkeit hat sie nie interessiert.

Und Fallada war – selbst wenn er wollte – nicht der Mann, der in dieser primitiven Art schreiben konnte. Was dann (auch nach dem Krieg) heftigste Kritiker-Missverständnisse auslöste, die wohl auch ihr Teil dazu beigetragen haben, dass die menschliche Wucht von Falladas Romanen lange nicht gesehen wurde. Und auch so manche Episode aus Falladas Leben falsch interpretiert wurde. Bis hin zur Rolle von Wilhelm Ditzen, der sich am Ende als ein sehr fürsorglicher und mitfühlender Vater erweist. Auch wenn er wohl in Falladas Jugend diese Gefühle nicht zeigen konnte. Was in einer Erinnerung Falladas symptomatisch auf den Punkt gebracht wird, wenn er einen Motettenbesuch in der Thomaskirche schildert und sein ganzes Unverständnis (als Pubertierender) darüber äußert, dass sein Vater, der ehrwürdige Richter am Reichsgericht, im Konzert den Tränen ihren Lauf lässt.

Da stutzt man auch als Leser und hat so die dumme Ahnung, dass es genau dieser Moment ist, der Vater und Sohn verbindet.

Und der erklärt, warum gerade dieser Junge mit all seinen Unbeherrschtheiten am Ende solche Bücher schreiben konnte. Konnte, nicht musste. Denn nichts von dieser Art muss einer tun in so einer Gesellschaft, in der gerade die Gefühllosen Karriere machen und am Ende über die Schicksale anderer Menschen entscheiden. Niemand muss Dinge tun, bei denen er ganz und gar lebendig ist und das Lebendige in etwas verwandelt, was noch Generationen von Lesern atemlos macht. Und ihnen auf oft genug humorvolle Weise zeigt: Es ist nicht schlimm, ein Mensch zu sein.

Peter Walther Hans Fallada, Aufbau Verlag, Berlin 2017, 25 Euro.

RezensionenBiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.