Ein Blick in die Skizzenwerkstatt des „Gartenlaube“-Illustrators Richard Püttner

Da fehlt doch was. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, wenn man diesen liebevoll gemachten Katalog zur kleinen Sammlung von Zeichnungen des in Wurzen geborenen Künstlers Richard Püttner durchblättert. Warum sind die Wurzner auf diesen Zeichner so stolz? Na gut, er ist 1842 in Niederschmölln bei Wurzen geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend in der Muldestadt. Aber dann entfleuchte er.

1869 zuerst nach Leipzig, wo er mit seiner frisch angetrauten Clara in der Hohen Straße eine Wohnung fand. Und Leipzig deshalb, weil er hier seinen wichtigsten Auftraggeber hatte – schon seit 1865: die „Gartenlaube“, die berühmteste Familienzeitschrift dieser Zeit in Deutschland. Berühmt auch, weil sie die Beiträge stets reich bebilderte. Ungewöhnlich reich für die Zeit. Und ungewöhnlich qualitätvoll. Noch heute zehren viele historische Arbeiten von dem Bildmaterial in diesem Magazin.

Und das ist der Punkt, den sowohl das Vorwort als auch der beigefügte Lebenslauf nur anstubsen. Auch wenn es schön ist zu erfahren, dass Richard Püttner in den großen Stammbaum der Lichtwers gehört, einer über 500 Jahre florierenden Familie mit vielen Musik- und Kapellmeistern, Verlegern und einem berühmten Fabeldichter: Magnus Gottfried Lichtwer. In Leipziger Lexika kommt er meist nicht vor, auch wenn seine Lebensmittelpunkte Leipzig, Wittenberg und Halberstadt bildeten. Im Gleimhaus zu Halberstadt kann man sein Konterfei bewundern. Aber befreundet war er nicht mit Gleim, sondern mit dem Leipziger Professor Gottsched. Nur so als Ausflug.

Man ahnt schon, warum man im Stammbaum der Lichtwers derart bedacht ist auf Erinnerungspflege. Auch wenn das Bewahren der wertvollen Erbstücke auf die Dauer mühselig ist und sich die Erben Gedanken machen müssen, wie sie die oft schon aus historischen Gründen wertvollen Bestände auch für nachkommende Generationen sichern. Was dann für den Lichtwer-Nachkommen Peter Zimmermann der Anlass war, mit dem Museum in Wurzen Kontakt aufzunehmen und dem Haus weitere Reiseskizzen von Richard Püttner aus dem Familienarchiv zu überlasen. In seinem Beitrag zum Katalog geht er auch auf die namhaften Künstler im Familienstammbaum ein.

Augenscheinlich vererbt sich künstlerisches Talent. Bei Richard Püttner zeigte es sich schon früh. Er studierte dann zwar nicht an einer Akademie – aber er erlernte das künstlerische Handwerk seiner Zeit – mit 14 begann er in Leipzig eine Lithographenlehre.

Lithografie – das ist Steindruck, ein Verfahren, mit dem man in den Zeitungen und Magazinen des 19. Jahrhunderts hervorragende Ergebnisse erzielte. Und das ist der Punkt im Katalog, den man fast überliest. Denn Püttner war eben kein Landschaftsmaler – auch nicht im damaligen Sinn, auch wenn seine Arbeiten sich problemlos mit allem messen können, was seinerzeit in Deutschland an Landschaftsmalerei entstand. Das Leipziger Bildermuseum hat ja Berge dieser romantisierenden Landschaftsbilder gesammelt, die damals den Kunstmarkt dominierten und in prächtigen Rahmen in den Wohnstuben des Bürgertums hingen. Romantik verband sich mit klassischer Bildung und dem Goetheschen Reiseerlebnis. Und natürlich der theatralischen Überhöhung der Landschaft. Nicht ohne Grund nennt Dr. Sabine Jung Caspar David Friedrich und Ludwig Richter als die großen Vorbilder.

Der ganze Aufbruch Deutschlands in die Moderne war von einer romantischen Sehnsucht nach Beschaulichkeit und Abgeschiedenheit übertönt. Auch die „Gartenlaube“ schwelgte in ganzen Bilderserien mit romantischen Burgen, Berggipfeln, Almhütten, Klosterruinen …

Wer auf Wikipedia den kleinen Eintrag zu Richard Püttner findet und sich ärgert, weil da so wenig steht, der sollte die Commons dazu aufrufen und findet dort über 200 Arbeiten von Richard Püttner dokumentiert, fast alle aus der „Gartenlaube“ oder aus reich illustrierten Reisebüchern, die mit seinen Illustrationen damals in Stuttgart erschienen.

Und das ist genau das, was fehlt. Denn in dieser Bildergalerie sieht man, was aus Püttners Reiseskizzen geworden ist. Denn das, was Wurzen in diesem kleinen Katalog zeigt, sind die puren Vorarbeiten, manche regelrecht übersät mit Notizen zu Farben, Schatten, Tonwerten. Die Reiseskizzen entstanden vor allem am Rhein und bei Püttners Reisen nach Bayern und Tirol – irgendwann nach 1870, vielleicht auch direkt in seiner intensiven Reisezeit 1873 bis 1879. Der Stuttgarter Verleger Adolph Körner hatte ihm den Auftrag erteilt, Illustrationen für die geplanten Reisebildbände „Unser Vaterland“ zu besorgen.

Und wie machte man das im Jahr 1873?

Man packte sich Skizzenbücher ein und machte sich auf die Reise, die durchaus wesentlich rustikaler war als heutzutage. Später soll Püttner auch fotografiert haben – aber die seinerzeit noch klobige Kastenkamera hat er ganz bestimmt nicht mitgeschleppt. Aber gelernt war gelernt: Die Zeichnungen zeigen, dass  Püttner wusste, wie man Landschaften inszeniert, wie man den besonders romantischen Blick findet, wie man alte Bauernhäuser, Burgen, Täler und Berglandschaften mit dem Bleistift so genau festhält, dass man daraus hinterher etwas machen kann.

Denn das, was man in diesen detailreich abgebildeten Skizzen im Katalog sieht, sind nur die Vorstufen. Dr. Sabine Jung vermutet ja zu Recht, dass Püttner mit diesen Zeichnungen irgendetwas vorgehabt haben muss.

Denn einfach drucken konnte man Zeichnungen damals nicht. Man musste sie weiterverarbeiten und Holzschnitte, Holzstiche oder eben Lithografien draus machen. Und die Bildunterschriften auf vielen „Gartenlaube“-Illustrationen deuten darauf hin, dass Püttner das selbst gemacht hat – gelernt hatte er es ja. Aber nicht immer.

Davon zeugen zahlreiche Zweit-Signierungen in den fertigen Arbeiten. Meistens: X. A. v. W. Aarland.

Und das Schöne ist: Man findet auch diesen Wilhelm Aarland auf Wikipedia, so dass man erfährt, dass dieser Zeichner und Holzstecher zwei xylographische Anstalten besaß – zuerst eine in Leipzig, später die Xylographische Anstalt W. Aarland in Kassel, die – welch eine Überraschung – Illustrationen für die „Gartenlaube“ produzierte. Genau solche, wie sie Richard Püttner herstellte. Der eine ging auf Reisen und brachte „nach der Natur gezeichnete“ Bilder berühmter Landschaften und Orte mit, der andere machte aus diesen Zeichnungen Holzstiche (Xylograhien), die dann den Reiseschilderungen in der „Gartenlaube“ beigegeben werden konnten.

Man ist auf einmal mittendrin in der Medienwelt des späten 19. Jahrhunderts und sieht, wie diese Bilderwelten entstanden. Geprägt– da hat Sabine Jung Recht – von der romantischen Sichtweise eines Caspar David Friedrich.

Natürlich sind die Arbeiten, über die das Kulturhistorische Museum in Wurzen nun verfügt, nur ein kleiner Ausschnitt aus Püttners Arbeitsmappen. Da muss es mehr geben. Oder gegeben haben. Aber schon diese sehr anschaulich dargebotenen Skizzen zeigen eine Welt, die es heute nicht mehr gibt, seit die Fotografie all jene aufwendigen Reproduktionstechniken, mit denen die großen Publikumszeitschriften im 19. Jahrhunderten arbeiteten, verdrängt hat. Manchmal erwecken mit alten Illustrationen aufgelegte Märchenbücher noch den Reiz dieser Welt, die „Gartenlaube“-Begründer Ernst Keil ganz und gar nicht als Weltflucht und Heimatidylle sehen wollte. Am Anfang stand der Wunsch nach realitätsnahen Bildern, nach Illustrationen, die dem Leser tatsächlich einen atmosphärischen Eindruck des geschilderten Ortes liefern sollten. Mit diesem Blick fürs realistische Detail reiste auch Püttner durch die Landschaften – aber seine Skizzenbücher zeigen auch, dass die vom Bürgertum geliebte Kunst – auch in der Tradition eines Carl Spitzweg – den Blick fürs Pittoreske liebte. Püttner wählte sichtlich aus, rückte das Malerische ins Bild – ließ aber wohl das Meiste, was unsereinen heute interessieren könnte, einfach links liegen.

Das späte 19. Jahrhundert war nun einmal heillos aufs malerisch Romantische fixiert. Die „Gartenlaube“ konnte ihre frühen Bildungsansprüche später nicht mehr durchhalten. Was aber nichts daran ändert, dass der Betrachter dieses Katalogs eintaucht in eine damals hochmoderne Medienwelt, deren wichtigster Schauplatz die Verlagsstadt Leipzig war, wo die „Gartenlaube“ in riesigen Auflagen gedruckt wurde. Und nicht nur Püttner signierte stolz die Bilder, die nach seinen detailreich durchgearbeiteten Skizzen entstanden waren, auch W. Aarland tat es.

Und jetzt der Tipp für Kurzentschlossene: Die Ausstellung mit diesen Bildern – „Richard Püttner (1842-1913) – ein Wurzner Zeichner und Reiseillustrator in München. Zum 175. Geburtstag“ ist in der Städtischen Galerie Wurzen (Markt 1) noch bis zum 18. Juni zu sehen. Man kann sich kurzerhand in die S-Bahn setzen und hinfahren.

Sabine Jung (Hrsg.) Richard Püttner (1842- 1913), Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2017, 19,80 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

KatalogWurzenDie GartenlaubeZeichnungen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.