Ein Cocktailbuch zu der Sendung mit den schlechtesten Filmen aller Zeiten

Manchmal wird man ja durch unverhoffte Postsendungen überraschend auf Phänomene gestoßen, die man vorher gar nicht kannte. Zum Beispiel, weil man die Zudröhnkiste schon vor Jahren entsorgt hat und gar nicht auf die Idee käme, in einen Kanal namens Tele 5 reinzuzoomen. Und gar eine Sendung namens SchleFaZ zu gucken. Aber nun trudelte ein buntes Cocktail-Buch in die Redaktion.
Anzeige

Dass man schlechte Filme nur mit allerlei Gesöff, das ordentlich zudröhnt, durchstehen kann, hat sich ja herumgesprochen. Ich ganz persönlich halte den massiven Alkoholmissbrauch in Deutschland und anderswo auch für eine direkte Folge dessen, was Fernsehen anrichtet. Da ist es irgendwann egal, ob man sich das Gehirn von der bunten Sendesuppe wegdampfen lässt oder von ordentlich Promille aus dem Glas.

Und was Oliver Kalkofe und Peter Rütten in ihrer bei Tele 5 seit 2013 laufenden Sendung weggepichelt haben, das hat schon jede Menge Alkohol. Man kann nur hoffen, dass sie alle diese zum Teil heftigen Cocktails wirklich nur probiert haben und schon gar nicht so wettkampfsaufend wie in den kleinen Tipps für Trinkspiele, die man im Buch findet. Denn wenn man jedes Mal, wenn sich dämliche Ereignisse in schlechten Filmen wiederholen, so einen Cocktail wegpichelt, dann dürfte noch vor Filmende der Anruf beim Rettungsdienst und eine lange Alkoholentziehungskur fällig sein.

Die Cocktails sind dabei – so erzählt das Buch – der Phantasie des Berliner Barkeepers Thilo Bloona entsprungen, der sich wirklich Mühe gegeben hat, hochkarätige Cocktails zusammenzumixen, die es wenigstens von der Inszenierung her mit dem gezeigten Film aufnehmen können. Manche dieser Cocktails scheinen richtig gut zu sein – die Rezepte stehen da und jeder kann sie nachmixen, wenn er so etwas wie eine Filmparty vorhat.

Und der Nicht-Fernseh-Gucker erfährt natürlich auch, was es mit der Sendung auf sich hat. L-IZ-Leser haben ja jüngst erst Clemens Meyer und Claudius Nießen erlebt, die sich ganze Berge von Trash-Filmen aus der Videothek reingezogen und dabei ebenfalls lauter Alkoholorgien betrieben haben.

Ihre Erlebnisse mit diesen Filmen haben sie dann versucht, literarisch irgendwie auf die Reihe zu bekommen. Und am Ende war man heilfroh, dass sie das überlebt haben und möglicherweise die Zeit der wirklich bekloppten Filme vorbei sein könnte mit dem Hinsterben der Filmkassette.

Aber Kalkofe und Rütten zeigen seit 2013, dass dem leider nicht so ist, dass es in der Filmwelt keine Grenzen der Vernunft, des Anstands oder der Exzesse gibt. Das Filmbusiness funktioniert eindeutig nach der Regel, dass alles produziert wird, was auch Käufer und Rezipienten findet. Wo deutsche Filmemacher sich für wirklich kluge Filmideen die Hacken ablaufen und meisten nicht die Förderung bekommen, die sie brauchen für ihr Projekt, können die schlimmsten Filme auch fürs miserabelste Budget produziert werden – und sie finden trotzdem noch ihr zahlendes Publikum.

Wobei Kalkhofe und Rütten durchblicken lasen, dass sie den größten Schrott in ihrer fernen Jugend in den 1970er Jahren sogar im Kino gesehen haben. Einige dieser wirklich grässlichen Filme haben sie in ihre Sendung und auch in dieses Buch mit aufgenommen. Mit kleinen Rezensionen fassen die beiden den oft kaum mehr komprimierbaren Inhalt dieser Streifen zusammen, die eher selten aus renommierten Hollywood-Studios kommen (obwohl auch dort eine Menge teurer Schrott produziert wird, der oft auch dadurch, dass große Filmfirmen dahinterstehen, vom Publikum gar nicht kritisch betrachtet wird – obwohl er fatale Gewöhnungen erzeugt). Wer ein wenig eintaucht in diese Welt der grunzdoofen Filme, der trifft auf Produktionsfirmen, die sich oft genug darauf spezialisiert haben, genau solche geistlosen Filme für ein blut- und schlabberversessenes Publikum zu produzieren. Und wo Tele 5 und die beiden SchleFaZ-Macher 2013 zumindest noch die Befürchtung hatten, eine Sendung, die sich derart trashig mit absolut hirnverbrannten Filmen beschäftigt, könnte vielleicht an Zuschauermangel verenden, so läuft die Sendung längst in der 4. und demnächst gar in der 5. Staffel.

Wobei SchleFaZ nicht nur die Kreisch- und Fressfilme präsentiert, sondern immer wieder auch einen Blick in die Welt wirft, in der diese Filme entstehen. Was den beiden Komikern dann sogar kleine Rollen einbrachte in Teil 3 von „Sharknado“. Das ist der mittlerweile auf vier Teile angewachsene Irrsinn um die mit Hurricans in die amerikanischen Großstädte regnenden Haie. Schon Teil eins sprengte alle Grenzen des klaren Verstandes – die nächsten Teile trieben es noch weiter.

Kalkofe und Rütten müssen schon einige Verbalakrobatik aufwenden, um dem Publikum überhaupt noch verständlich zu machen, wie abgrundtief schlecht, irrsinnig und realitätsfern die Filme sind, die sie da aus der Klamottenkiste kramen. Aber gerade die „Sharknado“-Begegnung macht deutlich, dass das dem Genre überhaupt nichts schadet. Den Machern dieser Filme ist vollauf bewusst, was für einen kreischenden Schrott sie da produzieren und dass eigentlich nur noch Satiriker mit derbster Vokabelauswahl darüber noch irgendetwas Substanzielles sagen können. Aber das Zeug findet sein Publikum.

Und das gibt zumindest zu denken, wenn man mal wieder kurz auf Klarheit im Kopf umschaltet. Denn auch wenn alle die hochbezahlten Gurus der Filmbranche immer so tun, dass das, was sie da anrichten, keine Auswirkungen hätte – das Gegenteil ist der Fall. In einer Welt, in der Menschen den größten Teil ihrer freien Zeit vor der Glotze zubringen, ist auch ihr Denken und ihre Weltwahrnehmung durch das geprägt, was sie da geboten bekommen. Und die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte zeigen, dass kluge und humanistische Filme kaum einmal zum Kassenrenner werden, während der größte Schrott und der schlimmste Macho-Streifen die Kinosäle füllen. Was Meyer und Nießen sich heimlich antaten mit dem Gefühl, hier vielleicht eine Art Zeitreise in schlimmste Kinozeiten durchzustehen, kann eigentlich in vielen Haushalten nur der Normalzustand sein. Millionen Leute müssen sich das Zeug wie Billigfusel reindrehen. Und mittlerweile sind die Trash-Produzenten auch nicht mehr aufs Kino angewiesen, sondern können ihren Snuff auch gleich übers Internet in die Welt bringen. Und die Leute sind bereit, dafür auch zu zahlen.

Was ja wohl heißt: Ein großer Teil der scheinbar libertären westlichen Welt lebt in einer Parallelwelt, in der das Blut nur so spritzt, überkandidelte Helden wahnwitzige Taten vollbringen, meistens strunzdumme Blondinen retten … klingt erst einmal einfach: Aber auch diese Filme vermitteln Welt- und Menschenbilder. Und das sind keine guten. Was aber passiert, wenn diese Menschen zur Wahl gehen und meinen, das müsste jetzt mal umgesetzt werden? Einer müsste jetzt mal den dicken Tarzan machen und den anderen mal zeigen, was ein Hammer ist?

Nur so ein Gedanke.

Kalkofe und Rütten machen sich lustig über den Schrott, verkleiden sich in die lächerlichen Kostüme der Helden, genießen die zuweilen überschäumenden Cocktails. Aber schauen die Leute sich das wegen ihrer Späße an, oder weil sie die strunzigen Filmklamotten zu sehen bekommen, gleich noch mit dem Gefühl, eigentlich seien sie ja nun abgeklärt und würden das Zeug auch nur mit dem ironischen Blick der Satiriker sehen? Denn wenn man sich der Blödheit dieser Filme bewusst ist, steht man ja drüber, oder?

Ich weiß es nicht. Mir ist schon das übliche Durchschnittsprogramm der Fernsehsender zu unterirdisch. Die Jagd nach Quote und Massenpublikum beginnt schon im Ersten und im Zweiten und führt dort zu unaushaltbaren Weltbildern und Plattheiten.

Aber für SchleFaZ geben sich eine Menge Leute die Mühe, wenigstens eine sehr bunte Show samt Party draus zu machen. Was dann am Dienstag, 27. Juni, auch zu einem Leipzig-Gastspiel führt. Insgesamt fünf Clubs in fünf Städten steuern Oliver Kalkofe und Peter Rütten an. Am 27. Juni sind sie zu Gast im SPIZZ. Einlass ist ab 19 Uhr. Filmbeginn für den Film „Macho Man“ ist 20 Uhr.

Davon hat der normale Spaziergänger wahrscheinlich nichts, denn die Karten werden über allerlei Spaßkanäle wie Facebook und Radiosender verbeutelt. Was schon recht ist. Da sind ja die Leute unterwegs, die medial lieber nichts Anstrengendes haben wollen. Die Bücher kann man überall bestellen. Und richtig schön wird es, wenn man zu den schrillen Cocktails tatsächlich mal einen guten Film auflegt.

Vielleicht so als Tipp: „Rain Man“ oder „Schtonk“?

Oliver Kalkofe; Peter Rütten SchleFaZ – Das Cocktailbuch, Lappan Verlag, Oldenburg 2017, 12,99 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

TrashFilmkritikCocktails
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.