Clemens Meyer und Claudius Nießen steigen in die Abgründe der Trash-Film-Welten hinunter – und überleben es

Das Buch ist ein echter Selbstversuch in Sachen Trash. Denn was soll dabei herauskommen, wenn zwei tapfere Leipziger Autoren sich über 2.000 Stunden Film-Trash antun? 91 Tage volles Programm, von Russ Meyer bis Rambo, Zombie-Filme genauso wie Surf Nazis, Chuck Norris und Steven Seagal. Es gibt ja auch im Trash jede Menge Helden. Männer mit Wumme und Frauen mit echten Kungfu-Qualitäten.

Das Zeug muss sich in manchen Sammlungen stapeln, lag früher als DVD in diversen Videotheken oder auf Trödelmärkten herum, wurde geschmuggelt und kopiert und hat wohl auch einige angefixte DDR-Bürger gleich 1989/1990 ins große Jagdfieber versetzt.

Ist ja nicht so, dass hinterm Eisernen Vorhang nicht ruchbar wurde, was für übles Zeug da westwärts in Massen hergestellt und vertrieben wurde, meistens ganz legal, selten indiziert, außer wenn es gar zu blutig und menschenverachtend wurde.

Gestritten hat sich darüber niemand. Die große moralische Aufregung gab es immer nur da, wo das scheinbar ernsthafte Kino oder das noch biederere TV mal die Grenze ins etwas Laszive überschritt. Dafür lief auch dort in späten Abendstunden der reinste Trash, auch wenn er mit Hollywood-Label versehen war. Die Hüter der Moral glauben ja wirklich, dass ein aufgepapptes P18 ausreichen könnte, die Welt vor dem inszenierten Blödsinn zu bewahren. Dabei gehört der verfilmte Trash mit all seinen Gewaltorgien mittlerweile zum zentralen Kulturrepertoire des Westens. Und zwar nicht nur in B- oder C-Movies, die den größten Teil dessen ausmachen, was Meyer und Nießen sich hier in heftigen Orgien vorm Bildschirm antun – natürlich mit jeder Menge Bier (auch durchaus fragwürdige Marken darunter), Fastfood und Flips. Es ist ja eine eigene Trash-Mampf-Kultur rund ums Filmgucken entstanden. Und das Erhellende an diesem Arbeitsbuch der beiden Helden ist: Es wird deutlich, was für eine trübe Brühe eigentlich um die Grundpfeiler unserer gern gepriesenen Kultur schwabbert.

Man denkt zwar eher nicht an das, was ein paar Lederhosenträger derzeit als strengstens zu erlernende hiesige Kultur anpreisen. Aber es berührt auch dieses Thema. Spätestens, wenn die sexgeilen Stars der Softpornos zur Sprache kommen.

Denn der verfilmte Trash spricht ja dieselben Gelüste an wie der von Quoten besessene Schnell-Fress-Journalismus: Blut, Sex & Crime. Und in der Jagd nach Quote hat Hollywood schon lange alle Grenzen übertreten, produziert Horrorschocker genauso am laufenden Band wie filmische Gewaltepen, in denen muskelbepackte Einzelkämpfer losgehen und allerlei Feinde niedermetzeln, als wäre Töten eine Art Grundrecht der westlichen Bestie Mensch.

Und da wundert man sich, dass sich die östlichen und südlichen Bestien genauso benehmen? Und die Grenze zwischen Fiktion und Realität blutig niederwalzen?

Natürlich gehen die beiden Himmelhunde Meyer und Nießen die Sache nicht moralisch an, sondern tapfer. Und auch wenn sie von Schlagetots wie Chuck Norris und Steven Seagal schwärmen und sich immer wieder in heftige Diskussionen darüber verwickeln, welcher Schlagetot nun der absolut unschlagbarste ist, deutet die Titelwahl eher darauf hin, dass die beiden die ganze Sache doch mit einer heftigen Brise Ironie angegangen sind. Sie nennen sich selbst Himmelhund I und II (und man bekommt im Verlauf einiger Barbesuche auch mit, wer nun Nr. 1 und wer Nr. 2 ist). Aber natürlich haben sie ihre Nicknamen aus der Filmkomödie „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ mit Bud Spencer und Terence Hill. Und deren Filmsammlung kommt am Ende auch noch dran, obwohl diese Filme natürlich alles Mögliche sind, aber nicht unbedingt der ernstgemeinte Jubelgesang auf Selbstjustiz und blutige Rache, wie er in vielen amerikanischen Western und Kriegsfilmen gefeiert wird. Und in etlichen völlig irren B-Movies erst recht.

Was ja nicht ausschließt, dass ausgerechnet der schlimmste Trash, in dem sich Gewalt und Sex zu völlig ungenießbaren Storys verbinden, trotzdem bei etlichen Zeitgenossen so etwas wie Kultstatus genießt. Bis hin eben zu Russ Meyer, wo die Übertreibung des Abgründigen schon in Dimensionen geht, in denen die Nähe zu Dada und Surrealismus sichtbar wird.

Quasi die Übertreibung der westlichen Obsessionen bis hin zu Karikatur.

Was so eigentlich auch in den meisten Trash-Filmen schon zu sehen ist, von denen die beiden in fieberhaftem Stakkato einige nacherzählen, auch wenn nicht so recht klar ist, ob sie dabei selbst schon wieder die Finesse der literarischen Übertreibung nutzen oder dicht am Stoff sind. Dazu müsste man sich den Schrott wohl selber ansehen, aber wirklich große Lust hat man dazu eigentlich nicht mehr. Auch die beiden Himmelhunde gehen mehr und mehr dazu über, die gesehenen Prügel-Schieß-Fress-Orgien nur noch summarisch einzuordnen und lieber in kleinen forsch-philosophischen Gesprächen darüber zu reden, ob man nun zu Nazi-Zombie-Filmen Führerbier trinken sollte und ob die Rangordnung auch beim Sex von Nazis eine wichtige Rolle spielt.

So nebenbei merkt man natürlich, dass der filmische Trash, den man heute auch schon in wilden Teilen im Internet findet, irgendwie doch etwas mit den Abgründen und Tabus unserer Gesellschaft zu tun hat, dem, was verschämt immer gern versteckt und indiziert wird – aber doch nie wirklich ernsthaft entmachtet wird. Hinter der wohlanständigen Fassade des braven Bürgers versteckt sich der Liebhaber von Folterkammern, Sadismus, Faschismus und brutalstem Rassismus. Dabei verirren sich die beiden nicht nur ins Arsenal der amerikanischen Trash-Movies – es gibt auch in deutschen Landen Regisseure, die sich dem B-Movie ganz verschrieben haben, darin wohl ganz einig mit einem Publikum, das mit komplizierten Geschichten, die über das „Ich baller die alle weg“ hinausgehen, wohl überfordert wäre. Oder sich auch gar nicht erst fordern lässt. Warum mit komplizierten Gefühlen arbeiten, wenn man doch alles ganz einfach und billig machen kann?

Das Staunen darüber, dass Meyer und Nießen sich das alles angetan haben sollen, hört wirklich nicht auf. Vor allem, weil sie den Leser in dicken Versalien mit immer neuen Filmtiteln und Namen von längst vergessenen Regisseuren und Schauspielern beschießen. Na gut, das mit den Schauspielern ist etwas zugespitzt: Die meisten Herren, die hier immer wieder zum Showdown der großen Kaliber antreten, werden ja auch andernorts immer wieder aus der Versenkung heraufgeholt und dem lesenden Publikum als unbedingt wichtiger Kult der siebziger, achtziger oder neunziger Jahre angepriesen. Es muss eine ganze Menge von Journalisten geben, die von ihren Chefs nur noch die Aufgabe gestellt bekommen, allen möglichen Müll aus der Vergangenheit wieder aufzuwärmen und als neuen oder alten oder unsterblichen „Kult“ anzupreisen, egal, ob es Autos, Schokoriegel oder eben alte Rambo-, Terminator- oder Ninja-Filme sind. Quasi eine Dauerfeier des Gehaltlosen und der inszenierten Gewalt.

Logisch, dass die beiden Himmelhunde, die sich ein Jahr lang in diese Abgründe begeben haben, irgendwann anfangen, das gefundene Material umzuwandeln – in selbst erfundene Story-Boards, die auf gekonnte Weise zeigen, wie leicht es ist, aus den immergleichen Versatzstücken immer neue Reißer zu basteln, in denen alle brutalen Typen, die man so kennt, ihren Platz finden – ob als wilder Rächer oder abgrundböser Ganove, egal, Hauptsache, es kommt zu blutigen Gemetzeln und einem heroischen Showdown am Ende. Das hat schon was Mythisches. Und vielleicht auch nicht zu Unrecht, denn nicht nur unsere beiden klugen (und am Ende fix und fertigen) Himmelhunde sehen ja durchaus, wie sich in den aufgemotzten Action-Helden die alten, aufs Animalische reduzierten Götterbilder – etwa aus germanischen Götterwelten – wiederfinden. Da muss also so eine Art Ur-Bedürfnis stecken nach einem mythischen Schlagetot, der das ewige Böse mit allen brutalst möglichen Waffen niederringt. Und immer wieder niederringt. Und immer wieder aufersteht und wieder gegen das zurückkehrende Böse kämpfen muss, bis er selber hingemeuchelt wird, weil er am Rücken eine kleine verwundbare Stelle hat.

Lauter Siegfriede also. Lauter tumbe Helden, die ihre Mission haben und diese Mission binnen 82 Minuten beendet haben müssen. Denn das ist dann irgendwie die optimale Länge für so einen Mordsschinken. Wer dann aber das „Kleine Videothekenalphabet“ liest, merkt, dass sich die Welt der Trash-Filme zwar in den versifften Ecken vergangener Videotheken versteckte, aber eigentlich nichts anderes ist als der vermüllte Vorhof zur offiziellen Hölle, den offiziellen Hollywood-Filmen, in denen dieselben Orgien der Gewalt gefeiert werden, ein bisschen kaschiert durch scheinbar literarische Geschichten oder eine höhere Weihe durch die Studios. Das wird hier nur zitiert. Hätten sie auch noch diesen ganzen Schrott gucken wollen – die beiden Himmelhunde wären am Ende wohl vor die Hunde gegangen.

In diesem Alphabet findet sich auch eine hübsche, hübsch erfundene Statistik zu dem, was sie so in ihren wilden Filmnächten alles konsumiert haben wollen. Zum Nachahmen ist das Alles ganz bestimmt nicht empfohlen, auch wenn es auf seine Weise fasziniert, wie diese eigentlich eher braven Leipziger Himmelhunde sich in ihre Rollen als Trash-Konsumenten hineinsteigern, nach und nach selbst die hingerotzte Revolver-Sprache annehmen und regelrecht versinken in einem Berg von wegkonsumierten DVDs und CDs. Nur als dann auch noch die schöne Bud-Spencer-Terence-Hill-Box aufgerissen wird, kommt so ein Moment des Schmerzes auf.

Immerhin gehören die beiden echten Himmelhunde zum stillen Lebensarsenal von Himmelhund Nr. 1. Und das merken seine Leser ja auch, wenn sie mit ihm durch die Abgründe von Leipzig streunen und dabei merken, dass auch das brave Leipzig bei Nacht so trashig sein kann wie das übelste B-Movie. Immerhin erzählen diese Filme ja von einer Welt, die nicht nur einfach irgendwo in verstaubten Videotheken steht, sondern in den Köpfen vieler Zeitgenossen jederzeit vor sich hinglüht, bereit, sich unverhofft zu öffnen und den Rambo rauszulassen, wenn’s sein muss. Da hilft nur das Gemüt eines Bud Spencer, auch wenn man nur zu gern dieser coole Terence Hill wäre, immer einen kessen Spruch parat, um sich aus verkorksten Situationen zu winden. Den Rest macht ja dann Bud mit seiner Riesenfaust.

Ja, und was hat man nun? Eigentlich ein trashiges Buch über Trash-Filme in 19 Kapiteln, jedes Kapitel selbst wie eine cineastische Inszenierung mit Flackerlicht, Heldenmusik und da und dort auch zum Epos verdichtetem Gesang auf den einen oder anderen Helden des Bluts oder der Finsternis. Falk Teuchert hat dazu Kapitelbilder gestaltet, die selbst wieder wie echte alte  Kinoplakate wirken. Man fühlt regelrecht das Grummeln im Bauch: Gehst du da jetzt rein und lässt dich in einen Höllenrausch von Blut und Gewalt ziehen? Oder magst du doch lieber lebendige Menschen bei Sonnenschein?

Was ja einen der obskuren Reize des verschwiemelten Trash-Kinos ausmacht.

Aber wenn man das Buch durch hat, hat man das beruhigende Gefühl, dass man jetzt eigentlich die nächsten 30 Jahre keinen dieser Filme mehr gucken muss. Füllstand erreicht. Frost ist auch nicht mehr. Da dürften die beiden Superhelden wohl auch kein Problem mehr haben, nach dem abendlichen Prösterchen ihr richtiges Fahrrad wiederzufinden und nach Hause zu fahren und sich wieder gesundzuschlafen.

Clemens Meyer & Claudius Nießen Zwei Himmelhunde, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 18 Euro.

RezensionenClemens MeyerClaudius NießenFilmeTrash
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“