Getaufte Türken, streikende Handwerker, Briefe an die Schwiegermama und die Frage nach dem k in Leipzig

Mit dem Jahrbuch „Leipziger Stadtgeschichte“ gibt der Leipziger Geschichtsverein jedes Jahr ein Paket von Lesestoff heraus, das den Geschichtsinteressierten zeigt, was es an Leipzigs Geschichte noch alles zu erforschen gibt. Trotz einer ambitionierten vierbändigen Stadtgeschichte blieben noch viele Themen unbearbeitet und etliche Rätsel ungelöst. Wie das um den Namen der Stadt.
Anzeige

Das ist gleich der erste von zehn größeren Beiträgen, in denen die Autoren auch ein wenig ihren Vorlieben frönen. Was eine besondere Stärke von Regionalgeschichte ist: Sie erlaubt den unverstellten Zugang interessierter Historiker auch zu ganz speziellen Themen, die ihnen am Herzen liegen. Dem Briefnachlass des Slawisten August Leskien zum Beispiel (im Band sind seine Briefe an die Schwiegermutter abgedruckt), der Planung des Stadtteils Grünau in Zeiten, als sich Planer noch wie Schneekönige über völlig neue Stadtvisionen freuen konnten, oder den eindrucksvollen Skizzenbüchern von Heinrich Georg Drescher. Mit dem Thema beschäftigt sich Armin Rudolph, der erstmals eine Gesamtübersicht gibt über das, was dieser emsige Freizeithistoriker aus der Frühzeit des Leipziger Geschichtsvereins eigentlich hinterlassen hat in über 100 Skizzenbüchern, die auf den ersten Blick wie der Nachlass eines begabten Landschaftsmalers aussehen.

Doch die Bücher liegen nicht ohne Grund im Stadtgeschichtlichen Museum, denn Drescher zog Ende des 19. Jahrhunderts mit Skizzenbuch und Aquarellfarben los, um in tausenden, wirklich tausenden Skizzen die vom Abriss bedrohten historischen Gebäude sowohl in Leipzig als auch in seiner näheren Umgebung festzuhalten. Wohl wissend, dass der enorme Modernisierungsdruck der wachsenden Großstadt dafür sorgen würde, dass eine ganze Architekturepoche fast spurlos verschwinden würde.

Heute werden viele seiner Skizzen immer wieder abgedruckt, weil sie die einzigen authentischen Abbildungen vieler historischer Orte und Gebäude sind. Der Bestand ist dabei noch längst nicht ausgewertet. Das Museum bemüht sich darum, alle Skizzenbücher zu digitalisieren und damit tatsächlich erst vollumfänglich der Forschung zugänglich zu machen.

Manche Beiträge schreiben Forschungen fort, die anderswo schon umfangreich veröffentlicht wurden – und dennoch Fragen offenließen. So zu den Handwerkerausständen des 18. Jahrhunderts (Stichwort: Unruhiges Leipzig) oder dem zunehmend restriktiven Universitätszugang im 18./19. Jahrhundert (Stichwort: Geschichte der Uni Leipzig), den Jens Schubert ganz mutig einordnet in den zunehmenden Zugriff des aufstrebenden (Wirtschafts-)Bürgertums auf die Universitäten. Aus einem elitären Zugang der gehobenen Stände wurde ein neuer elitärer Zugang über Leistungsnachweise, die das Studium immer stärker davon abhängig machten, ob ein Bewerber auch die nötigen Zeugnisse beibringen konnte. Ein durchaus interessanter Zugang, den Schubert in die Entwicklung der kapitalistischen Gesellschaft einfügt.

Augenscheinlich völlig unbearbeitet ist das Gebiet der sogenannten „Türkentaufen“ im späten 17. Jahrhundert, das mit der Beteiligung Sachsens an den Türkenkriegen zu tun hat. Die Sachsen waren auch im entscheidenden Jahr 1683 (Stichwort: Schlacht am Kahlenberg) dabei, als der Vormarsch der Türken auf Wien gestoppt wurde und der Krieg eine resolute Kehrtwende nahm. Was auch türkische Gefangene nach Sachsen brachte, oft genug als Sklaven. Ein Thema, das in den üblichen Werken zur sächsischen Geschichte so gut wie nie auftaucht. Genauso, wie bis heute das große Werk zu Sachsen als Kriegsmacht fehlt. Und damit ist nicht Wolfgang Gülichs akribische Aufarbeitung der sächsischen Armeegeschichte von 1813 bis 1914 gemeint, sondern der Einsatz sächsischer Armeen in der Zeit der Markgrafen und Kurfürsten – oft eben auch außerhalb des Landes wie im Krieg mit den Schweden oder eben vor Wien.

Tatsächlich machen die Jahrbücher des Geschichtsvereins ja auch deutlich, wie sich unser Blick auf Geschichte immerfort wandelt, neue Verbindungen sichtbar werden, die zeigen, dass Geschichte eben nicht nur der Karneval berühmter Herrscher ist, sondern stets mit ökonomischen und auch militärischen Veränderungen einherging.

Das Motto könnte durchaus lauten: Traue keinem Geschichtsbuch, das älter als 20 Jahre ist. Die Zahl ist willkürlich, stimmt. Und es gibt noch immer viel zu viele Abschreiber, die auch in neueren Publikationen den Quatsch von vor 100 Jahren kolportieren, obwohl er längst korrigiert ist. Fakenews fangen nun einmal damit an, dass Autoren nicht wissen, was sie da eigentlich verbreiten.

Manchmal fangen sie aber auch mit einer wollüstigen Schwindelei an, was  Georg-Meyer Thurow am Beispiel von Johann Gottfried Seumes Lebenserinnerungen in „Mein Leben“ durchexerziert. Nicht das ganze Buch, das wäre dann wohl fast schon eine Lebensarbeit. Aber er hat sich einfach mal Seumes Schilderungen seiner Schulzeit an der Nikolaischule geschnappt und ertappt den beliebten Autor dabei, wie er sich seine Leipziger Schuljahre phantasiereich zurechtgeschwindelt hat. Was natürlich die alte Warnung bestätigt: Misstraut den Lebenserinnerungen großer Menschen. Sie tricksen sich das Bild zurecht, das sie gern vor der Weltgeschichte abgeben möchten. Die überlieferten Akten erzählen oft genug etwas völlig anders – zuweilen wesentlich weniger heroisch.

Und das trifft wohl auch auf Libzi und Libizken zu, womit sich der Namensforscher Karlheinz Hengst beschäftigt, der eher nur so nebenbei erwähnt, dass Libzi möglicherweise doch einen slawischen Ursprung haben könnte. Nicht – wie gern kolportiert – im Baumnamen Lipa, sondern im slawischen Wort für „der Hagere“. Was dann die Herkunft in der Zeit vor der Slawenbesiedlung infrage stellt. Aber das werde noch diskutiert, meint Hengst.

Ihn hat eher die bislang als späte Fälschung betrachtete Form Libizken interessiert, die in einer Urkunde aus dem Jahr 1050 vorkommt. Auch wenn die Urkunde wohl eine spätere Kopie ist, ist sie wohl keine Fälschung. Im Gegenteil. Sie scheint etwas zu verraten, was der Name Libzi noch nicht verriet: dass es auch im 11. Jahrhundert schon einen Begriff gab, der nicht nur den Burgward (Libzi) beschrieb, sondern auch den zugehörigen Burgwardbereich, also so ungefähr den mesto libzi, erkenntlich am Anhängsel k. Was Hengst dann zur Überzeugung bringt, es muss auch schon im 10. Jahrhundert einen (slawischen) Begriff für den Burgwardbezirk Libzi gegeben haben. Denn slawisch sprachen damals nun einmal die meisten „Leipziger“ – und zwar weit bis ins 11., 12., 13. Jahrhundert hinein. Die Amtsschreiber mussten zwangsläufig auch slawisch können und die slawischen Ortsnamen korrekt aufschreiben können. Erst nach und nach wurden die slawischen Ortsnamen eingedeutscht, ein Prozess, der im 15., 16. Jahrhundert zu Ende ging.

Ein Buch also voller neuer Ergebnisse auf zuweilen sehr speziellen Forschungsgebieten, aber auch ein schönes Zeichen aus der kleinen Leipziger Forschergemeinde, dass man mit der Stadtgeschichte noch lange nicht fertig ist. Auch bis zur nächsten Großen Stadtgeschichte nicht. Im Gegenteil: Wer sucht und neugierig ist, der findet Dinge, die wie lose Fäden in einen riesigen Wolleberg führen und neue Seiten an einer Stadt zeigen, die so oft in langweiligen Stereotypen erscheint, die man eigentlich nicht mehr hören mag nach allem, was in letzter Zeit schon ans Tageslicht kam.

Leipziger Geschichtsverein (Hrsg.) Leipziger Stadtgeschichte. Jahrbuch 2016, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2017, 15 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

StadtgeschichteLeipziger Geschichtsverein
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.