Die Sache mit den Gewaltphantasien in unserer Welt

Die Geschichte mit dem doofen Dings und dem Auf-den-Mond-Schießen

Für alle LeserIn diesem Buch geht es um ein doofes Ding. Gar nicht mal das Ding an sich. Oma hat sich ja was gedacht dabei, als sie ihrem Lieblingsenkel eben nicht den „Karate-Mann“ oder ein anderes Spielzeug aus der Welt der gewalttätigen Filmcharaktere schenkte, sondern eher so ein Plüschding mit langen Schlumperarmen und Schlumperbeinen. Eines zum Knuddeln. Als würde sie ihren Enkel gar nicht kennen.

Aber auch wenn es manche Omas gibt, die sich mit teurem Spielzeug für die Enkel regelrecht freizukaufen versuchen. Es gibt eben auch diese liebevollen Omis noch, die sich an ihr eigenes Kindsein sehr gut erinnern und wissen, dass man zum Kindsein manchmal auch etwas anderes braucht, als all die teuren Glitzer- und Kraftprotz-Spielzeuge, die einem die Werbeindustrie jeden Tag versucht anzudrehen. Denn kaum jemand erzieht die Kinder so heftig, wie es heute Werbung und Fernsehen tun. Sie sorgen für Bild- und Identifikationswelten, die nicht nur für Eltern und Großeltern oft geradezu entsetzlich wirken.

Sie entfalten auch einen gewaltigen Druck auf die Kinder, die zumeist brutalen und verlogenen Helden unbedingt auch selbst besitzen zu müssen – als Sammelfigur, Actionfigur, teures, aber letztlich meist nutzloses Spielzeug im Regal, mit dem man zwar dieselben krachenden „Kinderfilme“ nachspielen kann. Aber dann hört es meist schon auf. Denn dass diese Figuren eigentlich keinen Charakter haben und auch nicht wirklich kindgerecht sind, das merken auch Kinder meist schnell.

Die sensiblen Kinder sorgen dann dafür, dass sich diese Art Zeug, das sich zum Spielen überhaupt nicht eignet, in Plastikschrott verwandelt. Die besten schaffen das schon am Weihnachtsabend. Und man kann sie nur ermutigen: Lasst euch nicht unterkriegen, Kinder. Gebt es diesem Müll. Und verlasst euch drauf, dass die wirklich wichtigen Dinge dann trotzdem zu euch finden.

Manchmal eben auch durch ein Ding, das Oma irgendwo bei ihren emsigen Gängen durch die nicht ganz so schreienden Geschäfte dieser Welt gefunden hat. Auf den ersten Blick ein bisschen schlaff, traurig, bereit, alles hinzunehmen. So ein Ding eben, mit dem man alles machen kann und das dann trotzdem nur traurig guckt. Gar nicht vorwurfsvoll. Manche dieser Dinger können das ja auf unvergleichliche Art.

Was natürlich einen Jungen, der einen neuen Karate-Kämpfer und Super-Helden wollte, in Rage bringen kann. Wie wird er sich mit so einem Ding abfinden, wenn Heldentum und grimmige Kampfeslust gefragt ist? Diese coole Forschheit, die besonders Helden amerikanischer Weltrettungs-Filme an den Tag legen, die nicht mal mit der Wimper zucken, wenn sie die Feinde zu hunderten umnieten …

Nicht wahr? Solche Typen stehen doch im Regal echter Jungen, oder? Und sie animieren dazu, es ganz genau so zu machen, nicht wahr?

So wie es auch der Held in dieser Geschichte von Salah Naoura macht. Denn wer kein Held ist, der ist in dieser Schwarz-Weiß-Welt „Opfer“. Das weiß jeder, der sich auf heutigen Schulhöfen schon mal umgehört hat. Denn genau das ist Leistungsgesellschaft: eine, die Jungen frühzeitig schon in Kämpfer und in Opfer teilt. Und nichts dazwischen. Obwohl alle Jungen wissen, dass sie eigentlich meistens eher dazwischen sind. Aber wer Schwäche zeigt, wird bestraft. So ticken wir doch, nicht wahr? Da müssen wir nicht nur auf die kraftprotzenden Herren in den USA oder Nordkorea schauen.

Das kriegen auch die Bürschlein in unseren Parlamenten und Ministerien fertig, solche Kraftmeier wie der Thomas, der in Deutschland den Innenminister mimt, aber augenscheinlich unter einem gewaltigen Dings-Mangel leidet. Man sieht es ihm ja an. Und man hört es, wenn er davon redet, wie er die anderen, schwächeren, die „Opfer“ zur Raison bringen will. Denn das hat ihm augenscheinlich jemand beigebracht in seiner Jugend: Dass man Schwächeren und Wehrlosen zeigen muss, wo der Hammer hängt.

So, wie der Junge in dieser von Thilo Krapp illustrierten Geschichte nun dem Ding zeigt, was er mit ihm alles machen würde, wenn er könnte. Wer in gewalttätigen Phantasiewelten aufwächst (und wer behauptet, die Fernseh- und Spielwelten der Kinder von heute seien nicht gewalttätig, der schwindelt sich selbst in die Tasche. Oder hat Tomaten auf den Augen), der traut gerade den Nicht-so-Mutigen alles zu. Sind ja keine grimmigen Helden. Da müssen sie ja …

Der Junge ist also ein ganz normaler Junge. Und seine Gewaltphantasien kommen einem ziemlich vertraut vor. Auch weil man manchmal selbst so denkt, weil man sich nicht ausklinken kann aus einer Welt, in der Männer aller Anzuggrößen in aller Öffentlichkeit ihre Gewaltphantasie ausleben. Und das für normal halten. Weil es überall so wabert und Medium um Medium so versucht, die jungen und alten Zuschauer mit Gewaltbildern vor die Glotze zu locken. Action als bare Münze.

Wenn Jungen dann so aggressiv werden, hat das solche Gründe.

Einfühlsame Omis wissen das.

Und schenken dann Dinger, wohl wissend, dass das Geschenk vielleicht auf massive Ablehnung stößt. Weil es nicht dazu passt. Weil es nicht mit Muskeln und grimmiger Miene protzt, sondern geduldig alles erträgt und hinnimmt. Und dabei auch noch ganz unangespannt schlaff ist. Wie so ein Ding eben.

Das Buch besteht – logische Folge – aus vielen Bildern, die zeigen, wohin der Junge das Ding befördern würde, wenn er könnte. Denn die meisten Gewaltphantasien (auch bei Erwachsenen) sind ja blanke Hilflosigkeit. Kraftmeiereien im Kopf, die sich dann auch mal so äußern wie auf sächsischen Straßen: Leute, die einem einzeln nie etwas zuleide tun würden, träumen von brutalen Taten – und reden und schreien auch noch davon. Statt ihr eigenes Leben ein bisschen dingsiger zu machen, wollen sie der einen und allgegenwärtigen Angela alles Mögliche zuleide tun. Aber meistens wollen sie nur eins: Weg soll sie. Auf den Mond, den Nordpol, in die Wüste. Hauptsache weg.

Denn: „So doof finde ich dich.“

So schnell passiert das, da gibt es so ein Aha-Fünkchen im Kopf. Denn diese Verhaltensweise, die so viele Kinder kennen (und manchmal überrollt sie einen ja auch einfach mit aller Wucht), wirkt sehr seltsam, aber auch sehr beängstigend, wenn sie auch Leute an den Tag legen, die man eigentlich für erwachsen gehalten hätte. Sie hatten ja 27 Jahre lang Zeit dazu.

Aber augenscheinlich hat das nicht gereicht. Sie sind immer noch sauer auf Dings. Auf „Mutti“. (Welcher Dämlack hat eigentlich mit diesem „Muddi“-Gehabe angefangen?)

Ergebnis sind lauter solche Szenen, wie sie sich in der Phantasie des kleinen Jungen abspielen. Bis hin zur Umsetzung in die Tat. Die gibt es am Ende des Buches auch noch. Aber wir verraten nicht, wie er es macht und was dabei herauskommt.

Denn das ist der zweite Teil der Geschichte, den Omi ganz bestimmt mitgedacht hat, als sie für ihren heldenbegeisterten Enkel extra ein Ding suchte, das ganz bestimmt nicht heldenhaft ist, eher zu etwas herausfordert, was viele Menschen heute für völlig überflüssig halten. Mitgefühl zum Beispiel. Oder Vertrauen. Oder einfach Da-sein-und-nicht-gewinnen-müssen. Also diese ganzen soften Eigenschaften, die auch großmäulige Christen heute für nicht mehr akzeptabel halten. Die Vertreter einer erbarmungslosen Leistungsgesellschaft sowieso nicht. Weil Menschen, die Gefühle zeigen, ja eindeutig das Leistungsethos verletzen, vielleicht gar noch Schwächere mit durchschleppen und „Leistungsverweigerer“ unterstützen wollen. Diese ganze Gefühlsduseligkeit der „Gutmenschen“.

Nicht wahr?

So wollen sie doch die Jungen erzogen haben: Kraftprotzend, leistungsbereit und ganz bestimmt nicht gefühlsduselig.

Gäbe es da nicht die Omas.

Zum Glück gibt es die Omas.

Und zum Glück gibt es die Dings. Die einem etwas beibringen, das einem die ganzen Heldengeschichten niemals beibringen. Aber was das ist, das erfährt man meist erst, wenn Oma sich einmischt und so ein Dings mitbringt. Es sei denn, die Oma kommt aus Hintersachsen. Da kann es natürlich passieren, dass sie etwas anderes mitbringt, weil sie denkt, dass die Bundesdings an allem schuld ist.

Dann sollten tapfere Enkel vielleicht daran denken, wie man die Oma … sorry: der Oma so ein Dings schenkt. Vielleicht lernt sie es dann endlich. Zeit wird’s.

Salah Naoura, Thilo Krapp Du doofes Ding, du, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2017, 14 Euro.

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Ausstellung in der HTWK Leipzig wirft einen Blick zurück auf ostdeutsche Modegeschichte
Polizeibericht, 17. November: Krippenwagen gestohlen, Von der Straße gedrängelt, Auto ausgebrannt
Hinweise zur Straßenreinigung im November 2017
Kooperation zwischen Flughafen Leipzig/Halle ‎und großem chinesischen Logistik-Unternehmen besiegelt
Kinder machen Kindermuseum im „Unikatum“
Rico Gebhardt (Linke): Wer regiert eigentlich zurzeit Sachsen?
Verkehr und Sicherheit während des Leipziger Weihnachtsmarktes
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Artenreiche Wälder funktionieren besser und sind widerstandsfähiger gegen Stress
Biodiverser Herbstwald mit Fichte, Buche und Birke. Bild: iDiV, Christian Hüller

Bild: iDiV, Christian Hüller

Für alle LeserDass Wälder komplexe Lebenswelten sind, in denen sich Bäume, Pilze, Bakterien, Vögel, Kriechtiere, Säugetiere, Moose usw. alle gegenseitig ergänzen, das erfährt man meist noch so am Rande im Biologieunterricht. Dass Wälder erst richtig widerstandsfähig sind, wenn sie möglichst artenreich sind, das müssen jetzt erst einmal wissenschaftliche Forschungen untermauern. Höchste Zeit wird’s. Denn dem Klimawandel widerstehen nur artenreiche Wälder.
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Foto: Michael Happ

Foto: Michael Happ

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am 17. November 2017 in Bad Schandau (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) auf der Abschlussveranstaltung der Aktion „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ ein positives Resümee gezogen. Im Jahr 2015 startete das Projekt mit dem Ziel, Freiwillige zu gewinnen, die ihre Freiflächen schmetterlingsgerecht pflegen.
Sorgen Radstreifen in der Dresdner Straße tatsächlich für Staus?
Radverkehr Richtung Dresdner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es jetzt tatsächlich ständig Rückstaus in der Dresdner Straße, weil Anfang November endlich Radfahrstreifen zwischen Johannisplatz und Gerichtsweg aufgetragen wurden, wie Handwerkskammerpräsident Klaus Gröhn via LVZ behauptete? Eine Rückfrage bei der Stadt zeigt: Nein, das war nur temporär der Fall, weil sich eine Baustelle in der benachbarten Prager Straße mit der Auftragung der Radstreifen überschnitt. Das war so nicht geplant, teilt das Verkehrsdezernat mit.
Leipzig war an der Stellungnahme des Deutschen Städtetages zur Sanktionspraxis der Jobcenter nicht beteiligt, aber Stefan Hahn findet Sanktionen prima
Kassensturz: Letzter Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas dürfte dann auch in der Fraktion der Freibeuter für Stirnrunzeln sorgen: Auf drei durchaus berechtigte Fragen zur Sanktionspraxis in den Jobcentern hat OBM Burkhard Jung jetzt geantwortet. Und seine Antwort macht ziemlich deutlich, dass er das Thema ungern auf dem Tisch haben möchte. Eine durchaus seltsame Stellungnahme zur Sanktionspraxis hatte der Deutsche Städtetag nämlich im Februar abgegeben.
Landtagsabgeordnete fordert eine sächsische Wohnungslosenstatistik und einen besser finanzierten sozialen Wohnungsbau
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt kaum einen Bereich der Bundespolitik, in dem nicht das fatale neoliberale Denken für gravierende Störungen gesorgt hat. Die Wohnungspolitik gehört ganz zentral dazu. Viele Großstädte leiden unter Wohnungsmangel und zum Teil stark gestiegenen Mietniveaus, die sich Normal- und Geringverdiener nicht mehr leisten können. Doch ein belastbares soziales Wohnungsbauprogramm fehlt. Nun alarmieren neue Rekordzahlen bei Wohnungslosen.
Verkehr in Leipzig: Wirtschaftskammern verschlafen Anschluss an gesellschaftliche Wirklichkeit
Handwerkskammerpräsident Klaus Gröhn. Foto: HWK zu Leipzig

Foto: HWK zu Leipzig

Für alle Leser Es gibt wenige Städte, die sich so intensiv mit der Lösung ihrer Verkehrsprobleme beschäftigen, wie Leipzig. Über sechs mögliche Mobilitätsszenarien beraten die Stadtratsfraktionen jetzt bis zum Frühjahr, sechs Szenarien, die Wege beschreiben, wie der anstehende Verkehrskollaps vermieden werden kann. Nur einer spielt nicht mehr mit: Klaus Gröhn, der Präsident der Leipziger Handwerkskammer. Und in der LVZ fand er sein williges Sprachrohr. „Dubrau muss weg“, durfte der Handwerksmeister dort am Freitag, 17. November, lautstark fordern. „Wir brauchen eine 180-Grad-Wendung in dieser Stadt. Nicht morgen, sondern sofort.“
Video Vorspiel: Schämie marschiert und Norman bekommt was kleines Schwarzes
Augen auf bei Norman Landgraf und Martin Hoch: Chemie marschiert und trifft am 22.11. auf Lok in Probstheida. Foto: Video Heimspiel TV

Foto: Video Heimspiel TV

Für alle LeserEs ist ja eh längst Stadtgespräch unter den Fußballverrückten: Lokomotive Leipzig empfängt am 22. November 2017 die BSG Chemie Leipzig. Derbyzeit und dieses Mal scheint Chemie nach zuletzt denkbar knappen Niederlagen gegen Lok stärker als je zuvor. Im Sachsen-Pokal bezwangen die Grün-Weißen immerhin Lok-Bezwinger Budissa Bautzen und kamen ins Halbfinale. Neben Bildern davon und vom großen Rugby-Event in Probstheida, haben die Vorspielmacher heute auch einen Gast mit einer guten Nachricht für den Leipziger Eislaufsport und etwas für Norman im Gepäck. Die IceFighters wollen in den Kohlrabizirkus umziehen, sehr zur Freude auch für Hobbykufenflitzer.
Weil er Drogen in den Knast geschmuggelt haben soll: Gefängniswärter droht Freiheitsstrafe und Jobverlust
Marcel K. soll Drogen ins Gefängnis geschmuggelt haben. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMarcel K. (40) zittert seit vier Jahren um seine Existenz. Solange ist es her, dass die Justiz schwere Vorwürfe gegen den Wachtmeister erhob. Der Beamte soll seine Stellung missbraucht haben, um zwischen Dezember 2012 und Februar 2013 drei Mal Crystal Meth und Handys in die JVA Leipzig zu schmuggeln. Die Vorwürfe stehen allerdings auf wackeligen Füßen.
Abhörskandal in Leipzig: Justizminister räumt drei weitere Ermittlungen ein, verweigert aber konkrete Zahlen
Telefonüberwachung im Umfeld von Chemie Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Abhörskandal um den Fußballverein BSG Chemie Leipzig hat eine weitere Dimension angenommen. Nicht wirklich erst jetzt. Denn die Vorgänge laufen nun schon seit Jahren. Einer ist mit dem anderen verquickt. Aber statt transparent zu informieren, gibt die sächsische Staatsregierung immer nur Häppchen-Informationen frei. Immer nur das, was Abgeordnete wie Valentin Lippmann konkret nachgefragt haben. Und was in Teilen durch die L-IZ.de und LEIPZIGER ZEITUNG bereits seit August 2017 bekannt ist.
Prozessauftakt gegen mutmaßlichen Frauenmörder
Kurz vor Prozesseröffnung: Verteidiger Stefan Wirth spricht mit seinem Mandanten Dovchin D. (r.) Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag begann vor dem Leipziger Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Doppelmörder Dovchin D., der zwei Frauen erwürgt und zerstückelt haben soll. Zum Auftakt bestätigte der Angeklagte lediglich knapp seine Personalien.
Wie geht der Landkreis Nordsachsen jetzt mit der demografischen Entwicklung um?
Präsentation, Podiumsdiskussion, Workshops: Der Plenarsaal von Schloss Hartenfels stand am 14. November ganz im Zeichen des Projekttags Demografie. Foto: Landratsamt Nordsachsen

Foto: Landratsamt Nordsachsen

Für alle LeserAm Dienstag, 14. November, gab es im Schloss Hartenfels in Torgau einen Projekttag Demografie. Da stellte das Institut für Länderkunde die Ergebnisse einer kleinen Demografie-Studie zum Landkreis Nordsachsen vor. Die der Landkreis natürlich aus gutem Grund bestellt hat: Man braucht belastbare Zahlen, um die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Wir haben Landrat Kai Emanuel (parteilos) mal gefragt, wie er das sieht.
Grünau hat sich stabilisiert und wird in den nächsten Jahren auch wieder Neubau erleben
Alte Salzstraße in Grünau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAm Donnerstag, 16. November, gab es in Grünau die erste Bürgerinformation zum Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept Grünau (Stek). Das es offiziell noch gar nicht gibt. Erst in einer verwaltungsinternen Vorlage, wie Stefan Geiss, Abteilungsleiter im Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, betont. Gut Ding will Weile haben. Gerade in Grünau.
Neue Nitratkarte des VSR bestätigt auch die lasche Wasserschutzpolitik in Sachsen
Harald Gülzow vom VSR bei Analysen im Labormobil. Foto: VSR

Foto: VSR

Für alle LeserNitratbelastung im Grundwasser ist eindeutig ein Problem der modernen Landwirtschaft. Das zeigt auch die neue Karte zur Nitratbelastung, die der VSR-Gewässerschutz erstellt hat. Die rote Farbe für die hochgradig belasteten Grundwasserkörper befindet sich sämtlich in landwirtschaftlich intensiv bewirtschafteten Regionen. Und Sachsen-Anhalt und Nordwestsachsen gehören zu diesen hochgradig belasteten Regionen.
Es rauscht weiter: Twitter in real + Video
Dr. Thomas Rauscher unter Druck. Foto: Michael Freitag (2016)

Foto: Michael Freitag (2016)

Für alle LeserDas Video auf Facebook beginnt ab 12:28 Uhr an diesem 16. November 2017. Zwei Personen werfen Twitterfeeds eines mittlerweile deutschlandweit bekannten Leipziger Jura-Professors an die Wand, immer wieder rotieren die Sinnsprüche über „die Araber“, die „Afrikaner“, „den Islam“ und das „weiße Europa“ vor den Studenten. Als Dr. Thomas Rauscher den Hörsaal betritt, begrüßt ihn der Student am Pult mit einer Bemerkung auf seine offenbar gute Laune. Seit gestern Abend hat der seit 1993 an der Uni Leipzig tätige Professor seinen Twitteraccount gelöscht. Der Inhalt jedoch verfolgte ihn nun bis in die eigene Lehrveranstaltung hinein.
Mal wieder an der inneren Jahnallee: Motorrollerfahrerin verunglückt
Dieses Mal knallte es an der kleinen Kreuzung Jahnallee/Lessingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 8. November gegen 15 Uhr passierte es das erste Mal wieder. Ein 80-jähriger Rentner wird auf der inneren Jahnallee auf Höhe Leibnizstraße von einem Lkw erfasst und verunglückt tödlich. Der genaue Hergang bleibt unklar, doch eines ist sicher: die enge Straße ist zugeparkt, einspurig und unübersichtlich. Der Unglücksort selbst ist nur wenige Meter entfernt von der Stelle, wo am 1. Mai 2017 eine 23-jährige Radfahrerin tagsüber unter eine Bahn geriet und sich schwer verletzte. Am Donnerstag, 16. November, kurz vor 18 Uhr knallt es dann erneut. Dieses Mal erwischt es eine Motorrollerfahrerin .