Die Sache mit den Gewaltphantasien in unserer Welt

Die Geschichte mit dem doofen Dings und dem Auf-den-Mond-Schießen

Für alle LeserIn diesem Buch geht es um ein doofes Ding. Gar nicht mal das Ding an sich. Oma hat sich ja was gedacht dabei, als sie ihrem Lieblingsenkel eben nicht den „Karate-Mann“ oder ein anderes Spielzeug aus der Welt der gewalttätigen Filmcharaktere schenkte, sondern eher so ein Plüschding mit langen Schlumperarmen und Schlumperbeinen. Eines zum Knuddeln. Als würde sie ihren Enkel gar nicht kennen.

Aber auch wenn es manche Omas gibt, die sich mit teurem Spielzeug für die Enkel regelrecht freizukaufen versuchen. Es gibt eben auch diese liebevollen Omis noch, die sich an ihr eigenes Kindsein sehr gut erinnern und wissen, dass man zum Kindsein manchmal auch etwas anderes braucht, als all die teuren Glitzer- und Kraftprotz-Spielzeuge, die einem die Werbeindustrie jeden Tag versucht anzudrehen. Denn kaum jemand erzieht die Kinder so heftig, wie es heute Werbung und Fernsehen tun. Sie sorgen für Bild- und Identifikationswelten, die nicht nur für Eltern und Großeltern oft geradezu entsetzlich wirken.

Sie entfalten auch einen gewaltigen Druck auf die Kinder, die zumeist brutalen und verlogenen Helden unbedingt auch selbst besitzen zu müssen – als Sammelfigur, Actionfigur, teures, aber letztlich meist nutzloses Spielzeug im Regal, mit dem man zwar dieselben krachenden „Kinderfilme“ nachspielen kann. Aber dann hört es meist schon auf. Denn dass diese Figuren eigentlich keinen Charakter haben und auch nicht wirklich kindgerecht sind, das merken auch Kinder meist schnell.

Die sensiblen Kinder sorgen dann dafür, dass sich diese Art Zeug, das sich zum Spielen überhaupt nicht eignet, in Plastikschrott verwandelt. Die besten schaffen das schon am Weihnachtsabend. Und man kann sie nur ermutigen: Lasst euch nicht unterkriegen, Kinder. Gebt es diesem Müll. Und verlasst euch drauf, dass die wirklich wichtigen Dinge dann trotzdem zu euch finden.

Manchmal eben auch durch ein Ding, das Oma irgendwo bei ihren emsigen Gängen durch die nicht ganz so schreienden Geschäfte dieser Welt gefunden hat. Auf den ersten Blick ein bisschen schlaff, traurig, bereit, alles hinzunehmen. So ein Ding eben, mit dem man alles machen kann und das dann trotzdem nur traurig guckt. Gar nicht vorwurfsvoll. Manche dieser Dinger können das ja auf unvergleichliche Art.

Was natürlich einen Jungen, der einen neuen Karate-Kämpfer und Super-Helden wollte, in Rage bringen kann. Wie wird er sich mit so einem Ding abfinden, wenn Heldentum und grimmige Kampfeslust gefragt ist? Diese coole Forschheit, die besonders Helden amerikanischer Weltrettungs-Filme an den Tag legen, die nicht mal mit der Wimper zucken, wenn sie die Feinde zu hunderten umnieten …

Nicht wahr? Solche Typen stehen doch im Regal echter Jungen, oder? Und sie animieren dazu, es ganz genau so zu machen, nicht wahr?

So wie es auch der Held in dieser Geschichte von Salah Naoura macht. Denn wer kein Held ist, der ist in dieser Schwarz-Weiß-Welt „Opfer“. Das weiß jeder, der sich auf heutigen Schulhöfen schon mal umgehört hat. Denn genau das ist Leistungsgesellschaft: eine, die Jungen frühzeitig schon in Kämpfer und in Opfer teilt. Und nichts dazwischen. Obwohl alle Jungen wissen, dass sie eigentlich meistens eher dazwischen sind. Aber wer Schwäche zeigt, wird bestraft. So ticken wir doch, nicht wahr? Da müssen wir nicht nur auf die kraftprotzenden Herren in den USA oder Nordkorea schauen.

Das kriegen auch die Bürschlein in unseren Parlamenten und Ministerien fertig, solche Kraftmeier wie der Thomas, der in Deutschland den Innenminister mimt, aber augenscheinlich unter einem gewaltigen Dings-Mangel leidet. Man sieht es ihm ja an. Und man hört es, wenn er davon redet, wie er die anderen, schwächeren, die „Opfer“ zur Raison bringen will. Denn das hat ihm augenscheinlich jemand beigebracht in seiner Jugend: Dass man Schwächeren und Wehrlosen zeigen muss, wo der Hammer hängt.

So, wie der Junge in dieser von Thilo Krapp illustrierten Geschichte nun dem Ding zeigt, was er mit ihm alles machen würde, wenn er könnte. Wer in gewalttätigen Phantasiewelten aufwächst (und wer behauptet, die Fernseh- und Spielwelten der Kinder von heute seien nicht gewalttätig, der schwindelt sich selbst in die Tasche. Oder hat Tomaten auf den Augen), der traut gerade den Nicht-so-Mutigen alles zu. Sind ja keine grimmigen Helden. Da müssen sie ja …

Der Junge ist also ein ganz normaler Junge. Und seine Gewaltphantasien kommen einem ziemlich vertraut vor. Auch weil man manchmal selbst so denkt, weil man sich nicht ausklinken kann aus einer Welt, in der Männer aller Anzuggrößen in aller Öffentlichkeit ihre Gewaltphantasie ausleben. Und das für normal halten. Weil es überall so wabert und Medium um Medium so versucht, die jungen und alten Zuschauer mit Gewaltbildern vor die Glotze zu locken. Action als bare Münze.

Wenn Jungen dann so aggressiv werden, hat das solche Gründe.

Einfühlsame Omis wissen das.

Und schenken dann Dinger, wohl wissend, dass das Geschenk vielleicht auf massive Ablehnung stößt. Weil es nicht dazu passt. Weil es nicht mit Muskeln und grimmiger Miene protzt, sondern geduldig alles erträgt und hinnimmt. Und dabei auch noch ganz unangespannt schlaff ist. Wie so ein Ding eben.

Das Buch besteht – logische Folge – aus vielen Bildern, die zeigen, wohin der Junge das Ding befördern würde, wenn er könnte. Denn die meisten Gewaltphantasien (auch bei Erwachsenen) sind ja blanke Hilflosigkeit. Kraftmeiereien im Kopf, die sich dann auch mal so äußern wie auf sächsischen Straßen: Leute, die einem einzeln nie etwas zuleide tun würden, träumen von brutalen Taten – und reden und schreien auch noch davon. Statt ihr eigenes Leben ein bisschen dingsiger zu machen, wollen sie der einen und allgegenwärtigen Angela alles Mögliche zuleide tun. Aber meistens wollen sie nur eins: Weg soll sie. Auf den Mond, den Nordpol, in die Wüste. Hauptsache weg.

Denn: „So doof finde ich dich.“

So schnell passiert das, da gibt es so ein Aha-Fünkchen im Kopf. Denn diese Verhaltensweise, die so viele Kinder kennen (und manchmal überrollt sie einen ja auch einfach mit aller Wucht), wirkt sehr seltsam, aber auch sehr beängstigend, wenn sie auch Leute an den Tag legen, die man eigentlich für erwachsen gehalten hätte. Sie hatten ja 27 Jahre lang Zeit dazu.

Aber augenscheinlich hat das nicht gereicht. Sie sind immer noch sauer auf Dings. Auf „Mutti“. (Welcher Dämlack hat eigentlich mit diesem „Muddi“-Gehabe angefangen?)

Ergebnis sind lauter solche Szenen, wie sie sich in der Phantasie des kleinen Jungen abspielen. Bis hin zur Umsetzung in die Tat. Die gibt es am Ende des Buches auch noch. Aber wir verraten nicht, wie er es macht und was dabei herauskommt.

Denn das ist der zweite Teil der Geschichte, den Omi ganz bestimmt mitgedacht hat, als sie für ihren heldenbegeisterten Enkel extra ein Ding suchte, das ganz bestimmt nicht heldenhaft ist, eher zu etwas herausfordert, was viele Menschen heute für völlig überflüssig halten. Mitgefühl zum Beispiel. Oder Vertrauen. Oder einfach Da-sein-und-nicht-gewinnen-müssen. Also diese ganzen soften Eigenschaften, die auch großmäulige Christen heute für nicht mehr akzeptabel halten. Die Vertreter einer erbarmungslosen Leistungsgesellschaft sowieso nicht. Weil Menschen, die Gefühle zeigen, ja eindeutig das Leistungsethos verletzen, vielleicht gar noch Schwächere mit durchschleppen und „Leistungsverweigerer“ unterstützen wollen. Diese ganze Gefühlsduseligkeit der „Gutmenschen“.

Nicht wahr?

So wollen sie doch die Jungen erzogen haben: Kraftprotzend, leistungsbereit und ganz bestimmt nicht gefühlsduselig.

Gäbe es da nicht die Omas.

Zum Glück gibt es die Omas.

Und zum Glück gibt es die Dings. Die einem etwas beibringen, das einem die ganzen Heldengeschichten niemals beibringen. Aber was das ist, das erfährt man meist erst, wenn Oma sich einmischt und so ein Dings mitbringt. Es sei denn, die Oma kommt aus Hintersachsen. Da kann es natürlich passieren, dass sie etwas anderes mitbringt, weil sie denkt, dass die Bundesdings an allem schuld ist.

Dann sollten tapfere Enkel vielleicht daran denken, wie man die Oma … sorry: der Oma so ein Dings schenkt. Vielleicht lernt sie es dann endlich. Zeit wird’s.

Salah Naoura, Thilo Krapp Du doofes Ding, du, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2017, 14 Euro.

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
IG Metall Leipzig ruft für den 17. Januar zu Warnstreik bei Aufzugherstellern auf
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.