Warum Demokraten und Europäer wieder lernen müssen, miteinander am Familientisch zu reden

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man sich mit seinen klugen und weltbereisten Kindern an einen Tisch setzt und über die aktuellen Probleme Europas und unserer Demokratie spricht? So, wie es Martin Roth getan hat, der nach dem Brexit-Referendum kurz für Wirbel sorgte, als er den Direktorposten des Victoria and Albert Museums aufgab. Das Ergebnis ist auch sein Vermächtnis.

Denn am 6. August starb der Mann, der einer der prägendsten Museumsmacher Europas und ein überzeugter Europäer war, in Berlin. Die Dresdner kennen ihn noch als langjährigen Direktor des Hygiene-Museums und der Staatlichen Kunstsammlungen. Den Brexit empfand er als persönliche Niederlage.

Und darauf kommt er im Gespräch mit seinen Kindern Mascha, Clara und Roman auch zu sprechen. Immerhin hat er die Stimmungsmache der Brexit-Befürworter in London live erlebt – hat zusehen können, wie die Wähler mit Lügen, Vorurteilen und blanken Emotionen dazu gebracht wurden, mehrheitlich für den Austritt Großbritanniens aus der EU zu stimmen. Monatelang war das Klima richtig vergiftet. Roth erkannte sein London nicht wieder – für ihn immerhin das Vorbild einer europäischen Stadt. Mit britischer Gelassenheit hatte das Ganze nichts mehr zu tun. Es wurden die primitivsten Vorurteile geschürt. Und es wurde mit Erfolg demonstriert, wie man mit dem Schüren von rassistischen und nationalistischen Ressentiments eine Entwicklung entfesseln kann, die mit rationalen Argumenten nicht mehr aufzuhalten ist.

Aber England ist mit diesem Effekt ja nicht allein. Ganz ähnliches erlebten die Amerikaner bei der Wahl Donald Trumps. Und in einigen Ländern Europas regieren diese Stimmungsmacher schon längst – Polen und Ungarn nur als Beispiel. Und in anderen Ländern sorgen diese Gruppen dafür, dass die politische Diskussion zusehends vergiftet wird und immer mehr abdriftet in rechtsradikale Deutungsmuster. In Großbritannien kam hinzu, dass ausgerechnet die jungen Wähler, die mehrheitlich gegen den Brexit waren, am Referendum nicht teilgenommen haben und damit den Alten überlassen haben, über ihre Zukunft, die Zukunft der jungen Leute, zu entscheiden.

Was nicht nur in Großbritannien ein Problem ist. Nicht nur, weil die Zahl der Senioren überall wächst und sie schon durch ihren wachsenden Bevölkerungsanteil immer mehr politische Entscheidungsmacht haben – junge Menschen nehmen ihre politischen Einflussmöglichkeiten hingegen oft nicht wahr. Und dabei geht es nicht nur um die Teilnahme an Wahlen und das bisschen Mumm, das man braucht, einer demokratischen Partei sein Kreuz zu geben. Das ist ja die große Sorge von Martin Roth im Gespräch mit seinen Kindern, dass sich junge Menschen viel zu selten politisch engagieren. Und wenn sie es dann tun – wie bei den Protesten gegen den gewählten Donald Trump und die Demokratie-Demontage in Polen – dann ist es zu spät. Dann haben auch große Demonstrationen keine Wirkung mehr, weil die Feinde der Demokratie längst in den Machtpositionen sitzen und den Staatsapparat dazu nutzen können, jeden Protest zu unterdrücken, und den Apparat so umbauen, dass die autokratische Macht auf Dauer zementiert wird.

Was tun?

Reden. Miteinander reden. Das ist der Grundansatz der Initiative Offene Gesellschaft, für die sich Martin Roth engagiert hat und der in diesem Buch modellhaft vorgelebt wird. Denn dass Populisten und Postfaktiker (Lügner) derart den Ton angeben in einer aufgeheizten Diskussion, das hat auch damit zu tun, dass viel zu wenig miteinander geredet wird. Auch aus Angst. Ein paar Kneipenszenen kommen so beiläufig ins Bild, in denen auch diese vier gesprächsbereiten Menschen merkten, dass man es immer mit Situationen der Angst zu tun hat. Denn Rassisten und Chauvinisten sind immer laut – sie haben ja keine Argumente. Sie hören auch nicht zu. Und sie greifen schnell zu Drohung und Gewalt. Damit dominieren sie den Kneipenlärm und sorgen dafür, dass erst gar keiner wagt, sich mit Bedenken und Widerspruch zu Wort zu melden.

Das Hauptinstrument jedes Populismus ist Einschüchterung.

Aber wo fängt man dann an? Vielleicht nicht unbedingt in der Kneipe. Vielleicht doch lieber da, wo es schwerfällt, aber doch meistens friedlich bleibt. Denn auch die heutigen Elterngenerationen sind nicht mehr so emotional verschlossen, hartleibig und autoritätsgläubig wie noch ihre Eltern oder gar die davor. Meist sind sie – wie Martin Roth – in Zeiten aufgewachsen, in denen Bewegungen wie die 1968er dafür gesorgt haben, dass endlich ein erster, zaghafter gesellschaftlicher Dialog begann und langjährige Tabu-Themen endlich angesprochen wurden.

Deswegen sind die Neuen Rechten von heute so wütend auf die Achtundsechsziger: Weil diese Offenheit, diese Bereitschaft, das Schweigen der Täter und Lämmer zu brechen, allem zuwiderlaufen, was Befürworter von Autokratien und Diktatoren wollen.

Aber gerade deshalb findet Roth es so bedrückend, dass ausgerechnet diese Gestrigen und Vorgestrigen sich heute als Heilsarmee für Europa verkaufen und damit auch noch Widerhall finden bis hin in Parteien, die sich mit dem Dialog auch nicht gerade leicht tun. Deswegen kommt ein deutscher Bundesinnenminister auch gar nicht gut weg in diesem Buch, denn mit seiner Ausgrenzungs- und Abwertungspolitik verfolgt er die Pläne der Gestrigen, nicht die einer offenen und pluralistischen Gesellschaft. Worin eigentlich schon ein Teil der Antwort liegt, denn wenn selbst wichtige Politiker demokratischer Parteien die grimmigen Töne der Autokraten aufnehmen, verliert die demokratische Gesellschaft natürlich ihre Konturen. Dann scheint auf einmal jeder Schritt nach rechts möglich – auch in Trippelschritten kann man in die Diktatur marschieren.

Und das Problem dabei ist, dass die Befürworter eines offenen und demokratischen Europa so selten zu hören sind und selten mit einem markanten „Hier stehe ich …“. Fast immer ist ein hingemurmeltes „Ja, aber …“ dabei. Als wenn den Rednern überhaupt nicht mehr bewusst ist, wie wertvoll und hart errungen nicht nur die Demokratie in Deutschland ist (nur zur Erinnerung: Sie ist erst 72 Jahre alt, für die Ostdeutschen noch ein Stück jünger) und wie selten das, was die EU heute ist, in der europäischen Geschichte. Augenscheinlich verlieren gerade die Dummköpfe jede Angst, wenn sie selbst niemals einen Krieg am eigenen Leib erlebt haben. Augenscheinlich fehlt ihnen jede Phantasie – halten sie Krieg für ein virtuelles Heldenepos, in dem der Mensch zum Heros wird … was sie ja in Bergen dämlicher Kriegsfilme und Ballerspiele genauso erleben. Die Regisseure inszenieren selten das wirkliche Leid. Und vor allem vermitteln sie nicht, wie viele Tote solche Kriege produzieren.

Martin Roth hat es zumindest indirekt noch erlebt, als ihm seine Eltern die Kriegsruinen und die Gräbermeere der getöteten Soldaten zeigten. Und ein Brief seiner Mutter machte ihm nachträglich noch klar, dass seine Eltern ihn doch irgendwie zu einem politisch denkenden Menschen gemacht haben. Etwas, was er versucht hat, seinen Kindern weiterzugeben. Die aber streiten das zum Auftakt des Gesprächs vehement ab – am Ende erzählen sie fast nur noch davon, wie diese fast zurückhaltende Ermunterung eben doch dazu geführt hat, dass sie sich mit Politik beschäftigten – aber trotzdem nicht in die Politik gingen. Das ist wirklich ein Unterschied. Aber irgendwie laufen alle vier Gespräche, in denen die Vier über die Welt, Europa, Deutschland und am Ende sich selbst reden, genau darauf hinaus: Dass dieser wichtige Unterschied aber auch ein entscheidender Unterschied ist. Dass Politik wohl doch keine Sache ist, die man anderen Leuten überlassen darf, die damit Karriere machen und am Ende oft nur noch dafür sorgen, dass ihre Macht zementiert wird. Autokratie beginnt nicht erst, wenn kleine Diktatoren eine Wahl gewinnen. Sie fängt schon vorher an, wenn politische Karrieren und Ämter dazu missbraucht werden, Machtpositionen dauerhaft zu sichern. Was es gerade jungen Leuten so schwer macht, in Parteien Fuß zu fassen. Denn sie merken sehr schnell, mit welchen Seilschaften und erstarrten Strukturen sie es zu tun bekommen.

Wer Lösungen erwartet in diesem Gespräch, wird sie nicht unbedingt finden. Jedenfalls keine einfachen. Was auch daran liegt, dass Engagement auf viele Arten möglich ist. Schlimm ist nur, wenn sich niemand engagiert und alle schweigen, wenn die Schreihälse die politische Bühne übernehmen. Und dieses Schweigen hat meist den einen, entscheidenden Grund: Man redet nicht mehr miteinander. Man lässt sich von Leuten, die großmäulig oder verächtlich allen anderen ihre Meinung aufdrücken, in Angst versetzen. Und sie scheinen heute ja überall zu sein. Nachdem sie die a-sozialen Netzwerke im Internet mit ihrem Geschrei zugedröhnt haben und die Gegenredner mit Drohungen und Beleidigungen versuchen, mundtot zu machen, tauchen diese Egomanen auch immer öfter in öffentlichen Räumen auf.

Einen Punkt berührt dabei Martin Roth, der ihn seit seiner Dresdner Zeit beschäftigt. Denn den vergrätzten und dialogunfähigen Ostdeutschen hat er dort auch schon kennengelernt und ihn dann mit dem Aufkommen von Pegida auch im Fernsehen gesehen. Doch für ihn war wichtig, die Enttäuschung dieser Leute zu spüren, ihr Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, selbst dann, wenn sie im neuen Staat gut versorgt sind. Es ist ganz unübersehbar ein psychologisches Problem. Denn um über Emotionen, Verwundungen und eine komplizierter werdende Welt reden zu können, braucht man ein Mindestmaß an Selbstbewusstsein und Souveränität. Das augenscheinlich viele Menschen nicht haben. Hinter Wut und Hass kann man sich gut verstecken. Da muss man nicht herauskommen und sich dem Gespräch stellen.

Die Frage, die natürlich am Ende steht, ist die: Klappt das, was Martin Roth mit seinen klugen, welterfahrenen Kindern gelungen ist? Auch über die eigene gemeinsame Geschichte zu sprechen und die eigenen Befindlichkeiten zu hinterfragen? Klappt das auch mit diesen von der Welt eigentlich erschreckten Eltern in Sachsen? Haben die wenigstens den Mut, mit ihren Kindern am Familientisch darüber zu reden?

Die Frage lasse ich einfach hier so stehen. Die betroffenen Kinder und Enkel wissen selbst, was sie bei ihren Versuchen erlebt haben, die Eltern zum Sprechen über das zu bringen, was wirklich wichtig ist. Mit dem Gespräch fängt alles an. Und mit dem Mut, für ein Europa zu kämpfen, das auch all das wird, wofür es sich zu kämpfen lohnt: pluralistisch, weltoffen, friedlich, kooperativ usw. Womit auch das Zugeständnis verbunden ist, dass Europa in vielen Dingen ein Erfolgsmodell ist, um das es weltweit beneidet wird. Aber weil die Chauvinisten so laut „Bäh!“ schreien, vergisst man das immer wieder. Und man vergisst auch, dass diese Nationalisten genau dieses Europa zerstören wollen. Auch wenn sie Kreide fressen und wunderbare Zeiten versprechen. Die haben ihre Vorgänger auch immer versprochen.

Wir wissen alle, was dabei jedes Mal herausgekommen ist.

Martin Roth Widerrede, Edition Evangelisches Gemeindeblatt, Stuttgart 2017, 9,95 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

DemokratieEuropa
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.