Widerrede und Plädoyer

Warum Demokraten und Europäer wieder lernen müssen, miteinander am Familientisch zu reden

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man sich mit seinen klugen und weltbereisten Kindern an einen Tisch setzt und über die aktuellen Probleme Europas und unserer Demokratie spricht? So, wie es Martin Roth getan hat, der nach dem Brexit-Referendum kurz für Wirbel sorgte, als er den Direktorposten des Victoria and Albert Museums aufgab. Das Ergebnis ist auch sein Vermächtnis.

Denn am 6. August starb der Mann, der einer der prägendsten Museumsmacher Europas und ein überzeugter Europäer war, in Berlin. Die Dresdner kennen ihn noch als langjährigen Direktor des Hygiene-Museums und der Staatlichen Kunstsammlungen. Den Brexit empfand er als persönliche Niederlage.

Und darauf kommt er im Gespräch mit seinen Kindern Mascha, Clara und Roman auch zu sprechen. Immerhin hat er die Stimmungsmache der Brexit-Befürworter in London live erlebt – hat zusehen können, wie die Wähler mit Lügen, Vorurteilen und blanken Emotionen dazu gebracht wurden, mehrheitlich für den Austritt Großbritanniens aus der EU zu stimmen. Monatelang war das Klima richtig vergiftet. Roth erkannte sein London nicht wieder – für ihn immerhin das Vorbild einer europäischen Stadt. Mit britischer Gelassenheit hatte das Ganze nichts mehr zu tun. Es wurden die primitivsten Vorurteile geschürt. Und es wurde mit Erfolg demonstriert, wie man mit dem Schüren von rassistischen und nationalistischen Ressentiments eine Entwicklung entfesseln kann, die mit rationalen Argumenten nicht mehr aufzuhalten ist.

Aber England ist mit diesem Effekt ja nicht allein. Ganz ähnliches erlebten die Amerikaner bei der Wahl Donald Trumps. Und in einigen Ländern Europas regieren diese Stimmungsmacher schon längst – Polen und Ungarn nur als Beispiel. Und in anderen Ländern sorgen diese Gruppen dafür, dass die politische Diskussion zusehends vergiftet wird und immer mehr abdriftet in rechtsradikale Deutungsmuster. In Großbritannien kam hinzu, dass ausgerechnet die jungen Wähler, die mehrheitlich gegen den Brexit waren, am Referendum nicht teilgenommen haben und damit den Alten überlassen haben, über ihre Zukunft, die Zukunft der jungen Leute, zu entscheiden.

Was nicht nur in Großbritannien ein Problem ist. Nicht nur, weil die Zahl der Senioren überall wächst und sie schon durch ihren wachsenden Bevölkerungsanteil immer mehr politische Entscheidungsmacht haben – junge Menschen nehmen ihre politischen Einflussmöglichkeiten hingegen oft nicht wahr. Und dabei geht es nicht nur um die Teilnahme an Wahlen und das bisschen Mumm, das man braucht, einer demokratischen Partei sein Kreuz zu geben. Das ist ja die große Sorge von Martin Roth im Gespräch mit seinen Kindern, dass sich junge Menschen viel zu selten politisch engagieren. Und wenn sie es dann tun – wie bei den Protesten gegen den gewählten Donald Trump und die Demokratie-Demontage in Polen – dann ist es zu spät. Dann haben auch große Demonstrationen keine Wirkung mehr, weil die Feinde der Demokratie längst in den Machtpositionen sitzen und den Staatsapparat dazu nutzen können, jeden Protest zu unterdrücken, und den Apparat so umbauen, dass die autokratische Macht auf Dauer zementiert wird.

Was tun?

Reden. Miteinander reden. Das ist der Grundansatz der Initiative Offene Gesellschaft, für die sich Martin Roth engagiert hat und der in diesem Buch modellhaft vorgelebt wird. Denn dass Populisten und Postfaktiker (Lügner) derart den Ton angeben in einer aufgeheizten Diskussion, das hat auch damit zu tun, dass viel zu wenig miteinander geredet wird. Auch aus Angst. Ein paar Kneipenszenen kommen so beiläufig ins Bild, in denen auch diese vier gesprächsbereiten Menschen merkten, dass man es immer mit Situationen der Angst zu tun hat. Denn Rassisten und Chauvinisten sind immer laut – sie haben ja keine Argumente. Sie hören auch nicht zu. Und sie greifen schnell zu Drohung und Gewalt. Damit dominieren sie den Kneipenlärm und sorgen dafür, dass erst gar keiner wagt, sich mit Bedenken und Widerspruch zu Wort zu melden.

Das Hauptinstrument jedes Populismus ist Einschüchterung.

Aber wo fängt man dann an? Vielleicht nicht unbedingt in der Kneipe. Vielleicht doch lieber da, wo es schwerfällt, aber doch meistens friedlich bleibt. Denn auch die heutigen Elterngenerationen sind nicht mehr so emotional verschlossen, hartleibig und autoritätsgläubig wie noch ihre Eltern oder gar die davor. Meist sind sie – wie Martin Roth – in Zeiten aufgewachsen, in denen Bewegungen wie die 1968er dafür gesorgt haben, dass endlich ein erster, zaghafter gesellschaftlicher Dialog begann und langjährige Tabu-Themen endlich angesprochen wurden.

Deswegen sind die Neuen Rechten von heute so wütend auf die Achtundsechsziger: Weil diese Offenheit, diese Bereitschaft, das Schweigen der Täter und Lämmer zu brechen, allem zuwiderlaufen, was Befürworter von Autokratien und Diktatoren wollen.

Aber gerade deshalb findet Roth es so bedrückend, dass ausgerechnet diese Gestrigen und Vorgestrigen sich heute als Heilsarmee für Europa verkaufen und damit auch noch Widerhall finden bis hin in Parteien, die sich mit dem Dialog auch nicht gerade leicht tun. Deswegen kommt ein deutscher Bundesinnenminister auch gar nicht gut weg in diesem Buch, denn mit seiner Ausgrenzungs- und Abwertungspolitik verfolgt er die Pläne der Gestrigen, nicht die einer offenen und pluralistischen Gesellschaft. Worin eigentlich schon ein Teil der Antwort liegt, denn wenn selbst wichtige Politiker demokratischer Parteien die grimmigen Töne der Autokraten aufnehmen, verliert die demokratische Gesellschaft natürlich ihre Konturen. Dann scheint auf einmal jeder Schritt nach rechts möglich – auch in Trippelschritten kann man in die Diktatur marschieren.

Und das Problem dabei ist, dass die Befürworter eines offenen und demokratischen Europa so selten zu hören sind und selten mit einem markanten „Hier stehe ich …“. Fast immer ist ein hingemurmeltes „Ja, aber …“ dabei. Als wenn den Rednern überhaupt nicht mehr bewusst ist, wie wertvoll und hart errungen nicht nur die Demokratie in Deutschland ist (nur zur Erinnerung: Sie ist erst 72 Jahre alt, für die Ostdeutschen noch ein Stück jünger) und wie selten das, was die EU heute ist, in der europäischen Geschichte. Augenscheinlich verlieren gerade die Dummköpfe jede Angst, wenn sie selbst niemals einen Krieg am eigenen Leib erlebt haben. Augenscheinlich fehlt ihnen jede Phantasie – halten sie Krieg für ein virtuelles Heldenepos, in dem der Mensch zum Heros wird … was sie ja in Bergen dämlicher Kriegsfilme und Ballerspiele genauso erleben. Die Regisseure inszenieren selten das wirkliche Leid. Und vor allem vermitteln sie nicht, wie viele Tote solche Kriege produzieren.

Martin Roth hat es zumindest indirekt noch erlebt, als ihm seine Eltern die Kriegsruinen und die Gräbermeere der getöteten Soldaten zeigten. Und ein Brief seiner Mutter machte ihm nachträglich noch klar, dass seine Eltern ihn doch irgendwie zu einem politisch denkenden Menschen gemacht haben. Etwas, was er versucht hat, seinen Kindern weiterzugeben. Die aber streiten das zum Auftakt des Gesprächs vehement ab – am Ende erzählen sie fast nur noch davon, wie diese fast zurückhaltende Ermunterung eben doch dazu geführt hat, dass sie sich mit Politik beschäftigten – aber trotzdem nicht in die Politik gingen. Das ist wirklich ein Unterschied. Aber irgendwie laufen alle vier Gespräche, in denen die Vier über die Welt, Europa, Deutschland und am Ende sich selbst reden, genau darauf hinaus: Dass dieser wichtige Unterschied aber auch ein entscheidender Unterschied ist. Dass Politik wohl doch keine Sache ist, die man anderen Leuten überlassen darf, die damit Karriere machen und am Ende oft nur noch dafür sorgen, dass ihre Macht zementiert wird. Autokratie beginnt nicht erst, wenn kleine Diktatoren eine Wahl gewinnen. Sie fängt schon vorher an, wenn politische Karrieren und Ämter dazu missbraucht werden, Machtpositionen dauerhaft zu sichern. Was es gerade jungen Leuten so schwer macht, in Parteien Fuß zu fassen. Denn sie merken sehr schnell, mit welchen Seilschaften und erstarrten Strukturen sie es zu tun bekommen.

Wer Lösungen erwartet in diesem Gespräch, wird sie nicht unbedingt finden. Jedenfalls keine einfachen. Was auch daran liegt, dass Engagement auf viele Arten möglich ist. Schlimm ist nur, wenn sich niemand engagiert und alle schweigen, wenn die Schreihälse die politische Bühne übernehmen. Und dieses Schweigen hat meist den einen, entscheidenden Grund: Man redet nicht mehr miteinander. Man lässt sich von Leuten, die großmäulig oder verächtlich allen anderen ihre Meinung aufdrücken, in Angst versetzen. Und sie scheinen heute ja überall zu sein. Nachdem sie die a-sozialen Netzwerke im Internet mit ihrem Geschrei zugedröhnt haben und die Gegenredner mit Drohungen und Beleidigungen versuchen, mundtot zu machen, tauchen diese Egomanen auch immer öfter in öffentlichen Räumen auf.

Einen Punkt berührt dabei Martin Roth, der ihn seit seiner Dresdner Zeit beschäftigt. Denn den vergrätzten und dialogunfähigen Ostdeutschen hat er dort auch schon kennengelernt und ihn dann mit dem Aufkommen von Pegida auch im Fernsehen gesehen. Doch für ihn war wichtig, die Enttäuschung dieser Leute zu spüren, ihr Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, selbst dann, wenn sie im neuen Staat gut versorgt sind. Es ist ganz unübersehbar ein psychologisches Problem. Denn um über Emotionen, Verwundungen und eine komplizierter werdende Welt reden zu können, braucht man ein Mindestmaß an Selbstbewusstsein und Souveränität. Das augenscheinlich viele Menschen nicht haben. Hinter Wut und Hass kann man sich gut verstecken. Da muss man nicht herauskommen und sich dem Gespräch stellen.

Die Frage, die natürlich am Ende steht, ist die: Klappt das, was Martin Roth mit seinen klugen, welterfahrenen Kindern gelungen ist? Auch über die eigene gemeinsame Geschichte zu sprechen und die eigenen Befindlichkeiten zu hinterfragen? Klappt das auch mit diesen von der Welt eigentlich erschreckten Eltern in Sachsen? Haben die wenigstens den Mut, mit ihren Kindern am Familientisch darüber zu reden?

Die Frage lasse ich einfach hier so stehen. Die betroffenen Kinder und Enkel wissen selbst, was sie bei ihren Versuchen erlebt haben, die Eltern zum Sprechen über das zu bringen, was wirklich wichtig ist. Mit dem Gespräch fängt alles an. Und mit dem Mut, für ein Europa zu kämpfen, das auch all das wird, wofür es sich zu kämpfen lohnt: pluralistisch, weltoffen, friedlich, kooperativ usw. Womit auch das Zugeständnis verbunden ist, dass Europa in vielen Dingen ein Erfolgsmodell ist, um das es weltweit beneidet wird. Aber weil die Chauvinisten so laut „Bäh!“ schreien, vergisst man das immer wieder. Und man vergisst auch, dass diese Nationalisten genau dieses Europa zerstören wollen. Auch wenn sie Kreide fressen und wunderbare Zeiten versprechen. Die haben ihre Vorgänger auch immer versprochen.

Wir wissen alle, was dabei jedes Mal herausgekommen ist.

Martin Roth Widerrede, Edition Evangelisches Gemeindeblatt, Stuttgart 2017, 9,95 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

DemokratieEuropa
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.