Wo die Stadtmusikanten nie ankamen, der Märchendichter unglücklich war und Millionen Deutsche beim Abschied weinten

Für FreikäuferFangen wir heute mal mit etwas Schönem an. Einem der beliebtesten Märchen aus Grimms Hausmärchensammlung: den Bremer Stadtmusikanten. Die ja bekanntlich nie nach Bremen kamen, aber seit fast 200 Jahren trotzdem Werbung für die „unmusikalischste Stadt Deutschlands“ machen. Das soll zumindest der berühmte Stargeiger Niccolò Paganini so geschrieben haben, schreibt Steffi Böttger, die auch diese Hanse-Stadt besucht hat.

Paganini hatte natürlich den Vergleich, denn vorher war er in sehr musikliebenden Städten wie Dresden, Leipzig und Frankfurt aufgetreten. Die Bremer Kaufleute waren von der furiosen Spielweise des Italieners wohl wirklich überfordert. Aber vielleicht war die Erwähnung Bremens in dem im Jahr 1819 erstmals publizierten Märchen von den „Bremer Stadtmusikanten“ ja auch ein kleiner Schabernack, den die Grimms hier mit unterbrachten. Denn die Tierfabeln, auf die dieses schöne Märchen zurückgeht, kamen vorher auch ohne Bremen aus.

Heute aber stehen die vier Musikanten trotzdem als Plastik in Bremen und die Besucher rubbeln dem Esel eifrig die Vorderbeine blank, weil’s Glück bringen soll. So wie beim Faust in Leipzig der linke Schuh. Der berühmte Bremer Roland begrüßt die Leser des Stadtführers gleich auf dem Cover, erinnert also daran, dass die vier Musikanten natürlich auch noch einen anderen Grund hatten, warum sie eigentlich in die Freie Reichsstadt Bremen wollten: Freiheit. So wie in „Stadtluft macht frei“. Was Steffi Böttger natürlich auch erklärt, denn anders, als es in heutiger Berichterstattung über die ärmsten Bundesländer mit den größten Schuldenbergen meist anklingt, ist Bremen keine mausgraue Stadt.

Im Gegenteil: Hier sind über 1.200 Jahre Geschichte zu sehen. Karl der Große interessierte sich für dieses Fleckchen in sächsischen Landen so sehr, dass er hier ein Bistum einrichtete, so dass allerlei standhafte Bischöfe die frühe Geschichte des Fleckchens an der Weser bestimmten und der Dombezirk über Jahrhunderte eine Enklave in diesem Städtchen war, über das noch heute allerlei fröhliche Witze mit den Stichworten Enklave und Exklave gerissen werden. Zu Recht. Immerhin ist es auch der einzige Stadtstaat, der mit Bremerhaven eine eigene Exklave besitzt (selbst gekauft übrigens, das muss hinzugefügt werden!), aber auch einen der größten deutschen Häfen. Der war mal berühmt durch die Auswandererschiffe, die hunderttausende Deutsche aus miserablen heimischen Verhältnissen hinüberbrachten ins Gelobte Land. Deswegen gibt es hier auch ein Auswandererhaus zu besichtigen. Empfehlenswert für all die Leute, die heute ihren Kleingeist über Flüchtlinge ausleben. Kleingeist, der nur eine Ursache hat: absolute Unkenntnis der eigenen Geschichte.

Das kommt ja im Geschichtsunterricht meist nicht vor. Geschichtslehrer, die es besser wissen, dürfen sich gern melden. Und auch erzählen, wie viele Stunden sie über die Metternichzeit, die Restaurationsperiode in Deutschland und die miserablen Lebenszustände in den frühkapitalistischen Revieren (man erinnere sich an die schlesischen Weber und die Bergleute im Erzgebirge – aber das war in vielen deutschen Ländern nicht viel anders) gegeben haben. Und wie sie dabei über die massive deutsche Auswanderung erst recht nach der gescheiterten Revolution von 1848 erzählt haben. Haben sie ihren Schülern beigebracht, wie Not und Hoffnung zusammenspielten, wenn ganze Dörfer ihre Rucksäcke packten und in die USA auswanderten, weil die Verhältnisse daheim keine Hoffnung gaben?

Hier in Bremerhaven kann man den Ausgewanderten nachspüren – und könnte in der großen Auswanderer-Datenbank möglicherweise auch Vorfahren finden, die da vor 150 Jahren die Nase voll hatten von einem Land, das ihnen keine Chance bot, und ihre letzte Habe verkauften, um mit dem Schiff von Bremerhaven ins Land der Träume zu fahren.

In Ilona Stölkens Buch „Das deutsche New York“ kann man nachlesen, was aus vielen dieser Auswanderer wurde. Denn das vermitteln Lehrer oft auch nicht: Es sind die Mutigsten, Fleißigsten und Arbeitsamsten, die auf diese Weise losziehen in gelobte Länder. Die USA sind keine erfolgreiche Nation geworden, weil lauter Faulpelze hingefahren sind.

Natürlich ist Bremerhaven heute auch für riesige Containerterminals bekannt. Und es sind nicht mehr die deutschen Auswanderer, die hier auf ihr Schiff warten, sondern deutsche Nobelkarossen. Und noch ein Produkt hat Bremen als Hafen berühmt gemacht: der Kaffee.

Was zu besichtigen ist. Und das hat dann Steffi Böttger bestimmt besonders gefreut, denn so spannende Böttchergassen hat kaum eine Stadt zu bieten. Erst wenn man diese scheinbar mittelalterliche Gasse aufsucht, merkt man, dass sie ein Kunstprodukt ist, mit dem der Kaffeeimporteur Ludwig Roselius in den 1920er Jahren der Moderne einen Ort mitten in Bremen verschaffte. Das Kaffeeimperium, das Roselius gehörte, ist heute noch als Kaffee HAG bekannt. Und in der von Bildhauer und Architekt Bernhard Hoetger geschaffenen Gasse findet man dann auch das beeindruckende Paula-Modersohn-Becker-Museum. Mit der Musik hatte es Bremen nicht so, aber mit der bildenden Kunst auf jeden Fall.

Mit der Buchkunst übrigens auch. Denn aus Bremen kamen zwei der wichtigsten Gestalten für die Leipziger Buchzeit der Moderne: Anton Kippenberg und Ernst Rowohlt.

Mit den berühmten Autoren wird es dann schon schwieriger, weil sie entweder aus blanker Not einen Beamtenjob in Bremen annehmen mussten (wie der berühmte Adolf Freiherr von Knigge) oder sich unglücklich verliebten und schnell wieder abreisten – wie der jung verstorbene Wilhelm Hauff, dessen „Phantasien im Bremer Ratskeller“ noch heute beliebt sind – genauso beliebt wie seine Märchen. Dem Bremer Ratskeller brachte es märchenhafte Werbung. Der Besuch lohnt sich auch heute noch, stellt Steffi Böttger fest – und der Leser merkt, dass ein Tag wohl auch nicht für Bremen reichen wird, wenn man überall mal reinschnuppern möchte, wo es interessant ist. Ins stolze Rathaus etwa oder ins Übersee-Museum, wo man „die ganze Welt“ tatsächlich im Kleinen hat: Kaufleute, die aus aller Welt importieren, haben natürlich auch riesige Schätze an Kulturwerken aus aller Welt gesammelt. Den Dom St. Petri lässt die Autorin natürlich nicht aus, denn hier kann man auch in 900 Jahre alte Krypten hinuntersteigen und nebenan echte, selbst gemachte Mumien besichtigen. Das fand sogar Goethe toll – auch wenn er augenscheinlich ausgerechnet in Bremen nicht gewesen ist. Jedenfalls wird davon nichts erwähnt. Genauso wenig wie Johanna Spyri, die zwar verwandtschaftliche (pastorale) Beziehungen zu Bremen hatte, ihre Heidi aber durch die Alpenlandschaft springen ließ.

Dafür war Mario Puzo da – als Soldat, und ein gewisser Neander, den die einen als Kirchenlieddichter kennen und die anderen als Namensgeber für ein berühmtes Tal bei Düsseldorf.

Und aus gutem Grund weist die Autorin auch mehrfach darauf hin, wie gründlich die Hafenstadt Bremen im Zweiten Weltkrieg zerbombt wurde. Da bekommt man erst eine Vorstellung davon, wie groß der Wiederaufbaufleiß danach war. Deswegen ist manches nur Kopie – sieht aber aus wie echt. Anderes wurde glücklich durch den Bombenhagel gerettet. Und etliche Schirmchen auf den Fotos verraten, dass es auch in Bremen viele schöne Freisitze gibt. Es lohnt sich, mehr als einen Tag mitzubringen, um diese immerzu (immer zu) stolze Stadt zu betrachten, die immer wieder mal aus der Hanse flog und doch schnell wieder reingeholt wurde. Gerade weil sie jahrhundertelang Freie Reichsstadt war, haben die Bremer Kaufleute einen Stolz entwickelt, der selbst den Leipziger Bürgerstolz des 19. Jahrhunderts etwas kleinformatig wirken lässt. Vielleicht macht es auch der Hafen. Hier musste nicht extra ein Kanal gebaut werden, um ans Meer zu kommen, nur ab und zu mal ein neuer Hafen. Das prägt wohl.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

StadtführerAuswandererBremen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.