Mit Ethel Scheffler und Sylke Tannhäuser auf der etwas dunkleren Seite von Leipzig

Für FreikäuferLeipzig ist eine Stadt im Übergang. Wie jede andere Stadt. Aber spürbarer ist das, als das etwa in Düsseldorf oder Braunschweig der Fall wäre. Denn der Bruch von 1989/1990 steckt noch in den Köpfen. Er ist die große Zäsur, die alles, was vor der „Wende“ passierte, zu Geschichte macht. Und alles danach fast unsichtbar. Das geht selbst den beiden Krimi-Autorinnen Ethel Scheffler und Sylke Tannhäuser so.

Und was Geschichte geworden ist, erzählt man natürlich mit einer gewissen Begeisterung. So nach dem Motto: „Kannst du dir nicht vorstellen …“ Kann man auch nicht. Die DDR, egal wie herum man sie betrachtet, wird sich sehr sonderbar ausnehmen in künftigen deutschen Geschichtsbetrachtungen. Ein sonderbares Ländchen mit sonderbaren Regeln und noch viel sonderbareren BewohnerInnen, die aus dem Umgang mit diesen Regeln einen Jux gemacht haben. Denn das war für die Liebhaber der regionalen Bücher aus dem Wartberg Verlag schon immer das eigentlich Interessante: All diese Eulenspiegelgeschichten aus dem real existierenden Alltag eines Landes, das immer etwas anderes sein wollte, als es wirklich war.

Auch in Sachen Kriminalität. So unlieb es den siegreichen Kommunisten war: Die Kriminalität verschwand nicht einfach. Egal, wie sehr man Polizei und Geheimdienst stärkte. Die Diebe wurden vielleicht weniger – aber geklaut wurde dennoch, was nicht niet- und nagelfest war. Mörder trieben ihr Unwesen und die Polizei hatte ihre arge Not, das unter der Decke zu halten. Denn solche Schlagzeilen waren unerwünscht. Dass ein Kriminalfall wie der Koffermord in Großzschocher überhaupt in die Zeitung kam, hat mit der verzweifelten Suche nach dem Täter zu tun. Da war die Mithilfe der Bevölkerung dringend gefragt.

Manch ein Kriminalfall, der in dieses Büchlein über das dunkle Leipzig gefunden hat, gehört heute zum Schatz der Stadterinnerung. Und das Gruseln ist ja stets auch mit einem gewissen Stolz vermischt. Was ist eine ordentliche Großstadt ohne ordentliche Verbrecher, die überregional auch mal für Schlagzeilen sorgen?

Was freilich bis 1989 kaum möglich war. Das lüsterne Grauen ist also gewissermaßen ein verspätetes und hiesiges. Während die schlimmeren Verbrechen der Zeit danach ihr Plätzchen noch nicht in dieser Erinnerungslandschaft gefunden haben. Sie fehlen also.

Aber das Bändchen soll ja die Leserinnen und Leser auch nicht erschrecken, sondern eher einladen, die Stadt auch mal ein wenig anders zu betrachten und zu besuchen. So wie in Sylke Tannhäusers „Mondscheintour“ – scheinbar auf blutigen Pfaden, und doch eigentlich eher auf den Wegen der Liebe. Man muss es halt nur ein bisschen spannender machen. Zu entdecken gibt es genug. Und zu den Entdeckungen gehören natürlich die Orte des Grauens, die man ja tatsächlich besuchen kann – wie die Hinrichtungsstätte in der Kästnerstraße oder den Hinrichtungsplatz des Woyzeck.

Und nicht vergessen ist, dass auch der fortgewehte Staat nicht so ganz koscher war, wenn es um Dinge wie Prostitution zu Messezeiten ging. Es ist immer so ein „Das glaubst du nicht“-Moment dabei, wenn LeipzigerInnen sich erinnern, an Schwarzmarkt und Schwarztaxis zum Beispiel. Die restriktive Wirtschaftspolitik zwang die Menschen geradezu dazu, findig zu sein und ein klein bisschen kriminell zu werden. Auch wenn sie das nicht so empfanden, weil man anders an begehrte Produkte aus dem „konsument“ oder dem Fahrzeughandel IFA (Trabis zum Beispiel) nicht zu menschlichen Zeiten kam.

Und mit braver Arbeit kam man schon gar nicht zu Geld. So blühte dann selbst in Parks das Glücksspiel, das es natürlich in der DDR nicht gab. Das Land ist ganz unübersehbar auch an seiner Realitätsverweigerung gestorben. Übrig blieb eine Menge Strandgut, das scheinbar niemandem gehörte, mit dem aber erstaunlicherweise einige Leute aus westlichen Gefilden einen goldenen Reibach gemacht haben – beispielhaft im Buch mit dem Schicksal des „Astoria“ und dem Kurzauftritt des Immobilien-Löwen Schneider beschrieben.

Es ist also ein etwas anderes Gruseln, so ein fröhlich hintersinniges, mit dem hier zwei Leipzigerinnen sich die etwas dunkle Vergangenheit erzählen, da und dort etwas phantasievoll ausgeschmückt, so dass es auch ein paar kleine Kriminalgeschichten zwischendurch gibt. Aber für Besucher dieser hübsch renovierten Stadt ist das Buch so eine Art Begleiter in Nischen und Ecken, in denen es noch ein bisschen nach Bohnerwachs und Plakatfarbe riecht, ein bisschen so aussieht wie damals, als sich erwachsene Menschen wie Kinder benahmen in ihrem Alltag und die alten Herren im Politbüro nicht mehr für voll nahmen, sich dafür aber gern mächtig heemdiggsch gaben, weil die Berliner die Sachsen sowieso nicht mochten. Das beruhte auf Gegenseitigkeit. Große Klappe hatten immer die anderen. In Leipzig war man fleißig und helle. Und wenn man über die Bonzen fluchte, tat man’s auf Sächsisch. Das verstanden die eh nicht, diese Luhmiche und Haderlumbn.

Ich schreib das mal mit weichem b, auch wenn es im kleinen Register „Leipziger Rotwelsch“ mit p geschrieben wird. Wer sich umhört, merkt noch heute, dass die Leipziger das Fluchen nicht verlernt haben. Ist zwar alles etwas heller geworden und schöner und zeigenswerter. Aber behummsd wird man noch immer. Und die alte Frage steht natürlich: Wer wen? Und wer landet am Ende frühzeitig auf Leipzigs Südfriedhof? Und aus welchem Botanischen Garten stammt das Kraut, das das bewirkte?

Man wird vorsichtiger mit diesen Leipzigern. Sie haben wohl doch so eine Seite, wo sie miteinander moscheln und glauben, sie könnten einen vorgaggeiern. (Schreib ich auch lieber mit gg, denn gerade da, wo sie richtig heemdiggsch werden, werden die Leipziger auch ganz weich in der Aussprache. Und dann – siehe oben – behummsn sie einen.

Ethel Scheffler; Sylke Tannhäuser Dunkle Geschichten aus Leipzig, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2017, 11,90 Euro.

RezensionenKriminalfälle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.