Ein ganzes Poesiealbum für Liebhaber von Wald, Wiese und Sauerampfer

Für FreikäuferDeutsche Dichter lieben Pflanzen: Wälder, die da schweigend stehen, Blümchen, die da grüßen, Lindenbäume vor dem Tore. Daran hat sich nichts geändert. Trotz industrialisierter Landwirtschaft, Klimawandel und immer längeren Roten Listen. Vielleicht sogar gerade deshalb. Denn Dichter haben zumindest ein Gespür dafür, was da alles verloren geht.

Denn unübersehbar nehmen sie ihre Umwelt anders war als die üblicherweise tonangebenden Menschen – nicht durch Windschutzscheiben, nicht durch die Rasentrimmer-Brille, nicht über Geld und Nutzwert. Sie gehen noch spazieren, pflegen also eine Fortbewegungsweise, die dem hastenden, zeitgeplagten Gegenwartsmenschen fast völlig verloren geht. Der ja nicht mal mehr wandern kann, wenn es nicht mit Herausforderungen und Grenzerfahrungen zu tun hat. Geschweige denn, dass er sich noch ohne schlechtes Gewissen auf eine Wiese legen oder in einem Wald ausharren und die Stille auf sich wirken lassen kann.

Sofern man noch einen stillen Wald findet, in dem nicht Motorräder oder Sägen heulen oder nahebei das Dröhnen einer Autobahn nicht zu überhören ist.

Aber wer hält das schon aus? Wenn Zeitgenossen heute mal in Wäldern landen, ist ihre Panik nicht zu überhören, dann werden die Stimmen lauter und schriller. Man staunt schon: Wo haben die in diesem Band versammelten Dichterinnen und Dichter so viel Stille und Beschaulichkeit noch gefunden? Orte, an denen sie ungestört schauen und sinnen konnten. Noch so ein Ding, das sich der allseits unterhaltene Gegenwartsmensch tunlichst verkneift: über das Vergängliche nachzudenken.

Denn darum geht es fast immer, wenn Dichter sich einlassen auf Vegetation. Denn nichts führt uns bildhafter vor Augen, dass alles in der Natur vom Wandel geprägt ist, vom großen Aufkeimen und Blühen im Frühjahr, von Pracht und Frucht im Sommer und von jenem melancholischen Moment im Herbst, wenn alles zur Neige geht und die Bäume anfangen, sich ihrer Blätterlast zu entledigen.

Sind Dichter Melancholiker?

Nicht unbedingt. Eher Stoiker, die sich draußen gern vergewissern, dass das Älterwerden nichts Besonderes ist. Und auch nichts Bedrohliches, denn alles kehrt zurück in den Kreislauf des Lebens. Auch wenn es sommers frech tut im Garten oder am Feldrain, wo noch da und dort manches tapfer gegenhält, was der Bauer mit Glyphosat versucht, restlos auszutilgen.

Dichter veranstalten keine Protestcamps. Sie protestieren auf ihre – stille – Weise. Mit einem: Schaut hin! Seht es euch an! – Jeder Garten ist, wenn man ihn nur gedeihen lässt, ein Paradies, das man mit den Augen der Kinder bestaunen kann. Denn es blüht nicht nur und rankt, es wimmelt auch. Zumindest, wo es wimmeln darf. Die leisen kritischen Töne über leere, entleerte Landschaften fehlen nicht. Auch wenn sie zurückstehen müssen hinter der Freude am Schauen. Denn noch sorgen Holunder, Jasmin, Apfel und Kirsche für Freude beim Schauen. Da neigt der Dichter zum Du, als träfe er einen Weggefährten, der ihn begleitet durchs Leben.

Manchmal werden sie gar erotisch, die Dichterinnen. Was passieren kann. Denn was da grünt und blüht, hat ja auch Namen, mit denen man spielen kann und die daran erinnern, wie lebendig das Verhältnis unserer Vorfahren mal war zur belebten Natur, wie sich für sie das Schöne mit dem Nützlichen verband. So spricht Natur mit uns, wenn wir ihre Namen noch kennen. Und augenscheinlich hat jede Dichterin, die etwas auf sich hält, ein ordentliches Pflanzenbestimmungsbuch daheim. Oder ein Herbarium, in dem die gepressten Fundstücke vergilben und doch Erinnerungen wachrufen, Bilder und Düfte. Wer ins Grüne geht, sollte alle Sinne öffnen. „Der Wald ist ein Freund, den man nicht um Almosen bittet“, schreibt der Leipziger Thomas Böhme. Und geht trotzdem immer wieder unters Blätterdach, so wie andere bei jedem Wetter ihre Feldwege gehen und Bäumen und Feldern und Wiesen zuschauen beim Gedeihen und Vergehen.

Selten mischt sich Menschentun hinein. Was erholsam ist in einer Zeit, da der Mensch sich aufspielt als großer Verformer, Verwerter und Zerstörer.

Als hätten sich die 150 Autorinnen und Autoren verschworen, diesen Ignoranten einfach zu ignorieren. Ihn auszuradieren mit seinem lärmenden Tun.

Stattdessen der freundliche Blick aufs Lebendige am Wegrand – so wie bei Bobrowski, für den die Wegwarte ein Wegzeichen wird: „Dort warte an der Halde, bis daß ich wiederkehr.“

Die Welt der namhaften Pflanzen wird zum Identifikationsraum, in dem sich die Spazierenden, Schauenden und froh Gestimmten wiederfinden, aufgehoben und gemeint fühlen. Womit auf einmal das stillste aller Poesiealben entstanden ist, das in dieser Reihe je publiziert wurde. Eines, in dem selbst der Schabernack noch melancholisch klingt – wie bei Ringelnatz und seinem kleinen Gedicht auf den Sauerampfer zwischen den Gleisen. Stichwort: Sehnsucht. Im tapfer Wachsenden und Verwurzelten erkennen die Umgänglichen ihr eigenes Da-Sein wieder. Und ihren Doppel-Wunsch nach Behüten und Behütetsein.

Was dann auch den Zimmerpflanzen zu erstaunlicher Präsenz verhilft. Jede Fensterbank scheint mit ihnen bestellt zu sein, mit denen man sich so gut unterhalten kann, weil sie nie laut werden und zanken. Was man als DichterIn manchmal braucht. Deswegen heißt das Ding meistens ja Zwiegespräch, bei dem man sich selbst zuzuhören vermag und dabei auf wichtige Gedanken kommt, egal, ob es ein Kaktus ist, eine Orchidee oder eine Amaryllis. Hauptsache es guckt so, als ob es zuhört. Was man von den meisten Menschen ja nicht mehr erwarten kann.

Wer’s also leise mag und nachdenklich, der bekommt hier ein extra dickes Poesiealbum mit einer extra großen Mischung aus der Werkstatt ganz junger und viel älterer Dichter, denn selbst Walter von der Vogelweide hat ein Gedicht beigetragen. Wenn man ehrlich ist: ein höchst frivoles. Kaum zu glauben. Aber es muss Frühling gewesen sein und die Wiese mit ihren Blumen gar zu verlockend. Womit wir wieder am Anfang wären: bei der inniglichen Beziehung der DichterInnen zum verlockenden Grün.

Poesiealbum neu „Steinbrech. Gedichte zu Pflanzen“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2017, 7,80 Euro

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Gedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.