Den Menschen rund um Martin Luther einmal direkt beim Schreiben über die Schulter schauen

Für FreikäuferZum Reformationsjubiläum im vergangenen Jahr haben sich viele Einrichtungen etwas einfallen lassen. Es gab große und kleine Ausstellungen, Frauen, Fürsten und Maler wurden gewürdigt. Und auch die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) schaute in ihren Fundus und zauberte eine Überraschung an den Tag: die echten Handschriften der Reformatoren und ihrer Wegbegleiter. Was sich halt in so einem alten königlichen Archiv alles ansammelt.
Anzeige

Denn die Bestände stammen zumeist aus den Sammlungen des sächsischen Fürsten- bzw. Königshauses. Jahrhunderte galt Sachsen als Führungsmacht der Reformation. Und so verstanden sich auch Sachsens Fürsten ab Heinrich dem Frommen und erst recht ab Moritz, der von den Ernestinern nicht nur die Kurwürde übernahm, sondern auch die Kümmererrolle um das Überleben des Protestantismus. Viele Schriften der Reformation kamen direkt aus den Wittenberger Beständen nach Dresden, etliches kaufte das Fürstenhaus auch gezielt an. Mit dem Ergebnis, dass die SLUB heute einige Schätze zur Reformation in ihrem Bestand hat, darunter sehr viele handschriftliche Texte auch von Martin Luther selbst.

Allein deshalb hat sich für die Informierten bestimmt die Fahrt nach Dresden gelohnt, denn ein Teil der in diesem Buch versammelten Handschriften waren in Dresden auch in einer Ausstellung zu sehen.

Weil aber nicht jeder es schafft, nach Dresden zu fahren, wenn da mal was los ist, gab und gibt es zu diesem Projekt auch eine Online-Version: Die 95 Autographe wurden ins Internet gestellt, so dass Forscher und andere Interessierte sie in all ihrer Pracht am heimischen Computer anschauen können. Und wer sich eh für die Handschriften anderer Menschen interessiert, der kommt auf seine Kosten. Denn vieles, was da zu sehen ist, ist voller Schönheit. Die professionellen Amtsschreiber, die einige der amtlicheren Texte schrieben, stechen natürlich hervor. Ihre Texte haben schon die Faszination kleiner Kalligraphien, während gerade Luther und seine Mitstreiter Melanchthon und Bugenhagen zeigen, dass sie zwar schnell schreiben konnten – aber das Schriftbild ihrer Texte erzählt auch von ihren Emotionen. Vieles sind ja Kampfschriften, aber auch Briefe an Freunde und Fürsten sind darunter. Sie korrespondierten mit einem riesigen Netzwerk von Gleichgesinnten. Von Melanchthon sind über 10.000 Briefe bekannt, von Luther über 2.500.

Und da haben wir noch Glück gehabt, weil die Empfänger natürlich früh begannen, diese Briefe aufzuheben und zu sammeln.

Während dieses Buch auch deshalb berührt, weil es einige seltene Briefe bringt, die zeigen, dass nicht nur die Herren Professoren emsig Briefe schrieben und damit auch die aktuellsten Informationen in die Welt sandten und welche bekamen. Am berührendsten ist wohl der Brief der Leipziger Goldschmiedtochter Margaretha Kuffner an Philipp Melanchthon den Jüngeren, den Sohn des berühmten Melanchthon, den sie bei einem Besuch in Wittenberg lieben gelernt hatte und der ihr auch die Ehe versprach – nur der Vater war strikt dagegen.

Das Mädchen hat ordentlich Druck aufgebaut – oder einfach ihren Frust herausgelassen, denn Streichungen und Verbesserungen im sauberen und sehr zierlichen Schriftbild zeigen, dass sie wohl am liebsten selbst nach Wittenberg gefahren wäre, um dem Vater des Geliebten ordentlich die Meinung zu geigen. Und dem Sohnemann erst recht.

Was einen an einen Brief erinnert, der leider nicht in Dresden liegt: den Frustbrief, den Katharina von Bora an einen ebenso unerreichbaren Geliebten in Nürnberg schrieb, bevor sie sich dann den Mönch Martin angelte. Auch da sperrte sich der Vater. Nicht nur Luther erlebte, dass Heiraten in seiner Zeit nicht aus Liebe geschlossen wurden. Wobei Luther Glück hatte. Nur der Leser nicht: Es ist kein Katharina-Luther-Brief mit in diesen Band gerutscht, der alle 95 Faksimiles vereint und auf einer eigenen Seite fotografisch abbildet. Daneben erzählen Forscherinnen und Forscher, was man alles zum Hintergrund der Handschriften weiß und in welchem Zusammenhang sie entstanden.

In einigen spiegeln sich direkt die Ereignisse der Reformation, tauschen sich die Akteure schriftlich aus, wenn sie in Worms, Nürnberg oder anderswo weit ab vom Schuss sind und trotzdem wissen wollen, wie es daheim aussieht. Es kommen sehr viele persönliche Schicksale ins Bild – auch die familiäre Dramatik um Melanchthons Tochter Anna, die mit dem Melanchthon-Schüler Georg Sabinus so überhaupt nicht glücklich wurde. Mann erfährt auch einiges über die Kinder der Reformatoren, die oft direkt in die Fußstapfen der Väter stiegen oder – wie Paul Luther – angesehene Akademiker wurden – in diesem Fall gar Leibarzt des Kurfürsten.

Was die Leipziger bis 1968 auch noch wussten. Denn Paul Luthers Grabstelle war in der Paulinerkirche zentral platziert.

Die Auswahl der Handschriften macht etwas deutlich, was im Reformationsjahr beinahe unterging: Wie viele Menschen tatsächlich mitarbeiteten am Reformationsprojekt – Fürsten, Kanzler, Prediger, und immer wieder Frauen wie Heinrichs des Frommen Gemahlin Katharina von Mecklenburg. Denn auch wenn Luther eigentlich kein Emanzipationsprojekt anschob, wurde es von den gebildeten Frauen der Zeit trotzdem so verstanden. Sie mischten sich ein. Und augenscheinlich konnten viele von ihnen auch die zumeist auf Latein geschriebenen Bücher lesen. Und schreiben konnten sie auch.

Besonders stolz ist man in der SLUB freilich, weil man auch die handschriftliche Vorlesung Luthers zu den Psalmen aus den Jahren 1513 bis 1515 besitzt, mittlerweile UNESCO-Schrifterbe. Wobei für die Leser ebenso spannend die Manuskripte für Luthers Druckschriften sind, in denen der Bibelprofessor direkt beim Arbeiten zu erleben ist. Wenn Manuskript und Urdruck noch existieren, kann man dem oft genug zornigen Gelehrten regelrecht in den Kopf schauen und zusehen, wie er zuspitzt und umbaut, um seine Schrift so wirksam wie möglich zu machen.

Und man bekommt einige der frühesten Tischreden zu Gesicht, die von Schülern und Gästen an Luthers Tafel aufgezeichnet wurden. Quasi echte Reportagen direkt aus der Welt des Berühmten, der am großen Tisch gern noch einmal alles ausdiskutierte, was in seinen Schriften in die Welt ging – bis hin zu seinem Verhältnis zu den Juden, das sich so radikal änderte und so weitreichende Folgen hatte. Dass der alte Luther so auch am Familientisch sprach, bezeugen die aufgezeichneten Tischreden aus der (oft ziemlich wilden) Feder des Ortrander Pfarrers Caspar Kummer.

Mit dem Projekt ist der SLUB also etwas gelungen, was anderswo kaum gelang: Den schreibenden Menschen rund um Luther sehr nah zu kommen, ihnen fast zuzuschauen beim Niederschreiben ihrer Gedanken und Gefühle. Und weil die Ausstellung vorüber ist, ist jetzt dieses Buch die beste Gelegenheit, in diese Welt einzutauchen. Und es lohnt sich, denn die Handschriften verraten schon beim bloßen Betrachten eine Menge über ihre Schreiber und Schreiberinnen.

Hans-Peter Hasse, Jana Kocourek, Katrin Nitzschke (Hrsg.) Manu Propria. Mit eigener Hand, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2017, 25 Euro.

Zwei berühmte Grafen von Einsiedel im Fokus der Reformationsgeschichte

RezensionenLandesgeschichteReformation
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.