„Poesiealbum neu“ – Erstaunlich viele Antworten auf die Frage nach dem Glücklichsein als Mensch

Für alle LeserGülden liegt es da, als wäre das neue „Poesiealbum neu“ ein Schatz, den es zu finden gilt. Dabei ist es ein Schatz. Ein richtiger. Nicht der alptraumhafte der Nibelungen, nicht das Metall der Gier, das ganze Völker verrückt und zu Bestien macht. Und irgendwann kommt man beim Durchstreifen dieser über 80 versammelten Gedichte natürlich auf so einen Gedanken wie den: Kann es sein, dass Dichter mehr wissen über unser Menschsein?

Mehr als all die Heilspropheten, Religionslehrer, Wirtschaftsexperten und Sozialpolitiker? So viel, dass man sogar stutzt, wenn am Ende eher beiläufig auch mal Gott erwähnt wird. Als bräuchte es ihn nicht. Als sei zu einem erfüllten Leben kein Außerirdischer nötig, nur die Aufmerksamkeit, die wir uns selbst und der Welt widmen, in der wir leben.

Fast vermisst man Walter von der Vogelweide und Heinrich von Morungen in diesem Band. Denn über das Glück machten sich Dichter schon seit Vorzeiten Gedanken. Wissend, dass es ein ganz besonderer Zustand ist, den man sich nicht kaufen kann, so flüchtig, dass man meist gar nicht merkt, dass man glücklich ist. Und wenn man es merkt, ist es meistens schon vorbei.

Oder es ist etwas anderes als das, was wir greifen können. Und dennoch weiß jeder, was gemeint ist. Und strebt danach. Wissend, dass es nicht zu erhaschen ist. Ja, was denn nun? Hat der Herausgeber mit diesem Thema danebengegriffen? Nicht wirklich. Wieder einmal erweist sich die Themenwahl als punktgenau. Dichter wissen, dass man Themen nicht erzwingen kann – anders als die ganzen Narren, die in Deutschland Wettbewerbe für Journalisten ausschreiben, bei denen jeder emsige Journalist sich an den Kopf fasst: Sind diese Leute dumm? Zumindest sind sie eitel, weil sie immer gern ihr piefiges Unternehmen, ihr eh schon gesponsertes Wirkungsfeld und ihre kleinkarierte Sicht auf die Welt bejubelt sehen möchten. Deswegen kommt in diesen Wettbewerben viel Kleinkariertes, aber nichts Gescheites heraus.

Denn richtige Wettbewerbe müssen groß sein, das Größtmögliche wünschen und alle Teilnehmer zum großen Atem ermuntern. So, wie es die Lyrikgesellschaft seit 2005 tut, wenn sie zu thematischen Gedichtwettbewerben aufruft. Dann geht es wie ein Knistern durchs Land, denn erstaunlich viele Menschen im Land schreiben Gedichte. Richtige Gedichte und solche zum Wegwerfen. Rund um die Lyrikgesellschaft sammeln sich immer mehr all jene, die das Dichten wirklich ernst meinen. Und die auch verstanden haben, was Ralph Grüneberger in seinem Interview in diesem Heft zum Gedicht als solchem sagt: „Die allererste und wichtigste Funktion ist meiner Meinung nach, dass sie dem Autor etwas gibt, den Autor bereichert – ehe sie andere bereichern kann.“

Der Leipziger Dichter, der seit 2005 diese Heftreihe betreut, weiß, wovon er redet. Auch wenn er nicht ganz erklären kann, warum so wenige Menschen lesen und warum noch weniger Gedichte lesen. Dafür viele welche schreiben. Weil das nämlich möglicherweise genau die Erklärung ist. Denn Gedichte haben etwas mit Nachdenken zu tun, mit dem intensiven Formulieren von Gesehenem, Erlebtem, Gedachtem, Gefühltem. Die kleine Form zwingt zur Konzentration, zum Genausein. Wer im Gedicht ungenau ist, wird ertappt. Man merkt es beim Lesen, wenn hier einer künstelt und eigentlich nicht weiß, was er sagt, nicht wirklich drüber nachgedacht hat.

Deswegen gibt es nämlich so viele Unterwegs-Gedichte, Gedichte direkt aus der Begegnung mit der Natur, den Elementen, dem Kosmos, Gedichte, die den Sprecher oder die Sprecherin in Beziehung setzen zu allem, zum ganzen verrückten, beängstigenden, herrlichen Welt-All.

Und deswegen überrascht es nicht, dass auch im jüngst eher der Wissenschaft gewidmeten Poesiealbum-Heft „Resonanzen“ auch kein Gott vorkam. Er stört nur. Denn in Gedichten geht es immer um die direkte, unvermittelte Beziehung zum Sein. Sie werden erst richtig und lebendig, wenn einer wirklich sein Eigenes berührt, das, was es zu entdecken gilt, wenn einer sich vor sein großes weißes Blatt Papier setzt und „Glück“ darauf schreibt.

Dazu muss man allein sein. Das kann man nicht am Stammtisch ausdiskutieren und auch nicht bei der Familienfeier – da kommen nur Plattitüden bei raus.

Dichter sind den Wissenschaftlern viel näher als eigentlich alle anderen Künstler. Nur dass sie keine Thesen aufstellen und keine Experimente durchführen. Aber sie rühren an den menschlichen Wunsch, sich und seine Welt zu begreifen. Zu fassen. Und es sind ein paar starke Bilder in diesem Heft, mit denen die Autorinnen und Autoren nicht ihr Glück gefasst haben, aber ihre Beziehung zum Glück. Dichter sind intensive Beziehungskünstler. Denn was so kurz daherkommt, ist meist das Ergebnis von Stunden oder Tagen intensiver Suche – nach dem richtigen Wort, dem richtigen Satz, dem richtigen Klang. Wissend, dass man beim Schreiben nicht unbedingt glücklich ist – aber hinterher, wenn man die Sache tatsächlich genau auf den Punkt gebracht hat.

Deswegen sind gute Gedichte unsterblich: Weil dieser Ton auch die Leser erreicht. Auch Jahrhunderte später noch. Und weil in diesem Heft über 80 Dichterinnen und Dichter am Werk sind, merkt man, wie viele Beziehungen zum Leben in unserem Glück stecken. Oder unseren Glücken. Denn uns ist die Gabe gegeben, vielerlei Glück wahrzunehmen. Wofür ja bekanntlich bekannte Botenstoffe mit den Namen Dopamin, Serotonin, Noradrenalin, Endorphine, Oxytocin und Phenethylamin verantwortlich sind. Sie werden ausgeschüttet, wenn unser Gehirn die Botschaft bekommt, dass uns etwas aufregend Schönes passiert ist.

Ich möchte mal wetten: Zehn von den Autoren und Autorinnen dieses Bandes sind vor Freude um ihren Schreibtisch gehüpft, als das Gedicht fertig war, 30 sind jubelnd aufgesprungen, als ihnen die Lyrikgesellschaft mitteilte, dass ihr Gedicht in den güldenen Band aufgenommen wird. Und alle hatten beim Schreiben irgendwann so ein Ja-Gefühl: „Ja, das ist es!“

Was zumindest aufmerksame Autoren kennen, die sich selbst kritisch und neugierig über die Schulter schauen, weil man ja vorher nie weiß, was am Ende dabei rauskommt.

Die Verbrauchsdichter schreiben immer nur auf, was eh schon alle tausendmal gedacht und gesagt haben.

Die richtigen Dichter riskieren die Überraschung – und wissen auch, dass es in glücklichen Stunden immer eine Überraschung gibt, dass sie über sich selbst etwas erfahren, was sie vorher nicht wussten. Gedichte sind – wenn sie gut sind – immer eine überraschende Begegnung mit sich selbst: „Oha, das hätte ich jetzt aber nicht gedacht!“ Also ein ganz menschliches „Heureka!“. Da darf kein verschwitzer römischer Soldat im Weg stehen, das muss zu Papier.

Und wenn es richtig gut ist, haben auch die Leser beim Lesen lauter kleine Heureka-Momente.

Deswegen verblüfft es vielleicht nicht, dass so wenige Menschen Gedichte lesen.

Die meisten Menschen sind leider nicht neugierig. Nicht einmal auf sich selbst. Deswegen lenken sie sich lieber ab, sobald es geht. Nur ja nicht nachdenken über das alles. Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Oder über das Glück. Und über das, was wir hinterher als Glück empfinden. Denn wenn wir mittendrin stecken im Glück, sind wir meistens viel zu beschäftigt. Oder abgelenkt. Nicht ahnend, dass in diesen Momenten unsere eigene ganz besondere Beziehung zum Leben steckt. Gerade weil sich hier so viele Gedanken darüber machen, merkt man, wie sehr gerade das Glücklichsein von uns erzählt, von uns als ganz spezieller Person.

Und Sie ahnen es: Haus, Auto, Boot tauchen nur am Rande als Persiflage auf. Man kann nicht mal mehr Witze darüber reißen, was für dumme und leere Ziele sich so viele Menschen im Leben setzen und dabei zu Zombies werden.

Statt sich auf das einzulassen, was schon die alten Griechen begriffen haben: die intensive Freude am Lebendigsein, die man in vielen dieser Gedichte als reines Glücksgefühl miterleben kann. Wir brauchen nicht wirklich viel als Mensch, um glücklich zu sein. Und das meiste hat mit Aufmerksamkeit, Neugier und Gelassenheit zu tun. So gesehen: Eigentlich das richtige Heft zur Zeit, auch wenn sich angefragte Sponsoren wieder verweigerten, etwas für die Druckkosten zu spenden. Siehe oben: Es sind die eingeengten Narreteien der Spender, die man gern gepriesen sehen will. Man liest ja in diesen Entscheidungsetagen keine Gedichte. Und das Glück beziffert man dort in Euro.

Nein, nicht die Dichter liegen falsch. Aber es geht ihnen wie so oft: Die, die ihre Medizin am dringendsten brauchen, die hören nicht zu.

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (Hrsg) „Poesiealbum neu, Vom Glück“, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2018, 6,50 Euro.

Zuhör-Tipp:

Die Lyrikgesellschaft feiert die Heft-Premiere zur Buchmesse: „Von Glück und Glücksklee“. – Gedichte zu den Themen Glück und Pflanzen, von Ralph Grüneberger, dem Herausgeber der Zeitschrift „Poesiealbum neu“ zusammengestellt, sind am Samstag, 17. März, um 18 Uhr im Gohliser Schlösschen (Menckestr. 23) zu hören.

Vergeben wird an dem Abend auch zum 2. Mal der „Poesiealbum neu-Preis“ für das beste Gedicht des Jahrgangs 2017. Der Eintritt ist frei.

Ein ganzes Poesiealbum für Liebhaber von Wald, Wiese und Sauerampfer

RezensionenGedichtePoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.