„Poesiealbum neu“ – Erstaunlich viele Antworten auf die Frage nach dem Glücklichsein als Mensch

Für alle LeserGülden liegt es da, als wäre das neue „Poesiealbum neu“ ein Schatz, den es zu finden gilt. Dabei ist es ein Schatz. Ein richtiger. Nicht der alptraumhafte der Nibelungen, nicht das Metall der Gier, das ganze Völker verrückt und zu Bestien macht. Und irgendwann kommt man beim Durchstreifen dieser über 80 versammelten Gedichte natürlich auf so einen Gedanken wie den: Kann es sein, dass Dichter mehr wissen über unser Menschsein?
Anzeige

Mehr als all die Heilspropheten, Religionslehrer, Wirtschaftsexperten und Sozialpolitiker? So viel, dass man sogar stutzt, wenn am Ende eher beiläufig auch mal Gott erwähnt wird. Als bräuchte es ihn nicht. Als sei zu einem erfüllten Leben kein Außerirdischer nötig, nur die Aufmerksamkeit, die wir uns selbst und der Welt widmen, in der wir leben.

Fast vermisst man Walter von der Vogelweide und Heinrich von Morungen in diesem Band. Denn über das Glück machten sich Dichter schon seit Vorzeiten Gedanken. Wissend, dass es ein ganz besonderer Zustand ist, den man sich nicht kaufen kann, so flüchtig, dass man meist gar nicht merkt, dass man glücklich ist. Und wenn man es merkt, ist es meistens schon vorbei.

Oder es ist etwas anderes als das, was wir greifen können. Und dennoch weiß jeder, was gemeint ist. Und strebt danach. Wissend, dass es nicht zu erhaschen ist. Ja, was denn nun? Hat der Herausgeber mit diesem Thema danebengegriffen? Nicht wirklich. Wieder einmal erweist sich die Themenwahl als punktgenau. Dichter wissen, dass man Themen nicht erzwingen kann – anders als die ganzen Narren, die in Deutschland Wettbewerbe für Journalisten ausschreiben, bei denen jeder emsige Journalist sich an den Kopf fasst: Sind diese Leute dumm? Zumindest sind sie eitel, weil sie immer gern ihr piefiges Unternehmen, ihr eh schon gesponsertes Wirkungsfeld und ihre kleinkarierte Sicht auf die Welt bejubelt sehen möchten. Deswegen kommt in diesen Wettbewerben viel Kleinkariertes, aber nichts Gescheites heraus.

Denn richtige Wettbewerbe müssen groß sein, das Größtmögliche wünschen und alle Teilnehmer zum großen Atem ermuntern. So, wie es die Lyrikgesellschaft seit 2005 tut, wenn sie zu thematischen Gedichtwettbewerben aufruft. Dann geht es wie ein Knistern durchs Land, denn erstaunlich viele Menschen im Land schreiben Gedichte. Richtige Gedichte und solche zum Wegwerfen. Rund um die Lyrikgesellschaft sammeln sich immer mehr all jene, die das Dichten wirklich ernst meinen. Und die auch verstanden haben, was Ralph Grüneberger in seinem Interview in diesem Heft zum Gedicht als solchem sagt: „Die allererste und wichtigste Funktion ist meiner Meinung nach, dass sie dem Autor etwas gibt, den Autor bereichert – ehe sie andere bereichern kann.“

Der Leipziger Dichter, der seit 2005 diese Heftreihe betreut, weiß, wovon er redet. Auch wenn er nicht ganz erklären kann, warum so wenige Menschen lesen und warum noch weniger Gedichte lesen. Dafür viele welche schreiben. Weil das nämlich möglicherweise genau die Erklärung ist. Denn Gedichte haben etwas mit Nachdenken zu tun, mit dem intensiven Formulieren von Gesehenem, Erlebtem, Gedachtem, Gefühltem. Die kleine Form zwingt zur Konzentration, zum Genausein. Wer im Gedicht ungenau ist, wird ertappt. Man merkt es beim Lesen, wenn hier einer künstelt und eigentlich nicht weiß, was er sagt, nicht wirklich drüber nachgedacht hat.

Deswegen gibt es nämlich so viele Unterwegs-Gedichte, Gedichte direkt aus der Begegnung mit der Natur, den Elementen, dem Kosmos, Gedichte, die den Sprecher oder die Sprecherin in Beziehung setzen zu allem, zum ganzen verrückten, beängstigenden, herrlichen Welt-All.

Und deswegen überrascht es nicht, dass auch im jüngst eher der Wissenschaft gewidmeten Poesiealbum-Heft „Resonanzen“ auch kein Gott vorkam. Er stört nur. Denn in Gedichten geht es immer um die direkte, unvermittelte Beziehung zum Sein. Sie werden erst richtig und lebendig, wenn einer wirklich sein Eigenes berührt, das, was es zu entdecken gilt, wenn einer sich vor sein großes weißes Blatt Papier setzt und „Glück“ darauf schreibt.

Dazu muss man allein sein. Das kann man nicht am Stammtisch ausdiskutieren und auch nicht bei der Familienfeier – da kommen nur Plattitüden bei raus.

Dichter sind den Wissenschaftlern viel näher als eigentlich alle anderen Künstler. Nur dass sie keine Thesen aufstellen und keine Experimente durchführen. Aber sie rühren an den menschlichen Wunsch, sich und seine Welt zu begreifen. Zu fassen. Und es sind ein paar starke Bilder in diesem Heft, mit denen die Autorinnen und Autoren nicht ihr Glück gefasst haben, aber ihre Beziehung zum Glück. Dichter sind intensive Beziehungskünstler. Denn was so kurz daherkommt, ist meist das Ergebnis von Stunden oder Tagen intensiver Suche – nach dem richtigen Wort, dem richtigen Satz, dem richtigen Klang. Wissend, dass man beim Schreiben nicht unbedingt glücklich ist – aber hinterher, wenn man die Sache tatsächlich genau auf den Punkt gebracht hat.

Deswegen sind gute Gedichte unsterblich: Weil dieser Ton auch die Leser erreicht. Auch Jahrhunderte später noch. Und weil in diesem Heft über 80 Dichterinnen und Dichter am Werk sind, merkt man, wie viele Beziehungen zum Leben in unserem Glück stecken. Oder unseren Glücken. Denn uns ist die Gabe gegeben, vielerlei Glück wahrzunehmen. Wofür ja bekanntlich bekannte Botenstoffe mit den Namen Dopamin, Serotonin, Noradrenalin, Endorphine, Oxytocin und Phenethylamin verantwortlich sind. Sie werden ausgeschüttet, wenn unser Gehirn die Botschaft bekommt, dass uns etwas aufregend Schönes passiert ist.

Ich möchte mal wetten: Zehn von den Autoren und Autorinnen dieses Bandes sind vor Freude um ihren Schreibtisch gehüpft, als das Gedicht fertig war, 30 sind jubelnd aufgesprungen, als ihnen die Lyrikgesellschaft mitteilte, dass ihr Gedicht in den güldenen Band aufgenommen wird. Und alle hatten beim Schreiben irgendwann so ein Ja-Gefühl: „Ja, das ist es!“

Was zumindest aufmerksame Autoren kennen, die sich selbst kritisch und neugierig über die Schulter schauen, weil man ja vorher nie weiß, was am Ende dabei rauskommt.

Die Verbrauchsdichter schreiben immer nur auf, was eh schon alle tausendmal gedacht und gesagt haben.

Die richtigen Dichter riskieren die Überraschung – und wissen auch, dass es in glücklichen Stunden immer eine Überraschung gibt, dass sie über sich selbst etwas erfahren, was sie vorher nicht wussten. Gedichte sind – wenn sie gut sind – immer eine überraschende Begegnung mit sich selbst: „Oha, das hätte ich jetzt aber nicht gedacht!“ Also ein ganz menschliches „Heureka!“. Da darf kein verschwitzer römischer Soldat im Weg stehen, das muss zu Papier.

Und wenn es richtig gut ist, haben auch die Leser beim Lesen lauter kleine Heureka-Momente.

Deswegen verblüfft es vielleicht nicht, dass so wenige Menschen Gedichte lesen.

Die meisten Menschen sind leider nicht neugierig. Nicht einmal auf sich selbst. Deswegen lenken sie sich lieber ab, sobald es geht. Nur ja nicht nachdenken über das alles. Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Oder über das Glück. Und über das, was wir hinterher als Glück empfinden. Denn wenn wir mittendrin stecken im Glück, sind wir meistens viel zu beschäftigt. Oder abgelenkt. Nicht ahnend, dass in diesen Momenten unsere eigene ganz besondere Beziehung zum Leben steckt. Gerade weil sich hier so viele Gedanken darüber machen, merkt man, wie sehr gerade das Glücklichsein von uns erzählt, von uns als ganz spezieller Person.

Und Sie ahnen es: Haus, Auto, Boot tauchen nur am Rande als Persiflage auf. Man kann nicht mal mehr Witze darüber reißen, was für dumme und leere Ziele sich so viele Menschen im Leben setzen und dabei zu Zombies werden.

Statt sich auf das einzulassen, was schon die alten Griechen begriffen haben: die intensive Freude am Lebendigsein, die man in vielen dieser Gedichte als reines Glücksgefühl miterleben kann. Wir brauchen nicht wirklich viel als Mensch, um glücklich zu sein. Und das meiste hat mit Aufmerksamkeit, Neugier und Gelassenheit zu tun. So gesehen: Eigentlich das richtige Heft zur Zeit, auch wenn sich angefragte Sponsoren wieder verweigerten, etwas für die Druckkosten zu spenden. Siehe oben: Es sind die eingeengten Narreteien der Spender, die man gern gepriesen sehen will. Man liest ja in diesen Entscheidungsetagen keine Gedichte. Und das Glück beziffert man dort in Euro.

Nein, nicht die Dichter liegen falsch. Aber es geht ihnen wie so oft: Die, die ihre Medizin am dringendsten brauchen, die hören nicht zu.

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (Hrsg) „Poesiealbum neu, Vom Glück“, Edition kunst & dichtung, Leipzig 2018, 6,50 Euro.

Zuhör-Tipp:

Die Lyrikgesellschaft feiert die Heft-Premiere zur Buchmesse: „Von Glück und Glücksklee“. – Gedichte zu den Themen Glück und Pflanzen, von Ralph Grüneberger, dem Herausgeber der Zeitschrift „Poesiealbum neu“ zusammengestellt, sind am Samstag, 17. März, um 18 Uhr im Gohliser Schlösschen (Menckestr. 23) zu hören.

Vergeben wird an dem Abend auch zum 2. Mal der „Poesiealbum neu-Preis“ für das beste Gedicht des Jahrgangs 2017. Der Eintritt ist frei.

Ein ganzes Poesiealbum für Liebhaber von Wald, Wiese und Sauerampfer

RezensionenGedichtePoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.