Die besten Rezepte für Mäkelkinder

Für alle LeserSpätestens auf Seite 14 wünscht man sich, wieder Kind zu sein. „Kinder spielen lassen“, heißt das Kapitel, in dem die beiden Autorinnen erklären, warum Kinder so gern ins Essen fassen und damit Dinge anstellen, die ein brav erzogener Erwachsener niemals mehr machen würde. „Mit Essen spielt man nicht“, so lautet ja der anerzogene Spruch. Was wir aber vergessen haben: Kinder haben noch ein sehr direktes und neugieriges Verhältnis zum Essen.

Und das ist gut so, auch wenn es einigen Eltern manchmal Schwierigkeiten macht, weil die Kinder manches nicht essen wollen, was sie auf dem Teller vorfinden, oder nicht so, wie es daliegt. Manches beäugen sie misstrauisch und verfallen dann regelrecht in Entsetzen, dass sie das jetzt essen sollen. Das gibt dann manchmal Szenen!

Aber die beiden Autorinnen wissen, woher das kommt. Einiges davon ist ein ganz natürlicher Schutzinstinkt, der Kinder in der Natur davor bewahrt, wirklich gefährliche Dinge in den Mund zu stecken. Anderes hat mit frühen Prägungen zu tun. Viele Eltern bereuen es später zutiefst, dass sie die Kleinen viel zu früh mit den Verführungen der industriellen Süßwarenindustrie bekannt gemacht haben.

Was nicht so gefährlich wäre, wenn nicht auch das in unsere Gene einprogrammiert wäre. Der Körper ist darauf angelegt, sich alle nötigen Stoffe zu besorgen, die er braucht, um schnell Energie zu tanken (alles was süß ist) oder langfristig Energiedepots aufzubauen (alles was fettig ist), aber auch die nötigen Vitamine und Ballaststoffe zu finden. Alles, was süß, fettig, salzig ist, spricht unsere Sinne an, die fortwährend nach „Energie“ Ausschau halten.

Wer Kinder freilich daran gewöhnt hat, dass es die Energie aus der Tüte und der Einwickelfolie gibt, der hat ein Problem. Eines, das Nicola Alferi aus der Arbeit mit Kindern kennt und Juliana Morelli Bell aus der Arbeit mit verzweifelten Eltern. Denn wenn das erst mal so passiert ist, braucht man kluge Wege, um die Kinder wieder zu einem gesunden und ausgewogenen Essen zu bewegen.

Was man schafft, wenn man sie mit einbezieht in das Essenzubereiten, sie auch mal „spielen“ lässt und ihr Essen so anrichtet, dass sie es auch mal mit den Fingern essen können (Sticks und Bällchen ….), dass man das Essen farbenfroh gestaltet usw. Nichts ist schlimmer als ein Teller, der schon beim Anblick wie farbloser Matsch aussieht.

Natürlich wird da das Kind im erwachsenen Leser wach: So hat man sich Essen eigentlich immer gewünscht. Und man bekommt es auch als Erwachsener oft nicht so: „Das Auge isst mit“. Das gilt für alle Altersstufen. Denn ein gut gestalteter Teller übermittelt auch Informationen. Der kleine (und große) Esser kann einordnen, was er vor sich sieht. Und dann kommen Geruch und Geschmack dazu. Echte Abenteuer, von denen viele Menschen aber nichts wissen, weil sie fast nur noch mit industriell gefertigter – und übersalzener und geschmacksverstärkter – Nahrung zu tun haben.

Und da selbst die Das-ganze-Jahr-Früchte im Supermarkt alle nur noch gleich (oder gar nicht) schmecken, fehlt auch das Sensorium für die Geschmacksvielfalt der Natur.

Logisch, dass die beiden Autorinnen empfehlen, mit den Kindern nicht nur selbst zu backen und zu kochen, damit sie selbst erleben, wie Essen zubereitet wird, sondern auch empfehlen: Raus mit den Kindern. Vielleicht nicht in die Natur – davon gibt es ja kaum noch ein nicht belastetes Stück. Aber raus auf einen noch ökologisch bewirtschafteten Bauernhof, auf den Frischemarkt oder – wo es geht – in den eigenen Garten. Damit sie sehen und mitkriegen, wo unsere Nahrung herkommt und dass Früchte nur im Supermarkt alle gleich aussehen und gleich schmecken.

Die ersten Kapitel im Buch beschäftigen sich alle mit diesem Heranführen der Kinder an die Grundlagen unserer Nahrungswelt (und unser Begreifen, warum Kinder oft so reagieren, wie sie es tun). Der zweite Teil widmet sich dann den Rezepten, mit denen man sicherstellen kann, dass die Kinder immer eine Auswahl haben unter Gerichten, die einerseits kindgerecht sind, andererseits auch in der Summe die nötigen Nahrungsbestandteile enthalten. Und man staunt, was da alles möglich ist und Abwechslung zu „Nudeln mit Tomatensoße“ und „Pommes mit Ketchup“ verschafft. Darunter farbenfrohe Suppen, knusprige Pfannkuchen, Kürbis Bolognese … Man sieht es hier schon: Manches Rezept ist einfach phantasievoll abgewandelt, enthält den Kindern Vertrautes und kombiniert es mit neuen Geschmacksentdeckungen.

Die Kinder werden also nicht völlig überrascht, sondern zur Entdeckung eingeladen. Und wenn man sie frühzeitig einbezieht, dann merkt man auch, in welcher Form und Konsistenz sie selbst die verschmähtesten Gemüse trotzdem essen. Und das toll finden. Kinder sind ja klug. Dumm werden sie ja erst später in der Schule gemacht. Sie mögen vielleicht matschigen Spinat nicht, aber grünes Kartoffelpüree wird die meisten Kinder begeistern.

Vielleicht ist es das, was es für die Eltern zu lernen gibt: die eigene Freude am Essenzubereiten wiederzuentdecken. Lieber wieder mit einigen Basics anzufangen und die Freude am Kombinieren lernen. Denn – das merken die beiden Autorinnen ja nur am Rande an – eigentlich sollten Eltern und Kinder ja das Gleiche essen. Also sollten die Gerichte auch so robust und ansprechend sein, dass auch Erwachsne daran Freude haben und sich jeder von dem, was er mag, noch einen Nachschlag holen kann.

Die wichtigste Folge sollte wohl sein, dass all die teuren Fertiggerichte aus Kühlschrank und Kühltruhe verschwinden und wieder ganz simple Dinge ihren berechtigten Platz in der Küche einnehmen. Frische Kartoffeln, Möhren, Äpfel, Erbsen, Reis, Tomaten, Nudeln usw. Wenn man einmal durch ist durch die Rezeptauswahl, weiß man, wie man kombinieren und ausprobieren kann. Kinder sind ja dankbar, wenn das, was auf den Tisch kommt, schmeckt und gut riecht und sogar wieder gewünscht werden darf. Denn Essen macht noch viel mehr Spaß, wenn Kinder es mitbestimmen und mitgestalten können.

Das Schwerste ist dann vielleicht wirklich der Kampf gegen industrielle Süßigkeiten, die man gut durch naturnahe Produkte ersetzen kann. Aber das Beste ist wohl, Kinder gar nicht erst zu bestechen, indem man ihnen so eine Zuckerbombe aus dem Regal verspricht. Das Buch gibt einige schöne Anregungen, wie man diese künstliche Zuckersucht vermeiden oder umlenken kann. Was sich auch für Erwachsene empfiehlt. Denn wenn man sich hier erst einmal eingeübt hat, essen am Ende alle gesünder. Dann ist es vielleicht sogar Papa, der sich Ampelpü wünscht.

Was das ist, findet man auf Seite 61.

Wer sagte das doch noch so schön? – „Werdet wie die Kinder!“

Dann gehen zwar einige Zuckerkonzerne zu Recht in die Insolvenz. Aber die Welt wird wieder freundlicher und lebendiger, so wie Kinder, die wissen, dass Essen richtig Spaß machen kann.

Nicola Alferi, Juliana Morelli Bell Die besten Rezepte für Mäkelkinder, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.