Die besten Rezepte für Mäkelkinder

Für alle LeserSpätestens auf Seite 14 wünscht man sich, wieder Kind zu sein. „Kinder spielen lassen“, heißt das Kapitel, in dem die beiden Autorinnen erklären, warum Kinder so gern ins Essen fassen und damit Dinge anstellen, die ein brav erzogener Erwachsener niemals mehr machen würde. „Mit Essen spielt man nicht“, so lautet ja der anerzogene Spruch. Was wir aber vergessen haben: Kinder haben noch ein sehr direktes und neugieriges Verhältnis zum Essen.
Anzeige

Und das ist gut so, auch wenn es einigen Eltern manchmal Schwierigkeiten macht, weil die Kinder manches nicht essen wollen, was sie auf dem Teller vorfinden, oder nicht so, wie es daliegt. Manches beäugen sie misstrauisch und verfallen dann regelrecht in Entsetzen, dass sie das jetzt essen sollen. Das gibt dann manchmal Szenen!

Aber die beiden Autorinnen wissen, woher das kommt. Einiges davon ist ein ganz natürlicher Schutzinstinkt, der Kinder in der Natur davor bewahrt, wirklich gefährliche Dinge in den Mund zu stecken. Anderes hat mit frühen Prägungen zu tun. Viele Eltern bereuen es später zutiefst, dass sie die Kleinen viel zu früh mit den Verführungen der industriellen Süßwarenindustrie bekannt gemacht haben.

Was nicht so gefährlich wäre, wenn nicht auch das in unsere Gene einprogrammiert wäre. Der Körper ist darauf angelegt, sich alle nötigen Stoffe zu besorgen, die er braucht, um schnell Energie zu tanken (alles was süß ist) oder langfristig Energiedepots aufzubauen (alles was fettig ist), aber auch die nötigen Vitamine und Ballaststoffe zu finden. Alles, was süß, fettig, salzig ist, spricht unsere Sinne an, die fortwährend nach „Energie“ Ausschau halten.

Wer Kinder freilich daran gewöhnt hat, dass es die Energie aus der Tüte und der Einwickelfolie gibt, der hat ein Problem. Eines, das Nicola Alferi aus der Arbeit mit Kindern kennt und Juliana Morelli Bell aus der Arbeit mit verzweifelten Eltern. Denn wenn das erst mal so passiert ist, braucht man kluge Wege, um die Kinder wieder zu einem gesunden und ausgewogenen Essen zu bewegen.

Was man schafft, wenn man sie mit einbezieht in das Essenzubereiten, sie auch mal „spielen“ lässt und ihr Essen so anrichtet, dass sie es auch mal mit den Fingern essen können (Sticks und Bällchen ….), dass man das Essen farbenfroh gestaltet usw. Nichts ist schlimmer als ein Teller, der schon beim Anblick wie farbloser Matsch aussieht.

Natürlich wird da das Kind im erwachsenen Leser wach: So hat man sich Essen eigentlich immer gewünscht. Und man bekommt es auch als Erwachsener oft nicht so: „Das Auge isst mit“. Das gilt für alle Altersstufen. Denn ein gut gestalteter Teller übermittelt auch Informationen. Der kleine (und große) Esser kann einordnen, was er vor sich sieht. Und dann kommen Geruch und Geschmack dazu. Echte Abenteuer, von denen viele Menschen aber nichts wissen, weil sie fast nur noch mit industriell gefertigter – und übersalzener und geschmacksverstärkter – Nahrung zu tun haben.

Und da selbst die Das-ganze-Jahr-Früchte im Supermarkt alle nur noch gleich (oder gar nicht) schmecken, fehlt auch das Sensorium für die Geschmacksvielfalt der Natur.

Logisch, dass die beiden Autorinnen empfehlen, mit den Kindern nicht nur selbst zu backen und zu kochen, damit sie selbst erleben, wie Essen zubereitet wird, sondern auch empfehlen: Raus mit den Kindern. Vielleicht nicht in die Natur – davon gibt es ja kaum noch ein nicht belastetes Stück. Aber raus auf einen noch ökologisch bewirtschafteten Bauernhof, auf den Frischemarkt oder – wo es geht – in den eigenen Garten. Damit sie sehen und mitkriegen, wo unsere Nahrung herkommt und dass Früchte nur im Supermarkt alle gleich aussehen und gleich schmecken.

Die ersten Kapitel im Buch beschäftigen sich alle mit diesem Heranführen der Kinder an die Grundlagen unserer Nahrungswelt (und unser Begreifen, warum Kinder oft so reagieren, wie sie es tun). Der zweite Teil widmet sich dann den Rezepten, mit denen man sicherstellen kann, dass die Kinder immer eine Auswahl haben unter Gerichten, die einerseits kindgerecht sind, andererseits auch in der Summe die nötigen Nahrungsbestandteile enthalten. Und man staunt, was da alles möglich ist und Abwechslung zu „Nudeln mit Tomatensoße“ und „Pommes mit Ketchup“ verschafft. Darunter farbenfrohe Suppen, knusprige Pfannkuchen, Kürbis Bolognese … Man sieht es hier schon: Manches Rezept ist einfach phantasievoll abgewandelt, enthält den Kindern Vertrautes und kombiniert es mit neuen Geschmacksentdeckungen.

Die Kinder werden also nicht völlig überrascht, sondern zur Entdeckung eingeladen. Und wenn man sie frühzeitig einbezieht, dann merkt man auch, in welcher Form und Konsistenz sie selbst die verschmähtesten Gemüse trotzdem essen. Und das toll finden. Kinder sind ja klug. Dumm werden sie ja erst später in der Schule gemacht. Sie mögen vielleicht matschigen Spinat nicht, aber grünes Kartoffelpüree wird die meisten Kinder begeistern.

Vielleicht ist es das, was es für die Eltern zu lernen gibt: die eigene Freude am Essenzubereiten wiederzuentdecken. Lieber wieder mit einigen Basics anzufangen und die Freude am Kombinieren lernen. Denn – das merken die beiden Autorinnen ja nur am Rande an – eigentlich sollten Eltern und Kinder ja das Gleiche essen. Also sollten die Gerichte auch so robust und ansprechend sein, dass auch Erwachsne daran Freude haben und sich jeder von dem, was er mag, noch einen Nachschlag holen kann.

Die wichtigste Folge sollte wohl sein, dass all die teuren Fertiggerichte aus Kühlschrank und Kühltruhe verschwinden und wieder ganz simple Dinge ihren berechtigten Platz in der Küche einnehmen. Frische Kartoffeln, Möhren, Äpfel, Erbsen, Reis, Tomaten, Nudeln usw. Wenn man einmal durch ist durch die Rezeptauswahl, weiß man, wie man kombinieren und ausprobieren kann. Kinder sind ja dankbar, wenn das, was auf den Tisch kommt, schmeckt und gut riecht und sogar wieder gewünscht werden darf. Denn Essen macht noch viel mehr Spaß, wenn Kinder es mitbestimmen und mitgestalten können.

Das Schwerste ist dann vielleicht wirklich der Kampf gegen industrielle Süßigkeiten, die man gut durch naturnahe Produkte ersetzen kann. Aber das Beste ist wohl, Kinder gar nicht erst zu bestechen, indem man ihnen so eine Zuckerbombe aus dem Regal verspricht. Das Buch gibt einige schöne Anregungen, wie man diese künstliche Zuckersucht vermeiden oder umlenken kann. Was sich auch für Erwachsene empfiehlt. Denn wenn man sich hier erst einmal eingeübt hat, essen am Ende alle gesünder. Dann ist es vielleicht sogar Papa, der sich Ampelpü wünscht.

Was das ist, findet man auf Seite 61.

Wer sagte das doch noch so schön? – „Werdet wie die Kinder!“

Dann gehen zwar einige Zuckerkonzerne zu Recht in die Insolvenz. Aber die Welt wird wieder freundlicher und lebendiger, so wie Kinder, die wissen, dass Essen richtig Spaß machen kann.

Nicola Alferi, Juliana Morelli Bell Die besten Rezepte für Mäkelkinder, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

These #24: Das politische Motto unserer Zeit ist: „Es muss etwas geschehen – aber es darf nix passieren“.
Kalender-These #24 – November 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSo ist es unter anderem unbestritten, dass unser Bildungssystem in einer sozialen Schieflage ist – und trotzdem fehlt die politische Motivation für tiefgreifende Veränderungsprozesse.
Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.