Die besten Rezepte für Mäkelkinder

Für alle LeserSpätestens auf Seite 14 wünscht man sich, wieder Kind zu sein. „Kinder spielen lassen“, heißt das Kapitel, in dem die beiden Autorinnen erklären, warum Kinder so gern ins Essen fassen und damit Dinge anstellen, die ein brav erzogener Erwachsener niemals mehr machen würde. „Mit Essen spielt man nicht“, so lautet ja der anerzogene Spruch. Was wir aber vergessen haben: Kinder haben noch ein sehr direktes und neugieriges Verhältnis zum Essen.

Und das ist gut so, auch wenn es einigen Eltern manchmal Schwierigkeiten macht, weil die Kinder manches nicht essen wollen, was sie auf dem Teller vorfinden, oder nicht so, wie es daliegt. Manches beäugen sie misstrauisch und verfallen dann regelrecht in Entsetzen, dass sie das jetzt essen sollen. Das gibt dann manchmal Szenen!

Aber die beiden Autorinnen wissen, woher das kommt. Einiges davon ist ein ganz natürlicher Schutzinstinkt, der Kinder in der Natur davor bewahrt, wirklich gefährliche Dinge in den Mund zu stecken. Anderes hat mit frühen Prägungen zu tun. Viele Eltern bereuen es später zutiefst, dass sie die Kleinen viel zu früh mit den Verführungen der industriellen Süßwarenindustrie bekannt gemacht haben.

Was nicht so gefährlich wäre, wenn nicht auch das in unsere Gene einprogrammiert wäre. Der Körper ist darauf angelegt, sich alle nötigen Stoffe zu besorgen, die er braucht, um schnell Energie zu tanken (alles was süß ist) oder langfristig Energiedepots aufzubauen (alles was fettig ist), aber auch die nötigen Vitamine und Ballaststoffe zu finden. Alles, was süß, fettig, salzig ist, spricht unsere Sinne an, die fortwährend nach „Energie“ Ausschau halten.

Wer Kinder freilich daran gewöhnt hat, dass es die Energie aus der Tüte und der Einwickelfolie gibt, der hat ein Problem. Eines, das Nicola Alferi aus der Arbeit mit Kindern kennt und Juliana Morelli Bell aus der Arbeit mit verzweifelten Eltern. Denn wenn das erst mal so passiert ist, braucht man kluge Wege, um die Kinder wieder zu einem gesunden und ausgewogenen Essen zu bewegen.

Was man schafft, wenn man sie mit einbezieht in das Essenzubereiten, sie auch mal „spielen“ lässt und ihr Essen so anrichtet, dass sie es auch mal mit den Fingern essen können (Sticks und Bällchen ….), dass man das Essen farbenfroh gestaltet usw. Nichts ist schlimmer als ein Teller, der schon beim Anblick wie farbloser Matsch aussieht.

Natürlich wird da das Kind im erwachsenen Leser wach: So hat man sich Essen eigentlich immer gewünscht. Und man bekommt es auch als Erwachsener oft nicht so: „Das Auge isst mit“. Das gilt für alle Altersstufen. Denn ein gut gestalteter Teller übermittelt auch Informationen. Der kleine (und große) Esser kann einordnen, was er vor sich sieht. Und dann kommen Geruch und Geschmack dazu. Echte Abenteuer, von denen viele Menschen aber nichts wissen, weil sie fast nur noch mit industriell gefertigter – und übersalzener und geschmacksverstärkter – Nahrung zu tun haben.

Und da selbst die Das-ganze-Jahr-Früchte im Supermarkt alle nur noch gleich (oder gar nicht) schmecken, fehlt auch das Sensorium für die Geschmacksvielfalt der Natur.

Logisch, dass die beiden Autorinnen empfehlen, mit den Kindern nicht nur selbst zu backen und zu kochen, damit sie selbst erleben, wie Essen zubereitet wird, sondern auch empfehlen: Raus mit den Kindern. Vielleicht nicht in die Natur – davon gibt es ja kaum noch ein nicht belastetes Stück. Aber raus auf einen noch ökologisch bewirtschafteten Bauernhof, auf den Frischemarkt oder – wo es geht – in den eigenen Garten. Damit sie sehen und mitkriegen, wo unsere Nahrung herkommt und dass Früchte nur im Supermarkt alle gleich aussehen und gleich schmecken.

Die ersten Kapitel im Buch beschäftigen sich alle mit diesem Heranführen der Kinder an die Grundlagen unserer Nahrungswelt (und unser Begreifen, warum Kinder oft so reagieren, wie sie es tun). Der zweite Teil widmet sich dann den Rezepten, mit denen man sicherstellen kann, dass die Kinder immer eine Auswahl haben unter Gerichten, die einerseits kindgerecht sind, andererseits auch in der Summe die nötigen Nahrungsbestandteile enthalten. Und man staunt, was da alles möglich ist und Abwechslung zu „Nudeln mit Tomatensoße“ und „Pommes mit Ketchup“ verschafft. Darunter farbenfrohe Suppen, knusprige Pfannkuchen, Kürbis Bolognese … Man sieht es hier schon: Manches Rezept ist einfach phantasievoll abgewandelt, enthält den Kindern Vertrautes und kombiniert es mit neuen Geschmacksentdeckungen.

Die Kinder werden also nicht völlig überrascht, sondern zur Entdeckung eingeladen. Und wenn man sie frühzeitig einbezieht, dann merkt man auch, in welcher Form und Konsistenz sie selbst die verschmähtesten Gemüse trotzdem essen. Und das toll finden. Kinder sind ja klug. Dumm werden sie ja erst später in der Schule gemacht. Sie mögen vielleicht matschigen Spinat nicht, aber grünes Kartoffelpüree wird die meisten Kinder begeistern.

Vielleicht ist es das, was es für die Eltern zu lernen gibt: die eigene Freude am Essenzubereiten wiederzuentdecken. Lieber wieder mit einigen Basics anzufangen und die Freude am Kombinieren lernen. Denn – das merken die beiden Autorinnen ja nur am Rande an – eigentlich sollten Eltern und Kinder ja das Gleiche essen. Also sollten die Gerichte auch so robust und ansprechend sein, dass auch Erwachsne daran Freude haben und sich jeder von dem, was er mag, noch einen Nachschlag holen kann.

Die wichtigste Folge sollte wohl sein, dass all die teuren Fertiggerichte aus Kühlschrank und Kühltruhe verschwinden und wieder ganz simple Dinge ihren berechtigten Platz in der Küche einnehmen. Frische Kartoffeln, Möhren, Äpfel, Erbsen, Reis, Tomaten, Nudeln usw. Wenn man einmal durch ist durch die Rezeptauswahl, weiß man, wie man kombinieren und ausprobieren kann. Kinder sind ja dankbar, wenn das, was auf den Tisch kommt, schmeckt und gut riecht und sogar wieder gewünscht werden darf. Denn Essen macht noch viel mehr Spaß, wenn Kinder es mitbestimmen und mitgestalten können.

Das Schwerste ist dann vielleicht wirklich der Kampf gegen industrielle Süßigkeiten, die man gut durch naturnahe Produkte ersetzen kann. Aber das Beste ist wohl, Kinder gar nicht erst zu bestechen, indem man ihnen so eine Zuckerbombe aus dem Regal verspricht. Das Buch gibt einige schöne Anregungen, wie man diese künstliche Zuckersucht vermeiden oder umlenken kann. Was sich auch für Erwachsene empfiehlt. Denn wenn man sich hier erst einmal eingeübt hat, essen am Ende alle gesünder. Dann ist es vielleicht sogar Papa, der sich Ampelpü wünscht.

Was das ist, findet man auf Seite 61.

Wer sagte das doch noch so schön? – „Werdet wie die Kinder!“

Dann gehen zwar einige Zuckerkonzerne zu Recht in die Insolvenz. Aber die Welt wird wieder freundlicher und lebendiger, so wie Kinder, die wissen, dass Essen richtig Spaß machen kann.

Nicola Alferi, Juliana Morelli Bell Die besten Rezepte für Mäkelkinder, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.