Ein mathematisch gespicktes Plädoyer für mehr Nüchternheit in einer Welt der besoffenen Wachstums-Märchen

Manfred Hiekes „Genug Turbokapitalismus“

Für alle LeserKarl Marx ist ja in diesem Jahr wieder allerorten präsent, putzmunter der Busche. Während Dietmar Dath in der F.A.Z. die Frage stellt „Kann man Marx’ Theorien restaurieren?“ kann Jürgen Neffe in der „Zeit“ konstatieren: „Der Mensch ist zum Objekt seiner mächtigsten Schöpfung geworden – des Kapitalismus. Karl Marx war dessen hellsichtiger Analytiker. Seine Thesen sind nach wie vor aktuell.“ Dietmar Dath ist so ungefähr der Poet unter den Marx-Interpreten. Da sieht man die Revolutionspoesie und verpasst die trockene wirtschaftliche Wirklichkeit.

Ein Thema für Manfred Hieke, eigentlich Ingenieur von Beruf und zuletzt Professor für Wirtschaftsrecht an der Handelshochschule Leipzig, bevor er sich 1992 als Rechtsanwalt selbstständig machte. Einer, der notgedrungen mit Marx aufwuchs – auch wenn das in der DDR nicht unbedingt hieß, dass man sich mit dem alten Rauschebart tatsächlich intensiv beschäftigte und seine dicken und dünnen Bücher las.

Denn wenn man das tat, passierte einem eigentlich, dass man mit heiligen Kühen zusammenkrachte, die Parteilinie verließ und spätestens in Band 2 des „Kapital“ begriff, dass der Sozialismus, wie er im Osten praktiziert wurde, keine Chance hatte.

Nicht gegen diese Urgewalt, die Marx aufgrund der zentralen Rolle des Kapitals dann Kapitalismus nannte. Was mal ein Wort ist. Ein -ismus, der tatsächlich funktioniert, auch wenn sich Marx irrte, wie das gern so schön heißt. Man hätte ihn nur zu gern entsorgt. Und man reibt ihm heute noch alles, was er (noch) nicht wusste, genüsslich aufs Brot. So unermüdlich, dass einem dabei eigentlich erst klarwird: Der Bursche lebt tatsächlich.

Denn was er beim Durch-den-Wolf-drehen der Herren Smith und Riccardo und wie sie alle hießen, herausfand, war das, was heute mal wieder die meisten Politiker so ratlos macht: nämlich die Funktionsweise von Mehrwert, Profit und Kapital. Das funktioniert alles. Und Marx war der Erste, der es wissenschaftlich nüchtern beschrieben hat – und damit auch die berühmte „unsichtbare Hand“ von Adam Smith erst einmal vertrieben hat. Am Wirken des Marktes ist nichts Geheimnisvolles, wenn man sich erst einmal intensiv mit der Rolle des Geldes beschäftigt.

Was Manfred Hieke in diesem Buch sehr gründlich tut. Aus gutem Grund: Die meisten Leute mystifizieren auch das Geld. Die Lehrbücher der heutigen Wirtschaftswissenschaften, – sorry: „Wirtschaftswissenschaften“ – sind voller Märchenerzählungen über Ursprung und Rolle des Geldes.

Was daran liegt, dass die meisten Wirtschaftslehrstühle des Westens in den vergangenen Jahrzehnten eine komplette Rolle rückwärts gemacht haben und mit der Reduzierung auf die sogenannte neoklassische Wirtschaftstheorie und die Heiligsprechung des homo oeconomicus auch die „unsichtbare Hand“ wieder auf die Bühne gehoben haben. Seitdem wird wieder von den „Selbstheilungskräften“ des Marktes geschwafelt und von der Verwerflichkeit jeder staatlichen Regulation.

Meist wird der völlig sinnfreie Widerspruch aufgemacht zwischen „freiem Markt“ und „staatlicher Bevormundung“. Als hätten wir nur die Wahl zwischen Scylla und Charybdis. Was Angela Merkel so salbungsvoll „alternativlos“ genannt hat. Als dürften wir nur wählen zwischen blinder Anbetung und vernünftigem Handeln.

An vielen Stellen wird Hieke sehr mathematisch. Er hat auch die Bücher der Neoklassiker gelesen, die sich ja dadurch auszeichnen, dass sie versuchen, das komplexe Interagieren in einer Gesellschaft auf klinisch reine mathematische Formeln zu reduzieren. Die allesamt nicht aufgehen, wenn man das abstrakte Markt-Modell (den „vollkommenen Markt“) verlässt.

Was ja jüngst erst Christian Mayer in seinem Buch „Rettet die Wirtschaft … vor sich selbst!“ sehr akribisch demonstrierte. Nicht das einzige Buch, das das Grundproblem dieser Wirtschaftslehre aufzeigt: Sie mystifiziert Markt und Geld. Und Wachstum. Die Formeln gehen nicht auf, wenn am Ende kein BIP-Wachstum steht.

Dass man die Formeln auch mit den Annahmen von Karl Marx füllen kann, ist eher nicht so geläufig. Dann werden sie nämlich ein bisschen realistischer und man bekommt tatsächlich Ergebnisse, mit denen man arbeiten kann. Was Manfried Hieke seitenweise vormacht. Das Buch ist also auch was für Mathematiker, die an Wirtschaftstheorien das Mathematische lieben.

Und weil Hieke – mit Marx im Nacken – auch andere heilige Kühe wie die Profit-Rate infrage stellt, entsteht auf einmal eine andere Sicht auf Wirtschaft. Dann ist der Markt nichts Heiliges und Unantastbares mehr. Nicht weil da irgendwelche durchgeknallten Revoluzzer mit Schießgewehr auftauchen, sondern weil sich die Marktakteure selbst nicht dran halten.

Auf dem „vollkommenen Markt“ herrscht Hauen und Stechen. Und wo der Staat nicht regulierend eingreift, gewinnt nicht der Beste, sondern der Rücksichtsloseste. Der, der es schafft, die meisten Steuern zu vermeiden, die Konkurrenz niederzudumpen, die Löhne ins Unterirdische zu drücken und die Preise für seine Produkte selbst bestimmen zu können, weil er sein Stück Markt in ein Monopol verwandelt hat.

Die heutigen Beispiele heißen Amazon, Facebook, Google.

Und wo bleibt der rational handelnde homo oeconomicus?

Es gibt ihn nicht. Er ist ein Fake. Sonst bräuchte es keine Werbung, die mit großer Professionalität dafür sorgt, dass die Menschen lauter Dinge kaufen, die sie gar nicht brauchen, die völlig überteuert sind, oft auch völlig nutzlos und vor allem: umweltschädlich. Und die Werbung funktioniert. Sie macht die Menschen zu Getriebenen und ihre Umwelt zu einem Berg völlig nutzlosen Krimskrams und Mülls.

Was die eigentlich wirksamen Gesetze des Kapitals nicht außer Kraft setzt. Sie wirken unbarmherzig weiter. Selbst dann, wenn die Unternehmen auch noch das letzte Mittel zur Profitmaximierung einsetzen – die Menschen durch Roboter ersetzen. Es ist richtig prickelnd, wie Hieke „seinen Marx“ jetzt auch noch ins Digitalzeitalter holt, wo er einfach vorrechnet, was passieren wird, wenn die Maulhelden der Digitalisierung, die ja nun augenscheinlich auch noch ganze Mannschaften von Journalisten für ihre blendenden Ideen trommeln lassen, dafür sorgen, dass der Mensch aus der Produktion verschwindet.

Sie haben eben Marx nie gelesen, der sich ja die durchaus knifflige Frage gestellt hat: Woher kommt den eigentlich der Mehrwert? Heckt Geld tatsächlich Geld? Daran glauben ja überbezahlte Kapitäne des großen Reibach noch immer. Aber deswegen ist die Beschäftigung mit dem Wesen des Geldes so wichtig. Geld funktioniert nur, wenn ihm in der realen Wirtschaft auch ein realer Produktionswert gegenübersteht.

Also auch ganz reale menschliche Arbeit. Wenn man die menschliche Arbeit aus der Produktion entfernt, verschwindet logischerweise auch der Käufer. Die Profitrate fällt. Die Produktion ist nicht mehr absetzbar. Das ganze System kollabiert.

Das sind jetzt meine Worte. Hieke geht da etwas besonnener heran, kommt aber auch zu dem Schluss: „Das Profit-System erodiert“. Das Kapital akkumuliert zwar in den Händen einiger weniger immer reicherer Menschen – aber Beschäftigung und Profitrate sinken. Und zwar gerade da, wo sich der Staat aus der Regulierung der Märkte zurückgezogen hat. Die haben sich vielleicht mal in historischen Zeiten selbst reguliert.

Schon Karl Marx beschrieb ja, wie Märkte kollabieren, wenn die freie Konkurrenz aus dem Gleichgewicht gerät, weil sich ein ganzes Marktsegment immer mehr monopolisiert. Was eben nicht nur heißt, dass ein einziger Konzern Preise und Löhne diktiert, sondern auch die Politik erpresst und korrumpiert wird.

Aber auch das geht schon über das Büchlein hinaus. Wer erst einmal an einem Faden zieht, merkt, wie schnell sich das ganze Gewebe auflöst. Und dabei sind die großen Tech-Konzerne gerade erst dabei, auch noch den letzten verbliebenen Bereich der kompletten Verwertung zuzuführen: die persönlichen Daten aller Menschen. Dass die derzeit betriebene Digitalisierung die Probleme löst, glaubt Hieke nicht.

Im Gegenteil: So werden sich wohl alle Probleme noch verschärfen. Denn die neoklassische Art, Wirtschaft zu denken, ist längst in ihrer Sackgasse angekommen. „Das Grundproblem – höhere Produktion, weniger menschliche Arbeit, weniger Wertschöpfung, weniger Einkommen und stagnierender Absatz – wird sich kaum lösen lassen“, schreibt Hieke.

Unsere Art, über Wirtschaft nachzudenken, muss sich also ändern. Das alte Märchen von „Angebot und Nachfrage“ funktioniert nicht mehr. Und die gesellschaftliche Unwucht, die entsteht, wenn immer mehr Menschen samt ihrer Arbeitskraft aus den Produktionsprozessen entfernt werden, kann man längst auch in den westlichen Staaten beobachten.

Sie hat den Brexit befeuert und die Wahl Donald Trumps ermöglicht. Ein Büchlein also, aus dem man etwas lernen kann. Und das zu denken gibt. Gerade jetzt, wo so viele Narren meinen, sie müssten den Menschen aus allen Produktionsprozessen entfernen, weil er sie bei der Steigerung der Profitrate stört. Na holla. Das kann nicht gutgehen.

 

Manfred Hieke „Genug Turbokapitalismus“, Passage-Verlag,Leipzig 2018, 8,90 Euro

Ein Gespenst geht grinsend um in Europa, ein Gespenst namens Karl Marx

RezensionenWirtschaftswissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.