Manfred Hiekes „Genug Turbokapitalismus“

Für alle LeserKarl Marx ist ja in diesem Jahr wieder allerorten präsent, putzmunter der Busche. Während Dietmar Dath in der F.A.Z. die Frage stellt „Kann man Marx’ Theorien restaurieren?“ kann Jürgen Neffe in der „Zeit“ konstatieren: „Der Mensch ist zum Objekt seiner mächtigsten Schöpfung geworden – des Kapitalismus. Karl Marx war dessen hellsichtiger Analytiker. Seine Thesen sind nach wie vor aktuell.“ Dietmar Dath ist so ungefähr der Poet unter den Marx-Interpreten. Da sieht man die Revolutionspoesie und verpasst die trockene wirtschaftliche Wirklichkeit.
Anzeige

Ein Thema für Manfred Hieke, eigentlich Ingenieur von Beruf und zuletzt Professor für Wirtschaftsrecht an der Handelshochschule Leipzig, bevor er sich 1992 als Rechtsanwalt selbstständig machte. Einer, der notgedrungen mit Marx aufwuchs – auch wenn das in der DDR nicht unbedingt hieß, dass man sich mit dem alten Rauschebart tatsächlich intensiv beschäftigte und seine dicken und dünnen Bücher las.

Denn wenn man das tat, passierte einem eigentlich, dass man mit heiligen Kühen zusammenkrachte, die Parteilinie verließ und spätestens in Band 2 des „Kapital“ begriff, dass der Sozialismus, wie er im Osten praktiziert wurde, keine Chance hatte.

Nicht gegen diese Urgewalt, die Marx aufgrund der zentralen Rolle des Kapitals dann Kapitalismus nannte. Was mal ein Wort ist. Ein -ismus, der tatsächlich funktioniert, auch wenn sich Marx irrte, wie das gern so schön heißt. Man hätte ihn nur zu gern entsorgt. Und man reibt ihm heute noch alles, was er (noch) nicht wusste, genüsslich aufs Brot. So unermüdlich, dass einem dabei eigentlich erst klarwird: Der Bursche lebt tatsächlich.

Denn was er beim Durch-den-Wolf-drehen der Herren Smith und Riccardo und wie sie alle hießen, herausfand, war das, was heute mal wieder die meisten Politiker so ratlos macht: nämlich die Funktionsweise von Mehrwert, Profit und Kapital. Das funktioniert alles. Und Marx war der Erste, der es wissenschaftlich nüchtern beschrieben hat – und damit auch die berühmte „unsichtbare Hand“ von Adam Smith erst einmal vertrieben hat. Am Wirken des Marktes ist nichts Geheimnisvolles, wenn man sich erst einmal intensiv mit der Rolle des Geldes beschäftigt.

Was Manfred Hieke in diesem Buch sehr gründlich tut. Aus gutem Grund: Die meisten Leute mystifizieren auch das Geld. Die Lehrbücher der heutigen Wirtschaftswissenschaften, – sorry: „Wirtschaftswissenschaften“ – sind voller Märchenerzählungen über Ursprung und Rolle des Geldes.

Was daran liegt, dass die meisten Wirtschaftslehrstühle des Westens in den vergangenen Jahrzehnten eine komplette Rolle rückwärts gemacht haben und mit der Reduzierung auf die sogenannte neoklassische Wirtschaftstheorie und die Heiligsprechung des homo oeconomicus auch die „unsichtbare Hand“ wieder auf die Bühne gehoben haben. Seitdem wird wieder von den „Selbstheilungskräften“ des Marktes geschwafelt und von der Verwerflichkeit jeder staatlichen Regulation.

Meist wird der völlig sinnfreie Widerspruch aufgemacht zwischen „freiem Markt“ und „staatlicher Bevormundung“. Als hätten wir nur die Wahl zwischen Scylla und Charybdis. Was Angela Merkel so salbungsvoll „alternativlos“ genannt hat. Als dürften wir nur wählen zwischen blinder Anbetung und vernünftigem Handeln.

An vielen Stellen wird Hieke sehr mathematisch. Er hat auch die Bücher der Neoklassiker gelesen, die sich ja dadurch auszeichnen, dass sie versuchen, das komplexe Interagieren in einer Gesellschaft auf klinisch reine mathematische Formeln zu reduzieren. Die allesamt nicht aufgehen, wenn man das abstrakte Markt-Modell (den „vollkommenen Markt“) verlässt.

Was ja jüngst erst Christian Mayer in seinem Buch „Rettet die Wirtschaft … vor sich selbst!“ sehr akribisch demonstrierte. Nicht das einzige Buch, das das Grundproblem dieser Wirtschaftslehre aufzeigt: Sie mystifiziert Markt und Geld. Und Wachstum. Die Formeln gehen nicht auf, wenn am Ende kein BIP-Wachstum steht.

Dass man die Formeln auch mit den Annahmen von Karl Marx füllen kann, ist eher nicht so geläufig. Dann werden sie nämlich ein bisschen realistischer und man bekommt tatsächlich Ergebnisse, mit denen man arbeiten kann. Was Manfried Hieke seitenweise vormacht. Das Buch ist also auch was für Mathematiker, die an Wirtschaftstheorien das Mathematische lieben.

Und weil Hieke – mit Marx im Nacken – auch andere heilige Kühe wie die Profit-Rate infrage stellt, entsteht auf einmal eine andere Sicht auf Wirtschaft. Dann ist der Markt nichts Heiliges und Unantastbares mehr. Nicht weil da irgendwelche durchgeknallten Revoluzzer mit Schießgewehr auftauchen, sondern weil sich die Marktakteure selbst nicht dran halten.

Auf dem „vollkommenen Markt“ herrscht Hauen und Stechen. Und wo der Staat nicht regulierend eingreift, gewinnt nicht der Beste, sondern der Rücksichtsloseste. Der, der es schafft, die meisten Steuern zu vermeiden, die Konkurrenz niederzudumpen, die Löhne ins Unterirdische zu drücken und die Preise für seine Produkte selbst bestimmen zu können, weil er sein Stück Markt in ein Monopol verwandelt hat.

Die heutigen Beispiele heißen Amazon, Facebook, Google.

Und wo bleibt der rational handelnde homo oeconomicus?

Es gibt ihn nicht. Er ist ein Fake. Sonst bräuchte es keine Werbung, die mit großer Professionalität dafür sorgt, dass die Menschen lauter Dinge kaufen, die sie gar nicht brauchen, die völlig überteuert sind, oft auch völlig nutzlos und vor allem: umweltschädlich. Und die Werbung funktioniert. Sie macht die Menschen zu Getriebenen und ihre Umwelt zu einem Berg völlig nutzlosen Krimskrams und Mülls.

Was die eigentlich wirksamen Gesetze des Kapitals nicht außer Kraft setzt. Sie wirken unbarmherzig weiter. Selbst dann, wenn die Unternehmen auch noch das letzte Mittel zur Profitmaximierung einsetzen – die Menschen durch Roboter ersetzen. Es ist richtig prickelnd, wie Hieke „seinen Marx“ jetzt auch noch ins Digitalzeitalter holt, wo er einfach vorrechnet, was passieren wird, wenn die Maulhelden der Digitalisierung, die ja nun augenscheinlich auch noch ganze Mannschaften von Journalisten für ihre blendenden Ideen trommeln lassen, dafür sorgen, dass der Mensch aus der Produktion verschwindet.

Sie haben eben Marx nie gelesen, der sich ja die durchaus knifflige Frage gestellt hat: Woher kommt den eigentlich der Mehrwert? Heckt Geld tatsächlich Geld? Daran glauben ja überbezahlte Kapitäne des großen Reibach noch immer. Aber deswegen ist die Beschäftigung mit dem Wesen des Geldes so wichtig. Geld funktioniert nur, wenn ihm in der realen Wirtschaft auch ein realer Produktionswert gegenübersteht.

Also auch ganz reale menschliche Arbeit. Wenn man die menschliche Arbeit aus der Produktion entfernt, verschwindet logischerweise auch der Käufer. Die Profitrate fällt. Die Produktion ist nicht mehr absetzbar. Das ganze System kollabiert.

Das sind jetzt meine Worte. Hieke geht da etwas besonnener heran, kommt aber auch zu dem Schluss: „Das Profit-System erodiert“. Das Kapital akkumuliert zwar in den Händen einiger weniger immer reicherer Menschen – aber Beschäftigung und Profitrate sinken. Und zwar gerade da, wo sich der Staat aus der Regulierung der Märkte zurückgezogen hat. Die haben sich vielleicht mal in historischen Zeiten selbst reguliert.

Schon Karl Marx beschrieb ja, wie Märkte kollabieren, wenn die freie Konkurrenz aus dem Gleichgewicht gerät, weil sich ein ganzes Marktsegment immer mehr monopolisiert. Was eben nicht nur heißt, dass ein einziger Konzern Preise und Löhne diktiert, sondern auch die Politik erpresst und korrumpiert wird.

Aber auch das geht schon über das Büchlein hinaus. Wer erst einmal an einem Faden zieht, merkt, wie schnell sich das ganze Gewebe auflöst. Und dabei sind die großen Tech-Konzerne gerade erst dabei, auch noch den letzten verbliebenen Bereich der kompletten Verwertung zuzuführen: die persönlichen Daten aller Menschen. Dass die derzeit betriebene Digitalisierung die Probleme löst, glaubt Hieke nicht.

Im Gegenteil: So werden sich wohl alle Probleme noch verschärfen. Denn die neoklassische Art, Wirtschaft zu denken, ist längst in ihrer Sackgasse angekommen. „Das Grundproblem – höhere Produktion, weniger menschliche Arbeit, weniger Wertschöpfung, weniger Einkommen und stagnierender Absatz – wird sich kaum lösen lassen“, schreibt Hieke.

Unsere Art, über Wirtschaft nachzudenken, muss sich also ändern. Das alte Märchen von „Angebot und Nachfrage“ funktioniert nicht mehr. Und die gesellschaftliche Unwucht, die entsteht, wenn immer mehr Menschen samt ihrer Arbeitskraft aus den Produktionsprozessen entfernt werden, kann man längst auch in den westlichen Staaten beobachten.

Sie hat den Brexit befeuert und die Wahl Donald Trumps ermöglicht. Ein Büchlein also, aus dem man etwas lernen kann. Und das zu denken gibt. Gerade jetzt, wo so viele Narren meinen, sie müssten den Menschen aus allen Produktionsprozessen entfernen, weil er sie bei der Steigerung der Profitrate stört. Na holla. Das kann nicht gutgehen.

 

Manfred Hieke „Genug Turbokapitalismus“, Passage-Verlag,Leipzig 2018, 8,90 Euro

Ein Gespenst geht grinsend um in Europa, ein Gespenst namens Karl Marx

RezensionenWirtschaftswissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!