Das klarste Bekenntnis zur Moderne in ganz Sachsen

Was einen der Karl-Marx-Nischel in Chemnitz lehren kann

Für alle LeserEigentlich ward uns ein schönes Stück Land gegeben. Auch wenn man das fast vergisst bei all dem Gemaule, das derzeit durch die sächsischen Gefilde weht. Das peinlichste sind sowieso die Politiker, die mitmaulen, statt ihre Arbeit zu tun und das Beste aus diesem Stück Welt zu machen. Einige der schönsten sächsischen Städte wurden schon in Lehmstedts schlanken Stadterkundungen vorgestellt. Jetzt ist die Stadt dran, die eigentlich mitfeiern dürfte beim großen 200-jährigen Geburtstag.

Denn nirgendwo steht ein größerer Marx-Nischel als in Chemnitz, das von 1953 bis 1990 auch mal Karl-Marx-Stadt hieß. Die Stadt mit den drei O. Eigentlich hat sie mit Karl Marx nichts zu tun. Er war nie hier. Aber vielleicht dachten die Umbenenner ganz logisch: Wenn Chemnitz schon den rußigen Ruf eines „Manchesters von Sachsen“ hat, dann hatte es ja dieselben Ausbeuterprobleme wie das Manchester der Zeit von Karl Marx und Friedrich Engels.

So gesehen, war der beim russischen Bildhauer Lew Kerbel bestellte riesige, sieben Meter hohe Marx-Kopf auch ein Menetekel. Welches die Chemnitzer freilich 1990 gern genauso schnell losgeworden wären wie den aufgepropften Namen. Aber dann fehlte (zum Glück) anfangs das Geld. Und als man so weit war, die Demontage des Kopfes, der einst direkt vor der SED-Bezirksleitung platziert war, zu bewerkstelligen, hatten die Chemnitzer ihre Einstellung zu diesem Prachtstück geändert. Er war längst zu einer Ikone der Stadt geworden, die sich ja – anders als Dresden oder Leipzig – nach 1990 völlig neu erfinden musste.

Chemnitz blieb zwar bis heute Industriestadt. Aber dafür war das alte historische Antlitz im 2. Weltkrieg fast komplett zerstört worden. Die Stadtgestalter mussten mit einem völlig perforierten Stadtzentrum umgehen, in dem nur einige markante Gebäude der Vorkriegszeit überlebt hatten (die man auf diesem Rundgang auch alle streift), aber die riesigen Lücken mit der Moderne des DDR-Städtebaus eher nur notdürftig kaschiert waren. Doch während andere ostdeutsche Städte diese DDR-Moderne entweder abrissen oder lieber schamhaft versteckten, wurde sie in Chemnitz zum Teil des eigenen Bildes von Stadt: Chemnitz als Stadt der Moderne.

Und das ist – man sieht es mit Jens Kassner – nur zu berechtigt, denn nicht nur die Straße der Nationen liegt an seinem Weg, sondern auch das Hotel „Chemnitzer Hof“, das SMAC im einstigen Kaufhaus Schocken, das ehemalige Kaufhaus Tietz, die einstige Dresdner Bank und die Industrieschule … Es ist die Moderne der Vorkriegszeit, die sich mit der Moderne der DDR trifft und zeigt, dass dieses Stück Deutschland durchaus einmal auf dem Weg war, ein architektonisch modernes Land zu werden. Man schaute durchaus sehr aufmerksam nach Westen und versuchte Anschluss zu halten und schuf durchaus Klassisches – bis das Geld alle war und der Generalsekretär den Kurs änderte.

Es ist also zum einen ein Gang durch die Moderne des 20. Jahrhunderts. Aber schon beim Museum am Theaterplatz merkt man, dass Chemnitz im 20. Jahrhundert auch immer Heimstadt der modernen Kunst war. Das Chemnitzer Industrie-Bürgertum dachte durchaus eine ganze Ecke moderner als etwa das aristokratische Dresdner Bürgertum oder das doch sehr konservative Leipziger Bürgertum.

Was sich in den großen Sammlungen der Stadt widerspiegelt und natürlich in der Attraktion für namhafte Künstler der Moderne – von denen Karl Schmidt-Rottluff und Ernst Ludwig Richter die namhaftesten sind, denen man auf der Strecke und in den anliegenden Ausstellungen begegnet. Die Kunstsammlungen Chemnitz haben sich in den vergangenen Jahren einen internationalen Ruf erarbeitet, von dem das Leipziger Bildermuseum nur träumen kann. Sie bespielen mehrere Ausstellungsgebäude gleichzeitig – und jedes für sich ist eine Reise wert.

Genauso wie das oben erwähnte SMAC, das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, wo das Sächsische Landesamt für Archäologie seit 2014 die Schätze aus den sächsischen Ausgrabungen zeigt und mit klugen, interaktiven Ausstellungsstücken dem Besucher nahebringt, wie 300.000 Jahre Geschichte zwischen Elbe und Weißer Elster stattfanden. Vom einstigen städtischen Stolz der mittelalterlichen und Gründerzeitstadt ist hingegen wenig übrig geblieben.

Trotzdem steht es schmuck und gepflegt da zwischen all dem Neuen: der rote Turm, das Alte und das Neue Rathaus. Und auch zum Kaßberg wagt Jens Kassner ein paar Schritte. Das ist das legendäre Gründerzeitquartier, auf das die Chemnitzer heute noch stolz sind, weil dort kreative Köpfe wie Stefan Heym und Lothar Günther Buchheim aufwuchsen.

Da hat man noch einige Hingucker der Architektur der Moderne vor sich, bevor man zum Ende des Rundgangs den Stadtkern verlässt und ins alte Schloßchemnitz kommt, dem eigentlichen Ursprung der Stadt, denn hier gründete noch der Kaiser im 12. Jahrhundert das Kloster St. Marien und den ersten Markt, der zum Ursprung der reichsunmittelbaren Stadt wurde. Was freilich nur so lange hielt, bis die Wettiner sich in Meißen durchsetzten und auch im Pleißeland ihre Herrschaftsansprüche klarmachten. Aus dem Kloster wurde ein Wettiner-Schloss. Von beidem sind heute noch Teile erhalten und laden zum Abtauchen ins Mittelalter ein, bevor man am Schlossberg zur Erfrischung eilt. Und dann?

Ja, dann hat man sich wohl am besten doch ein Hotelbett gesichert, denn einige wichtige Ausflugsziele liegen dann noch außerhalb des Ein-Tages-Rundgangs: die Villa Esche, das Industriemuseum, das Sächsische Fahrzeugmuseum und das beschauliche Schloss Klaffenbach.

Der Nischel, wie die Chemnitzer ihren Karl-Marx-Kopf nennen, dominiert die Tour also nicht, sondern fügt sich ein in das Selbstbild einer modernen Industriestadt, die sich nach 1990 deutlich zur Moderne bekannt hat. Was man ja nicht erwartet hätte in Sachsen, wo die meisten Politiker sich noch immer nach dem güldenen Zeitalter Augusts des Starken zurücksehnen. Vielleicht, weil sie den ganzen Geschichtsunterricht ab der Völkerschlacht verpennt und verschlafen haben. Deswegen haben sie auch so ein fürchterlich feudales Bild von ihrem Land und leider eben kein modernes.

Jens Kassner Chemnitz an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenChemnitzStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina
Verkehrseinschränkungen rund um Fahrradaufzug
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Neubau der Sakristei Zuckelhausen
Strategiekonferenz zur Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig
Kostenlose Führungen jeden letzten Mittwoch im Monat
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.
Platz für neue Wohnbebauung und eine Bürgerbeteiligung zu neuen Ideen für das Projekt Stadthafen
Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas macht man nun mit einem Stadthafen-Traum, der sich hinten und vorne nicht rechnet und die Investoren lieber dankend verzichten lässt, als sich in so ein unberechenbares Investitionsabenteuer zu stürzen? Ganz wollen die Grünen mit ihrem Antrag das Projekt nicht beenden. Aber bei einem dritten Anlauf zur Investorensuche sollen jetzt endlich auch einmal die Bürger einbezogen werden. Die wurden nämlich seit 2004 mit hoheitlicher Arroganz schön außen vor gelassen.
Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage
2014 in Betrieb gegangen: die Mole des Stadthafens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.
In Sachsens Landwirtschaft verschwinden mit den Feldrainen auch die bedrohten Ackerwildkräuter
Plakat zur Aktion Feld-Rittersporn. Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserWie kritisiert man als Umweltschutzbehörde seinen Vorgesetzten für eine falsche Politik? Man startet eine Aufmerksamkeitsaktion. „Aktion Feld-Rittersporn“ nennt sie sich. Am 18. Mai hat sie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gestartet. Das ist das Amt, wo man sehr genau registriert, wie immer mehr Arten aus Sachsens Landschaften verschwinden. Nicht nur Insekten und Vögel – auch Ackerwildkräuter.