Das klarste Bekenntnis zur Moderne in ganz Sachsen

Was einen der Karl-Marx-Nischel in Chemnitz lehren kann

Für alle LeserEigentlich ward uns ein schönes Stück Land gegeben. Auch wenn man das fast vergisst bei all dem Gemaule, das derzeit durch die sächsischen Gefilde weht. Das peinlichste sind sowieso die Politiker, die mitmaulen, statt ihre Arbeit zu tun und das Beste aus diesem Stück Welt zu machen. Einige der schönsten sächsischen Städte wurden schon in Lehmstedts schlanken Stadterkundungen vorgestellt. Jetzt ist die Stadt dran, die eigentlich mitfeiern dürfte beim großen 200-jährigen Geburtstag.

Denn nirgendwo steht ein größerer Marx-Nischel als in Chemnitz, das von 1953 bis 1990 auch mal Karl-Marx-Stadt hieß. Die Stadt mit den drei O. Eigentlich hat sie mit Karl Marx nichts zu tun. Er war nie hier. Aber vielleicht dachten die Umbenenner ganz logisch: Wenn Chemnitz schon den rußigen Ruf eines „Manchesters von Sachsen“ hat, dann hatte es ja dieselben Ausbeuterprobleme wie das Manchester der Zeit von Karl Marx und Friedrich Engels.

So gesehen, war der beim russischen Bildhauer Lew Kerbel bestellte riesige, sieben Meter hohe Marx-Kopf auch ein Menetekel. Welches die Chemnitzer freilich 1990 gern genauso schnell losgeworden wären wie den aufgepropften Namen. Aber dann fehlte (zum Glück) anfangs das Geld. Und als man so weit war, die Demontage des Kopfes, der einst direkt vor der SED-Bezirksleitung platziert war, zu bewerkstelligen, hatten die Chemnitzer ihre Einstellung zu diesem Prachtstück geändert. Er war längst zu einer Ikone der Stadt geworden, die sich ja – anders als Dresden oder Leipzig – nach 1990 völlig neu erfinden musste.

Chemnitz blieb zwar bis heute Industriestadt. Aber dafür war das alte historische Antlitz im 2. Weltkrieg fast komplett zerstört worden. Die Stadtgestalter mussten mit einem völlig perforierten Stadtzentrum umgehen, in dem nur einige markante Gebäude der Vorkriegszeit überlebt hatten (die man auf diesem Rundgang auch alle streift), aber die riesigen Lücken mit der Moderne des DDR-Städtebaus eher nur notdürftig kaschiert waren. Doch während andere ostdeutsche Städte diese DDR-Moderne entweder abrissen oder lieber schamhaft versteckten, wurde sie in Chemnitz zum Teil des eigenen Bildes von Stadt: Chemnitz als Stadt der Moderne.

Und das ist – man sieht es mit Jens Kassner – nur zu berechtigt, denn nicht nur die Straße der Nationen liegt an seinem Weg, sondern auch das Hotel „Chemnitzer Hof“, das SMAC im einstigen Kaufhaus Schocken, das ehemalige Kaufhaus Tietz, die einstige Dresdner Bank und die Industrieschule … Es ist die Moderne der Vorkriegszeit, die sich mit der Moderne der DDR trifft und zeigt, dass dieses Stück Deutschland durchaus einmal auf dem Weg war, ein architektonisch modernes Land zu werden. Man schaute durchaus sehr aufmerksam nach Westen und versuchte Anschluss zu halten und schuf durchaus Klassisches – bis das Geld alle war und der Generalsekretär den Kurs änderte.

Es ist also zum einen ein Gang durch die Moderne des 20. Jahrhunderts. Aber schon beim Museum am Theaterplatz merkt man, dass Chemnitz im 20. Jahrhundert auch immer Heimstadt der modernen Kunst war. Das Chemnitzer Industrie-Bürgertum dachte durchaus eine ganze Ecke moderner als etwa das aristokratische Dresdner Bürgertum oder das doch sehr konservative Leipziger Bürgertum.

Was sich in den großen Sammlungen der Stadt widerspiegelt und natürlich in der Attraktion für namhafte Künstler der Moderne – von denen Karl Schmidt-Rottluff und Ernst Ludwig Richter die namhaftesten sind, denen man auf der Strecke und in den anliegenden Ausstellungen begegnet. Die Kunstsammlungen Chemnitz haben sich in den vergangenen Jahren einen internationalen Ruf erarbeitet, von dem das Leipziger Bildermuseum nur träumen kann. Sie bespielen mehrere Ausstellungsgebäude gleichzeitig – und jedes für sich ist eine Reise wert.

Genauso wie das oben erwähnte SMAC, das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, wo das Sächsische Landesamt für Archäologie seit 2014 die Schätze aus den sächsischen Ausgrabungen zeigt und mit klugen, interaktiven Ausstellungsstücken dem Besucher nahebringt, wie 300.000 Jahre Geschichte zwischen Elbe und Weißer Elster stattfanden. Vom einstigen städtischen Stolz der mittelalterlichen und Gründerzeitstadt ist hingegen wenig übrig geblieben.

Trotzdem steht es schmuck und gepflegt da zwischen all dem Neuen: der rote Turm, das Alte und das Neue Rathaus. Und auch zum Kaßberg wagt Jens Kassner ein paar Schritte. Das ist das legendäre Gründerzeitquartier, auf das die Chemnitzer heute noch stolz sind, weil dort kreative Köpfe wie Stefan Heym und Lothar Günther Buchheim aufwuchsen.

Da hat man noch einige Hingucker der Architektur der Moderne vor sich, bevor man zum Ende des Rundgangs den Stadtkern verlässt und ins alte Schloßchemnitz kommt, dem eigentlichen Ursprung der Stadt, denn hier gründete noch der Kaiser im 12. Jahrhundert das Kloster St. Marien und den ersten Markt, der zum Ursprung der reichsunmittelbaren Stadt wurde. Was freilich nur so lange hielt, bis die Wettiner sich in Meißen durchsetzten und auch im Pleißeland ihre Herrschaftsansprüche klarmachten. Aus dem Kloster wurde ein Wettiner-Schloss. Von beidem sind heute noch Teile erhalten und laden zum Abtauchen ins Mittelalter ein, bevor man am Schlossberg zur Erfrischung eilt. Und dann?

Ja, dann hat man sich wohl am besten doch ein Hotelbett gesichert, denn einige wichtige Ausflugsziele liegen dann noch außerhalb des Ein-Tages-Rundgangs: die Villa Esche, das Industriemuseum, das Sächsische Fahrzeugmuseum und das beschauliche Schloss Klaffenbach.

Der Nischel, wie die Chemnitzer ihren Karl-Marx-Kopf nennen, dominiert die Tour also nicht, sondern fügt sich ein in das Selbstbild einer modernen Industriestadt, die sich nach 1990 deutlich zur Moderne bekannt hat. Was man ja nicht erwartet hätte in Sachsen, wo die meisten Politiker sich noch immer nach dem güldenen Zeitalter Augusts des Starken zurücksehnen. Vielleicht, weil sie den ganzen Geschichtsunterricht ab der Völkerschlacht verpennt und verschlafen haben. Deswegen haben sie auch so ein fürchterlich feudales Bild von ihrem Land und leider eben kein modernes.

Jens Kassner Chemnitz an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenChemnitzStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.