Acht Karzer, eine Sternwarte und ein Eckchen für Günter Grass

Mit Heine, Lichtenberg und Steffi Böttger in der beschaulichen Universitätsstadt Göttingen

Für alle LeserEs gibt Städte in Deutschland, da glaubt man schon mal gewesen zu sein, wenn man sich mit Steffi Böttger einen Tag lang durch die Altstadt tummelt. Göttingen ist so eine Stadt. Natürlich war auch Goethe da. Er hätte hier nur zu gern studiert. Aber der gestrenge Papa wollte das nicht. Er musste nach Leipzig, um Jura zu pauken. Aber in Göttingen hängen eh schon über 300 Tafeln, die an berühmte Bewohner erinnern.

Und die meisten kamen seit dem 18. Jahrhundert natürlich, weil der Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg hier 1734 eine Universität nach dem Vorbild der Uni Halle gründete – naturwissenschaftlich und aufklärerisch gedacht, sodass es reihenweise Dichter, Naturwissenschaftler, Mathematiker nach Göttingen zog.

Auch einen Studenten namens Heinrich Heine, der Göttingen in seiner „Harzreise“ besonders würdigt. Denn von hier aus ist er losgegangen. Und hat derbe Sätze über die Universitätsstadt geschrieben, die ihm durchaus etwas provinziell vorkam.

„Die Stadt Göttingen, berühmt durch ihre Würste und Universität, gehört dem König von Hannover, und enthält 999 Feuerstellen, diverse Kirchen, eine Entbindungsanstalt, eine Sternwarte, einen Karzer, eine Bibliothek und einen Ratskeller, wo das Bier sehr gut ist. Der vorbeifließende Bach heißt ‚die Leine‘, und dient des Sommers zum Baden; das Wasser ist sehr kalt und an einigen Orten so breit, daß Lüder wirklich einen großen Anlauf nehmen mußte, als er hinübersprang. Die Stadt selbst ist schön, und gefällt einem am besten, wenn man sie mit dem Rücken ansieht“, schreibt er. Steffi Böttger zitiert nur den letzten Satz. Die anderen waren ihr wohl zu heftig.

Es kommt ja noch deftiger: „Im allgemeinen werden die Bewohner Göttingens eingeteilt in Studenten, Professoren, Philister und Vieh; welche vier Stände doch nichts weniger als streng geschieden sind. Der Viehstand ist der bedeutendste.“

Ein Duell war es, das ihm den Verweis von der Universität eintrug. Und dabei hatte er schon drei missglückte Berufsausbildungen geschmissen, wie Steffi Böttger feststellt. Manchmal muss das einfach sein, sonst wird einer kein Dichter. Wer nichts erlebt hat, hat nichts zu erzählen.

Dabei war Göttingen mal für kurze Zeit das Zentrum der deutschen Literatur-Avantgarde: das war mit dem Göttinger Hainbund, zu dem Dichter wie Voß und Hölty gehörten – und so am Rande auch Gottfried August Bürger, den Steffi Böttger für seine Balladen ehrt, aber „Die Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen“ nicht erwähnt. Was schade ist.

Denn seit wir Heine nun erwähnt haben, hat unser Gang durch die Stadt mit ihren alten prächtigen Fachwerkhäusern so etwas Renitentes. Als müsste man hier unbedingt ein bisschen rebellisch werden. Denn dazu regt die Stadt an, trotz der berühmten Wissenschaftler, die hier wirkten. Was Nobelpreisträger betrifft, liegt Göttingen weit vor Leipzig. 40 Stück hat man gezählt, die irgendwie mal da waren.

Und hätte Alfred Nobel 100 Jahre früher gelebt, wären es noch mehr – Leute wie Gauß und Weber zum Beispiel, die hier die erste Telegrafenstrippe der Welt quer durch die Stadt legten. (Wilhelm Weber kennt man von den Göttinger sieben, den sieben Göttinger Professoren, die der Kurfürst einfach rausschmiss, weil sie der von seinem Vater gegebenen Verfassung nicht abschwören wollten – die Brüder Grimm gehörten auch dazu).

Gauß und Weber haben wenigstens ein Denkmal bekommen und auch der berühmteste deutsche Physiker hat eins bekommen. Nein, nicht Heisenberg (auch wenn er trotzdem da war), sondern Lichtenberg, Georg Christoph Lichtenberg, bei dem auch Goethe in einer Vorlesung gastierte. Da wusste auch Goethe noch nicht, dass der kleine Physikprofessor in seinen Schmierheften noch viel schönere Sachen niedergeschrieben hatte.

Lichtenbergs Sudelbücher aber wurden erst nach seinem Tod veröffentlicht, obwohl er schon zu Lebzeiten eifrig auch fürs „Göttinger Musen-Almanach“ schrieb. Das erschien bei Johann Christian Dieterich, dessen Haus man beim Rundgang mit Steffi Böttger natürlich kennenlernt – obwohl es heute Lichtenberg-Haus heißt. Der Mieter (der gar keine Miete zahlen musste) ist heute berühmter als sein berühmter Verleger. Schreibt Epigramme, Leute! Schreibt eure besten Geistesblitze auf!

Aber wer macht das schon in unserer Zeit, wo Geistesblitze erst einen Übersetzer brauchen, damit sie vom TV-Publikum verstanden werden. Oder so ein Regie-Schild: „APPLAUS! LACHEN!“

Das mit dem Schild würde wohl funktionieren. Aber ob so ein Spruch verstanden wird? – „Die größten Dinge in der Welt werden durch andere zuwege gebracht, die wir nichts achten, kleine Ursachen, die wir übersehen, und die sich endlich häufen.“

Dutzende Verlage leben heute davon, dass sie Lichtenbergs beste Epigramme in immer neuer Auswahl veröffentlichen. Packt man sich seinen Lichtenberg ein, wenn man nach Göttingen fährt? Liegt ja zum Glück nicht in Bayern, sodass man wohl ungeschoren über die Grenze kommt. An Göttingen faszinieren ja die Gegensätze. All diese schmuck hergerichteten Fachwerkhäuser, die man eher in Quedlinburg, Goslar oder Wernigerode vermutet. Hier stehen sie auch. Bis in Heines Zeit war Göttingen wirklich ein Nest. Und die Universität kam nur deshalb hierher, weil es so billiger war. Die Braunschweiger waren schon immer ein sparsames Volk.

Da verblüfft eher, dass die Stadt schon damals einen großen Ruf hatte. Wem Berlin zu laut war, der studierte in Göttingen. Bismarck zum Beispiel, dessen Studentenbude man zumindest von außen bewundern kann. Das war kurz nach Heine. Alle beide landeten ja dann bekanntlich doch wieder in Berlin.

Zwischen lauter Fachwerk taucht beständig ein neues Stück Universität auf, hier ein Auditorium Maximum, dort die zur Bibliothek umgebaute Paulinerkirche, der alte Botanische Garten (wo man Albrecht von Haller begegnet), die Sternwarte nicht zu übersehen, deren Bau Gauß noch miterlebte, zwischendurch lauter Kirchen. Und wer mit Steffi Böttger schon unterwegs war, weiß: Sie ist auf jeden zugänglichen Kirchturm geklettert. Denn von oben, da, wo früher der Türmer wohnte, sieht man in der Regel alles, was wichtig ist an so einem Städtchen. Bestimmt auch den Mühlgraben, an dem die Pilgerstätte aller Günter-Grass-Freunde liegt: das Literarische Zentrum mit dem Steidl-Verlag.

Am Ende der Tour ist man eh voller Bilder, hat acht Karzer besichtigt (etwas, was sich in Leipzig niemals erhalten hätte) und beinah auch die Wirkungsstätte eines bekannten Leipzigers besucht, denn nach seiner Verhaftung und der Zuchthausstrafe in Bautzen ging Wolfgang Natonek nach Göttingen und wurde dort Gymnasiallehrer am Max-Planck-Gymnasium.

Studenten prägen die Stadt noch heute. Die Universität hat sich ihr starkes naturwissenschaftliches Profil bewahrt. Und das prägt auch das Straßenbild mit vielen schönen Freisitzen. Und wem es zu warm wird, der steigt zur Gewölbekellerführung in die hunderte Jahre alten Keller unter den alten Häusern hinab. Das kann man in Leipzig tatsächlich nicht.

Wen haben wir vergessen? – Natürlich die Frauen: Dorothea Schlözer, Tochter des Staatsrechtlers August Ludwig von Schlözer, der beweisen wollte, dass Frauen zur selben Bildung fähig sind wie die Männer. 1787 erwarb sie den ersten Doktortitel einer Frau in Philosophie. Das war Aufklärung in praxi. Viele Männer können bis heute nicht begreifen, dass Frauen mindestens genauso klug sind wie sie.

Und die andere im Rundgang erwähnte Frau ist Therese Forster-Huber, die mit dem berühmten Naturforscher Georg Forster verheiratet war (dem wir jüngst als Rebellen in Mainz begegneten) und die selbst als Schriftstellerin erfolgreich war. Und wenigstens im Lauf-Text gewürdigt wird die in Göttingen geborene Caroline Schlegel-Schelling, geborene Michaelis.

Wahrscheinlich hat man nach dem Rundgang durch Göttingen einfach nur noch einen steifen Nacken, weil man ständig die Tafeln mit den berühmten Bewohnern an den Häusern studiert. Oder man ärgert die ganzen heutigen Smartphone-Gucker, indem man wahlweise beim Spazieren seinen Lichtenberg liest oder Forsters Reisebeschreibung aus der Südsee. Das lohnt sich nämlich, bevor man in die Ethnologische Sammlung der Universität abbiegt, wo die gesammelten Reisefundstücke nicht nur von Georg Forster, sondern auch die seines Kapitäns James Cook zu besichtigen sind.

Es ist so ein Örtchen, an dem die deutsche Spätaufklärung mit ihrem stürmischen Übergang zu Sturm und Drang zu erleben ist. Und wo man bestimmt viele Freunde findet, wenn man Heines „Harzreise“ ganz laut vorliest …

Steffi Böttger Göttingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerGöttingen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.