Acht Karzer, eine Sternwarte und ein Eckchen für Günter Grass

Mit Heine, Lichtenberg und Steffi Böttger in der beschaulichen Universitätsstadt Göttingen

Für alle LeserEs gibt Städte in Deutschland, da glaubt man schon mal gewesen zu sein, wenn man sich mit Steffi Böttger einen Tag lang durch die Altstadt tummelt. Göttingen ist so eine Stadt. Natürlich war auch Goethe da. Er hätte hier nur zu gern studiert. Aber der gestrenge Papa wollte das nicht. Er musste nach Leipzig, um Jura zu pauken. Aber in Göttingen hängen eh schon über 300 Tafeln, die an berühmte Bewohner erinnern.

Und die meisten kamen seit dem 18. Jahrhundert natürlich, weil der Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg hier 1734 eine Universität nach dem Vorbild der Uni Halle gründete – naturwissenschaftlich und aufklärerisch gedacht, sodass es reihenweise Dichter, Naturwissenschaftler, Mathematiker nach Göttingen zog.

Auch einen Studenten namens Heinrich Heine, der Göttingen in seiner „Harzreise“ besonders würdigt. Denn von hier aus ist er losgegangen. Und hat derbe Sätze über die Universitätsstadt geschrieben, die ihm durchaus etwas provinziell vorkam.

„Die Stadt Göttingen, berühmt durch ihre Würste und Universität, gehört dem König von Hannover, und enthält 999 Feuerstellen, diverse Kirchen, eine Entbindungsanstalt, eine Sternwarte, einen Karzer, eine Bibliothek und einen Ratskeller, wo das Bier sehr gut ist. Der vorbeifließende Bach heißt ‚die Leine‘, und dient des Sommers zum Baden; das Wasser ist sehr kalt und an einigen Orten so breit, daß Lüder wirklich einen großen Anlauf nehmen mußte, als er hinübersprang. Die Stadt selbst ist schön, und gefällt einem am besten, wenn man sie mit dem Rücken ansieht“, schreibt er. Steffi Böttger zitiert nur den letzten Satz. Die anderen waren ihr wohl zu heftig.

Es kommt ja noch deftiger: „Im allgemeinen werden die Bewohner Göttingens eingeteilt in Studenten, Professoren, Philister und Vieh; welche vier Stände doch nichts weniger als streng geschieden sind. Der Viehstand ist der bedeutendste.“

Ein Duell war es, das ihm den Verweis von der Universität eintrug. Und dabei hatte er schon drei missglückte Berufsausbildungen geschmissen, wie Steffi Böttger feststellt. Manchmal muss das einfach sein, sonst wird einer kein Dichter. Wer nichts erlebt hat, hat nichts zu erzählen.

Dabei war Göttingen mal für kurze Zeit das Zentrum der deutschen Literatur-Avantgarde: das war mit dem Göttinger Hainbund, zu dem Dichter wie Voß und Hölty gehörten – und so am Rande auch Gottfried August Bürger, den Steffi Böttger für seine Balladen ehrt, aber „Die Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen“ nicht erwähnt. Was schade ist.

Denn seit wir Heine nun erwähnt haben, hat unser Gang durch die Stadt mit ihren alten prächtigen Fachwerkhäusern so etwas Renitentes. Als müsste man hier unbedingt ein bisschen rebellisch werden. Denn dazu regt die Stadt an, trotz der berühmten Wissenschaftler, die hier wirkten. Was Nobelpreisträger betrifft, liegt Göttingen weit vor Leipzig. 40 Stück hat man gezählt, die irgendwie mal da waren.

Und hätte Alfred Nobel 100 Jahre früher gelebt, wären es noch mehr – Leute wie Gauß und Weber zum Beispiel, die hier die erste Telegrafenstrippe der Welt quer durch die Stadt legten. (Wilhelm Weber kennt man von den Göttinger sieben, den sieben Göttinger Professoren, die der Kurfürst einfach rausschmiss, weil sie der von seinem Vater gegebenen Verfassung nicht abschwören wollten – die Brüder Grimm gehörten auch dazu).

Gauß und Weber haben wenigstens ein Denkmal bekommen und auch der berühmteste deutsche Physiker hat eins bekommen. Nein, nicht Heisenberg (auch wenn er trotzdem da war), sondern Lichtenberg, Georg Christoph Lichtenberg, bei dem auch Goethe in einer Vorlesung gastierte. Da wusste auch Goethe noch nicht, dass der kleine Physikprofessor in seinen Schmierheften noch viel schönere Sachen niedergeschrieben hatte.

Lichtenbergs Sudelbücher aber wurden erst nach seinem Tod veröffentlicht, obwohl er schon zu Lebzeiten eifrig auch fürs „Göttinger Musen-Almanach“ schrieb. Das erschien bei Johann Christian Dieterich, dessen Haus man beim Rundgang mit Steffi Böttger natürlich kennenlernt – obwohl es heute Lichtenberg-Haus heißt. Der Mieter (der gar keine Miete zahlen musste) ist heute berühmter als sein berühmter Verleger. Schreibt Epigramme, Leute! Schreibt eure besten Geistesblitze auf!

Aber wer macht das schon in unserer Zeit, wo Geistesblitze erst einen Übersetzer brauchen, damit sie vom TV-Publikum verstanden werden. Oder so ein Regie-Schild: „APPLAUS! LACHEN!“

Das mit dem Schild würde wohl funktionieren. Aber ob so ein Spruch verstanden wird? – „Die größten Dinge in der Welt werden durch andere zuwege gebracht, die wir nichts achten, kleine Ursachen, die wir übersehen, und die sich endlich häufen.“

Dutzende Verlage leben heute davon, dass sie Lichtenbergs beste Epigramme in immer neuer Auswahl veröffentlichen. Packt man sich seinen Lichtenberg ein, wenn man nach Göttingen fährt? Liegt ja zum Glück nicht in Bayern, sodass man wohl ungeschoren über die Grenze kommt. An Göttingen faszinieren ja die Gegensätze. All diese schmuck hergerichteten Fachwerkhäuser, die man eher in Quedlinburg, Goslar oder Wernigerode vermutet. Hier stehen sie auch. Bis in Heines Zeit war Göttingen wirklich ein Nest. Und die Universität kam nur deshalb hierher, weil es so billiger war. Die Braunschweiger waren schon immer ein sparsames Volk.

Da verblüfft eher, dass die Stadt schon damals einen großen Ruf hatte. Wem Berlin zu laut war, der studierte in Göttingen. Bismarck zum Beispiel, dessen Studentenbude man zumindest von außen bewundern kann. Das war kurz nach Heine. Alle beide landeten ja dann bekanntlich doch wieder in Berlin.

Zwischen lauter Fachwerk taucht beständig ein neues Stück Universität auf, hier ein Auditorium Maximum, dort die zur Bibliothek umgebaute Paulinerkirche, der alte Botanische Garten (wo man Albrecht von Haller begegnet), die Sternwarte nicht zu übersehen, deren Bau Gauß noch miterlebte, zwischendurch lauter Kirchen. Und wer mit Steffi Böttger schon unterwegs war, weiß: Sie ist auf jeden zugänglichen Kirchturm geklettert. Denn von oben, da, wo früher der Türmer wohnte, sieht man in der Regel alles, was wichtig ist an so einem Städtchen. Bestimmt auch den Mühlgraben, an dem die Pilgerstätte aller Günter-Grass-Freunde liegt: das Literarische Zentrum mit dem Steidl-Verlag.

Am Ende der Tour ist man eh voller Bilder, hat acht Karzer besichtigt (etwas, was sich in Leipzig niemals erhalten hätte) und beinah auch die Wirkungsstätte eines bekannten Leipzigers besucht, denn nach seiner Verhaftung und der Zuchthausstrafe in Bautzen ging Wolfgang Natonek nach Göttingen und wurde dort Gymnasiallehrer am Max-Planck-Gymnasium.

Studenten prägen die Stadt noch heute. Die Universität hat sich ihr starkes naturwissenschaftliches Profil bewahrt. Und das prägt auch das Straßenbild mit vielen schönen Freisitzen. Und wem es zu warm wird, der steigt zur Gewölbekellerführung in die hunderte Jahre alten Keller unter den alten Häusern hinab. Das kann man in Leipzig tatsächlich nicht.

Wen haben wir vergessen? – Natürlich die Frauen: Dorothea Schlözer, Tochter des Staatsrechtlers August Ludwig von Schlözer, der beweisen wollte, dass Frauen zur selben Bildung fähig sind wie die Männer. 1787 erwarb sie den ersten Doktortitel einer Frau in Philosophie. Das war Aufklärung in praxi. Viele Männer können bis heute nicht begreifen, dass Frauen mindestens genauso klug sind wie sie.

Und die andere im Rundgang erwähnte Frau ist Therese Forster-Huber, die mit dem berühmten Naturforscher Georg Forster verheiratet war (dem wir jüngst als Rebellen in Mainz begegneten) und die selbst als Schriftstellerin erfolgreich war. Und wenigstens im Lauf-Text gewürdigt wird die in Göttingen geborene Caroline Schlegel-Schelling, geborene Michaelis.

Wahrscheinlich hat man nach dem Rundgang durch Göttingen einfach nur noch einen steifen Nacken, weil man ständig die Tafeln mit den berühmten Bewohnern an den Häusern studiert. Oder man ärgert die ganzen heutigen Smartphone-Gucker, indem man wahlweise beim Spazieren seinen Lichtenberg liest oder Forsters Reisebeschreibung aus der Südsee. Das lohnt sich nämlich, bevor man in die Ethnologische Sammlung der Universität abbiegt, wo die gesammelten Reisefundstücke nicht nur von Georg Forster, sondern auch die seines Kapitäns James Cook zu besichtigen sind.

Es ist so ein Örtchen, an dem die deutsche Spätaufklärung mit ihrem stürmischen Übergang zu Sturm und Drang zu erleben ist. Und wo man bestimmt viele Freunde findet, wenn man Heines „Harzreise“ ganz laut vorliest …

Steffi Böttger Göttingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerGöttingen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.