Ein Buch für ein besonders Kleinod

Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.

Auch weil sie auf gute Vorarbeiten zurückgreifen konnten. Denn bevor man eine Kirche, die seit Jahrzehnten immer nur rudimentär repariert werden konnte, wirklich umfassend saniert, muss man natürlich die alten Unterlagen studieren, muss sich mit historischen Quellen beschäftigen. Und bei einer so eindrucksvollen Kirche kommt ja noch hinzu: Hier bündelt sich Dorf- und Regionalgeschichte. Kirchen sind die Symbole der Gemeinschaft. Hier haben alle mal mit angepackt, ihr Scherflein beigetragen, Predigten gehört, geheiratet oder Kinder taufen lassen.

Sie steht mitten im Dorf, in gewisser Ansicht auch auf einer kleinen Anhöhe. Scheinbar unerschütterlich. Als Vorbeifahrender merkt man nicht, wie viel Mühe und Engagement in so einer Kirche steckt. Diese hier, stellt die Wikipedia-Seite fest, sei 1812 erbaut worden. Und natürlich weiß man – auch nach dem Lesen vieler ambitionierter Titel zur Regionalgeschichte aus dem Sax-Verlag – dass so eine Angabe selten stimmt. Kirchen sind Generationenwerke.

Oft stecken in ihren Grundmauern noch die Überreste früherer Kirchen, oft sogar der allerersten Steinkirche, die im einst zum kaiserlichen Pleißenland gehörenden Schönbach möglicherweise aus dem frühen 14. Jahrhundert stammen. 1306 wurde erstmals ein Herr aus Schönbach in einer Urkunde erwähnt. Kein Herr auf Schönbach – ein eigener Herrschaftssitz war hier nie. Aber die Herrschaften, die hier das Sagen hatten, haben sich über die Jahrhunderte immer wieder auch als Patronatsherren und -damen um die Wiederherrichtung, Verschönerung oder den Neubau der Kirche bemüht. So wie Margaretha von Österreich und später die Wettiner.

Dass 1812 als Baujahr angegeben wird, hat mit dem Fast-komplett-Neubau von 1811 bis 1814 zu tun. Die Schönbacher hätten die alte Kirche, die im Wesentlichen aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammte und deutlich kleiner war und vielen Dorfkirchen aus der Zeit im westsächsischen Raum ähnelte, bestimmt gern erhalten. Aber die Bausubstanz war so marode, dass man sich doch lieber für einen Neubau entschloss – dabei aber den alten Kirchturm beibehielt, dessen Unterbau eindeutig zu den ältesten Teilen der Kirche gehört.

Das ist immer der Punkt, an dem Historiker wie der langjährige Denkmalpfleger Gerhart Pasch mit aufmerksamen Blicken durchs Gemäuer steigen und versuchen herauszufinden, wie das Bauwerk vor dem Abriss und Neubau 1811 ausgesehen haben könnte. Eine Besonderheit ist ja auch: Das Kirchenschiff wurde damals von der West- auf die Ostseite des Turmes verlegt. Die Rekonstruktionsversuche findet man natürlich auch im Buch. Denn dummerweise erhalten sich wichtige Bauakten selten über die Jahrhunderte. Und verwertbare Firmenarchive haben die damaligen Zimmerer-, Mauer- und Dachdeckermeister auch nicht hinterlassen.

Trotzdem ist es eine sehr intensive Annährung an die Vorgeschichte des Kirchenbaus, die den Leser mit hinein nimmt in eine auch in Spuren sichtbar werdende Dorf- und Gemeindegeschichte, die ihren Höhepunkt 1522 schon mit dem reformierten Pfarrer Stumpf erlebte. Damals gehörte der Kirchsprengel noch zum Bistum Merseburg und der lutherische Pfarrer musste sich natürlich vor dem – wütenden – Bischof verantworten. Das Kirchenhaus selbst erlebte sein Drama 1547, als es im Schmalkaldischen Krieg geplündert wurde und in den Folgejahren zusehends verfiel.

Deswegen steht auch das Jahr 1589 als wichtiges Jahr der Kirchenerneuerung in den Dokumenten, die sich im Lauf mehrerer Erneuerungen und Umbauten im Turmknauf ansammelten. Diese Dokumente bieten heute den Grundstock dessen, was man über die ganze Vorgeschichte weiß. Erst ab 1603 sind auch die Kirchenbücher erhalten, was insbesondere für die engagierte Familie Commichau wichtig war, die sich mit Schönbach verbunden fühlt und schon Anfang des 20. Jahrhunderts mit intensiven genealogischen Studien begann. Deswegen ist es auch keine Überraschung, dass es 1990 in Hamburg ein Commichau war, der den Kirchenförderverein gründete und damit die Grundlagen dafür schuf, dass die stückweise Sanierung der Kirche in einem Netzwerk Engagierter und mit viel staatlicher Denkmalförderung gestartet werden konnte.

Und dass die Fördergelder einem besonderen Kleinod zugute kamen, merkt man besonders, wenn man die restaurierten Innenräume sieht. Die Bausituation ist zwar noch immer die Einrichtung von 1814 mit dem eindrucksvollen Kanzelalter, den beiden seitlichen Emporen für die Männer und den seitlich angebrachten Betstuben, die sich einst die Adelsfamilien der Umgebung sichern ließen. Aber nach zwei großen Blitzeinschlägen in den Jahren 1899 und 1900 (die Kirche hatte bis dahin tatsächlich keinen Blitzableiter), wurde das Kircheninnere 1901 im damals modernen Jugendstil neu ausgemalt.

Der zuständige Malermeister scheint mit einigen der Bilder, die der Pfarrerssohn vorgezeichnet hatte, überfordert gewesen zu sein. Er nagelte die Zeichnungen einfach so wie sie waren an die Decke. Zwei davon wurden jetzt mit der Restaurierung von 1999 bis 2009 tatsächlich auf den Putz aufgetragen. Aber beim Dekor war der Maler wohl ein Meister. Wer den Kirchenraum jetzt auf den eindrucksvollen Bildern im Buch sieht, darf fasziniert sein. Dieses wirklich jung und lebendig wirkende Flair ist tatsächlich schönster Jugendstil.

Andererseits erlebt man natürlich mit den akribischen Schilderungen der Beteiligten auch mit, dass so ein Kirchenbau tatsächlich ein Generationenwerk ist. Man kann es immer nur etappenweise anpacken. Und klugerweise fängt man natürlich mit Dach und Dachstuhl an, kümmert sich um den Turm und geht dann an die Innenausstattung. Dabei merkt man schon, wie sehr die Autoren mit dem Herzen an diesem Lebensprojekt hängen. Und ein echter Eulenfreund kommt auch noch zu Wort, denn alte Kirchtürme sind – wenn nicht alles verhagelt und vermauert ist – auch beliebte Nistplätze für Schleiereulen.

Was für den Leser greifbar wird, ist natürlich eine unverwechselbare Kirche im Leipziger Land, die erst beim genauen Hinschauen sichtbar werden lässt, wie sehr sie ein Jahrhundertprojekt für das ganze Dorf und darüber hinaus ist. Denn heute leben ja gerade einmal 700 Menschen in Schönbach und Zschetzsch. Die würden fast alle problemlos in diese Kirche passen. Aber der Abstecher lohnt sich natürlich für jeden, der zum Beispiel Schloss Colditz als Reiseziel hat. Einfach mal abbiegen.

Michael Beyer (Hrsg.) Die Bergkirche Schönbach, Sax Verlag, Beuche und Markkleeberg 2018, 10 Euro.

Landkreis LeipzigRegionalgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Schulabbrecherquote“sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.