Ein Buch für ein besonders Kleinod

Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.

Auch weil sie auf gute Vorarbeiten zurückgreifen konnten. Denn bevor man eine Kirche, die seit Jahrzehnten immer nur rudimentär repariert werden konnte, wirklich umfassend saniert, muss man natürlich die alten Unterlagen studieren, muss sich mit historischen Quellen beschäftigen. Und bei einer so eindrucksvollen Kirche kommt ja noch hinzu: Hier bündelt sich Dorf- und Regionalgeschichte. Kirchen sind die Symbole der Gemeinschaft. Hier haben alle mal mit angepackt, ihr Scherflein beigetragen, Predigten gehört, geheiratet oder Kinder taufen lassen.

Sie steht mitten im Dorf, in gewisser Ansicht auch auf einer kleinen Anhöhe. Scheinbar unerschütterlich. Als Vorbeifahrender merkt man nicht, wie viel Mühe und Engagement in so einer Kirche steckt. Diese hier, stellt die Wikipedia-Seite fest, sei 1812 erbaut worden. Und natürlich weiß man – auch nach dem Lesen vieler ambitionierter Titel zur Regionalgeschichte aus dem Sax-Verlag – dass so eine Angabe selten stimmt. Kirchen sind Generationenwerke.

Oft stecken in ihren Grundmauern noch die Überreste früherer Kirchen, oft sogar der allerersten Steinkirche, die im einst zum kaiserlichen Pleißenland gehörenden Schönbach möglicherweise aus dem frühen 14. Jahrhundert stammen. 1306 wurde erstmals ein Herr aus Schönbach in einer Urkunde erwähnt. Kein Herr auf Schönbach – ein eigener Herrschaftssitz war hier nie. Aber die Herrschaften, die hier das Sagen hatten, haben sich über die Jahrhunderte immer wieder auch als Patronatsherren und -damen um die Wiederherrichtung, Verschönerung oder den Neubau der Kirche bemüht. So wie Margaretha von Österreich und später die Wettiner.

Dass 1812 als Baujahr angegeben wird, hat mit dem Fast-komplett-Neubau von 1811 bis 1814 zu tun. Die Schönbacher hätten die alte Kirche, die im Wesentlichen aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammte und deutlich kleiner war und vielen Dorfkirchen aus der Zeit im westsächsischen Raum ähnelte, bestimmt gern erhalten. Aber die Bausubstanz war so marode, dass man sich doch lieber für einen Neubau entschloss – dabei aber den alten Kirchturm beibehielt, dessen Unterbau eindeutig zu den ältesten Teilen der Kirche gehört.

Das ist immer der Punkt, an dem Historiker wie der langjährige Denkmalpfleger Gerhart Pasch mit aufmerksamen Blicken durchs Gemäuer steigen und versuchen herauszufinden, wie das Bauwerk vor dem Abriss und Neubau 1811 ausgesehen haben könnte. Eine Besonderheit ist ja auch: Das Kirchenschiff wurde damals von der West- auf die Ostseite des Turmes verlegt. Die Rekonstruktionsversuche findet man natürlich auch im Buch. Denn dummerweise erhalten sich wichtige Bauakten selten über die Jahrhunderte. Und verwertbare Firmenarchive haben die damaligen Zimmerer-, Mauer- und Dachdeckermeister auch nicht hinterlassen.

Trotzdem ist es eine sehr intensive Annährung an die Vorgeschichte des Kirchenbaus, die den Leser mit hinein nimmt in eine auch in Spuren sichtbar werdende Dorf- und Gemeindegeschichte, die ihren Höhepunkt 1522 schon mit dem reformierten Pfarrer Stumpf erlebte. Damals gehörte der Kirchsprengel noch zum Bistum Merseburg und der lutherische Pfarrer musste sich natürlich vor dem – wütenden – Bischof verantworten. Das Kirchenhaus selbst erlebte sein Drama 1547, als es im Schmalkaldischen Krieg geplündert wurde und in den Folgejahren zusehends verfiel.

Deswegen steht auch das Jahr 1589 als wichtiges Jahr der Kirchenerneuerung in den Dokumenten, die sich im Lauf mehrerer Erneuerungen und Umbauten im Turmknauf ansammelten. Diese Dokumente bieten heute den Grundstock dessen, was man über die ganze Vorgeschichte weiß. Erst ab 1603 sind auch die Kirchenbücher erhalten, was insbesondere für die engagierte Familie Commichau wichtig war, die sich mit Schönbach verbunden fühlt und schon Anfang des 20. Jahrhunderts mit intensiven genealogischen Studien begann. Deswegen ist es auch keine Überraschung, dass es 1990 in Hamburg ein Commichau war, der den Kirchenförderverein gründete und damit die Grundlagen dafür schuf, dass die stückweise Sanierung der Kirche in einem Netzwerk Engagierter und mit viel staatlicher Denkmalförderung gestartet werden konnte.

Und dass die Fördergelder einem besonderen Kleinod zugute kamen, merkt man besonders, wenn man die restaurierten Innenräume sieht. Die Bausituation ist zwar noch immer die Einrichtung von 1814 mit dem eindrucksvollen Kanzelalter, den beiden seitlichen Emporen für die Männer und den seitlich angebrachten Betstuben, die sich einst die Adelsfamilien der Umgebung sichern ließen. Aber nach zwei großen Blitzeinschlägen in den Jahren 1899 und 1900 (die Kirche hatte bis dahin tatsächlich keinen Blitzableiter), wurde das Kircheninnere 1901 im damals modernen Jugendstil neu ausgemalt.

Der zuständige Malermeister scheint mit einigen der Bilder, die der Pfarrerssohn vorgezeichnet hatte, überfordert gewesen zu sein. Er nagelte die Zeichnungen einfach so wie sie waren an die Decke. Zwei davon wurden jetzt mit der Restaurierung von 1999 bis 2009 tatsächlich auf den Putz aufgetragen. Aber beim Dekor war der Maler wohl ein Meister. Wer den Kirchenraum jetzt auf den eindrucksvollen Bildern im Buch sieht, darf fasziniert sein. Dieses wirklich jung und lebendig wirkende Flair ist tatsächlich schönster Jugendstil.

Andererseits erlebt man natürlich mit den akribischen Schilderungen der Beteiligten auch mit, dass so ein Kirchenbau tatsächlich ein Generationenwerk ist. Man kann es immer nur etappenweise anpacken. Und klugerweise fängt man natürlich mit Dach und Dachstuhl an, kümmert sich um den Turm und geht dann an die Innenausstattung. Dabei merkt man schon, wie sehr die Autoren mit dem Herzen an diesem Lebensprojekt hängen. Und ein echter Eulenfreund kommt auch noch zu Wort, denn alte Kirchtürme sind – wenn nicht alles verhagelt und vermauert ist – auch beliebte Nistplätze für Schleiereulen.

Was für den Leser greifbar wird, ist natürlich eine unverwechselbare Kirche im Leipziger Land, die erst beim genauen Hinschauen sichtbar werden lässt, wie sehr sie ein Jahrhundertprojekt für das ganze Dorf und darüber hinaus ist. Denn heute leben ja gerade einmal 700 Menschen in Schönbach und Zschetzsch. Die würden fast alle problemlos in diese Kirche passen. Aber der Abstecher lohnt sich natürlich für jeden, der zum Beispiel Schloss Colditz als Reiseziel hat. Einfach mal abbiegen.

Michael Beyer (Hrsg.) Die Bergkirche Schönbach, Sax Verlag, Beuche und Markkleeberg 2018, 10 Euro.

Landkreis LeipzigRegionalgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen sagt schon mal rund zwei Millionen Euro für das Leipziger Sportmuseum zu
Die extra gesicherte Nordtribüne des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist schon längst im Wahlkampffieber, obwohl die Landtagswahl erst am 1. September 2019 sein wird. Aber die Zeit bis dahin nutzt die Landesregierung sichtlich gern dazu, eine Reihe von Finanzierungszusagen zu machen, die vorher unerlöst in der Pipeline steckten. Und auf einmal gibt es auch Bewegung für das Leipziger Sportmuseum. Schauplatz: die Ausstellung „In Bewegung“ im Stadtgeschichtlichen Museum.
Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.