Ein großes Loch in der Leipziger Geschichte gestopft

Alexander Zirr erzählt, was die Schweden von 1642 bis 1650 in Leipzig trieben

Für alle LeserIn der Geschichte des Dreißigjährigen Krieges spielte Leipzig am Rand immer eine Rolle. Hier fanden drei der wichtigsten Schlachten dieses Krieges statt: die Schlachten bei Breitenfeld 1631 und 1642 und die bei Lützen 1632. In allen dreien siegten die Schweden. Bei Lützen starb auch noch ausgerechnet der Schwedenkönig Gustav Adolf in der Schlacht. Reicht doch eigentlich, könnte man meinen. Aber mit „reicht doch“ lässt sich ein echter Historiker nicht abspeisen.

Denn wer die üblichen Kurz-Historien zur Leipziger Geschichte kennt weiß, dass das alles nur oberflächliche Gaukelei ist. Die wirklich spannenden Fragen stecken allesamt in den „dunklen“ Kapiteln, denen, die frühere Sensationshistoriker gar nicht erst angeguckt haben, weil ja der nächste Schlachtenaufguss mit König Gustav Adolf viel telegener ist. Deswegen stehen in der Regel nur diese drei Daten da. Und meist eher verschämt noch der Hinweis darauf, dass Leipzig von 1642 bis 1650 von den Schweden besetzt war.

Aber wo die Abschreiber aufhören, werden Historiker erst munter. Denn was bedeutet das eigentlich? Kamen die Schweden einfach mit Kanonengewummer, quartierten sich in den Gasthöfen ein und genossen bis zu ihrem Abzug einfach das schöne Leben in der Messestadt? Und warum 1650? Lernen wir nicht im Unterricht, dass der Westfälische Friede 1648 geschlossen wurde und dann hatte das große Morden ein Ende?

Dass die Sache damit noch gar nicht zu Ende war, hat ja schon Peter H. Wilson festgestellt, der ja zu seiner Geschichte des Dreißigjährigen Krieges über 1.000 Seiten brauchte. 1.000 Seiten, die sehr anschaulich machten, wie sehr dieser lange Krieg ein Krieg um die Machtverhältnisse im Heiligen Römischen Reich war, verbunden mit frühen Nationalbewegungen und fast schon modernem Großmachtdenken, wie es gerade die fremden Mächte Dänemark, Frankreich und Schweden einbrachten.

Und deshalb war mit den Friedensdeklarationen von Münster und Osnabrück gar nicht alles zu Ende. Um die Details wurde nämlich noch bis 1650 in Nürnberg gefeilscht. Denn – Wilson hat es ja sehr schön aufgeblättert – der Dreißigjährige Krieg war auch ein ökonomischer Krieg. Modernste Kriegsführung quasi mit den damals modernsten Mitteln und Armeen, die wie Wirtschaftsunternehmen geführt wurden.

All die berühmten Heerführer waren nicht erfolgreich, weil sie besonders gute Strategen waren, sondern weil sie wussten, wie man genug Leute für seine Kompanien rekrutiert, wie man sie ausrüsten und fouragieren muss und vor allem: Wie man das alles finanziert. Wilson hat mit einer Menge falscher Vorstellungen über diesen Krieg aufgeräumt, was ihm nichts von seinen Schrecken nimmt.

Doch hinter den Schrecken wurde erst einmal plastisch sichtbar, wie die Kriegsökonomie damals funktionierte und welche entscheidende Rolle das Geld spielte.

Und genauso macht es Alexander Zirr. Das Buch ist im Grunde die gekürzte Variante seiner Doktorarbeit. Es sind – mit vielen Tabellen, Biografien, Literaturverzeichnis und Personenregister – trotzdem noch fast 1.000 Seiten. Und wie das so ist bei guten Doktorarbeiten: Der künftige Träger eines wirklich verdienten Doktortitels sucht sich ein Forschungsgebiet, wo vor ihm noch keiner geforscht hat.

Zum Beispiel die Besatzerzeit der Schweden in Leipzig. Und wo möglicherweise vor ihm andere nicht fündig wurden, weil sie nur in den Leipziger (Rats-)Archiven suchten, hat Zirr ein ganzes Universum von Dokumenten aufgemacht – in den Dresdner Staatsarchiven genauso wie in den schwedischen. Womit er schon einmal für den ersten Aha-Effekt sorgt: Der Dreißigjährige Krieg war ein Tummelplatz der Schreiber und Bürokraten. Und zwar gerade deshalb, weil die Armeen und Generalfeldmarschälle ständig unterwegs sein mussten.

Das war ja die Lehre, die man schon bei Wilson lesen konnte: Da der Krieg sich selbst finanzieren musste, konnten Armeen selten länger an einem Ort bleiben, denn dafür war keine Landschaft im damaligen Deutschland geschaffen. Wenige Monate genügten, und alle Ressourcen waren aufgefressen und verbraucht. Nicht unbedingt verwüstet, auch wenn bis heute die Bilder verwüsteter Landschaften unsere Vorstellung vom Dreißigjährigen bestimmen.

Es wird auch bei Zirr sichtbar, der Berge von schwedischer Kriegskorrespondenz ausgewertet hat, die die jeweiligen schwedischen Statthalter und Kriegskommissare mit ihren Vorgesetzten austauschten. Um in einem besetzten Land, wo die Armeen permanent unterwegs waren, um mal den Feind zu stellen, mal dessen reichste Städte und Regionen zu bedrohen, mal einfach Quartiere für den Winter zu finden oder sich in einer reicheren Landschaft neu zu verproviantieren, waren auch permanent Melder unterwegs, wurden Berichte geschrieben, stellten die Generäle ihre Mahnungen an die Bürgermeister in ordentlich sortierten Befehlen klar, wurden die zuständigen Fürsten ermahnt, welchselbe wieder mit Briefen und Beschwerden antworteten.

Und die ordentlichen Schweden haben das alles aufgehoben. Man musste ja einer Königin Rede und Antwort stehen können. Erst recht, wenn es um die Kosten dieses Armeeeinsatzes ging. Da konnte niemand einfach mal ein paar Reichstaler aus Stockholm kommen lassen. Die Feldherren mussten die Versorgung ihrer Truppen schon vor Ort organisieren. Und zwar auf Taler und Pfennig genau. Dieses Versorgungswesen im damaligen Obersachsen nennt Zirr der Einfachheit halber Kriegsetat.

Und da ändert sich der Blick natürlich auf die Schweden und die zweite Schlacht von Breitenfeld im Jahr 1642, in der eine zwar zahlenmäßig unterlegene Schwedische Armee die kaiserlichen Truppen aber vernichtend schlug. Der Kaiser hatte danach erst mal keine einsatzfähigen Truppen mehr. Und die Schweden beendeten mit dem Sieg das ständige Lavieren des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I., der Kursachsen unbedingt an der Seite des Kaisers halten wollte.

Das war alte sächsische Politik. Und sie half dabei, Sachsen lange Zeit aus dem Krieg herauszuhalten. Aber man merkt den Schriften, die Zirr auswertet, schon an, dass die Schweden 1642 schon auf das Ende des Krieges hin dachten. Den nordeuropäischen Konkurrenten Dänemark hatten sie ja quasi abgelöst als Schutzmacht der Protestanten in Deutschland. Doch längst zeichnete sich bei allen Kriegsparteien die Kriegsmüdigkeit ab.

Auch der Kaiser, der im Verein mit dem bayerischen Kurfürsten noch wenige Jahre vorher geglaubt hatte, die protestantischen Fürsten niederwerfen und die Ergebnisse des Augsburger Religionsfriedens rückgängig machen zu können, konnte nicht mehr. Dieser Krieg überforderte auch die finanziellen Möglichkeiten der Habsburger.

Ab 1643 würde man über die Einleitung von Friedensverhandlungen sprechen. Und eines wollten die Schweden auf keinen Fall: Aus diesem Krieg ohne Faustpfand gehen. Sie brauchten ein Druckmittel auf die kaiserliche Partei. Und das fanden sie im reichen Sachsen. Und Johann Georg, den die Sachsen wegen seiner Lebensart auch „Bierjörge“ nannten, machte es ihnen leicht. Er wollte nicht wieder an die schwedische Seite wechseln.

Und auf einmal lernen wir mit Zirr eine schwedische Militärführung kennen, die jeden Schachzug daraufhin überlegte, wie sie den Kaiser am Besten unter Druck setzen konnte. Und mit der Besetzung Leipzigs und weiterer Orte in Kursachsen sorgten sie zuallererst dafür, dass Kursachsen als Kriegspartei aus dem Rennen war. Ein Land, das hunderttausende Reichstaler aufbringen muss, um einige hundert schwedische Kompanien zu versorgen, hat kaum noch Spielräume, um eine eigene Armee auf die Beine zu stellen.

Und besonders zur Kasse gebeten wurde natürlich die Handelsstadt Leipzig. Die Belagerung und Besetzung war kein Zufall. Die Stadt war ein Geldbringer, auch wenn sie seit ihren verunglückten Spekulationen tief in den Schulden steckte.

Mehrfach versucht Zirr aus den damaligen Aufstellungen die Kosten zu berechnen, die die Stadt aufbringen musste. Ganze Berge von Schriftstücken haben die Sorgen und Beschwerden des Rates, die Forderungen und Verhandlungen der Schwedischen überliefert. Man erfährt, welche Rolle das Umland spielte, um genug Vorräte für die Besatzung zu beschaffen und warum der ungeplante Durchzug anderer Armeen verheerende Folgen hatte.

Man erfährt aber auch, wie die Schweden sich um den Erhalt der Messe bemühten. Denn sie wussten genau, dass sie nur weiter Geld kassieren konnten, wenn der Handel weiterlief. Was durchaus ein überraschendes Bild ergibt, denn abseits der Kriegshändel ging das Leben in Deutschland weiter. Die Felder wurden bestellt, Bier wurde gebraut, Messen fanden statt.

Und auch die Schweden selbst kommen teilweise ins Bild. Die nicht alle Schweden waren. Auch die schwedische Armee warb ihre Soldaten zum großen Teil direkt in den Ländern, in denen sie unterwegs war. Und für viele junge Männer war die Stellung als Soldat attraktiv, weil sie – anders als viele andere Lebensstellungen – sogar relativ sichere Einkünfte versprach und sogar die Basis für Familiengründungen. Deswegen zogen im Tross der Armeen auch hunderte Frauen und Kinder mit.

Und Zirr versucht natürlich auch herauszubekommen, wie viele Schweden – oder besser: Schwedische – in Leipzig eigentlich unterkamen. Und wo. Denn auf der Pleißenburg hatte ja eigentlich nur eine Besatzung von 200 Mann Platz. Die meisten Schwedischen wurden in der Stadt einquartiert. Einer Stadt mit gerade einmal 15.000 Einwohnern, wohl eher noch ein paar Tausend weniger, denn mehrere Seuchen hatten ja auch in Leipzig schon zugeschlagen. Zirr kommt auf über 2.000 Schwedische, die in der Stadt untergebracht waren.

Man bekommt das Bild einer Stadt, die sich zwar acht Jahre lang schwedischen Forderungen beugen musste – aber man sieht auch, wie beide Seiten versuchen, ein gemeinsames Prozedere zu finden. Und man sieht, dass diese acht Jahre keineswegs so ruhig waren, wie man bislang dachte. Die Befehlshaber wechselten, die Kriegskommissare, die Statthalter. Und immer wieder zogen auch die Truppen aus, weil sie zu militärischen Operationen gebraucht wurden, sodass auch in den Quartieren ein häufiger Wechsel war. Und das hörte 1643 nicht auf und auch nicht 1646, als die Friedensverhandlungen in Westfalen tatsächlich begannen, nachdem der Kaiser kurzzeitig glaubte, sie doch nicht zu brauchen.

Gerade jüngere Historiker haben ja schon mehrfach beschrieben, wie gerade diese Endzeit des Krieges vor allem ein Sichern von Druckpotenzial in den Friedensverhandlungen war. Und gerade mit ihren Einfällen in Böhmen zwangen die Schweden den Habsburger, die Verhandlungen ernsthaft aufzunehmen und auch auf viele schwedische Forderungen einzugehen. Zwar zogen bis zuletzt die beiden großen Armeen immer wieder durch das Reich – aber zuletzt war klar, dass keine Partei stark genug war, die andere zu besiegen. Man tastete einander nur noch ab, versuchte aber verlustreiche Schlachten wie noch 1642 zu vermeiden.

Und wie sehr Krieg längst als „Geschäft“ betrachtet wurde, zeigen dann auch die vielen Dokumente, die das zähe Ringen der Schweden mit dem sächsischen Kurfürsten erkennen lassen, von ihm die finanzielle Versorgung der Truppen garantiert zu bekommen. Und beim Feilschen ums Geld war Johann Georg augenscheinlich ein Meister. Es wurde wohl richtig zäh, erst recht, als die Friedensverhandlungen aufs Ende zugingen und klar war, dass die Truppen aufgelöst werden würden und die fremden Mächte abziehen würden.

Aber auch das erst, nachdem die Schweden ihre Forderungen nach 5 Millionen Reichstalern durchgesetzt hatten – die sich aber beim Lesen dann überhaupt nicht als Beute herausstellen, sondern als zwingende Grundbedingung dafür, die geworbenen Truppen abdanken zu lassen. Und das ging nur mit Geld. Sogar die Angst, dass die Soldaten ohne Abfindung einfach wild ins Land fliehen könnten, wird spürbar.

Im Grunde macht Zirr sichtbar, wie viel Kalkulation und Verwaltungsbürokratie hinter diesem Krieg steckte. Und wohl auch hinter allen anderen Kriegen der Zeit. Der Dreißigjährige ist ja nur der berühmteste unter den Kriegen des 17. Jahrhunderts. Und alle funktionierten sie ähnlich. Hier kann man mit sehr vielen Details einmal Einblick nehmen in die Funktionsweise dieser Militärmaschine. Man lernt die wichtigsten schwedischen und sächsischen Akteure kennen. Man sieht die Soldaten beim Schanzenbauen, nachdem die Schweden vorher erst einmal die halbe Pleißenburg zerschossen hatten.

Man sieht die Reitertrupps beim Fouragieren und am Ende den gewaltigen Bagagetross der schwedischen Offiziere, als am 30. Juni 1650 endlich (und pünktlich) auch die Leipziger Besatzung auszieht. Da hat man schon längst erfahren, dass es überhaupt keine Besonderheit war, dass die Schweden so lange im Land blieben, sondern dass es überall so war, denn es brauchte mehr als ein Jahr, um die Gelder aufzubringen, damit die Truppen tatsächlich nach und nach entlassen werden konnten. Und Sachsen zahlte davon einen gewaltigen Anteil – und auf einmal konnte auch Johann Georg spendabel werden, um die Besatzer nur schnell genug loszuwerden.

Natürlich ist Zirr richtig glücklich darüber, dass die Schweden so viel Post verschicken mussten. Dadurch ist ihr Aufenthalt in Sachsen und Leipzig erstaunlich detailreich dokumentiert. Und dann stolpert man am Ende noch über diesen 30. Juni, an dem die Schweden den Leipzigern auch ihre Selbstverwaltung zurückgaben – und auch die Poststation. Und dann folgt dieser legendäre 1. Juli 1650, der Tag, an dem Postmeister Timotheus Rietzsch wieder die Post übernahm und noch am selben Tag auch die erste Tageszeitung der Welt gründete. Dass diese beiden Ereignisse so ursächlich zusammenhängen, muss einem erst einmal bewusst werden.

Es gehen erstaunlich viele Zusammenhänge verloren, wenn Geschichte immer nur auf ihre „Höhepunkte“ eingedampft wird. So wie die Schweden-Geschichte in Kursachsen auf Gustav Adolf und „dessen Verklärung als Glaubensretter“ eingedampft wurde. Was so nicht stimmt und was auch die unübersehbaren Ambitionen der Großmacht Schweden ausblendet, die in diesem Krieg eine herrliche Gelegenheit sah, nicht nur im Ostseeraum ihre Vormachtstellung auszubauen, sondern auch im Heiligen Römischen Reich. Was ja bekanntlich gelang. Man muss die Geschichte nicht umschreiben. Aber man muss den Blickwinkel ändern und mit der Neugier eines Doktoranden auch mal in den Maschinenraum der Geschichte schauen, wo so nebenbei auch eine brodelnde und zuweilen wütende Bürgerschaft (Rat der 60) sichtbar wird, die mitten in diesem Krieg gegen den alten Rat aufbegehrte.

Und ganz am Ende erfährt man auch noch, dass die Belastung für die Leipziger mit dem Abzug der Schweden nicht endete. Denn jetzt legte der Kurfürst seine Truppen fast in gleicher Stärke in die Stadt. Bis 1661 muss Leipzig deshalb das Bild einer vom Militär okkupierten Stadt geboten haben. Und erst der Nachfolger des Bierjörge hatte ein Nachsehen und begriff, dass man das Geld, das für die Besatzung ausgegeben wurde, nicht als Steuer kassieren konnte.

Irgendwie versteht man die wütenden Bürger – die auch ein bisschen wütender sein durften als die Herren im Rat, denn die waren in der Regel sehr reich und bei den diversen Erhebungen für die Schweden auch mit großen Summen dabei, während die normalen Bürger sich jeden Reichstaler vom Mund absparen mussten. Man darf immer wieder staunen, was alte Bürokratenpost so für Informationen preisgibt, wenn sich einer wie Alexander Zirr hinsetzt und sich durch tausende Schriftstücke aus dem schwedischen Staatsarchiv arbeitet.

Und weil er nicht nur die Vorgänge in Leipzig zeigt, sondern alles, was hier geschah, in die großen Feldzüge der Schweden und die sich anbahnenden Friedensverhandlungen einbettet, bekommt man ein Gefühl dafür, wie wichtig die Handelsstadt Leipzig für die Schweden war, um am Ende halbwegs erfolgreich aus diesem Krieg aussteigen zu können.

Eine Menge Lesefutter. Aber eins steht fest: Die Schwedenzeit in Leipzig ist jetzt viel detailreicher aufgearbeitet als justament die ganze Zeit davor – von 1618 bis 1642. Aber fast kann man wetten: Da findet sich auch noch ein Doktorand, der sich vor altem Papier nicht fürchtet.

Alexander Zirr Die Schweden in Leipzig, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2018, 98 Euro.

RezensionenStadtgeschichteDreißigjähriger Krieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.